Haruki Murakami Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki“ von Haruki Murakami

Geschenkausgabe im kleinen Format, bedrucktes Ganzleinen mit Lesebändchen. Der junge Tsukuru Tazaki ist Teil einer Clique von fünf Freunden, deren Mitglieder alle eine Farbe im Namen tragen. Nur Tsukuru fällt aus dem Rahmen und empfindet sich – auch im übertragenen Sinne – als farblos. Als er nach der gemeinsamen Schulzeit nach Tokyo geht, tut dies der Freundschaft keinen Abbruch. Zumindest nicht bis zu jenem Sommertag, an dem Tsukuru voller Vorfreude auf die Ferien nach Nagoya zurückkehrt – und herausfindet, dass seine Freunde ihn plötzlich und unerklärlicherweise schneiden. Er erhält einen Anruf: Tsukuru solle sich in Zukunft von ihnen fernhalten, er wisse schon, warum. Verzweifelt kehrt Tsukuru nach Tokio zurück, wo er ein halbes Jahr am Rande des Selbstmords verbringt. Viele Jahre später offenbart sich der inzwischen 36-Jährige seiner neuen Freundin Sara uns stellt sich, von ihr ermutigt, den Dämonen seiner Vergangenheit.

Stöbern in Romane

Babylon

Interessant, aber doch verworren. Zu viel Abschweifungen und zu wenig schlüssig für meinen Geschmack.

miro76

Luisa und die Stunde der Kraniche

Ein faszinierender Roman mit vielen Facetten und mit einer sehr wankelmütigen Protagonistin.

Klusi

Der Sandmaler

Eine Reise wert...

LeenChavette

Die Hauptstadt

Eine Herzlungenmassage für Europa ... so empfand ich das lesen

Gwenliest

Engel sprechen Russisch

10 Jahre kommunistische Sowjetunion.- 10 Jahre kapitalistisches Russland. 10 Jahre Deutschland.

miss_mesmerized

Im Herbst

Ein wunderbares Buch, in dem ganz alltägliche Dinge warmherzig beschrieben werden

Curin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Auf der Suche nach den verlorenen Farben

    Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

    Larimaya

    11. May 2017 um 22:55

    Haruki Murakami besitzt einen ganz eigenen Stil. Er ist sehr klar, detailliert und schnörkellos.  Genau das macht den Reiz seiner Geschichten aus.

    Der Leser gelangt in die Welt von Tsukuru, der nicht weiß was dazu geführt hat, dass ihn die 'Farben verlassen haben'

    Er sucht nach Gründen und wagt den Schritt sich auf die Suche nach Antworten zu machen.
    Es war spannend diese Reise zu verfolgen.

  • Der Farblose Herr Tazaki

    Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

    Daphne1962

    18. April 2017 um 14:46

    Er ist noch ein junger Mann, Tsukuru Tazaki lebt in Nagoya. Sie sind 5 Freunde und harmonieren hervorragend. Sie gehen gemeinsam auf eine Oberschule. Sie sind unzertrennlich und erleben eine schöne gemeinsame Zeit. Auch sonst haben sie viel gemeinsam. Sie sind eine Clique, wie es sie selten noch gibt. Da wäre der Rugbysspieler Ao, kräftig und kantig, aber liebenswert. Ao trägt die Farbe BLAU in seinem Namen.Aka ist ein kleiner kräftiger Junge und trägt die Farbe ROT in seinem Namen. Fleiss ist nicht seine Eigenschaft.Kuro war groß und kräftig und steckt voller Leidenschaft. Sie trägt die Farbe Schwarz in ihrem Namen. Shiro spielt Klavier und ist mehr musisch angehaucht. Sie trägt die Farbe Weiss in ihrem Namen. Kuro und Shiro sind seit Kindheit befreundet und in einer Schulklasse gewesen.Nur Tazaki beinhaltet keine Farbe. Auch hebt er sich von den anderen ab. Er fühlt sich daher eher farblos seine Leidenschaft sind Bahnhöfe. Er hält daran fest, geht nach Tokio zum Studieren und kommt nur in den Ferien nach Nagoya. Die jungen Leute befinden sich alle samt in einer Selbstfindungsphase noch. Genau in dieser Phase ereignet sich für Tazaki ein Ereignis, von dem er sich so schnell nicht erholen wird. Erst 16 Jahre später, als er Sara kennenlernt und sie sich für seine Geschichte interessiert und ihm rät, sich der Vergangenheit zu stellen und das Problem aus seinem Kopf zu bekommen.Ich fand die Geschichte sehr ungewöhnlich, aber ausgesprochen gut. Man steht unter Spannung und wartet ständig darauf zu erfahren, was damals hinter Tazakis Rücken passiert ist. Man leidet mit Tazaki mit und hofft, er kommt aus dem Tal heraus. Warum er so leiden musste und versucht hat, diesen Schock zu verarbeiten kann der Autor authentisch darstellen, in dem er in die Seelen der Protagonisten herabsteigt und man sich in deren Köpfe verliert. Sehr menschlich sind die Geschichten von Murakami, die mich bisher immer begeistert haben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks