He Qinglian China in der Modernisierungsfalle

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „China in der Modernisierungsfalle“ von He Qinglian

China wird heute von einem Bündnis aus mächtigen politischen und wirtschaftlichen Interessengruppen dominiert, die über hervorragende Verbindungen zum ausländischen Kapital verfügen. Diese herrschende Schicht ist der große Gewinner der Wirtschaftsreformen und bestimmt die Politik des Landes. Während die kleine Mittelschicht bescheidenen Anteil am Wohlstand hat, um den Preis der ökonomischen und politischen Abhängigkeit von diesen Interessengruppen, sind die Arbeiter und Bauern die Verlierer. Chinas ökonomische Wandlung hat zu einer wachsenden Schwäche der Regierung, zu systemischer Korruption, einer sich zuspitzenden Krise der Landwirtschaft, zu um sich greifender Untergrundwirtschaft sowie zu wachsenden Unterschieden zwischen Arm und Reich geführt. China gilt heute als eines der Länder mit der größten wirtschaftlichen Ungleichheit. Wohl die verheerendste Auswirkung dieser Entwicklung ist der fast völlige Zusammenbruch gesellschaftlicher Moral. Da weder moralisch-ethische noch gesetzliche Restriktionen beachtet werden, findet eine zunehmende Verwahrlosung lokaler politischer Macht statt. Auf dem Land, wo noch immer die Mehrheit der Bevölkerung lebt, breiten sich wieder alte hierarchische Klan-Strukturen aus. Gleichzeitig ist die Kriminalität − von Korruption bis Menschenhandel − erschreckend angestiegen, bedingt auch durch die hohe Arbeitslosigkeit und die prekäre Lage des großen Heeres der Wanderarbeiter. China treibt auf eine tiefe soziale Krise zu. Qinglian He räumt grundlegend mit dem Mythos »vom Wandel durch Handel« auf. Anders als viele professionelle China-Beobachter, die, fixiert auf die hohen Wachstumsraten, nur den vermeintlich unaufhaltsamen Aufstieg Chinas zur Großmacht sehen, beschreibt sie das heutige China als ein Land, das gesellschaftlich »auf einem Vulkan« sitzt, der jederzeit ausbrechen kann. Trotz der bemerkenswerten Öffnung Chinas und größerer gesellschaftlicher Freiheiten hat es die neue herrschende Schicht bisher vermocht, eine breite gesellschaftliche Bewegung für eine soziale, gerechte, marktwirtschaftlich orientierte und demokratische Gesellschaft zu verhindern. Das starre Festhalten an der diktatorischen Einparteienpolitik wird die Probleme weiter verschärfen. »China in der Modernisierungsfalle« ist eine anschaulich geschriebene systematische Analyse der Kernprobleme des Landes. Die beunruhigenden Einschätzungen der international renommierten chinesischen Ökonomin kommen gerade für den Westen beinahe schon zu spät, aber sie sind notwendiger denn je.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen