Haruki Murakami Naokos Lächeln

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(8)
(4)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Naokos Lächeln“ von Haruki Murakami

"I once had a girl / Or should I say, she once had me" - John Lennon / Paul Mc Cartney... Der Beatles-Ohrwurm "Norwegian Wood" ist für den siebenunddreißigjährigen Toru Watanabe ein melancholischer Song der Erinnerung: an den Aufruhr der Gefühle in einer schmerzvollen und schicksalhaften Jugend, die er zu bewahren und zu verstehen versucht. "Naokos Lächeln" erzählt lebendig und leidenschaftlich von einer Liebe mit Komplikationen in den unruhigen sechziger Jahren: Toru, der einsame, ernste Student der Theaterwissenschaft, begeistert von Literatur, Musik und wortlosen Sonntagsspaziergängen auf Tokios Straßen, erfährt früh, dass der Verlust von Menschen zum Leben und zum Drama des Erwachsenwerdens dazugehört. Der Jugendfreund Kizuki begeht Selbstmord, die geheimnisvoll anziehende Naoko verirrt sich in ihrer eigenen unerreichbaren Welt und Toru Watanabe muss sich zwischen ihr und der vor Lebenslust vibrierenden Midori entscheiden.

War leider so gar nicht meins. Hier konnte mich der Stil des Autors leider nicht packen. Ich bin nicht in das Buch und den Stil rein gekomme

— AmyJBrown

so ganz kann ich den hype nicht nachvollziehen

— Das_Leseleben

Melancholisches, nachdenkliches Buch über einen jungen Mann, der die Liebe sucht und immer wieder Abschied nehmen muss.

— black_horse

Ein wunderbares Buch über den Übergang von der Jugend ins junge Erwachsenenalter, emotional, erotisch und prickelnd.

— thaeb

Stöbern in Romane

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Witzig, chaotisch einfach unwiderstehlich!

Chriiku

Rocket Boys. Roman einer Jugend.

Eine unterhaltende und gut erzählte, spannende Geschichte einer Jugend im Zeichen von Sputnik und den Anfängen der Weltraumforschung.

misery3103

Die Schatten von Ashdown House

Mischung aus historischer Wahrheit, Mystik und Erforschung der eigenen Familiengeschichte - dramatisch und spannend

schnaeppchenjaegerin

Die Melodie meines Lebens

Gut, aber der Titel verspricht mehr....

buchstabensammlerin

Die Bucht, die im Mondlicht versank

Eine verquere Gleichung, dessen Variablen sich stetig ändern und am Ende zu nem erschreckenden Ergebnis kommen. Fesselnd und vielschichtig.

Ro_Ke

Winterengel

Liebenswerte Geschichte mit Protagonisten die man einfach gerne haben muss :).

H.C.Hopes_Lesezeichen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Leben ist eine Pralinenschachtel!

    Naokos Lächeln

    Cornelia_Ruoff

    14. April 2017 um 19:12

    Naokos Lächeln von Haruki Murakami Nur eine Liebesgeschichte „Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel“, Midori zu Toru, und nicht zu vergessen: Forest Gump 1.  „Darum möchte ich, dass du deinen Weg ohne mich gehst und nicht auf mich wartest“, Naoko zu Toru. Schauplatz des Romans ist Japan, Tokio in den 60er Jahren. Wir lernen das Dreiergespann Toru, Naoko und Kizuki kennen, die gemeinsam ihre Freizeit während der Highschoolzeit verbringen. Im Alter von 17 Jahren tötet sich Kizuki. Toru und Naoko begegnen sich erst Jahre danach wieder. Sie verbringen Zeit miteinander, kommen einander aber nie wirklich nah. Naoko findet oft nicht die passenden Worte. Sie kann ihre Gefühle und Gedanken nicht eindeutig wiedergeben. Dadurch fühlt sie sich fremd. Naoko geht eine Klinik, weil sie mit dem Leben nicht mehr klar kommt. Toru besucht sie dort und lernt auch Reiko, die ältere Freundin Naokos kennen. Toru befreundet sich mit Midori, einer Kommilitonin. Sie ist anders als Naoko. Geradeheraus sagt sie, was sie möchte und was sie beschäftigt. Sie ist in einer festen Beziehung. Sie spricht mit Toru über sexuelle Phantasien und nimmt ihm das Versprechen ab, dass er sie in Gedanken zum Objekt seiner Begierde macht. Toru plant mit Naoko zusammenziehen. Sie beantwortet seine Briefe nicht. Toru erfährt von Reiko, wie ernst Naokos Zustand wirklich ist. Sie nimmt sich das Leben. 2.  „Bemitleide dich nie selbst!“ Nagasawa zu Toru Japanische Menschen vor westlicher Musik, guter Literatur, gewürzt mit sexuellen Phantasien. Studentenunruhen im Wohnheim. Ein Alltag zwischen Arbeit, Studium, philosophischen Gedanken, Sex oder Masturbation. Der Autor spricht in leichter Art über diese Themen. Wie geht man mit Verlust um? Wie bedeutend ist Nähe? Und immer steht der Tod oder die Vergänglichkeit mit dabei. Die Selbstmordrate ist in Japan wesentlich höher als bei uns. Mehr: Naoko möchte den Liebesakt mit Toru nicht wiederholen, weil er nicht mehr so außergewöhnlich schön sein könnte. Womöglich würde es zur Gewohnheit werden. Nur das Einzigartige, das Unvergängliche bleibt wertvoll. Das Frauenbild empfand ich als merkwürdig. Frauen, die alle Sex mit Toru möchten. Die Frauen loben seine Männlichkeit. Naoko ist schwach. Sie findet nicht die richtigen Worte für die Welt. Es ist meiner Ansicht nach keine Dreiecksgeschichte, weil Toru nur auf Naoko fixiert ist. Midori empfindet mehr für Toru. Die Annäherungen gehen von ihr aus. Es war mein erstes Buch von Haruki Mukamari und wird bestimmt nicht mein Letztes sein. David Nathan liest gefühlvoll, aber nicht schmalzig. Man kann sich gut in die Geschichte einfühlen.

    Mehr
  • Warum müssen sie gehen?

    Naokos Lächeln

    black_horse

    09. May 2016 um 23:21

    Toru Watanabe erinnert sich an seine Studentenzeit: Er war jung, ein Student, der das Leben genießen sollte. Aber er hat seine Unbeschwertheit verloren, nachdem ein bester Freund Kizuki mit 17 Jahren Selbstmord begangen hat. Toru bleibt zurück, genau wie Kizukis Freundin Naoko. Die beiden verbindet diese schrecklich Erfahrung und Toru, der Ich-Erzähler ist auf der Suche nach dem Sinn, der Liebe, seiner Zukunft. Der Roman ist nicht wirklich eine Liebesgeschichte. Auch wenn natürlich die Liebe, Mädchen, Beziehungen eine große Rolle spielen. Es gibt auch einige leicht erotische Szenen. Aber viel mehr ist das Buch ein Porträt verschiedener Menschen, die das Schicksal zusammengeführt hat. Toru, der es allen recht machen will, sich dabei aber selbst verliert, Naoko, die Kizukis Tod krank gemacht hat, Midori, die auch Verluste verkraften muss, aber nicht so richtig trauern kann, Reiko, die verloren wirkt, Nagasawa, der keine Verpflichtungen eingehen will.Alle Personen werden gefühlvoll herausgearbeitet und ihren Geschichten Platz eingeräumt, um sich in sie hineinversetzen zu können.Murakamis Schreibstil ist locker und anschaulich. Er verpackt Dramatisches im Erzählfluss, das es kaum auffällt. Das Hörbuch ist hervorragend gelesen von David Nathan, so dass man es kaum abschalten kann und so ist die mehr als 12-stündige Hörzeit der ungekürzten mp3-Version wie im Fluge vergangen.Von mir eine klare Hörempfehlung für diesen melancholischen, fesselnden Roman.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks