Hartmut Rißmann Die Strippenzieher

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Strippenzieher“ von Hartmut Rißmann

In Deutschland wird ein Krankenhaus gebaut. Eine Großbaustelle in einer Kleinstadt. Ein gestandener Elektrohandwerksmeister schickt seine Mitarbeiter zum Strippenziehen, doch nichts läuft reibungslos. Sitzen die wahren Strippenzieher ganz woanders?

Eine wahre Geschichte.

Stöbern in Romane

Die beste meiner Welten

Ein Buch, das fast ein Highlight geworden wäre - trotzdem ein sehr guter Roman

TamiraS

Ans Meer

Eine wunderbare Geschichte über Liebe, Entscheidungen, und Toleranz

Annafrieda

Wie man die Zeit anhält

Eine spannende Reise durch die Jahrhunderte, doch mir fehlte der Fokus auf den interessanten Plot der Gegenwart. Aber: toller Schreibstil!

buchstabentraeumerin

Häuser aus Sand

Schwieriges Buch

brauneye29

Halbschwergewicht

Spannend, originell und temporeich - klare Leseempfehlung

AnnieHall

Willems letzte Reise

Ein sehr berührendes und emotionales Buch, welches mich sofort in seinen Bann gezogen hat

alupus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Strippenzieher" von Hartmut Rißmann

    Die Strippenzieher

    Zumpi

    07. March 2010 um 11:48

    Der Autor: Hartmut Rißmann, Jahrgang 1954, lebt in Hermannsburg und ist Mitglied im Syndikat, der Vereinigung deutschsprachiger Krimi-Autoren. In seinen Kriminalromanen erzählt er von Begebenheiten, die wahre deutsche Geschichte sind. Bisher sind acht Bücher von Hartmut Rißmann im Schardt Verlag erschienen. Klappentext: In Deutschland wird ein Krankenhaus gebaut. Eine Großbaustelle in einer Kleinstadt. Ein gestandener Elektrohandwerksmeister schickt seine Mitarbeiter zum Strippenziehen, doch nichts läuft reibungslos. Sitzen die wahren Strippenzieher ganz woanders? Eine wahre Geschichte. Die “Geschichte” beginnt im Jahre 1974. Durch Zufall begegnet der Autor genau den Leuten, um die sich dieses Buch dreht. Nämlich dem Elektrohandwerksmeister Heinz Hannen mit seinen Mitarbeitern auf einem Betriebsausflug in der Nähe von Hermannsburg. Durch einen kleinen Unfalls eines der Mitarbeiter kommt man kurz ins Gespräch und geht dann wieder seiner Wege. Nach einem Jahr etwa begegnen sich, rein zufällig, der ehemals verletzte Mitarbeiter Holger Findermann und der Autor Hartmut Rißmann in der Nähe von Hermannsburg wieder und kommen ins Gespräch. Holger Findermann erzählt dem Autor des Buches wie es der Fa. Hannen im letzten Jahr ergangen ist. 1974 – die Fa. Hannen nimmt an einer Ausschreibung für die Elektroarbeiten am neu zu bauenden Weser-Krankenhaus in Germburg teil und bekommt für einige Gebäudeteile den Zuschlag. Man freut sich, bringt dieser Auftrag doch gutes Geld ein. Ziemlich schnell nach Arbeitsaufnahme beginnen aber schon die Probleme. Es fehlen Pläne mit genauen Angaben was wo verlegt werden muß. Schalttafeln können nicht gebaut werden, weil auch hier genaue Pläne fehlen usw. usw. Immer wieder müßen die Mitarbeiter der Fa. Hannen improvisieren bzw. an anderen Stellen mit dem arbeiten anfangen. Und immer öfters müssen Nachträge geschrieben werden mit Arbeiten für die die Fa. Hannen eigentlich gar nicht zuständig war, es aber trotzdem machen mußte. Und immer wieder hieß es: Die und die Arbeiten dürfen aber so nicht auf der Schlußrechnung auftauchen. Und genauso oft bekam Heinz Hannen zu hören: Machen Sie erstmal, über den Rest reden wir dann später. Fast von Anfang ist klar, das das Krankenhaus nie zum gewünschten Termin fertiggestellt sein würde. Zum einen weil die linke Hand nicht weiß was die rechte tut und zum anderen weil es an allen Enden hakt. Da muß Marterial bestellt werden, weil die Preise gerade günstig sind. Und das wo eigentlich keiner genau weiß ob auch die bestellte Menge ausreichend bzw. evtl. sogar zuviel ist. Die Fa. Hannen tut ihr Bestes. Aber wie sollen sie arbeiten, wenn sie keine schlüssigen Pläne bekommmt. Pläne in denen alles eingezeichnet ist, was von Belang ist. Das Staatshochbauamt verweist auf die Architekten. Die Architekten auf das Staatshochbauamt. Die Fa. Hannen ist bereit selbst Pläne zu erstellen bzw. fehlendes einzuzeichnen damit diese an Schaltkästenhersteller weitergeleitet werden können. Da werden Küchengeräte wie zum Beispiel die Abzugshauben geliefert und von der Fa. Hannen erwartet das die diese anschließen. Steht aber nicht in deren Auftrag. Da werden in Duschräumen Leitungen verlegt bevor der Fliesenleger kommt und plötzlich heißt es da müssen aber andere Kabel und Steckdosen rein. Heinz Hannen verweist immer wieder auf fehlende Pläne bzw. auf den Auftrag an den er sich hält und den er so wie es geschrieben steht, ausführt. Einer anderen, ebenfalls an dem Bau arbeitenden Elektrofirma, geht mittendrin das Geld aus. Sie bekommen kein Marterial mehr geliefert. Dieses soll die Fa. Hannen bestellen, damit die andere Firma weiterarbeiten kann. Die Rechnung dazu soll direkt an den örtlichen Bauleiter geschickt werden. Ohne Umwege und ohne jemand anderem davon zu erzählen. Es bleibt aber nicht bei diesem einen Mal. Der Bauleiter kommt mehrmals mit diesem Anliegen zu Heinz Hannen. Irgendwann ist diese andere Elektrofirma dann insolvent und kann ihre Arbeiten nicht weiter ausführen. Hier muß dann die Fa. Hannen einspringen und die Restarbeiten ausführen. Restarbeiten? Beim überprüfen der Anlage stellt man fest die diese andere Firma eigentlich gar nichts bzw. nichts richtig gemacht hat. Wohl wurden aber fleißig Rechnungen geschrieben und auch bezahlt. Die Fa. Hannen steht vor einem großen Problem. Denn die Arbeiten müssen gemacht werden. Allerdings können keine weiteren Rechnungen geschrieben werden für die Aufträge dieser anderen Firma. Den die gibt es ja schon. Probleme über Probleme. Wird sich doch noch alles zum Guten wenden? Oder steckt die Karre schon viel zu sehr im Dreck? Ich habe dieses Buch sehr gern gelesen und möchte hier nicht zu viel verraten. Hartmut Rißmann hat eine sehr gute Schreibweise die sich leicht und flüssig lesen lässt. Ich war am Anfang nicht sicher ob dieses Buch bzw. dieser Inhalt etwas für mich ist. Aber gleich am Anfang merkte ich das dies eine sehr packende Geschichte ist. Man ist förmlich hautnah dabei auf diesem Bau und bei Besprechungen und manchmal möchte man selbst gewissen Herren seine Meinung sagen. Gerade jetzt in dieser Zeit, man denke nur an den U-Bahnbau in Köln, bei dem einiges schief gelaufen ist, ist “Die Strippenzieher” aktueller denn je. Mein Fazit: sehr lesenswert

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.