Hartmut Radebold Abwesende Väter und Kriegskindheit

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Abwesende Väter und Kriegskindheit“ von Hartmut Radebold

Die Schreckenserlebnisse des Zweiten Weltkrieges sowie die Nachkriegszeit prägten die Kindheit von vielen tausend Menschen. Äußerlich meist unversehrt wurden sie mit den tief greifenden familiären Veränderungen konfrontiert, die sich vor allem durch die physische oder psychische Abwesenheit der Väter einstellten. Welche Folgen hatte dies für den Entwicklungsverlauf der Kinder und bis zum heutigen Tag?§§Auf der Basis der Auswertungen von zehn langfristigen Psychoanalysen von heute 50- bis 65-Jährigen vermittelt Hartmut Radebold ein Verständnis für das Ausmaß und die Auswirkungen dieser frühen Belastungen. Vor dem Hintergrund der eigenen Erfahrungen seiner Kriegskindheit gelingt es dem Autor, seinen Patienten zu helfen, indem er sich ihrem Leid empathisch öffnete und ihre Gefühle spiegelte.

Stöbern in Sachbuch

Der letzte Herr des Waldes

Wirklich tief beeindruckendes Buch. - Was machen wir nur mit unserem Planeten?!

WJ050

Lass uns über Style reden

Ein sehr gelungenes Buch über sehr viele Arten von Stil, mit biographischen Anteil

Nikki-Naddy

Mit anderen Augen

Ungewöhnlicher Mix aus Reiseberichten, Lebensratgeber, Erfahrungsberichten. Insg. ein gutes, vielfältiges, bereicherndes Leseerlebnis.

Wedma

Jagd auf El Chapo

Interessanter Roman über einen leider viel zu wichtig gewordenen Großkriminellen

Celine835

Ess-Medizin für dich

zum Schmökern und Tipps holen eine gute Quelle.

locke61

Die Diagnose

Total spannend, interessant und lustig :)

lizzie123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Abwesende Väter und Kriegskindheit" von Hartmut Radebold

    Abwesende Väter und Kriegskindheit

    WinfriedStanzick

    29. July 2011 um 12:06

    Schon 2004 hatte der selbst von seinem Thema betroffene Psychoanalytiker Hartmut Radebold unter dem Titel "Abwesende Väter und Kriegskindheit" bei Vandenhoeck und Ruprecht in Göttingen eine Auswertung von zehn langfristigen Psychoanalysen vorgelegt, in der er versuchte zu beschreiben, welche langfristigen Folgen für die Lebenssituation der heute 50- bis 65 -Jährigen die Tatsache hatte, dass ihre Väter kriegsbedingt nicht für sie da waren. Der Schrecken des Zweiten Weltkriegs und der direkten Nachkriegszeit haben die Kindheit unzähliger Menschen tief geprägt. Ihnen selbst war meist nicht viel geschehen, doch sie erlebten schon während des Krieges und besonders danach erhebliche und für sie tiefgreifende familiäre Veränderungen. Und das hing mit ihren abwesenden Vätern zusammen. Entweder waren sie im Krieg gefallen oder jahrelang vermisst, bis sie für tot erklärt wurden, oder sie kamen als regelrechte seelische und körperliche Wracks aus dem Krieg oder der oft jahrelangen Gefangenschaft zurück und trafen auf eine Familie, die längst gelernt hatte ohne sie zu leben. Für die Kinder aus diesen Familien ( insgesamt ein Viertel aller Kinder wuchsen damals vaterlos auf) bedeutete dieses Schicksal, dass sie mit erheblichen Entwicklungsschwierigkeiten zu kämpfen hatten, die damals aber nicht erkannt oder gesehen wurden. Erst in späteren Analysen, wenn die Menschen mit ihrem Leben nicht zurechtkamen, tauchten diese Fragen auf und konnten bearbeitet werden. Hartmut Radebold zeigt in seinem nun bei Klett-Cotta in völlig überarbeiteter und ergänzter Form wieder aufgelegten Buch, wie es seinen Patienten gelingt, nicht zuletzt durch seine durch seine eigenen Betroffenheit geprägten emotionale Haltung, einen Zugang zu finden zu ihrer bisher abgewehrten und verleugneten Kriegskindheit und ihren abwesenden Vätern. Das Buch hat mich betroffen gemacht und mich, obwohl es eine völlig andere Situation ist, immer wieder daran erinnert, wie viele Kinder heute mit abwesenden Vätern aufwachsen müssen. Schon bald werden sich die Analytiker mit dieser Form der Vaterlosigkeit im Frieden beschäftigen und ich wage zu prophezeien, dass man herausfinden wird, dass eine Kindheit ohne Vater mit nur gelegentlichen Kontakten, für Jungen und Mädchen sicher unterschiedliche, aber doch für ihr Leben und ihre Beziehungs- und Liebesfähigkeit enorme Auswirkungen haben wird. Wer sich dem Thema "Abwesende Väter" literarisch nähern möchte ,dem empfehle ich den neuen Roman von Harriet Köhler "Und dann diese Stille", der bei Kiepenheuer und Witsch 2010 erschienen ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Abwesende Väter und Kriegskindheit" von Hartmut Radebold

    Abwesende Väter und Kriegskindheit

    Gospelsinger

    11. June 2010 um 02:08

    Mein Lebensgefährte ist ein ganzes Stück älter als ich und eines der Kriegskinder, deren Vater gefallen ist, deshalb interessierte mich dieses Buch. Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Der Autor weiß, wovon er spricht, er ist selbst Jahrgang 1935 und Betroffener. Neben den anderen Fällen, die in diesem Buch beschrieben werden und interessant zu lesen sind, stellt er auch mit einer bewundernswerten Offenheit seinen eigenen Fall dar. Dabei bleibt er aber immer dem wissenschaftlichen Anspruch treu. Radebold beschreibt die Traumatisierung der Kriegskinder der Jahrgänge 1929 -1947, wobei er die Unterschiede in den Erfahrungen der einzelnen Jahrgänge herausarbeitet. Sein Ausgangspunkt ist, dass Menschen Geschichte immer als „individuelle Erfahrungsgeschichte“ erleben. Ein Ansatz, der mir sehr einleuchtet. Die anormale Normalität der Kriegskinder teilt Radebold in drei Phasen ein, die sehr anschaulich und nachvollziehbar geschildert werden. In den Beschreibungen der Folgen für die Kinder habe ich vieles wiedererkannt, was mir auch an meinem Lebensgefährten aufgefallen ist. Durch dieses Buch kann ich viele seiner Eigenschaften und Verhaltensweisen jetzt besser einordnen, erklären und akzeptieren. Für alle, die sich damit auseinandersetzen wollen, wie das Leben unserer Eltern und Großeltern bis heute durch ihre Kriegserlebnisse bestimmt wird, ist dieses Buch ein Muss.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.