Haruki Murakami Birthday Stories

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Birthday Stories“ von Haruki Murakami

Unser Geburtstag: Ein Datum, das wir niemals vergessen und einmal im Jahr mit Sicherheit erinnern. Ein Tag zwischen unvollkommener Vergangenheit und ungewisser Zukunft, ein Anlass zu Bilanzen, Szenen und Feiern, Klagen und Kehrtwendungen – zu Aufbrüchen aller Art. Bestseller-Autor Haruki Murakami vereint in dieser Sammlung Stories, die an solchen Wendetagen spielen, an denen das Vertraute fremd wird und Fremdes plötzlich vertraut. Und Haruki Murakami fügt diesem Geschichtenstrauß zum Happy Birthday seine neue Erzählung „Birthday Girl" hinzu. Viel literarische Prominenz nimmt an Haruki Murakamis Geburtstagstafel Platz: Russell Banks, Ethan Canin, Raymond Carver, Denis Johnson, Claire Keegan, Andrea Lee, Daniel Lyons, Lynda Sexson, Paul Theroux, William Trevor und David Foster Wallace.

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Birthday Stories" von Haruki Murakami

    Birthday Stories
    laughing_buddha

    laughing_buddha

    20. January 2009 um 11:10

    Bevor Murakami begann, seine Fangemeinde mit seinen wunderbaren Geschichten zu erobern, hat er sich als Übersetzer amerikan. Literatur ins Japanische betätigt. Seine Nähe zur amerikan. Literatur beweisst er in diesem Buch mit einer Auswahl von Kurzgeschichten seiner amerikan. Lieblingsautoren. Ich habe das Buch sehr genossen, weil mein (begrenzter) Horizont in dieser Sache so ein wenig erweitert worden ist. Es war ungefähr so, als wenn der gute Lou Reed mir ein Mixtape mit seinen Lieblings-Rockn-Roll-Songs aufgenommen hätte. Dabei sind die ausgewählten Geschichten, wie könnte es anders sein, sehr unterhaltsam und es finden sich darin Elemente wieder, über die auch H. M. immer wieder schreibt und nachdenkt.

    Mehr