Heather Gudenkauf Ein Atemzug entfernt

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(4)
(9)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Atemzug entfernt“ von Heather Gudenkauf

An einem eiskalten Märztag betritt ein Unbekannter die Highschool von Broken Branch und nimmt die Kinder der dritten Klasse als Geiseln. Niemand weiß, wer er ist. Niemand weiß, was er will. Weder Officer Meg Barrett, die von der Einsatzzentrale an die Schule ihrer Tochter gerufen wird. Noch Evelyn Oliver, die Lehrerin, die gemeinsam mit den Kindern in der Gewalt des Geiselnehmers ausharrt. Oder die dreizehnjährige Augie Baker, die bereit ist, alles zu tun, um ihren kleinen Bruder zu retten. Mit jeder Minute, die vergeht, treten die verborgenen Ängste und Zerwürfnisse der Bewohner von Broken Branch immer mehr zutage, während sie verzweifelt einen Weg suchen, ihre Kinder aus den Fängen des Geiselnehmers zu befreien

Sehr spannend, wunderbare Beschreibung der verschiedenen Akteuren, einfühlsam und mit einem Auge fürs Detail geschrieben.

— maylin_li
maylin_li

Packendes Leseerlebnis mit Tiefgang aber nichts für zwischendurch.. Unbedingt lesen!

— reading-books
reading-books

Stöbern in Romane

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ein Roman wie eine Ratatouille

Schwaetzchen

Palast der Finsternis

Schrecken unter der Erde...

Eternity

Die Kapitel meines Herzens

Spezieller Hauptcharakter, zu dem ich leider keinen Zugang fand...

Eternity

Ellas Geheimnis

Ein Buch, das einen kaum loslässt.

nati51

Mensch, Rüdiger!

Tragisch, komisch und eine dicke Leseempfehlung

kruemelmonster798

Sonntags fehlst du am meisten

Intensive und spannende Familiengeschichte.

BlueVelvet

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bestenfalls mittelmäßig

    Ein Atemzug entfernt
    WildRose

    WildRose

    04. February 2014 um 14:36

    "Ein Atemzug" entfernt war mein drittes Buch von Heather Gudenkauf, konnte mich jedoch nicht begeistern. Ich fand "These Things Hidden" (deutsch "Vermächtnis des Schweigens") von Gudenkauf so gut und interessant, dass ich danach auch noch "Das Flüstern der Stille" las, welches mich nicht jedoch auch nicht wirklich fesselte. Ich hoffte daher, "Ein Atemzug entfernt" würde mich positiv überraschen. Das Buch beginnt ganz gut, sogar spannend, wenn auch der Schreibstil eher hölzern und monoton wirkt. Bereits in "Das Flüstern der Stille" fiel mir diese schwache Übersetzung auf. Ich entdeckte in "Ein Atemzug entfernt" zudem immer wieder Fehler, z.B. inkorrekte Satzkonstruktionen, und die Ausdrucksweise der Charaktere fand ich teilweise nur wenig authentisch. Dafür kann Gudenkauf natürlich nichts, das ist eine Sache der Übersetzer, doch es schmälerte für mich leider das Lesevergnügen und störte den Lesefluss. Heather Gudenkauf erzählt ihre Geschichten gerne aus mehreren Perspektiven. Dagegen ist auch nichts einzuwenden, doch je mehr unterschiedliche Charaktere es gibt, desto weniger leicht fällt es dem Leser, sich in eine einzelne Person hineinzuversetzen. Ständig wird zwischen den diversen Personen hin- und hergesprungen. Dies soll wohl dazu dienen, die Spannung aufrechtzuerhalten, aber tatsächlich verliert das Buch sehr schnell an Spannung. Es wird z.B. das ganze Buch über immer wieder auf Hollys schwieriger Beziehung zu ihrem Vater herumgeritten, man erfährt jedoch nie wirklich, welche Gründe dahinterliegen und zum Schluss soll man wohl annehmen, alles sei nun einfach perfekt und märchenhaft. So läuft es im Leben aber nicht. Mich stört es, dass dieses Buch als "Psychothriller" verkauft wird, denn das ist "Ein Atemzug entfernt" nicht - es fehlen Spannung und Nervenkitzel. Auch die Auflösung, wer denn nun der Unbekannte mit der Pistole ist, der sich in der Schule verbarrikadiert hat, lässt zu wünschen übrig. Das Ganze wirkt sehr weit hergeholt und gekünstelt, als hätte die Autorin selbst nicht so recht gewusst, wer nun der Täter sein soll. Das Ende ist leider ziemlich kitschig und hollywoodmäßig - wäre bestimmt das richtige Ende für einen Hollywoodstreifen, aber dadurch verliert das Buch stark an Glaubwürdigkeit und emotionaler Tiefe. Das Buch ist nicht grauenhaft, anfangs ist es stellenweise spannend, und die Thematik ist durchaus interessant. Jodi Picoults "Nineteen Minutes" hat mir aber eindeutig besser gefallen. Bücher über Amokläufe und Massaker an Schulen gibt es inzwischen ja so einige, und leider scheint Gudenkauf dieses Buch vor allem deshalb geschrieben zu haben, weil das Thema sich gut verkauft und so präsent ist. Es ist ja auch zweifellos wichtig, über solche Probleme zu schreiben, doch ich finde dieses Buch nur bedingt weiterempfehlenswert und nicht herausragend, sondern nur in Ordnung.

    Mehr
  • 5 Blickwinkel, 5 Leben - EINE Geschichte.

    Ein Atemzug entfernt
    nana_what_else

    nana_what_else

    04. September 2013 um 00:03

    "Man sollte niemals jemanden in die Ecke drängen, der gemeiner ist als man selber." [Seite 134] Das sagt der Klappentext: An einem eiskalten Märztag betritt ein Unbekannter die Schule von Broken Branch und nimmt die Kinder der dritten Klasse als Geiseln. Niemand weiß, wer er ist. Niemand weiß, was er will. Weder Officer Meg Barrett, die von der Einsatzzentrale an die Schule ihrer Tochter gerufen wird. Noch Evelyn Oliver, die Lehrerin, die gemeinsam mit den Kindern in der Gewalt des Geiselnehmers ausharrt. Oder die dreizehnjährige Augie Baker, die bereit ist, alles zu tun, um ihren kleinen Bruder zu retten. Mit jeder Minute, die vergeht, treten die verborgenen Ängste und Zerwürfnisse der Bewohner von Broken Branch immer mehr zutage, während sie verzweifelt einen Weg suchen, ihre Kinder aus den Fängen des Geiselnehmers zu befreien. Idee: Familienportrait. Thriller. Kniffliges Rätsel. In diesem Buch verdichten sich viele verschiedene Ideen und Stränge bis sie schließlich zu einem zusammenlaufen und einen gewaltigen Knall bewirken. Eine Geschichte aus fünf Blickwinkeln. Tolle Idee, meint ihr? Da habt ihr aber verdammt recht! Umsetzung: Versprochen wird ein Psychothriller - das war "Ein Atemzug entfernt" für mich NICHT. Wer weiß, dass einen guten Psychothriller jene Gefühle ausmachen, die mit kalten Schauern und Gänsehaut einhergehen und dem Wunsch, nachts das Licht brennen zu lassen, wird mir zustimmen, dass "Ein Atemzug entfernt" nicht in diese Kategorie gehört. Für mich war dieses Buch jedoch ein spannender, unterhaltsamer und sprachlich genial umgesetzter Krimi, der zugleich ein raffiniertes und erschütterndes Familienportrait zeichnete. Besonders gut gefiel mir, dass das Geschehen aus fünf verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Das klingt vielleicht nach einem Buchkandidaten, der prädestiniert dafür ist, Verwirrung zu stiften, tatsächlich war er aber einfach nur genialst: So wurden die unterschiedlichsten Einstellungen, Persönlichkeiten und Emotionen sicht- und fühlbar. Fünf Blickwinkel, fünf Leben, eine Geschichte. Und ich kann einfach nicht anders als einen Charakter an dieser Stelle hervorzuheben: die wunderbare Mrs Oliver. Allein um diese schrullige, von Herzen sympathische und definitiv nicht auf den Mund gefallene, smarte Dame kennenzulernen, solltet ihr "Ein Atemzug entfernt" lesen. Wem Mrs Oliver entgeht, dem ist meiner Meinung nach ein Meilenstein in der Geschichte der toughsten Protagonisten durch die Lappen gegangen. Gestaltung: Ich gestehe, die Aufmachung des Taschenbuches haut mich nicht von den Socken. Für mich ein typisches graues Mäuschen, das zwar niemanden stört, aber auch niemanden dazu veranlasst, Liebesgedichte zu verfassen. Soundtrack: Mein persönlicher Soundtrack zu "Ein Atemzug entfernt" wird - wie sollte es auch anders sein? - von einer meiner Lieblingsbands geliefert: Breaking Benjamin - Breath Fazit: Eine spannende Geschichte zwischen Familiendrama und Krimi, die aus fünf Blickwinkeln präsentiert wird und sich vor den Augen des Lesers langsam zusammenfügt. Wer eine Freude mit Puzzle-Spielen hat - der ist hier genau richtig! 4 von 5 Sternen Herzlichen Dank an den Mira-Taschenbuch Verlag und Blogg Dein Buch für diese tolle Urlaubslektüre! Ich bin begeistert!

    Mehr
  • lässt dich vor Spannung schwer atmen

    Ein Atemzug entfernt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. August 2013 um 21:51

    Was ich zum Buch denke: Dieses Buch rezensiere ich für die Plattform BloggdeinBuch. Ich bin dankbar dieses Buch gewonnen zu haben, denn Ein Atemzug entfernt ist ein spannendes Buch, das sich sehr gut mit der Situation auseinandersetzt. Ich habe einige Stunden Lesesspannung genossen und kann das Buch Thrillerfans empfehlen. Das Setting liegt in der Kleinstadt Brocken Branch. Die Menschen kennen einander, es gibt nur die eine Schule auf die alle Kinder gehen. Ich mag es, das alles sehr realitätsnah rüber kommt. Die Menschen werden angespannt, sie versammeln sich an der Schule und jeder kennt jeden. Hier kommt es einfach besser rüber das es eine provinzielle Kleinstadt ist, als eine anonyme Großstadt. Ein Atemzug entfernt wird durch viele Charaktere und Sichtweisen beherrscht. Es gibt allein fünf Erzählperpektiven Augie, Meg (Polizistin), Mrs. Oliver, Holly und Will (Hollys Vater und Augies Großvater). Aber mit P.J. haben wir auch noch einen wichtigen Protagonisten der nicht vergessen werden darf. Dadurch wird die Geschichte zwar sehr intensiv, weil meist als Ich-Erzähler beschrieben wird. Man erlebt viel vom Innenleben der Charaktere. Man lernt ihre Gefühle und die verschiedenen Facetten der Beziehungen kennen. Man ist also seinen Protas sehr nah. Doch gerade die wiederholte Ich-Perspektive ist etwas das ich kritisieren muss. Denn durch den ständigen Perspektivenwechsel wirkt die Geschichte unruhig und verwirrend. Das auch teilweise die Erzähler an einem zeitlich unterschiedlichen Punkt sind, als der Erzähler davor macht es unübersichtlich und schwer verständlich. So ist z.B. das erste Kapitel an einem viel späteren Zeitpunkt als der eigentlich Geschichtsbeginn, so dass das Kapitel später im Buch noch einmal wiederholt wird. Auch werden vergangene Ereignisse, die aber eigentlich wichtig sind die Geschichte zu verstehen erst spät enthüllt. Man fragt sich was Holly geschehen ist oder warum Meg sich von ihrem Ex-Liebhaber hintergangen fühlt und warum diese zwei Tatsachen überhaupt wichtig für das Buch sind und bekommt die Antwort erst sehr spät, so dass es fast etwas nervt, das nur um den heißen Brei herum geredet wird. Aber ich mochte die Geschichte auch sehr, denn obwohl es einige Dinge gab die mich nervten, war ich einfach nur von dem Buch gefesselt. Andere Bücher hätte ich wegen den eben genannten Gründen schon weg gelegt oder schnell überflogen um meine Zeit nicht zu verschwenden… aber hier musste ich einfach weiter lesen, denn das Schicksal der Personen lag mir am Herzen und zwar nicht nur ein Charakter, sondern alle. Ich wollte wissen wie sie es bewältigen, ob sie überleben und auch ob sie noch weiter über sich hinauswachsen. Ich wollte und konnte stellenweise einfach nicht aufhören dieses Buch zu verschlingen. Was gibt es zum Schreibstil zusagen. Es ist ein einfühlender Schreibstil, man dringt tief in den Charakter, weswegen die Autorin wohl auch die Ich-Perspektive ausgewählt hat. Es wirkt als kenne sich die Autorin sehr gut mit der Mentalität der Kleinstadt aus. Auch scheint die Recherche-Arbeit zum Thema Geiselnahme sehr gut, denn es wirkt autentisch und so wie man es aus den verschiedenen Quellen kennt. Es wirkt nicht wie ein einfach dahin geworfener Roman, sondern wie ernsthafte Arbeit und als wäre es ein Thema, das der Autorin am Herz gelegen hat. Schluss-Fazit:  Kommt man über den verwirrenden Storyeinstieg von Ein Atemzug entfernt und die vielen Perspektivenwechsel hinweg, bekommt man ein Buch mit einem sehr guten Spannungsaufbau und Storyentwicklung, die nicht nur eine Geiselnahme erzählt, sondern auch die düsteren Geschichten der Kleinstadt. Am Ende kommt ein genialer Showdown mit einem guten HappyEnd!

    Mehr
  • Die Wahrheit hinter der Wahrheit

    Ein Atemzug entfernt
    NiliBine70

    NiliBine70

    06. July 2013 um 10:06

    Inhalt: Ein ganz normaler Tag in Broken Branch/Iowa. Das Leben nimmt normal seinen Lauf. Scheinbar. Denn an der Schule des Örtchens, die kurz vor der Schließung steht, bahnt sich ein Drama an, wie es einem Alptraum entsprungen zu sein scheint. Ein bisher Unbekannter hält eine Klasse inklusive ihrer Lehrerin als Geiseln und niemand weiß, welche Ziele er verfolgt, was ihn antreibt, unschuldige Kinder dermaßen in Angst und Schrecken zu versetzen. Die Lage scheint sich immer mehr zuzuspitzen und niemand weiß, ob sich Broken Branch zu einem zweiten Columbine ausweiten könnte. Meine Meinung:  Die Wahrheit hinter der Wahrheit Mir war Heather Gudenkauf bereits durch ihr Buch „Das Flüstern der Stille“ bekannt und ich habe mich sehr auf ein nicht alltägliches Leseerlebnis gefreut. Es ist auch genau das geworden, ein Krimi/Thriller (so genau kann man das nicht einordnen, finde ich), der sich wohltuend abhebt, mit leisen Tönen daherkommt und doch einige Gänsehaut-Momente in sich birgt, die bei mir ihre Wirkung nie verfehlt haben.  Das Genre oder die Genres werden hier nicht neu erfunden, aber die Stilmittel, die die Autorin verwendet, sind so subtil gewählt und eingesetzt, dass es einfach funktioniert. Sei es die Tatsache, dass eine Mutter mit schwersten Verbrennungen in einem meilenweit entfernten Krankenhaus liegt und ihre Kinder in eben dieser Schule, in der der Geiselnehmer sein Unwesen treibt, sitzen und Holly, die Mutter, nichts davon weiß, dass ihr Sohn in Gefahr ist und ihre Tochter zur kleinen Heldin der Geschichte wird. Oder die Familienverhältnisse eine Wendung erfahren, ein unerklärbarer Hass auf die kleinstädtische Idylle sich erst Bahn bricht und dann durch Handlungen der Kinder sich in Luft auflöst.  Oder die heldenhaften Taten einer Lehrerin, die kurz vor ihrer Pensionierung steht, der niemand just diese Entschlossenheit zutrauen würde, sähe er sie auf den Straßen von Broken Branch. Die versucht herauszufinden, was die Intention des Mannes ist, der ihre Schüler in Angst und Schrecken versetzt, ein geistig behindertes Mädchen gar in einen Wandschrank einsperrt. 5 Sichten auf die Geschehnisse begegnen uns, zeigen uns interessante Aspekte ein und derselben Geschichte. Und der einzige Kritikpunkt, der mir hier begegnet, ist die Tatsache, dass ein 12jähriges Mädchen mit den Gedanken und Worten einer erwachsenen Person ausgestattet wird. Da weiß man jetzt nicht, ist das ein Übersetzungsfehler oder hat die Autorin da nicht ganz „aufgepasst“. Es ist auch für die Handlung nicht zwingend wichtig, mir fiel es nur auf, dass Augie sich genauso liest, was ihre Gedanken etc. angeht, wie ihre erwachsenen Mitfiguren und das passt für mich nicht ganz.  Aber ansonsten ist es ein –ich nenn ihn jetzt mal so- Thriller mit Tiefgang, der sich gut lesen ließ und der mir persönlich wieder ausgesprochen gut gefallen hat, sodass ich mich auf kommendes der Autorin freue. Fazit: 4 von 5 Sternen gibt es für wiederum einen guten Thriller der leisen Töne, der einen dennoch bis in die Magengrube trifft, wenn man nicht damit rechnet. Nichts für Leute, die auf Splatter-Action und viel Blut aus sind, die dürften ob der paar Tröpfchen enttäuscht sein. Aber wer hintergründige Bosheiten mag und gern hinter die Fassaden schaut, der ist hier gut bedient und sollte tief Luft holen und sich von der Geschichte mitreißen lassen. Bewertung:          4 von 5 Sternen Ich danke Blogg Dein Buch und dem Mira-Taschenbuchverlag für die Bereitstellung des Buches.

    Mehr
  • Ein packendes Buch mit Tiefgang

    Ein Atemzug entfernt
    reading-books

    reading-books

    04. July 2013 um 18:47

    Ich liebe ja Bücher, die den Mut zum Tiefgang haben. "Ein Atemzug entfernt" von Heather Gudenkauf ist definitiv ein solches Buch. Immer öfter liest man in der heutigen Zeit von Geiselnahmen an Schulen oder anderen Attentaten. Da gehört schon etwas Mut dazu sich als Autor mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Hier kann man schnell etwas falsch machen und mit dem Buch komplett danebenliegen. Gudenkauf hat dieses schwierige Thema jedoch mit Bravour gemeistert :) Schon die ersten Seiten sind packend und verleiten zum weiterlesen. Ich war sofort gefangen und habe die Situation aus den verschiedenen Sichten der Polizei, der Eltern, der Kinder und der Lehrer erlebt. Das Geschehen war zu jeder Zeit logisch und auch wenn es teilweise recht emotional und mitreißend war, so hat es Gudenkauf doch geschafft eine gewisse Distanz zu bewahren. Gerade das hat mir sehr gut gefallen. So versinkt man nicht einfach im Buch, sondern bleibt mit dem Kopf dabei, analysiert und fiebert mit. Bücher zum Versinken und einfach "Dahin-treiben-lassen" sind toll, keine Frage, doch ab und an darf es auch mal ein bisschen mehr sein oder? "Ein Atemzug entfernt" ist definitiv ein Buch für jeden, der ein bisschen mehr will. Es ist keine leichte Sommer- oder Urlaubslektüre, aber das soll es auch nicht sein. Es ist genau richtig so wie es ist. Mitreißend, analytisch, emotional und logisch - insgesamt: eine grandiose Schreibleistung. Unbedingt lesen!!!

    Mehr
  • Ein Atemzug entfernt von Heather Gudenkauf

    Ein Atemzug entfernt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. June 2013 um 09:26

    Klappentext: An einem eiskalten Märztag betritt ein Unbekannter die Highschool von Broken Branch und nimmt die Kinder der dritten Klasse als Geiseln. Niemand weiß, wer er ist. Niemand weiß, was er will. Weder Officer Meg Barrett, die von der Einsatzzentrale an die Schule ihrer Tochter gerufen wird. Noch Evelyn Oliver, die Lehrerin, die gemeinsam mit den Kindern in der Gewalt des Geiselnehmers ausharrt. Oder die dreizehnjährige Augie Baker, die bereit ist, alles zu tun, um ihren kleinen Bruder zu retten. Mit jeder Minute, die vergeht, treten die verborgenen Ängste und Zerwürfnisse der Bewohner von Broken Branch immer mehr zutage, während sie verzweifelt einen Weg suchen, ihre Kinder aus den Fängen des Geiselnehmers zu befreien. Woher habe ich das Buch?: Ich habe mich bei Blogg dein Buch beworben, um dieses Buch lesen zu dürfen und habe es zum Glück auch bekommen. Cover und Aufmachung: Auf dem Cover sieht man ein Mädchen, das zusammengekauert vor einer Schultafel sitzt. Die Kapitel des Buches sind kurz gehalten und die Kapiteltitel sind die Namen der Personen, die dieses Kapitel erzählen. Erster Satz: Ich befinde mich in dem angenehmen Schwebezustand zwischen Wachen und Schlafen. Charaktere: Für mich war der Hauptcharakter Mrs Oliver. Die ältere Lehrerin sitzt mit ihren Schülern in dem Klassenzimmer, in dem sich der unbekannte Mann mit der Waffe befindet. Augie, die in einem anderen Klassenzimmer ist, ist PJ's Schwester. Ihr Bruder sitzt in Mrs Oliver's Klassenzimmer und Augie macht sich große Sorgen um ihn. Holly ist die Mutter von Augie und PJ. Sie befindet sich mit schweren Verbrennungen in einem Krankenhaus, weit entfernt von ihren Kindern. Meg ist Polizistin. Ihre Tochter besucht eigentlich auch diese Schule, doch heute ist sie nicht da. Sie versucht alles, um die Mitschüler ihrer Tochter sicher aus der Schule zu bringen. Meine Meinung: Dieses Buch hat mich total verrückt gemacht. Jedes Kapitel begann mit der Gegenwart, also mit dem, was gerade in der Schule passiert und jedes Mal erfährt man einiges mehr über den unbekannten Mann. Doch in jedem Kapitel wird man auch in die Vergangenheit gebracht und erfährt mehr über die einzelnen Personen: wie Mrs Oliver ihren Mann kennenlernte, warum Holly im Krankenhaus liegt, wie Meg Polizistin wurde usw. Somit wird ständig die Spannung erhalten und man will unbedingt wissen wie es weitergeht. Vorallem erfährt man nicht viel über den Täter: Will er sich an einem Lehrer rächen? Möchte er sein Kind entführen, zu dem er keinen Kontakt hat? Ist er der einzige Täter? Und vorallem: Wird er seine Waffe benutzen? Ich hab die Charakter total ins Herz geschlossen, vorallem Mrs Oliver, eine alte Dame, die nichtmehr ganz so fit ist, sich aber sehr für ihre Schüler einsetzt, damit ihnen ja nichts passiert. Aber auch Augie habe ich sehr bewundert, denn sie versucht alles um ihren Bruder zu finden und riskiert sehr viel dafür. Ich hätte nicht erwartet, dass dieses Buch so gut wird und mich so fesseln wird.  Fazit: Ein spannender Thriller, der ungeduldige Menschen in den Wahnsinn treibt.

    Mehr
  • Ein Atemzug entfernt - spannend!

    Ein Atemzug entfernt
    dieChaosqueen

    dieChaosqueen

    11. June 2013 um 12:28

    Cover: Das Cover erinnerte mich im ersten Moment eher an ein Buch über Kinder die misshandelt werden. So wirkte das Mädchen auf mich. Wenn man aber genauer hinsieht, sieht man die Tafel im Hintergrund, die Schrift darauf & man kann einen Zusammenhang erstellen. Mir gefällt das Cover optisch sehr gut, eventuell auch weil es so strukturiert & übersichtlich gestaltet ist. Zusammenfassung: Broken Banch ist eine Kleinstadt, wenn nicht sogar nur ein kleiner Ort. Jeder kennt hier jeden & jeder redet über jeden. Wie überall haben auch hier die Bewohner jeder seine eigene Geschichte vor allem hat jeder mit seinen Problemen zu kämpfen. Zum einen ist das Meg Barrett, die bei der örtlichen Polizei arbeitet, geschieden von ihrem Mann lebt sie mit ihrer Tochter allein. Sie lernte einen neuen Mann kennen, der sie aber nur ausnutzte. Dann gibt es da noch Augie, die nach Broken Banch mit ihrem Bruder P.J. ziehen musste, weil ihre Mutter einen schweren Unfall hatte & erstmal nicht für ihre Kinder sorgen kann. Augie musste nun also dort hinziehen, wo ihre Mutter so schnell wie möglich weg wollte in ihrer Jugend. Außerdem gibt es Will, der Großvater von Augie & P.J, zu dem die zwei erstmal ziehen mussten. Er lebt mit seiner Frau, die nun bei der Tochter am Krankenbett weilt, auf einer Farm, wo es jeden Tag viel & harte Arbeit gab. Eine weitere wichtige Rolle spielt Mrs Evelyn Oliver, die Lehrerin der dritten Klasse. Sie verlor ihren Mann als sie mit dem ersten Kind schwanger war. Verliebte sich neu & war seitdem glücklich verheiratet & kurz vor dem Ruhestand. Und natürlich war da noch dieser Mann, der Unbekannte, der an diesem einen März morgen in die Schule mit einer Waffe stürmte. Was will er von den Kindern & warum nimmt er ausgerechnet die Kinder der dritten Klasse als Geiseln? Meine Meinung: Anfangs war ich etwas skeptisch, ich hatte Angst das das ein sehr langatmiges Buch wird. Eine Geiselnahme, die sich über 350 Seiten ewig lang hinzieht. Doch ich wurde eines besseren belehrt. Das Buch ist in verschiedene Personen Kapitel eingeteilt (Holly, Augie, Mrs Oliver, Will & Meg), so erfährt man immer wieder etwas aus einer anderen Perspektive. Die Einteilung der Kapitel finde ich gut gemacht, die Kaptiel sind nicht zu lang *ich bin ein Fan von kurzen Kapiteln*, also definitiv ein Pluspunkt! Der Schreibstil war flüssig, ich finde es gibt nichts schlimmeres als Bücher, wo man 3, 4 mal einen Satz lesen muss um ihn zu verstehen. Die Geschichte fand ich an sich gut gemacht, ich hatte die ganze Zeit den Falschen im Visier & dann kam die Überraschung. Sowas mag ich, dann interessieren mich Bücher auch. Das bedeutet auch, dass der Spannungsbogen nicht abriss. Je mehr man sich eingelesen hatte, desto schneller ließ es sich lesen. Zum Schluss habe ich das Buch nur verschlungen, weil ich endlich wissen wollte wer der Unbekannte ist & ob irgendjemanden etwas passiert. Außerdem wollte ich wissen, was so die Geschichten der einzelnen Dorfbewohner sind, die kamen während des Buches auch immer mehr & mehr ans Licht. Es passiert selten, dass ich ein Buch in 3Tagen schaffe. Ich hoffe, dass das andere Buch von Heather Gudenkauf, welches ich noch im Regal habe, ebenfalls so gut sein wird. Meine Mutter war von Anfang begeistert von dem Buch & war daher sehr erfreut als dieses weitere Exemplar nun zum Rezensieren ins Haus kam. Sie wird es als nächstes lesen. Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen! :)

    Mehr