Hartmut Lange Im Museum

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Museum“ von Hartmut Lange

Das Deutsche Historische Museum in Berlin – ein »Schuppen voller Plunder«? Oder ein Ort, der Geschichte sichtbar macht? Mit Sicherheit ein Ort der irritierenden Erscheinungen …

Stöbern in Romane

Mein Leben als Hoffnungsträger

Ein echter Lesegenuß!

Himmelfarb

Rechne immer mit dem Schlimmsten

Das Leben in den Siebzigern in Schweden: Ein überehrgeziger Vater, seine Frau und drei nichtsnutzige Kinder.

killmonotony

Heimkehren

mit Tiefgang

KSteffi1

Der Duft von Honig und Lavendel

Wundervoller Roman über das Leben und die Liebe.

Katzenauge

Underground Railroad

Sklaverei, eines der grausamsten Kapitel der amerikanischren Geschichte, großartig erzählt

ulrikerabe

Die Verschwörung von Shanghai

Keine leichte Lektüre für zwischendurch......

voeglein

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Begegnung mit Vergangenheiten

    Im Museum
    Duffy

    Duffy

    10. September 2015 um 18:26

    Das Deutsche Historische Museum wartet in diesem Buch mit ein paar Überraschungen auf: Eine Angestellte verschwindet auf mysteriöse Weise, ein Besucher kann den Ausgang nicht finden, ein ehemaliger Stasi-Offizier wacht über seine eigene Vergangenheit, Adolf Hitler geistert durch die Räume und noch einiges mehr. Allen Ereignissen verleiht Lange eine düstere und geheimnisvolle Aura, doch am Ende muss man feststellen, dass die 8000 Exponate des Museums nichts weiter als eine verdrängte Geschichte sind. Die Beobachtung, dass das Museum als Abriss der Menschheitsgeschichte in erster Linie Waffen und kriegerisches Gerät ausstellt, also nur Instrumente der Vernichtung und des Tötens, lässt die Rückentwicklung einer Spezies erkennen, die sich selbst für hochgradig intelligent hält. Langes Erzählkunst ist im deutschen Sprachraum einmalig und auch hier macht er keine Ausnahme, wenn er diese Geschichte wieder ohne Überflüssiges auf knapp 120 Seiten erzählt. Ein Beispiel dafür, wie knapp und pointiert ein eher kleines Buch großen Stoff enthalten kann.

    Mehr