Hartwig Niemann Die Spur der angeblich verbrannten 434 Gemälde

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Spur der angeblich verbrannten 434 Gemälde“ von Hartwig Niemann

Die Lösung des Rätsels über die angeblich im Leitturm Friedrichshain verbrannten 434 Gemälde führt über folgende Kausalkette zum Erfolg: Am 11. März 1945 fand bei Minister Rust eine Beratung statt an der Otto Kümmel, Prof. Weickert, Verantwortlicher für sämtliche Auslagerungen, sowie Prof. Rave, Kustos bei der Nationalgalerie teilnahmen. In dieser Beratung wurden weitere Einzelheiten der Evakuierung festgelegt. Sie sollten nun mit größter Beschleunigung ausschließlich in westdeutsche Gebiete erfolgen, von denen bekannt geworden war, dass sie von den Westmächten besetzt werden. Auf Grund dieser Festlegungen erfolgte mit sofortiger Wirkung der Einsatz des Restaurators Werner Tschirch von den Staatlichen Museen. Tschirch wurde noch am gleichen Tag in den Leitturm Friedrichshain befohlen um die entsprechenden Vorbereitungen zu treffen. Am 6. April 1945 verließ der einzige und letzte Transport Nr. 9 den Friedrichshain Berlin und brachte Kunstgüter in die Heeresmunitionsanstalt Grasleben. Die Ladung dieses Transportes und der Name des Transportleiters wurden geheim gehalten. Am 7. April 1945 verließ ein weiterer Transport Nr. 10 den Flakturm Zoo. In diesem Transport fuhr Prof. Weickert mit nach Grasleben, obwohl Prof. Unverzagt vom Museum für Vor- und Frühgeschichte als Verantwortlicher zuständig war. Weickert lehnte das ab und fuhr persönlich mit. Am 8. April 1945 schrieb der Restaurator Werner Tschirch an seine Frau das seine „Kulturklause“ leergeräumt sei. Am 12.April 1945 besetzten US-Truppenverbände die Heeresmunitionsanstalt Grasleben.

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen