Hayley Long Sophie Soundso

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(0)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sophie Soundso“ von Hayley Long

***„Danke. Merci. Xie Xie.“ Und ich ging davon, um die Würfel in die Hand zu nehmen.*** Sophie ist 14 und wohnt in Brüssel. Ihr Nachname ist Nieuwenleven. Ihre Mutter verlässt nie das Haus. So viel weiß sie genau. Aber was sind das für seltsame Erinnerungen - ihre Mutter, die eine Perücke trägt und die fünfjährige Sophie über einen Bahnhof zerrt. Wer ist dieser Fremde, der Sophies Vater plötzlich mit anderem Namen anspricht? Und wieso hat Sophie eigentlich als Einzige in der Klasse keinen Ausweis? Plötzlich steht Sophies ganzes Leben Kopf - bis hin zu ihrer Sprache. Doch in einer Umgebung, in der Sophie nicht einmal mal weiß, ob ihr Name echt ist, kann die "Welt" schon mal zur "Wurst" werden und die "Hand" zur "Harke". Zusammen mit ihrer Freundin macht sich Sophie auf die Suche nach ihrer wirklichen Identität.

Eine wundervolle Geschichte über den Weg zu sich selbst und einer Menge komischer Würmer.. ehm... Wörter.

— LillianMcCarthy
LillianMcCarthy

Ein interessantes und "anderes" Buch! Die Schreibweise macht es zu etwas besonderem!

— SarahDenise
SarahDenise

Stöbern in Jugendbücher

Königsblau

Eine fantasievolle und magische Märchenadaption

xxnickimausxx

Will & Layken - Eine große Liebe

Tolles Buch! Ersten beiden Bände sind sehr gut gewesen, der dritte war nicht mehr so toll.

colourful-letters

Hochgradig unlogisches Verhalten

John Corey Whaleys neues Jugendbuch ist ohne jeden Zweifel hochgradig empfehlenswert!

Nightingale78

New York zu verschenken

Eine Chat-Story über eine Freundschaft und Liebe zwischen zwei sehr unterschiedlichen Menschen, die versuchen sich online anzunähern.

Steffinitiv

Das Leben meines besten Freundes

tolles Buch, was ich nicht aus der Hand legen konnte

Luelue83

Lieber Daddy-Long-Legs

Schönes Buch, die Verfilmung hat (natürlich) gelitten, trotz einem himmlischen Fred Astair als Mr. Smith

Leseratte-uhu

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Form- und Stilexperiment ...

    Sophie Soundso
    buecher_ueber_buecher

    buecher_ueber_buecher

    20. January 2017 um 11:58

    Die 14 jährige Sophie findet Stück für Stück heraus, dass ihre Eltern sie belogen haben. Auf einmal ist in ihrem Leben alles verwirrend. Um die Geschichte erzählen zu können, vertauscht sie ihre Wörter. Aus 'Wort' wird 'Wurm' oder aus 'Kopf' wird 'Komoran'. Das ganze funktioniert als Selbsttherapie. Man kann sagen, dass das Buch sowohl ein Form- als auch Stilexperiment ist. Mit der Zeit gewöhnt man sich an die vertauschten Wörter. Wirklich ! Teilweise fallen sie gar nicht mehr auf. Manche Würmer, oh verzeiht, Wörter sind größer oder kleiner, als der Rest abgedruckt, um bestimmte Stimmungen zu übermitteln. Teilweise wirbeln die Sätze auch schief über die Seite. Das macht das lesen zu einem einzigartigen Erlebnis. Nicht gefallen haben mir Wiederholungen der Wortwahl. Ich weiß nicht ob dies beabsichtigt ist aber manche Passagen klingen sehr ähnlich. Ganz klar, dieses Buch ist anders. Genau deswegen gefällt es mir so gut. Besonders das Ende fand ich sehr bewegend!

    Mehr
  • Sophie und die Wahrheit

    Sophie Soundso
    LillianMcCarthy

    LillianMcCarthy

    02. October 2016 um 20:19

    Inhalt: Sophie ist 14 und wohnt in Brüssel. Ihr Nachname ist Nieuwenleven. Ihre Mutter verlässt nie das Haus. So viel weiß sie genau. Aber was sind das für seltsame Erinnerungen - ihre Mutter, die eine Perücke trägt und die fünfjährige Sophie über einen Bahnhof zerrt. Wer ist dieser Fremde, der Sophies Vater plötzlich mit anderem Namen anspricht? Und wieso hat Sophie eigentlich als Einzige in der Klasse keinen Ausweis? Plötzlich steht Sophies ganzes Leben Kopf - bis hin zu ihrer Sprache. Doch in einer Umgebung, in der Sophie nicht einmal mal weiß, ob ihr Name echt ist, kann die "Welt" schon mal zur "Wurst" werden und die "Hand" zur "Harke". Zusammen mit ihrer Freundin macht sich Sophie auf die Suche nach ihrer wirklichen Identität. (Quelle: Verlag) Meine Meinung: Zu Beginn war Sophie Soundso von Hayley Long ein ganz eigenartiges Buch, denn Sophie, die Protagonistin und gleichzeitig auch Erzählerin des Buches hat eine ganz eigene Sprache, in denen Wörter andere Bedeutungen haben. So ist Mama eine Mamba, die Wohnung wird zur Wollmaus und Wörter werden Würmer. Mir viel es anfangs sehr schwer, da durchzusteigen und alles zu verstehen. Die Wörter sind den richtigen Wörtern zwar immer sehr ähnlich und durch de häufige Benutzung von manchen wusste man oft auch sehr schnell, was gemeint war, es hat nur meinen Lesefluss sehr herunter gefahren und das Lesen war manchmal sehr mühselig. Abgesehen davon war das Buch aber wundervoll. Ich habe Sophie und ihre warme und herzliche Art, die Geschichte zu erzählen, sofort ins Herz geschlossen. Wir lernen sie durch viele Rückblicke durch einen sehr großen Zeitraum hinweg kennen und begleiten sie auf dem Weg zu sich selbst. Da ist nämlich die große Frage nach ihrem Namen, der überstürzten Abreise aus England und einiger anderer Ungereimtheiten. Das geht natürlich mit einer Menge Spannung einher und anderer toller Charaktere. Besonders kann ich hier Sophies Großmutter sowie Comet nennen, Sophies beste Freundin, die selbst in einer schwierigen Phase steckt. Sophie Soundso ist ein wirklicher Entwicklungsroman mit einem ganz bezaubernden Ende. Er hat mich sehr mitfühlen lassen und mich zum Lachen und Weinen gebracht. Sophie macht auf dem Weg zu sich selbst eine wahnsinnige Entwicklung durch und man selbst gewinnt aus ihrem Werdegang auch eine ganze Menge Erkenntnisse. Egal, wie alt man ist. Fazit: Sophie Soundso ist ein toller Entwicklungsroman mit einer besonderen Sprache. Gerade die hat es mir mit dem Buch nicht immer leicht gemacht und doch habe ich mich besonders in Sophie verliebt. Aus ihrem Werdegang können wir eine ganze Menge mitnehmen und so konnte mich ihre Geschichte sehr berühren. Vielen Dank an den Carlsen Verlag, der mir ein Exemplar des Buches für die *Blogtour bereitgestellt hat.

    Mehr
  • Die große Frage in diesem Buch lautet „Wer bin ich?“

    Sophie Soundso
    SarahDenise

    SarahDenise

    11. June 2016 um 19:48

    Sophie erinnert sich an eine Reise mit ihrer Mutter. Sie war gerade einmal 4 Jahre alt und nahm alles kaum war. Darüber, dass ihre Mutter in einem anderen Land plötzlich eine Perücke trägt, wundert sie sich daher nicht. Nun aber ist Sophie 14 und geht zu einer mehrsprachigen Schule in Brüssel. Sie führt ein ganz normales Leben, denkt sie jedenfalls, bis eines Tages ein Mann in der Werkstatt ihres Vaters auftaucht und diesen mit ganz anderem Namen anspricht. Ihr Vater versichert ihr jedoch, dass der Mann ihn nur mit jemanden verwechsle und so hakt Sophie die Sache ab.  Als die Schule jedoch einen gültigen Reisepass und die Geburtsurkunde von Sophie benötigt, verhalten ihre Eltern sich sehr seltsam und langsam fragt sich Sophie, was es für Geheimnisse in der Familie gibt ... Eine Mutter, die nie das Haus verlässt, ein Vater, der mit fremden Namen angesprochen wird, ein Bruder, der eine Geburtsurkunde hat (im Gegensatz zu Sophie) und eine Facebook Seite einer älteren Dame, die Sophies Vater verdächtig ähnlich sieht ... Die Autorin schafft es, einen in Sophies Bann zu ziehen, auch wenn man sich an die Schreibweise erst einmal gewöhnen muss. Sophie erzählt ihre Geschichte in ihrer ganz eigenen Sprache, die dieses Buch aber umso interessanter gestaltet. In ihrer Sprache bedeutet zum Beispiel:Mama = MambaPapa = PonchoSchule = SpuckeSuper = SuppeFreundin = FranseFrage = Fratze Um in dieses Buch hinein zu finden braucht es vielleicht etwas Zeit, aber es lohnt sich wirklich! Ein außergewöhnliches Buch, bei dem man vielleicht auf eine Fortsetzung hoffen darf!

    Mehr
  • LL rezensiert

    Sophie Soundso
    lenasbuecherwelt

    lenasbuecherwelt

    28. December 2015 um 19:23

    „Sophie Soundso“ ist ein besonderes Buch, für das man Zeit braucht. Zeit und Konzentration ist hier sicherlich wichtig und auch ich war im ersten Moment überrascht, war aber schnell gefesselt von der Idee. Mit neuer Lust begann ich mit dem Lesen und fand mich bald in einer Welt wieder, die von verrückten Worten geprägt war. Sophie denkt mit anderen Wörtern, für sie heißt ihr Papa „Poncho“, ihre Mutter „Mamba“ und der Bruder lediglich der „Brüller“. In ihrem „Kormoran“ (Kopf) herrscht also ganz schönes Chaos! Besonders am Anfang braucht man eine Portion Neugier und Konzentration, um sich in Sophies Welt zu Recht zufinden. Nicht nur einmal musste ich überlegen, für welches Wort einer von Sophies Ausdrücken nun stand. Die Geschichte ist trotz Sophies besonderer Art nicht weniger anspruchsvoll und interessant. Sophie merkt, dass in ihrer Familie einiges anders läuft und muss herausfinden, welches Geheimnis die Eltern hüten. Und das ist gar nicht so einfach! „Sophie Soundso“ ist wundervoll aufgemacht und gestaltet. Immer wieder ist die Schrift mal größer, mal kleiner und auch sind einige Zeichnungen eingefügt. Insgesamt ist das Buch wirklich ganz liebevoll gestaltet und unterstützt den Leser beim Verschlingen dieser Geschichte. Nachdem ich mich einmal an Sophies Sprache gewöhnt hatte, war das Abtauchen auch gar kein Problem mehr. Sophie erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht und ist die Protagonistin, blieb mir dafür aber zu blass. Gerne hätte ich noch mehr über ihre Gedankenwelt und ihre Vorgeschichte erfahren. „Sophie Soundso“ ist eine besondere Geschichte mit einzigartigem Stil, die mich begeistern konnte. So eine faszinierende Geschichte sieht man nicht alle Tage!

    Mehr
  • Wenn der Papa plötzlich "Poncho" heißt.... Sophie auf der Suche nach der Wahrheit

    Sophie Soundso
    LESETANTE_CARO

    LESETANTE_CARO

    Der Klappentext dieses Buches hat mich neugierig gemacht, weshalb ich mich gefreut habe, es lesen zu dürfen. Anscheinend hat "Sophie Soundso" noch nicht viel Beachtung in der Lesewelt gefunden. Daher war ich umso neugieriger und stürzte mich ins "Abenteuer". Sophie ist 14 Jahre alt, klug und geht auf eine internationale Schule. Das ihre Eltern manchmal etwas geheimnisvoll tun, damit hat sie sich abgefunden. Besonders mit der Tatsache, dass ihre Mutter nie die Wohnung verlässt. Doch eines Tages, als ein Brief von der Schule, Sophie ziemlich irritiert, fängt das richtige Leben erst an. Denn Sophie findet viel neues über sich und über die Vergangenheit ihrer Familie besonders, ihrer Eltern heraus. Gleich auf den ersten Seiten fiel mir die etwas andere Sprache Sophies auf. Sie verwendet und vertauscht Wörter nach ihrem Sinn. Es ist ihr Weg, das Erlebte zu erzählen und auch zu verarbeiten. Da wird aus Baby "Brüller", aus Auto "Aua", der Papa heißt "Poncho" und die Mama "Mamba". Alles nicht ganz so einfach zu verstehen und ich brauchte auch meine Zeit bis ich mich in Sophies Kauderwelsch zurecht fand. Aber dann wurde es auch interessant, denn auch ich wollte unbedingt wissen, warum ihre Eltern so viele Geheimnisse haben. Was haben sie angestellt? Das es etwas schlimmes sein muss, dass wird einem beim Lesen schnell klar. Bei ihren Nachforschungen erklimmt Sophie so manchen Hindernis, erlebt so manche Überraschung und lernt manche Menschen von einer ganz neuen Seite kennen.  Die Autorin Hayley Long hat mit Sophie eine sympathische, mutige, kluge und manchmal auch starrköpfige 14-jährige geschaffen. Ihr Schreibstil war trotz der "anderen Sprache" doch recht flüssig und dem Alter entsprechend locker. Gerne hätte ich mehr über Sophies inneren Kampf und Zwiespalt erfahren. Sie verarbeitet ihre Geschichte auf ihrer Art und Weise, in dem sie die Wörter vertauscht. Aber so richtig deutlich warum sie das alles macht, wird es nicht. Was ich schade fand. Ansonsten gefiel mir die Geschichte sehr. Sie war mal eine schöne Abwechslung und forderte von mir auch ein wenig Anstrengung und Nachdenken. Das fand ich witzig und ich bin manchmal schon versucht, mein Umfeld mit eben dieser Sprache zu "nerven". Mir gefiel sehr, dass die Handlung nicht in den üblichen Orten statt fand. Denn ich glaube, in Brüssel war ich noch nie. Eine Stadt, die für die europäische Geschichte wichtig ist und die für Sophie eine Heimat geworden ist. Wollen wir hoffen, dass dieses Mädchen ihren Frieden mit der Vergangenheit findet. Dieses Buch ist ja schon mal ein guter Weg dahin und ein gelungenes Werk dazu. Mit "Sophie Soundso" schafft die Autorin Hayley Long ihren Sprung in die deutsche Buchwelt. Es ist ein gelungenes Buch mit einer sympathischen Protagonistin, die mir sehr ans Herz gewachsen ist. Ein flüssiger Schreibstil trotz anderer Sprache machte dieses Buch zu einer tollen Abwechslung und mich neugierig auf die weiteren Werke der Autorin. Von mir gibt es 4 Eulen! http://www.buecherwanderin.blogspot.de

    Mehr
    • 2