Hartmut Lange Die Waldsteinsonate

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Waldsteinsonate“ von Hartmut Lange

Novellen, die vom Zustand jener Unglücklichen erzählen, denen das Bewußtsein ein besonderes Verhängnis war. Novellen über Nietzsches Wahnsinn, die Goebbels-Kinder, den rätselhaften Freitod von Kleist und Henriette Vogel, den Nihilisten Alfred Seidel, der, kaum neundzwanzig Jahre alt, in einer Erlanger Nervenklinik endete, und über eine Jüdin, die mit einem SS-Mann, ihrem Mörder, spazierengeht. "

Stöbern in Romane

Die Hauptstadt

Ein Roman über Brüssel und die EU - so bunt und vielfältig wie die Institution selbst.

hundertwasser

Heimkehren

Ein grandioses Debüt! Sehr empfehlenswert!

Blubb0butterfly

Denunziation

Sehen eindringliche Kurzgeschichten über das Leben in Nordkorea. Für mich als Europäerin kaum vorstellbar, so zu leben. Sehr empfehlenswert!

Anne42

Die Tänzerin von Paris

Ein steter Bilder- und Gefühlsrausch!

Monika58097

Underground Railroad

Eine fesselnde Geschichte, welche die Railroad leider nur fiktiv beschreibt. Wer historischen Background erwartet, ist vielleicht enttäuscht

jewi

Sonntags in Trondheim

Ein ungewöhnliches Buch, der Schreibstil, die Familie, einfach alles ist seltsam, interessant, faszienierend und einfach ungewöhnlich.

Lesezeichenfee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Waldsteinsonate" von Hartmut Lange

    Die Waldsteinsonate
    Duffy

    Duffy

    06. February 2013 um 11:10

    Hartmut Lange ist ganz sicher einer der führenden und besten Novellisten Deutschlands. Das belegen auch die hier fünf erschienenen Novellen mit so unterschiedlichen Inhalten wie der Freitod von Kleists und Henriette Vogels oder Nietzsches Wahnsinn. In allen Novellen verfügen die Handelnden über die Gabe eines verschärften Bewusstseins über die Welt, über sich und ihre Rolle darin und immer wird ihnen diese erweiterte Bedeutungserkenntnis zum Verhängnis, wird zum Fluch und wendet sich gegen jedes gute oder möglich gute Ende. Lange schreibt genau, jedes noch so kleine Indiz, dass die Geschichte einfach so enden muss(!), wird von ihm glasklar beschrieben, als alternativlos und vor allem glaubhaft dargestellt. Diese meisterhafte und detaillierte Arbeit an den kleinen Momenten macht den Effekt jeder einzelnen Novelle aus, die man, nachdem man sie beendet hat, erst einmal ganz langsam auf sich einwirken lassen sollte. Das ist keine schnelle Lektüre. Das ist auch Anschauungsunterricht für all diejenigen, die sich ernsthaft mit der Schriftstellerei als Beruf(ung) befassen wollen.

    Mehr