Hartmut Lange Die Selbstverbrennung

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Selbstverbrennung“ von Hartmut Lange

Die Nachricht von der Tat eines Pfarrers, der sich selbst verbrannt hat, beunruhigt die Hauptpersonen dieses Romans: Sempert, der in einem kleinen Dorf an der Elbe Ruhe sucht, um ein Traktat zu schreiben. Und Koldehoff, den Pfarrer dieser Gemeinde. Koldehoffs Tochter und Sempert verlieben sich ineinander… Bis ein anderes Ereignis Sempert und Koldehoff auf unterschiedlichste Weise betrifft und betroffen macht.

Stöbern in Romane

Leere Herzen

Großartiger Zukunftsthriller mit scharfen Blick auf aktuelle Ereignisse, geschrieben in der typischen Leichtigkeit und Logik von Juli Zeh

krimielse

Und es schmilzt

Brutal, grausam ehrlich, gnadenlos offen: Dieses Buch erfüllte für mich alle Erwartungen, die von Lobgesängen geschürt worden waren.

once-upon-a-time

Kleine große Schritte

Dieses Buch lässt einen nicht mehr los und verändert den Blick, mit dem man die Welt und die Menschen sieht.

Tintenklex

Kukolka

Ein erschütterndes Schicksal, welches stellvertretend für leider viele Mädchen und junge Frauen steht, als man vielleicht denkt

Caro_Lesemaus

Das Haus ohne Männer

Frankreich, Frauen WG....eine schöne Geschichte mit Flair.

sunlight

Der Freund der Toten

Hab mittendrin aufgehört. Hat mich leider nicht gefesselt... Schade. Hab mich sehr auf das Buch gefreut.

Kaffeesatzlesen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der innere Kampf um die Vernunft

    Die Selbstverbrennung

    Duffy

    15. September 2014 um 10:39

    Die Selbstverbrennung eine Pfarrers aus Zeitz aus Gründen, die für den Verlauf des Romans nicht von Bedeutung sind, führt die zwei Hauptpersonen zusammen. Zum einen Sempert, der im ländlichen Bernede Ruhe sucht, um ein materialistisches Traktat zu schreiben, zum anderen den Gemeindepfarrer Koldehoff, der im Zwiespalt mit seinem Amt mehr der Vernunft als seinem Gott verbunden zu sein scheint. Als sich Sempert in Koldehoffs Tochter verliebt, prallen beide Ansichten aneinander. Verstärkt wird der Konflikt auch durch die kompromisslose Gottesfurcht der Frau Koldehoff, die im totalen Gegensatz zur immer stärkeren Lebensverweigerung ihres Mannes steht. Zum Ausbruch und zu Konsequenzen kommt es, als Tochter Annemarie ihrer Krankheit, die unabänderlich zum Tode führen wird, nicht mehr ausweichen kann. Die Betroffenheit der Beteiligten äußert sich in unterschiedlichen Reaktionen. Langes erster Roman ist in der ehemaligen DDR angesiedelt und auch hier gelingt ihm schon etwas, das er in seinen folgenden Büchern immer weiter ausbauen wird, nämlich Personen und Orte unabhängig von ihren Bedingungen und ohne formale Hintergründe agieren zu lassen. Er bereitet hier den Konflikt zwischen rationaler Vernunft und dem Leben im Glauben auf, reibt sich an den Nuancen, auf die es ankommt, um ein erlebbares Weltbild zu etablieren. Geschickt verknüpft er Philosophie mit der Psychologie der Umsetzung. Dabei brilliert er im Stil wie ein routinierter Dramatiker, wählt seine Wörter, mit denen er genau beschreibt, mit traumwandlerischer Sicherheit und spannt seine Bögen bis zum Punkt des möglichen Erreichbaren. Ein großartiges Buch mit allen Zutaten, die Lange in seinen folgenden Werken zu einem der größten deutschsprachigen Novellisten machten.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks