Heather Graham Die Gefangene der Wikinger

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Gefangene der Wikinger“ von Heather Graham

Leider nur ein Abklatsch des ersten Teils. Enttäuschung pur!

— inluvbooks
inluvbooks

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Lyle Bowmann's Geist hilft bei der Klärung der Familiengeheimnisse. Ein wahrlicher Lesegenuss.

oztrail

Der Sandmaler

Afrika ist nicht das, was den Touristen gezeigt wird. Mankell richtet einen schonungslosen, aber liebevollen Blick hinter die Fassaden.

Leserin3

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 2. Teil der Wikinger Trilogy

    Die Gefangene der Wikinger
    inluvbooks

    inluvbooks

    11. December 2014 um 20:23

    England befindet sich mit den Dänen im Krieg und so ruft Alfred, König von Wessex, Eric zur Hilfe. Eric ist ein irischer Prinz und träumt davon selbst Land für sich zu bekommen. So reist er nach England um dem englischen König beizustehen, allerdings wird er nicht gerade höflich empfangen. Die Nachricht des Königs an Rhiannon wurde unterschlagen und so nimmt sie an, dass die Dänen angreifen und kämpft gegen die irischen Besucher. Schon bald hat Eric die Lage im Griff und Rhiannon kann fliehen, allerdings nicht bevor Eric ihr versichert, dass sie sich wieder sehen. Alfred, der die irischen Krieger dringend braucht, bemüht sich das Unrecht, dass seinen Gästen wiederfahren ist wieder  gutzumachen und bietet Eric neben Rhiannons Land auch sie an. Doch Rhiannon ist damit so gar nicht einverstanden… Meine Meinung Ehrlich gesagt, hätte ich mir eine bessere oder sagen wir, die Geschichte an sich ist ja nicht verkehrt, aber ich hätte mir nicht so viele Parallelen mit der ersten Story gewünscht. Die es hier leider zu oft gibt. Eric ist der zweite Sohn des Wolfs. Sein Vater ist der König von Dublin, sein Großvater der König Irlands, der andere ein König in Norwegen. So ist Eric ein Ire und auch ein Wikinger. Er ist sehr gebildet und mit 12 Jahren geht er mit seinem Onkel auf Schiffsfahrt und lernt die Wikinger kennen. Er selbst wird auch rauh und versteht es zu kämpfen. Er möchte selbst Land besitzen und als ihn der englische König um Hilfe bittet nimmt er an und ist sofort verzaubert von dem schönen Land. Das Rhiannon ihm das gleich auf einem Silbertablett serviert ist natürlich auch großartig, auch wenn er nicht vorhat sie zu heiraten. Rhiannon und der König werden verraten. Nachdem sie versucht hatte ihr Zuhause vor Eric zu schützen, reitet sie zum König. Dieser ist ihr Pate und sie hofft auf seine Hilfe. Auch wenn der König sie wie sein eigenes Kind liebt, so besteht er doch darauf, dass sie Eric heiraten muss. Und sie tut alles mögliche um dieser Ehe zu entkommen. Was ich einfach zu krass finde. Rhiannon ist eine Frau der damaligen Zeit, diese hätten niemals gewagt, dem König, egal ob Pate oder nicht, so zu begegnen und ihn dermaßen bloß zu stellen. Wenn dann hätte sie erheblich Schwierigkeiten bekommen. Diese Respektlosigkeit und ihre Art, die Leute gegeneinander aufzustacheln, dass finde ich alles viel zu übertrieben. Das Buch ist meiner Meinung nach einfach irgendwie vom ersten Teil abkopiert und ich finde Heather Graham hätte auch Rhiannon ein anderes Wesen geben können. Ich möchte den dritten Teil auf jeden Fall lesen. Die Story scheint gut zu sein. Der erste Teil ist auch echt gut, habe ich schon sehr oft gelesen, aber in diesem Buch gibt es zu viele Ungereimtheiten. Geht ja schon am Anfang mit Erics Zeugung los… Also, dieser Teil haut mich nicht vom Hocker aber der Vollständigkeithalber habe ich es gelesen.

    Mehr