Hatune Dogan , Tonia Riedl Ich glaube an die Tat

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich glaube an die Tat“ von Hatune Dogan

Schwester Hatune Dogan erlebte als Kind in der Türkei selbst Verfolgung. Als ihr Vater wegen seines christlichen Glaubens eine Todesdrohung erhielt, flohen sie nach Deutschland. Im Nahen Osten steht Schwester Hatune aktuell mit ihrem Hilfswerk vielen Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak bei. Sie macht das Schicksal von vergewaltigten und entführten christlichen und jesidischen Mädchen im Westen bekannt. Oft ist sie die Erste, die ihnen zuhört. Die das Leid aushält, von dem Christen und Muslime erzählen. Ein fesselnder, aufrüttelnder Bericht, der auch unbequeme Fragen zum Islam stellt. SPIEGEL online schrieb, wenn man Hatune Dogan mit ihrer Plastiktüte sehe, ahne man nicht, dass sie „eine humanitäre Großmacht ist“.

Hatune Dogan hilft unter Lebensgefahr Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak.

— Buchperlentaucher

Stöbern in Romane

Die Seefahrerin

dieses Buch hat mich aufgrund der drastischen Schilderungen und des nicht eingängigen Schreibstils runtergezogen

Gudrun67

Alles wird unsichtbar

Beginnt stark, verliert aber im 2. Teil und holt den Verlust nicht mehr auf.

Simonai

Die goldene Stadt

Ein makelloser und sehr bunter historischer Roman über den Entdecker Rudolph August Berns, der Machu Picchu entdeckte.

hundertwasser

Der Weihnachtswald

Eine schöne Geschichte, mit einem etwas zu langen Mittelteil

Judiko

Mein Leben als Hoffnungsträger

Anfangs eine leicht zu lesen wirkende Geschichte, entfaltet sie ihre Vielfalt und Tiefgründigkeit im Lauf des Buches

Buchraettin

Die Schatten von Ashdown House

Spannung gepaart mit Mystik = Lesegenuß pur

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwester Hatune - Mutter der Stimmlosen

    Ich glaube an die Tat

    Buchperlentaucher

    Hatune Dogan - "Ich glaube an die Tat" - Im Einsatz für Flüchtlingeaus Syrien und dem Irak. "..Die armen Menschen können nicht zu mir kommen.Ich muss da hin. Ich weiß, dass es riskant ist, aber ichmöchte Stimme sein für die stimmlosen Menschen. Die Geschöpfe Gottes, egal welchem Glauben sie angehören..."(Zitat - Homepage www.hatune.de) In einem Interview erzählt Hatune Dogan von ihrer "Mission", die im vorliegenden Buch von Tonia Riedl beschrieben wird. Mutig und selbstlos besucht Schwester Hatune in Ordenskleid und mit Kreuz Flüchtlingslager und Dörfer an der Frontlinie. Immer wieder bedroht von radikalen Muslimen setzt sie sich mit ganzer Kraft für die Menschen ein, die Gewalt und Hunger erlebt haben und erleben. Ob Jesiden, Kurden, Alawiten, Schiiten, Suniten oder Christen spielt für sie keine Rolle, wichtig ist ihr die Tat für die rechtlosen Flüchtlinge. Schwester Hatune war selber Flüchtling aus der Krisenregion und kam mit 14 Jahren nach Deutschland. Hier hätte sie, nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester und Psychotherapeutin, ein schönes und ruhiges Leben haben können. Doch gegen den Willen ihrer ganzen Familie, mit Ausnahme des Vaters, wird sie Ordensschwester. Ein Leben hinter Klostermauern ist aber auch nichts für Hatune Dogan. Sie möchte ihre ganze Kraft für die Verfolgten einsetzen. Mich hat das Cover, des 2015 erschienen Buches, gar nicht angesprochen. Es erinnerte mich an Bücher, die vor Jahrzehnten erschienen sind. Trotzdem begann ich dann darin zu lesen und konnte es nicht mehr weglegen. Wer sich für Flüchtlinge und deren Hintergrund aus Syrien und Irak interessiert, dem kann ich "Ich glaube an die Tat" empfehlen. Leichte "Kost" ist es aber nicht. Immer wieder musste ich Teile des Buches auslassen, weil mich die Gewalt, die da beschrieben wird, zu sehr erschütterte. Ganz wegschauen und die Not ignorieren darf man jedoch auch nicht. Es gibt immer wieder sehr gut geschriebene Bücher über die Konflikte und die Menschen dieser Region. Dies meist aus Sicht von Männern aus europäischen Ländern. Für mich hat es die Autorin Tonia Riedl geschafft, einen anderen Blickwinkel zu zeigen. Sie hat den Stummen selber und deren Anwältin eine Stimme gegeben. Zu Wort kommen vor allem auch die Frauen. In diesem Zusammenhang möchte ich auf das Buch von Chantal Louis " Monika Hauser - Nicht aufhören anzufangen" hinweisen. Einer Aerztin, die sich für kriegstraumatisierte Frauen einsetzt.

    Mehr
    • 4
  • ein sehr bewegendes Buch

    Ich glaube an die Tat

    BeatesLovelyBooks

    21. August 2015 um 08:02

    Meine Meinung:  Hatune Dogan erzählt auf erschütternde Art und Weise, wie sie aus der Türkei geflohen ist und wie sie jetzt im Irak und Syrien den Flüchtlingen hilft. Es war herzzerreißend zu lesen, wie junge Frauen entführt, vergewaltigt und getötet werden. >>>Eines Tages hatte Ramans Familie an ihrer Haustür einen Stoffbeutel gefunden. Darin ein Stück Seife und ein Leintuch - eine Schreckensbotschaft, mit der die IS-Milizen in Syrien Menschen terrorisieren ... Die Botschaft ist makaber und deutlich: "Morgen seid ihr dran. Morgen wäscht man eure Leichen, Morgen hüllt man euch in ein Leichentuch. <<< Solche Texte findet man in diesem Buch und sie sind grausam und entsprechen auch noch der Realität. Hatune Dogan ist zusammen mit der Journalistin Tonia Riedl unterwegs, um Menschen in dieser Lage zu helfen. Teilweise ist sie kraftlos und müde. Ihre Hilfe wird überall benötigt. Junge Frauen warten auf sie. Doch auch Hatune ist nur ein Mensch. >>>Als einer der letzten Redner betrat ein Journalist aus Schweden das Rednerpult und zeigte über Laptop und Beamer das Foto eines alten, gebrochenen Mann. Seine Augen schauten resigniert in die Leere, an seiner Nasenspitze hing eine Träne. Das Bild berührte mich sofort. Der Journalist erzählte uns die Geschichte, die dahinterstand.  Farouk ist Ostsyrer, 66 Jahre alt und musste kürzlich im Hof eines Krankenhauses in Mossul den Leichnam seines Sohnes identifizieren. Ein Berg von Leichen lag dort - Tote, die man auf der Straße aufgelesen und bis zur entgültigen Identifizierung und endgültigen Beseitigung im Hof des Hospitals zwischengelagert werden. Unter ihnen suchte Farouk seinen Sohn, seinen einzigen Sohn. Simon. Und fand ihn: Nur an der Kleidung konnte er den Körper des Jungen erkennen, denn dem Leichnam fehlte der Kopf. Der Vater drückte den Leib des geliebten Sohnes an sich, schrie und weinte. Dann betete er. Er betete dafür, den Körper seines Sohnes nicht ohne Kopf beerdigen zu müssen. Als er sich erhob, so hatte Farouk es dem Journalisten erzählt, geriet der Berg dadurch ein wenig in Bewegung, und etwas rollte ihm vor die Füße. Es war der Kopf seines Sohnes. Behutsam hob er ihn hoch, küsste die Stirn und die geschlossenen Augenlider. "Gott sei Dank", rief er mit Tränen in den Augen. Jetzt kann ich meinen Sohn wenigstens beerdigen. <<< Diese Textpassage hat mich sehr zerrüttet. Welch ein schreckliches Leben und Zustände dort herrschen. Denkt man als Europäer überhaupt an so etwas? Im Grunde verdrängen wir es. Das Buch rüttelt einen wach. Es hat mich sehr nachdenklich gemacht. Hatune Dogan ist eine bewundernswerte Frau, die sich mit so viel Elend und Leid befasst. Sie hat meine allergrößte Hochachtung. Mein Fazit:  Lest dieses Buch und ihr versteht was ich meine. Es ist in der Ich-Form geschrieben, so dass man es wirklich bildlich miterlebt. Schaut mal unter www.hatune.de vorbei. Dort seht ihr wie sie in verschiedenen Fernsehsendern schon zu Gast war und über ihr erlebtes erzählt. Diesem Buch kann man nur die volle 5 Sterne Bewertung geben. Ein Buch, dass ich nicht so schnell vergessen werde. Meine Bewertung: 5/5

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks