Hedwig Maria Stuber Lieblings Essen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lieblings Essen“ von Hedwig Maria Stuber

Die modernste 'Stuber' aller Zeiten mit jungem, frischem Layout und ganz neuem Bildmaterial. Lieblingsessen-Rezepte, klassisch und trendig, von Rindsroulade bis Bratkartoffeln deluxe. Gelinggarantie durch regelmäßiges Neuausprobieren der Rezepte: von der Autorin selbst! 60 Jahre Koch-Know-how und Stuber-Geheimtipps.

Gute Auskopplung zum Standardwerk "Ich helf dir kochen". Ein durchschnittliches Kochbuch, was sich bezahlt macht!

— Floh
Floh

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gute Auskopplung zum Standardwerk "Ich helf dir kochen". Ein gutes & durchschnittliches Kochbuch.

    Lieblings Essen
    Floh

    Floh

    15. January 2017 um 04:06

    Hedwig Maria Stuber ist ein Name, den man womöglich als kocherfahrene Hausfrau, Mutter, berufstätige oder Hobbyköchin und Bäckerin vielleicht schon kennt. Vielleicht wurde der Name aber auch schon über Generationen von Küche zu Küche weitergegeben. Ich erinnere mich, dass auch meine Mutter bereits ein Standardwerk dieser erfahrenen Kochbuchautorin besessen hat, womöglich noch immer besitzt. Nun hat sich die ambitionierte und eifrige Autorin daran gemacht, ihre Favoriten und Lieblingsrezepte, und die ihrer erwachsenen Tochter Angela Ingianni, aus über 2500 Kreationen auszuwählen und in einem eigenen Kochbuch zu erklären und anzuleiten. Die Creme de la Creme aus vielen Jahren Kocherfahrung und Gaumenschmaus. In „Lieblings-Essen Gerichte, die wirklich jedem schmecken!“ findet man die Rezepte, die fast in jedem Haushalt on top sind und immer wieder gern auf den Tisch landen. Mit Tipps, Variationen, Feinschliff und einer individuellen Note der beiden Haushälterinnen. Viel Spaß beim Nachkochen wünsche auch ich jetzt! Erschienen im BLV Verlag (https://www.blvverlag.de/)Inhalt / Beschreibung:„Die modernste »Stuber« aller Zeiten mit jungem, frischem Layout und ganz neuem Bildmaterial. Lieblingsessen-Rezepte, klassisch und trendig, von Rindsroulade bis Bratkartoffeln deluxe. Gelinggarantie durch regelmäßiges Neuausprobieren der Rezepte: von der Autorin selbst! 60 Jahre Koch-Know-how und Stuber-Geheimtipps.“Meinung:Ich bin leidenschaftliche Köchin, aber bei mir geht es im Alltag oft schnell und einfach zu. Meine Gerichte sind wegen meiner Kinder immer selbstgemacht und ich verzichte soweit es geht auf Tüten, Packungen und Convenience Food und Co. Manchmal mag ich es aber auch gerne edel, ausgefallen, exquisit und überraschend. Trotzdem soll es der Familienkost angepasst sein, schnell von der Hand gehen, schmackhaft aussehen und gesund sein. Hier tritt dann „Lieblings-Essen“ von Hedwig Maria Stuber und Angela Ingianni mit ihren Geheimtipps und jahrelangem Wissen und Erfahrung in Aktion und bietet mir viele neue Anregungen und Konstellationen der Geschmackswelt, bekannter und erprobter Lieblingsrezepte. Die beiden Kochbuchautorinnen bringen mit ihrem „abgespeckten“ Kochbuch und neuen Rezeptideen und ihrer Favoritenauswahl nicht nur das Gericht auf den Tisch, sie bringen Hintergründe, Erfahrung, Erlebtes, Vorlieben und Variation. Mit einer Art Einleitung als Vorwort melden sich Mutter und Tochter als Küchenteam und passionierte Köchinnen und Buchautorinnen zu Wort, hier geben die beiden Frauen kurze Einblicke in ihre Arbeit, in ihr Denken und dem Wunsch, nachhaltige, kulturelle und bodenständige Küche a la Hausmannskost mit dem gewissen Pfiff und edlem Extra an die Leser und Köche zu Hause zu bringen. Warum muss dieses Buch neben dem Gesamtwerk erscheinen? Ganz einfach: Weil hier der Fokus auf die wirklichen Lieblingsrezepte fällt und die beiden Autorinnen etwas aus dem Nähkästchen plaudern können, weitere Tipps und Tricks verraten und bei weniger Auswahl einfach viel mehr in die Tiefe gehen können und somit ganz nah bei den Lesern sind. Ein solches Vorwort finde ich immer sehr wichtig, damit der Leser einschätzen kann, wohin die Reise geht. Es gibt nichts Wertvolleres als saisonal und regional und lokal den Jahreszeiten und Vorlieben und Traditionen aus allen Ecken Deutschlands gerecht zu kochen und zu schlemmen. Aber es darf auch ausgefallen sein, besonders, exquisit und herausstechend. Hier schaffen Schuber und Ingianni in ihrem neuen gemeinschaftlichen Buch eine Basis, die diese Innovationen und diese Noblesse auch im Alltag umsetzen lässt. Da die Gerichte sehr sorgfältig und mit jeweils einer ganz besonderen Note erscheinen, üppig und umfangreich sind, gelingen sie relativ schnell und unkompliziert und finden wegen ihres Bekanntheitsgrades auch Anklang in der ganzen Familie und dem kindlichen Gaumen, der ja sehr viel sensibler auf Schärfe, Würze und fremden Zutaten reagiert als der Erwachsene Geschmack. Diese harmonische Mischung spricht mich sehr an, da sie die ganze Familie zufrieden stellt. Neben den einzelnen Rezepten und Beilagenideen zum Gericht, gibt es interessantes Wissen und spezielle Tricks zum perfekten Gelingen. Hier und da habe ich mich brandneu für meinen Alltag inspirieren lassen und einige Ideen und Abwandlungen beherzigt, die in meiner Familie schon regen Anklang gefunden haben. Zum ersten Mal habe ich eine Maronensuppe gekocht. So lange diese nussigen Esskastanien noch Saison haben, wollte ich diese einfach mal in unseren Speiseplan einbringen. Und zum ersten Mal habe ich im Bratschlauch gegart, was ein sehr intensives Geschmackserlebnis bescherte und unheimlich unkompliziert und praktisch nachgemacht werden konnte. Die Gerichte und vor allem auch die einfachen Grundrezepte gliedern sich nach Einsteigerrezepten, feines für Gourmets, vegetarisches nicht nur für Vegetarier, herzhaft, wärmend und deftig und leckeren Desserts. Vorspeisen, Zwischengerichte, Hauptgerichte, Desserts. Frau Stuber und Frau Ingianni achten sehr auf Nachhaltigkeit, Frische, Unbedenklichkeit, Artenschutz und Schonung, sie fokussieren sehr die saisonalen Produkte achten auf fairen Handel, die Umwelt, das Klima, dem Portemonnaie und dem Geschmack. Ein Streifzug durch die Jahreszeiten und das Küchenjahr. Ich freue mich schon auf den ersten frischen Mangold um den Ofenfisch von Seite 15 damit zu veredeln. In dieser auserwählten Rezeptesammlung gibt es immer wieder tolle Tipps, Anekdoten, Assoziationen und Erlebtes von Land und Leute und von den beiden Autorinnen selbst. Trotz der Vielseitigkeit der verschiedenen Gerichte und Verarbeitung und Zubereitung der Lebensmittel, ist dieses Buch nicht gänzlich als Grundkochbuch oder Standardwerk zu betrachten, es ist eher ein Annex zum Gesamtwerk und Welterfolg „Ich helf dir kochen“, was sich über Jahrzehnte on Top hält und auch immer wieder gern verschenkt und jungen Nachwuchsköchen empfohlen wird. Es werden bekannte und beliebte Rezepte vorgestellt und angeleitet, und jedes dieser Gaumenfreuden hat das gewisse Etwas und die besondere Note der beiden Köchinnen. Das Bildmaterial ist wirklich einladend und appetitanregend. Die Fotografien sind ein wahrer Genuss, das Nachgekochte jedoch ebenso. Hell, freundlich, gestochen scharf und annähernd authentisch zum eigenen Resultat und Kochergebnis. Das muss ich dem Buch zu Gute halten. Die Bilder scheinen nah am Kocherlebnis zu sein und sind keine stark verschönten Aufnahmen und Bilder. Nett dekoriert und in Szene gesetzt. Leider jedoch findet man nicht zu jedem Gericht oder zu jeder Beilage ein Foto. Sehr schade. Der abgespeckte Umfang der Rezeptideen hätte es doch eigentlich abbilden können… Das hätte ich gern erwartet, bei einer Favoritenauswahl, dass dann mindestens jedes Rezept gebührend bebildert und in Szene gesetzt wird…. Sei es drum. Ein weitere nennenswerter Minuspunkt, für die Menschen, die darauf achten wollen oder gar achten müssen: Es gibt keine Nährwertangaben zu den Gerichten. Kalorien pro Portion werden nicht ermittelt und einzelne Nährwertangaben zu Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße werden nicht explizit angeführt. Mich stört es nicht, aber ich weiß, dass viele Menschen darauf achten müssen und eventuell hier ein Hindernis sehen könnten. eigene Erfahrung:Vom Gucken und Anschauen wird man nicht satt, und kann sich auch keine eigene Meinung bilden. Also habe ich in schnell das erste Rezept erprobt und nebenbei ein leckeres Maronensüppchen von Seite 37 gezaubert. Vom Weihnachtsessen (Putenfüllung) hatte ich noch vorgegarte in Vakuum verschweißte Maronen im Vorratskeller und habe diese gleich zu nutzen gewusst. Perfekt. Für meine Familie habe ich den Schuss Cognac weggelassen, aber auch durch nichts ersetzt und trotzdem eine schmackhaft, wärmende und seeeehr cremige und sämige Vorspeisensuppe erhalten. Lecker! Als schnelle und frische Beilage gab es zu unseren Kartoffeln und den Hähnchenschnitzeln (nach meinem Rezept) das Junge Gemüse aus dem Ofen, welches ich wie angeleitet erstmals im Bratschlauch gegart habe. Das als umwerfend beschriebene Aroma kann ich nur bestätigen. Sehr leicht und unkompliziert habe ich den Schritten von Seite 21 Folge geleistet und richtig farbenprächtiges junges Gemüse erhalten und anrichten können. Bratschläuche gehören nun zu meinen neuen Küchenutensilien und am Wochenende werde ich dort auch mal Fisch dünsten. Dieses Buch setzt bei einigen Rezepten und Varianten eine gewisse Kenntnis voraus, ganz ohne Kocherfahrungen lässt sich hier leider wenig zaubern. Aber für Einsteiger am Herd bietet dieses Buch auch ganz hervorragende „Start Cooking“-Rezepte, was ich eine tolle Idee finde. Trotz der strengen Auswahl an Lieblings-Rezepten der Köchinnen, finden wir hier fast alles… Suppen, Soßen, Desserts, Getränke, Häppchen, Beilagen, Überbackenes, Gratiniertes, Geschmortes, Gebratenes, gedünstetes, Herzhaftes, Süßes, Flüssiges oder Festes, Basis oder Grundlage oder schon verfeinert und abgewandelt.....Hier gibt es alles, was der Gaumen liebt und was die Regionen Deutschlands hergeben und mögen oder auch mal aus der Ferne inspiriert werden darf. Im Sommer eher leicht und frisch, im Winter nahrhaft und wärmend.Bis auf das genannte Manko (fehlende Nährwerte, nur ausgewähltes Bildmaterial und viel helle und ungenutzte Fläche, dafür aber Offenheit und Übersichtlichkeit) im Buch, bin ich ganz wohlgesonnen, obwohl ich in Zukunft doch wieder eher bei meinen Standards bleibe und bestimmt „Ich helf dir kochen“ öfters auf meiner Arbeitsplatte liegen wird als diese Auskopplung daraus. Illustrationen / Angaben / Präsentationen:Zu jedem Gericht finden wir eine detaillierte Schritt-für Schritt-Anleitung und einige Illustrationen in Großansicht. Großer Pluspunkt sind die grandiosen Fotoaufnahmen der Gerichte. Da läuft einem schon das Wasser im Munde zusammen. Aber leider findet man diese begeisternden Aufnahmen nicht zu jedem Rezept und viele Ideen bleiben ohne Bild und Foto. Die fotografierten Speisen, die wir jedoch erleben und sehen dürfen, machen Appetit und Lust aufs Kochen. Eine schöne Auswahl, die noch Raum für eigene Phantasie und Vorstellungen lässt, da die eigenen Werke und Kreationen nicht immer das dargestellte Bild zeigen werden, aber durch meine Erfahrung jedoch sehr nah am Foto ran reichen. Die Mengenangaben sind klar und treffend. Hier gibt es auch eine kurze Erklärung und auch einige mögliche Varianten oder Tipps. Die Gerichte sind in der Regel für 4 Personen (ideal für die Durchschnittsfamilie) bemessen, jedoch nicht für üppige Mahlzeiten kalkuliert. Es ist ein Genuss, bei dem Weniger einfach auch mal Mehr ist. Oder man kocht doppelt und freut sich am nächsten Tag noch einmal auf ein leckeres Gericht. Oder man friert größere Mengen ein. Sehr strukturiert, aufgeräumt und organisiert. Ein einblickendes Glossar mit Rezepteindex und einigen Tipps und Hinweisen, sowie Erläuterungen und Abmessungen. Die beiden Kochbuchautorinnen und Küchenfeen:"Hedwig Maria Stuber steht für rund 60 Jahre Koch- und Backerfahrung. Ihr millionenfach bewährtes Grundkochbuch »Ich helf Dir kochen« ist Kult! Zusammen mit ihrer Tochter Angela Ingianni entwickelt sie es von Auflage zu Auflage weiter. So ist »die Stuber« das Markenkochbuch, das immer mit der Zeit geht – ein ewig junger Klassiker. Dazu gibt es das umfassende Grundbackbuch: die große Rezeptsammlung für zeitgemäßes und kreatives Backen. Welches Rezept auch immer man sucht: In diesen Büchern findet man es – und es gelingt garantiert."Fazit:Ein schönes und inspirierendes Kochbuch für einfache und beliebte Rezepte. Wer sich auf die Favoriten und Lieblingsrezepte beschränken kann und möchte, wird mit dieser Auskopplung einen Glücksgriff tätigen. Ein exquisiter und innovativer Küchenbegleiter mit besonderen Tricks und Kniffen und besonderen Anekdoten von Frau Stuber und ihrer Tochter. 3 Sterne, da ich doch auch vieles vermisse, was ich sonst von der Autorin gewohnt bin. Für mich bleibt „Ich helf dir kochen“ einfach unschlagbar und kann nicht ersetzt oder ebenbürdig ergänzt werden. Hier geht´s zum unschlagbaren Grundkochbuch:https://www.lovelybooks.de/autor/Hedwig-Maria-Stuber/Ich-helf-Dir-kochen-Taschenbuch-142337590-w/rezension/1108737303/

    Mehr
    • 5