Hasan Tas Abgemixt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Abgemixt“ von Hasan Tas

Hasan hat ganz andere Dinge im Kopf als Schule. Er will nur eins: rappen! Tagsüber nimmt er im selbstgebauten Studio auf, und nachts ist er unterwegs, um mit Drogengeschäften Geld zu verdienen. Hasan verliert die Kontrolle über sein Leben, das nur noch aus Musik, Drogen und Kriminalität besteht. Er landet im Gefängnis. Aber auch hier hält er an seiner Musik fest und hat einen Traum: rauskommen und ein normales Leben führen – für die Musik und ohne Kriminalität …

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Abgemixt: Ein autobiografischer Jugendroman" von Hasan Tas

    Abgemixt
    mabuerele

    mabuerele

    31. July 2012 um 22:52

    Das Buch stammt aus der Reihe K.L.A.R. reality. Hasan erzählt aus seinem Leben, einem Leben, das ihn in das Gefängnis gebracht hat. Das Buch wird ab 13 Jahren empfohlen. Dem würde ich mich anschließen. Realistisch berichtet Hasan, wie er auf kriminelle Art versucht hat, an Geld zu kommen, da er allein von seinem Hobby, dem Rappen, nicht leben konnte. Weil ihm nicht rechtzeitig Grenzen gesetzt wurden, glaubte er, nie erwischt zu werden. Mit eigenen Worten analysiert er seine Vergangenheit. Im Buch sind die Texte einiger Rappsongs abgedruckt. Kurze Kapitel, große Schrift und eine altersgemäße Sprache lassen ein schnelles Lesen zu. Es ist ein Tatsachenbericht aus der Sicht eines Jugendlichen. Das bedeutet auch, dass Entwicklungen nicht hinterfragt werden. Trotzdem würde ich das Buch empfehlen. Man sollte aber den jugendlichen Leser damit nicht allein lassen.

    Mehr