Tanz mit dem Schafsmann

von Haruki Murakami 
4,2 Sterne bei274 Bewertungen
Tanz mit dem Schafsmann
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (227):
Bibliomanias avatar

3,8 Sterne für den zweiten Schafsteil, der erste hat mir noch besser gefallen

Kritisch (6):
Karin_Kehrers avatar

Ziemlich kontrovers, hinterlässt mich mit zwiespältigen Gefühlen.

Alle 274 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Tanz mit dem Schafsmann"

Ein großstädtischer Junggesellen-Nomade ist Haruki Murakamis erzählender Held. Sein Leben ist aus der Spur geraten: 34-jährig, geschieden, ein Freund gestorben, von einer Frau ohne Erklärung verlassen. Wiederkehrende Träume und die Erinnerungen an Kiki, die „professionelle Traumfrau" und mysteriös verschwundene Geliebte, führen von Tokyo nach Sapporo ins Dolphin Hotel, eine ehemals schäbig-schrille Absteige, die zum glitzernden Luxuspalast geworden ist. Hier begann alles, hier wird alles enden – denn verborgen haust hier der Schafsmann: ein weise-orakelnder Alter, Schutzengel und Schatten des Erzählers. Seine sanfte Botschaft lautet: „Tan, tan, tan". „So gut du kannst. Du hast keine andere Wahl."

Auf der Suche nach einem neuen Leben verwickelt sich Haruki Murakamis Erzähler in seltsame Ereignisse. Er lernt die „Hotelfee" vom Empfang kennen, spürt einen ehemaligen Schulfreund auf, der zum Filmstar geworden, mit Kiki auf der Leinwand zu sehen ist, und zu dessen Luxusleben teure Call-Girls gehören; er wird in ominöse Mordfälle hineingezogen und, zwischen Tokyo und Hawaii, zum Beschützer Erzieher der jungen Yuki, die ein Geheimnis mit ihm teilt.

Ein verführerischer Thriller, eine schillernd surreale Erzählung und eine geistreiche Gegenwartssatire: „Tanzen. Immer weiter tanzen, solange die Musik spielt."

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783832155339
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:461 Seiten
Verlag:DuMont Buchverlag
Erscheinungsdatum:25.01.2005

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne118
  • 4 Sterne109
  • 3 Sterne41
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Bibliomanias avatar
    Bibliomaniavor einem Jahr
    Kurzmeinung: 3,8 Sterne für den zweiten Schafsteil, der erste hat mir noch besser gefallen
    Und täglich grüßt der Schafsmann

    Im zweiten Teil des Schafsmann-Reihe findet sich der Ich-Erzähler zu Hause wieder, hat sich aber verloren.
    Er träumt von Kiki. Sie ruft ihn und jemand weint um ihn. Nachdem Kiki spurlos verschwunden ist, macht sich
    der Erzähler nun doch auf den Weg sie zu suchen. Er fährt wieder in das Hotel Delfin, denn da begann auch damals
    alles. Nun freundet er sich mit einer Rezeptionistin an und erneuert den Kontakt zu einem alten Schulkameraden.
    Als er sich auch noch um ein 13-jähriges Mädchen kümmern soll, gerät alles aus den Fugen.
    Der erste Teil hat mir ein bisschen besser gefallen, da der surrealistische Anteil höher war, was ich besonders
    mag an Murakami. Dennoch wieder eine tolle Geschichte, die mich in Murakamis Welt geführt hat. Toll ausgearbeitete
    Figuren, ein Ich-Erzähler, der ganz typisch für Murakami mit dessen Vorlieben daherkommt. Ein sympathischer
    Charakter, mit dem man am liebsten selbst befreundet sein möchte.
    Besonders gut hat mir der Charakter von Yuki gefallen. Ein mysteriöses Mädchen, das der Geschichte einen
    zusätzlichen Glanz verliehen hat.
    Gott sei Dank habe ich noch ein paar Murakamis offen, ich liebe diesen Schriftsteller einfach!

    Kommentare: 1
    19
    Teilen
    Karin_Kehrers avatar
    Karin_Kehrervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ziemlich kontrovers, hinterlässt mich mit zwiespältigen Gefühlen.
    Suche nach dem Sinn des Lebens


    Ein namenloser Großstadtnomade, dessen Leben aus der Spur geraten ist: Seine Frau hat ihn verlassen, ein Freund ist gestorben. Sein Job als Journalist ödet ihn an. 
    Einem Impuls folgend fliegt er nach Sapporo, um das Hotel Delfin aufzusuchen – den Ort, an dem seine geheimnisvolle Geliebte Kiki spurlos verschwunden ist. Doch er findet anstatt der alten, heruntergekommenen Unterkunft ein neues Superhotel vor. Allerdings trügt der Schein, denn hinter der glänzenden Fassade verbergen sich nach wie vor dunkle Geheimnisse, die sein Leben erneut beeinflussen. Er trifft einen ehemaligen Schulkameraden wieder, der jetzt ein berühmter Schauspieler ist und freundet sich mit der 13-jährigen Yuki an. Schritt für Schritt löst er sich aus seinem lustlosen Dasein und findet wieder Sinn darin. 

    Das für mich erste Werk dieses nicht unumstrittenen japanischen Autors lässt mich ziemlich zwiespältig zurück und hier eine Rezension zu schreiben und eine Bewertung abzugeben, fällt mir ziemlich schwer. 
    Die Geschichte des einsamen Helden durchzieht eine lähmende, depressive Stimmung, der man sich eigentlich gar nicht hingeben möchte. Eine banale Tätigkeit wird an die andere gereiht. Einkäufe, Essen kochen mit detaillierten Zutatenlisten, sich betrinken, Musikhören (endlose Aufzählungen von Interpreten), sinnloses Herumirren in den Straßen. Das alles würde ermüdend und wenig spannend wirken – wenn da nicht immer wieder diese Einschübe einer anderen Wahrnehmungsebene wären. 
    Das geheimnisvolle Hotel Delfin, das hinter der Kulisse des modernen Baus noch immer existiert, die sich anbahnende Liebesgeschichte mit der Rezeptionistin, die Suche nach der verschwundenen Geliebten, führen dazu, dass man doch weiterlesen muss, um zu erfahren, wie die Geschichte endet.
    Der relativ einfache und flüssige Schreibstil erleichtert das zudem.
    Trotzdem – mir erscheint „Tanz mit dem Schafsmann“ wie eine bis zum Exzess betriebene Möglichkeit, wie man es als Autor eigentlich nicht machen sollte. Denn wer liest schon gerne endlose Aufzählungen und wartet eher vergeblich darauf, dass endlich etwas Entscheidendes geschieht? Dazu ein Quäntchen Gesellschaftskritik, die mir genauso lustlos erscheint wie der namenlose Held. 
    Auch seine merkwürdige Beziehung zur 13-jährigen Yuki gewinnt erst gegen Ende etwas an Tiefe. 
    Alles in allem habe ich mich doch ziemlich durch die mehr als 400 Seiten gequält. 

    Es wäre eventuell angeraten, das Gesamtwerk dieses Autors zu lesen, weil sich dadurch Zusammenhänge besser erschließen würden, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich das auch will. 

    Kommentare: 2
    8
    Teilen
    katYESs avatar
    katYESvor 5 Jahren
    Tiefgründig und bewegend

    Ein mysteriöser, fantastischer und gleichzeitig realistischer Text, der stellenweise den Atem stocken lässt.

    Die Sprache ist bilderreich und bringt Emotionen präzise rüber. Tiefgründige, wunderschöne Sätze werden in die Erzählung eingeflochten und ziehen in ihren Bann. "Wir erhalten uns am Leben, indem wir in einer eingebildeten Welt eingebildete Luft atmen." -Das ist ein Beispiel für solch einen gelungenen Stimmungssatz.

    Auch mit diesem Buch ist es Murakami gelungen, mich durch seine präzise Art und Weise Situationen zu beschreiben, in seinen Bann zu ziehen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Buchladens avatar
    Buchladenvor 5 Jahren
    Verlorene Geliebte

    "Tanz mit dem Schafsmann", 1988 in Tokyo erschienen, ist keinesfalls ein Teil einer Trilogie, wie manch ein Verlagsstratege dem potentiellen Leser (Käufer) nahelegen will.

    Murakami's Romane sind eigenständige Charaktere, auch wenn man sich  durch einzelne Bemerkungen an die "Wilde Schafsjagd" erinnert, was jedoch nur dazu dienen soll, der Handlung die Grundlage und Richtung zu geben.

    Haruki Murakami ist einer der grossen Erzähler unserer Gegenwart und von hoher literarischer Qualität, der uns die Welt hinter den Fassaden zugänglich macht.

    Die Erinnerung an die Frau, die ihn verliess und an den Ort, an welchem sie sich verloren haben lässt den "Held" nicht zur Ruhe kommen und es drängt ihn nach Jahren, an diesen Ort zurückzukehren, um eine Antwort zu finden, um die Geliebte wiederzufinden.

    Doch dieser Ort, ein heruntergekommenes Hotel namens "Delfin" in Sapporo existiert nicht mehr, wie er ihn in Erinnerung hatte. An seine Stelle ist ein moderner Hotelneubau entstanden, wie sie sich überall auf der Welt gleichen. Nicht lange und er ahnt sein finsteres Geheimnis...

    Wie immer verführt uns Murakami zum Träumen vom Glück und hält uns intelligent und geistreich den Spiegel der wahren Existenz vor.   

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    LindyBookss avatar
    LindyBooksvor 5 Jahren
    Rezension zu "Tanz mit dem Schafsmann" von Haruki Murakami

    Der Held in "Tanz mit dem Schafsmann" ist ein Großstadtnomade, dessen Leben aus der Spur geraten ist: vierunddreißig Jahre alt, geschieden, ein Freund gestorben, von einer Frau ohne Erklärung verlassen, vom Job als Journalist angeödet. Wiederkehrende Träume und die Erinnerungen an Kiki, seine frühere Geliebte, führen ihn ins Hotel Delfin, jenen Ort, wo er einst mit Kiki glücklich war. Aus der ehemals schäbig-schrillen Absteige ist ein glitzernder Luxuspalast aus Glas geworden. Und dennoch: Es gibt eine andere Welt hinter der Fassade, die Welt, wo der Schafsmann lebt, Schutzengel und Schatten des Erzählers. Seine Botschaft lautet: "Tanzen, immer weiter tanzen, solange die Musik spielt." Auf der Suche nach einem neuen Leben verliebt sich der Erzähler in die Rezeptionistin des Hotels, spürt einen ehemaligen Schulfreund auf, der inzwischen zum Filmstar avanciert und mit Kiki auf der Leinwand zu sehen ist - und wird in ominöse Mordfälle hineingezogen ...

    Als erstes muss ich sagen, dass mich sehr ärgert, dass dieses Buch die Fortsetzung von "Wilde Schafsjagd" ist, wie ich eben erfahren habe. Ich dachte dies ist ein eigenständiges Buch, man konnte es auch gut ohne Vorwissen lesen, denn ich hatte nichts gemerkt und war von Anfang an gut in der Handlung drin. Allerdings gefällt mir nicht, dass ich schon weiß, wie es weitergegangen ist, wenn ich "Wilde Schafsjagd" lesen werde. Schade, dass man darauf am Anfang des Buches nicht hingewiesen wird.

    Ansonsten hat mir das Buch sehr gefallen, es ist spannend und skurril, so wie man es von Haruki Murakami gewöhnt ist. Es ist Roman, Thriller, Erotik und Fantasy in einem. Der Schreibstil ist wie immer toll, man kann es gut und flüssig lesen. Auf jeden Fall werde ich weitere Bücher lesen und zunächst einmal "Wilde Schafsjagd" und ich hoffe, dass es nichts ausmacht, dass ich die Fortsetzung schon kenne.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzers avatar
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren
    Rezension zu "Tanz mit dem Schafsmann" von Haruki Murakami

    Lese ich gerade und schon gelesen. Zeit ist ein Dämon. Ich habe aus bestimmten, erfindlichen und gerade doch auch sehr viel bestimmten Gründen aufgehört in der Mitte. Das ist keine Rezension, das ist ein Witz. Wie auch das Leben, ein Traum, ein Witz, ein flüchtiger Furz. Aber Murakami hilft. Ich musste aber George R.R. Martin weiterlesen, diese kultige, und ins endlose ausufernde Fantasy. Tiefsten Dank für diese Unterhaltung Mr. Martin. Wenn etwas wahrhaft groß ist, wie Murakami und Martin, dann sollte man nicht kritteln. Man sollte lieben und sich hingeben. Und wenn mich jemand fragt was mir am ersten und zweiten Bäckereiüberfall gefallen hat, weil er es nicht besonders findet, dann kann ich ihm keine Antwort geben. Verschiedene Wahrnehmungsebenen lassen sich nicht in Einklang bringen. Jeder sieht seine Realität. Ich habe keine Filter, das Leben ist also und war immer eine Qual für mich. Es lässt mich außen stehen, und bringt mich ins völlig Extreme. Diese Nacktheit der Seele sollte ich nicht veröffentlichen, aber mich verlangt danach. Ich werfe die Gründe hier hinein. Einfach so. Es ist mir egal. Ich kann es nehmen. Ich bin nur eine echte Seele, und ich weiß das das ein Affront ist, aber ich kann nicht anders. Ich spiele nur mein Spiel. Nie ein anderes. Komm mit mir.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    The iron butterflys avatar
    The iron butterflyvor 6 Jahren
    Rezension zu "Tanz mit dem Schafsmann" von Haruki Murakami

    "Tanzen, immer weiter tanzen, solange die Musik spielt." - Murakamis "Tanz mit dem Schafsmann" ist für mich bisher sein traurigster Roman, voll von erduldeten Abschieden und Szenen, die alptraumartig deutlich machen, in welcher Kulissenstätte wir uns bewegen. Trotz aller Taurigkeit muss ich eingestehen, dass Murakami seinesgleichen sucht, er thront über uns. Soundtrack of life
    Ach ja, ich warte auf ihr Kochbuch, Herr Murakami!

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    winter-chills avatar
    winter-chillvor 6 Jahren
    Rezension zu "Tanz mit dem Schafsmann" von Haruki Murakami

    Ein tiefsinniges und zugleich sehr spannends Buch, poetisch erzählt. Ein absolutes Highlight am Bücherhimmel.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    barionis avatar
    barionivor 7 Jahren
    Rezension zu "Tanz mit dem Schafsmann" von Haruki Murakami

    Es hat schon ein bisschen gedauert, bis mich dieses Buch gepackt hat. Da ich eine Fortsetzung von „Wilde Schafsjagd“ erwartete und es direkt im Anschluss daran gelesen habe, musste ich den Wandel der Atmosphäre erst einmal verdauen. Während des Lesens wurde ich dann wieder ein Teil des Geschehens, dem Kampf des 34-jährigen jungen Mannes gegen Angst und Einsamkeit, der es schafft seine Persönlichkeit zu entwickeln trotz oder gerade wegen der unbeschreiblichen Ereignisse und Schwierigkeiten, die ihm begegnen.

    Durch die wechselhaften Beziehungen und Dialoge wird unaufdringlich Kritik am oberflächlichen Leben geübt und ist ein Appell an Loyalität, Freundschaft und Liebe.

    Murakamis Schreibstil ist einzigartig, er wandelt zwischen Satire und Thriller, auf hohem Niveau, man muss das Buch selber lesen, um seine Tiefe zu ermessen.

    Eine Kritik muss ich noch loswerden:
    Grundsätzlich greift der Roman auf die Fakten von „Wilde Schafsjagd“ zurück, es ärgerte mich aber schon zu Beginn, dass der Kater „Bückling“ im Rückblick nun „Sardine“ genannt wurde. Eine Kleinigkeit, aber das darf nicht passieren, besonders, da ich mir, wegen der besseren Übersetzung (Direkt aus dem Japanischen ins Deutsche) die Bücher des DuMont Verlages gekauft habe.-
    Auch das Cover empfinde ich nicht als gelungen, die Darstellung des Schafsmannes im hellen Zimmer, mit adretter karierter Weste, steht in keiner Beziehung zu seiner Beschreibung und der Atmosphäre des Buchinhalts.-

    Kommentare: 1
    11
    Teilen
    R
    rawattavor 8 Jahren
    Rezension zu "Tanz mit dem Schafsmann" von Haruki Murakami

    Wieder einmal eine wunderbarer Roman von Murakami.
    Der 34 selbständige Schriftsteller kehrt an einen Ort aus seiner Vergangenheit zurück und findet sich in einer skurrilen Geschichte wieder, in der es um Freundschaft, Mord und Sex geht. Er muss einmal rundherum, erst dann, darf er Glücklich werden...

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks