Neuer Beitrag

hawewesemann

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Hallo zusammen, ich möchte Euch gerne meinen Debütroman vorstellen:

Chaoswoche

Frank lebt in Münster und ist 28 Jahre jung, hat sich vom Kraftfahrzeugmechaniker zum Automobilverkäufer gemausert und ist einer von uns; einer von uns zielstrebigen, markant liebenswürdigen, leicht durchschaubaren, saustarken und gleichsam verletzlichen Männern, die glauben den heiligen Gral schon in der Hand zu haben.

Er lebt, liebt und feiert mit seinen Kumpels während ihm das Leben zulächelt und seine Freundin Tanja schon gedanklich die Freuden einer Familie begrüßt.

Doch ein  Abend reicht völlig aus, um alles aus den doch nur halbstarken Fugen geraten zu lassen.

Er erlebt eine grausame Woche voll leidenschaftlich herbeigeführter Spontanschäden, wahrer, niederschmetternd aufbauender Männerfreundschaft und paddelt hilflos im depressiven Sumpf seiner Empfindungen von einem Strohhalm zum nächsten, die bei näherer Betrachtung nur dazu taugen das Chaos explodieren zu lassen.

Aber vielleicht hat er dann klare Sicht auf die Dinge?!

 

Autor: Hawe Wesemann
Buch: Chaoswoche: Ein Männerroman
1 Foto

hawewesemann

vor 1 Jahr

Plauderecke

Hallo zusammen, da dies mein Debütroman ist und ich noch neu hier bin, bin ich für Anregungen und Vorschläge sehr dankbar.

hawewesemann

vor 1 Jahr

Männerroman

Ich möchte Euch auch eine kleine Leseprobe geben.


Montag
„Wie lange geht das schon so?“, wollte Herr Gideon von ihm erfahren, und Frank glaubte diesen traurig, enttäuschten Unterton in seiner Stimme wahr zu nehmen den er so gar nicht leiden konnte, weil er ihn irgendwie an seine Mutter erinnerte, die in diesem Moment sicherlich immer noch stolz auf ihn war.
„Wie lange geht was schon so?“, entgegnete Frank automatisch und etwas zu trotzig um bereits 28 Jahre zu sein.
Dass alles hier waren nicht die Zutaten für einen wirklich guten Moment.
Frank saß im Büro von Herrn Gideon der versuchte versöhnlich zu wirken, während er innerlich zu beben schien und es dabei doch schaffte auf seiner Seite seines Schreibtisches unruhig sitzen zu bleiben.
Schal & Gideon – Das zertifizierte Autohaus.
Hierher zu gelangen, war nicht einfach gewesen. Die zwei Jahre Abendrealschule und nebenher als Taxifahrer zu arbeiten waren mühsam gewesen.
Aber Frank hatte sich dieses Ziel gesetzt, er hatte Automobilverkäufer werden wollen und es tatsächlich geschafft.
„Herr Arnsberg, mühte er sich ab, während er die erste Silbe von Franks Nachnamen besonders betonte, wollen Sie mir wirklich weiß machen, Sie haben keine Ahnung warum wir hier unser kleines Stelldichein abhalten?“
„Provisionsnachzahlungen sind es wohl nicht? orakelte Frank wohl wissend das Angriff keine adäquate Verteidigung ist, wenn einem bereits die Schlinge um den Hals gelegt wurde.
„Nein, verdammt. Es sind keine beschissenen Nachzahlungen, ganz bestimmt nicht!“ brüllte Gideon während er seine knochige Faust auf den Schreibtisch knallen ließ, und damit den violetten Kugelschreiber der dort lag zu einem ganz ordentlichen Luftsprung animierte.
Frank beobachtete wie der Kuli sich in einem Salto versuchte, aber dann doch an seiner eigenen Längsachse scheiterte.
Im nächsten Augenblick hatte er sich fast schon wieder im Griff. „Zeigen Sie mir Ihren Führerschein, Herr Arnsberg. Jetzt!“, setzte er nach.
„Ich fürchte“, begann Frank, der erahnte, dass genau diese Emotion grad ziemlich aktuell bei ihm sein sollte, „ich bin derzeit in meiner Mobilität etwas eingeschränkt.“
Gideon lehnte sich langsam in seinem Stuhl zurück, verschränkte die Arme und fixierte Frank aus zusammen gekniffenen Augen. Er beugte sich wieder vor und legte die rechte Hand mit dem Handrücken auf seinen Schreibtisch.
„Autoschlüssel.“, zischte er.
Frank gab sich geschlagen, was hatte es auch für einen Sinn. Ein Autoverkäufer ohne Führerschein, das war doch so wie der Fisch, dem sein Fahrrad abhandengekommen war.
Frank fischte den Schlüssel aus der Anzughose und ließ ihn in Gideons wartende Hand gleiten, die sich sogleich schloss um ihn auf seiner Seite des Schreibtisches demonstrativ in einer Schublade zu deponieren.

„Mensch Arnsberg, wann werden Sie erwachsen? Haben Sie eigentlich überhaupt realisiert in welche Situation Sie die Firma und sich bringen? Sie fahren hier putzmunter in einem Vorführwagen von uns durch die Gegend, in dem Sie am letzten Wochenende rotzebesoffen durch die Innenstadt geknallt sind, von der Polizei angehalten wurden und dann vermutlich Ihren Führerschein abgeben mussten?
Die haben uns als Halter des Fahrzeugs natürlich informiert. Das muss ihnen doch klar gewesen sein?!.“
Frank war sich nicht sicher ob Gideon eine Antwort wollte und wenn ja, auf welche Frage, also zog er es vor erstmal die Klappe zu halten.
„Ich wusste nur noch nicht, ob Sie selber am Steuer waren, oder vielleicht doch einer Ihrer Freunde. Wie zur Hölle haben Sie sich das vorgestellt? Sie arbeiten hier einfach weiter, fahren fröhlich mit dem Vorführwagen spazieren, und in einem Jahr nehmen Sie sich mal eben nen Tag für den Idiotentest frei, und dann Schwamm drüber?“
„Ich weiß es doch auch nicht, Herr Gideon, wir waren aus, feiern, und dann hab ich das Auto vor der Diskothek stehen gehabt. Das war alles nicht so geplant. Alles ist einfach schiefgegangen“
„Ja, knirschte Gideon, gegangen – gutes Stichwort. Ich mag Sie, Sie sind sogar ein ganz passabler Verkäufer. Aber Sie werden verstehen, dass nach so einem Vorfall Ihre Tätigkeit in unserem Haus beendet ist. Und zwar ab jetzt. Gehen Sie. Wenn Sie über die notwendigen Grundvoraussetzungen bei uns zu arbeiten verfügen, also Fahrerlaubnis und reflektiertes erwachsenes Verhalten, dann dürfen Sie noch einmal bei uns anklopfen. Aber machen Sie sich keine allzu großen Hoffnungen.
Die aktuellen Vorgänge und noch zu Erledigendes übergeben Sie an den Kollegen Jakob.“
Gideon stand auf, ging um den Schreibtisch und hielt Frank tatsächlich noch zum Abschied die Hand hin.
„Was werden Sie nun machen?“, fragte Gideon als Frank sich gerade anschickte aus dem Büro zu gehen.
Er drehte sich noch kurz um und meinte: “Zuletzt bin ich Taxi gefahren.“ Dann verließ er Gideons Büro und, ohne sich um Weiteres zu kümmern, das Gelände auf dem er die letzten 10 Monate gearbeitet hatte. Zu Fuß.
Mit den Kollegen war er nie wirklich warm geworden, sollten Sie doch sehen, wie sie mit seinen bereits eingeleiteten Verkaufsvorgängen klarkamen. Das ging ihn nichts mehr an.

Frank steuerte auf die Bushaltestelle zu, er würde eine knappe Stunde benötigen, vermutete er. Busfahren war nicht so sein Ding. Aber vermutlich sollte er seine Einstellung den aktuellen Gegebenheiten etwas anpassen, dachte er noch benommen von dem Gespräch.
So allmählich dämmerte ihm die Tragweite der gesamten Geschichte.
Frank musste bald 20 Minuten auf den Bus warten, stieg vorne ein als der Fahrer das Gefährt knirschend auf dem Schotter, der sich auf der Haltebucht des Busses angesammelt hatte, zum Stehen gebracht hatte und nannte dem Fahrer sein Ziel.
„Hohe Geest“, murmelte er und kramte in der Innentasche seines Jackets nach seinem Portemonnaie.
„Da fahr ich nicht hin, aber Sie können am Duesbergweg umsteigen. Macht € 2,90. Wenn Sie online gebucht hätten wären es nur € 2,60. Kleiner Tipp fürs nächste Mal.“
Frank gab dem Fahrer drei Euro und wartete darauf, dass dieser seine Geldwechselmaschinerie in Gang brachte, fischte schließlich unten am Gerät seine
10 Cent heraus und nahm die Fahrkarte entgegen.
„Sie müssen nur auf die Durchsagen achten, der Duesbergweg wird auch genannt, und da müssen Sie dann raus und umsteigen in die Linie Neun. Die fährt nach Hiltrup.“
Frank schaute ihn an und meinte: “Danke. Ach und darf ich mal Ihre Fahrerlaubnis sehn?“

Slaterin

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

So, nun auch schnell hier in den Lostopf. Läuft die parallel zur Buchverlosung oder eigenständig? Gerne bewerbe ich mich für eine Printausgabe

hawewesemann

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen
@Slaterin

Immer gerne, Sie läuft eigenständig. Also viel Glück :-)

Slaterin

vor 12 Monaten

Plauderecke

Danke das Buch ist angekommen. Bin aus dem Urlaub zurück und da war das tolle Buch da. ...

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.