Hedy de Winther , Rosalie Gray (Not) Finding Love

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(7)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „(Not) Finding Love“ von Hedy de Winther

„(Not) Finding Love“ ist ein Kurzroman über das Leben, die Liebe und das Loslassen. Ein Mann, der sie liebt und auf Händen trägt, Kinder, die wohlgeraten sind und ihren Weg gehen. Das Leben meint es gut mit Melissa, jedenfalls bis zu dem Tag, an dem sie sich mit der Endlichkeit des Lebens auseinandersetzen muss. Damit, dass man Liebe vielfach empfinden kann, dass man Stärke braucht, um loszulassen. Kann sie das Schicksal meistern, wird sie für sich einen versöhnlichen Abschluss finden? (Quelle:'E-Buch Text/27.06.2017')

Toller, gefühlvoller und berührender Kurzroman!

— YH110BY

Ein Kurzroman mit sehr viel Gefühl und emotional geladen über den Tod und die Liebe!

— Leseeule35

Seeeehr emotional und absolut lesenswert - Taschentücher bereit halten ;)

— jutscha

Ein Buch mit vielen Emotionen, das zum Nachdenken anregt über das Leben und den eigenen Tod.

— niknak

geht ans Herz, ganz toll geschrieben

— Kaffeetasse

Ein herzzerreißender Kurzroman, der es schafft, dass man über das Leben und den Tod nachdenkt.

— Saphira1415

Ein Thema, das zum Nachdenken regt!

— Alentschik

Toller Kurzroman verpackt mit Emotionen....

— iur83

Stöbern in Liebesromane

Das Glück an Regentagen

Welche Chancen hat das Glück bei zu vielen Geheimnissen?

abschuetze

Lichterzauber in Manhattan

Ein toller Schmöker mit ganz viel weihnachtlichem Charme! :D

Nepomurks

Sternenmeer

Emotional und mitreißend. Toll!

saras_bookwonderland

Die Rückkehr der Wale

"Künstlerischer" Umgang mit Sprache! Wunderschön!

topper2015

Und dann kam Mr. Willow

Sehr unterhaltsam....

Bjjordison

Der letzte erste Kuss

Man muss sich einfach in dieses Buch verlieben! Ein wunderschöner New Adult Roman.

Rebecca1493

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Toller Roman, der mich zu Tränen gerührt hat!

    (Not) Finding Love

    YH110BY

    07. August 2017 um 12:08

    Melissa ist mit Marten verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Sie hat Krebs und ihr Arzt gibt ihr nur noch wenige Wochen. Da beschliesst sie nach Heidelberg, zu IHM zu fahren, um ihn noch ein letztes Mal zu sehen. Er ist ein begnadeter Koch und Melissa hat ihm nicht gesagt, dass sie krank ist. Sie verbringt einen schönen Tag mit ihm, ohne ihm zu sagen, dass es das letzte Mal ist, dass sie sich sehen. Das schreibt sie ihm in einem Brief...Doch mehr will ich jetzt gar nicht verraten. Ich bin eigentlich kein Fan von Kurzgeschichten oder Kurzromanen, doch dieses Buch hat mich vom Gegenteil überzeugt. Selbst in den nur wenigen Seiten hat es geschafft, mich zu berühren, zum Weinen, aber auch zum Nachdenken zu bringen.Der Schreibstil geht einem sofort ins Herz hinein und man fühlt und leidet von Anfang an mit Melissa, einem sehr sympathischen Charakter, mit. Ich hoffe, noch mehr von dieser tollen Autorin zu lesen und zu hören!

    Mehr
  • In einem anderen Leben...

    (Not) Finding Love

    Leseeule35

    23. July 2017 um 22:01

    (Not) Findung Love- Autorin Hedy de Winther, erschienen 20. Juni 2017, beim Verlag: Independently puplished, als Taschenbuch und eBook„(Not) Finding Love“ ist ein Kurzroman über das Leben, die Liebe und das Loslassen. Zum Inhalt: Ein Mann, der sie liebt und auf Händen trägt, Kinder, die wohlgeraten sind und ihren Weg gehen. Das Leben meint es gut mit Melissa, jedenfalls bis zu dem Tag, an dem sie sich mit der Endlichkeit des Lebens auseinandersetzen muss. Damit, dass man Liebe vielfach empfinden kann, dass man Stärke braucht, um loszulassen. Kann sie das Schicksal meistern, wird sie für sich einen versöhnlichen Abschluss finden?Eine wichtige und tragende Rolle übernimmt ein ganz persönlicher Gegenstand vom Anfang bis zum Ende!Dieser Kurzroman beginnt mit einem sehr schönen Gedicht der Autorin „In einem andern Leben“. Melissa Grothe wird an ihrer Krankheit eines Tages sterben, wieviel Zeit ihr genau noch bleibt ist nicht abschätzbar. So resigniert sie über ihr bisheriges Leben, über ihre Familie, über das Leben und vor allem über die Liebe. Denn da gibt es noch jemand anderen aus ihrer Vergangenheit, den sie noch einmal sehen möchte, bevor sie diese Welt verlassen muss. Die Geschichte steckt so voller Gefühl und unausgesprochener Traurigkeit. Der Leser wird sehr zum Denken angeregt, über die Nichtigkeiten und das wirklich Wahre was im Leben zählt und was uns wichtig sein sollte. Leb jeden Tag so, als wäre es dein letzter!Der Schreibstil ist zeichnet sich durch einen wunderbaren Umgang mit Wörtern sowie gefühlvoll und einfühlsamen Beschreibungen aus. Man fließt leicht durch die Kapitel, auch wenn die Thematik dahinter sehr dramatisch und gefühlsaufreibend dargestellt wird. Ich finde es sehr gut, dass auch selche Thema so ansprechend und authentisch beschrieben werden. Es freut mich sehr, dass ich dieses Buch aufgrund dieser Leserunde entdecken durfte. Durch die einzelnen Kapitel führt die Hauptprotagonistin in der Ich-Perspektive. Ich mag diese Darstellungsform sehr und hätte auch nicht besser gewählt werden können. Zudem werden die Kapitel mit treffenden kleinen Überschriften betitelt. Mein Fazit: Ein schöner und trauriger Kurzroman über das Leben, den Tod und die Liebe. Wer sich nicht davor scheut auch zu weinen, sollte diesen Roman unbedingt gelesen haben.

    Mehr
  • Leserunde zu "(Not) Finding Love (German Edition)" von Hedy de Winther

    (Not) Finding Love

    Champagnerperle

    Sei herzlich willkommen bei der Leserunde von "(Not) Finding Love" von der Autorin Hedy de Winther"(Not) Finding Love" ist ein Kurzroman über das Leben, die Liebe und das Loslassen.Hier ist der Klapptext:Ein Mann, der sie liebt und auf Händen trägt, Kinder, die wohlgeraten sind und ihren Weg gehen. Das Leben meint es gut mit Melissa, jedenfalls bis zu dem Tag, an dem sie sich mit der Endlichkeit des Lebens auseinandersetzen muss. Damit, dass man Liebe vielfach empfinden kann, dass man Stärke braucht, um loszulassen zu können. Kann sie das Schicksal meistern, wird sie für sich einen versöhnlichen Abschluss finden?Auf etwa 50 Seiten lässt uns Melissa an ihren Gedanken und Sehnsüchten teilhaben. Daran, dass es verdammt schwierig ist, denen, die wir lieben, gerecht zu werden und gleichzeitig den eigenen Träumen Raum zu geben. Selbst dann, wenn sie unerreichbar scheinen und verletzen können. Dass das Schicksal uns selbst dann Hoffnung geben kann, wenn es keine mehr gibt.Realität und Fantasie vermischen sich am Ende und ich wünsche mir, dass es die Zuversicht ist, die der Leser nach dem Schlusspunkt mit sich nimmt.Wenn dir die Thematik zusagt und du in den nächsten zwei bis drei Wochen Zeit hast, den Roman zu lesen und zu rezensieren, würde ich mich über eine ernstgemeinte Anfrage freuen.Ich stelle E-Book Dateien in gewünschtem Format zur Verfügung.Alles (L)liebeHedy

    Mehr
    • 88
  • Seeeehr emotional und absolut lesenswert - Taschentücher bereit halten ;)

    (Not) Finding Love

    jutscha

    20. July 2017 um 10:57

    Melissa hat vieles, was andere sich wünschen: einen tollen Mann, zwei gut geratene Söhne und finanzielle Unabhängigkeit. Dennoch meint es das Schicksal nicht besonders gut mit ihr, denn sie hat Krebs im Endstadium. Den Tod vor Augen denkt sie nach über das Leben und die Liebe und was noch zu tun bleibt...Ich habe bereits einige Romane und Kurzgeschichten der Autorin Hedy de Winther gelesen habe, und wie die anderen hat mir auch diese Kurzgeschichte sehr gut gefallen. Wie das restliches Leben der Protagonistin ist auch ihre Geschichte mit nur 50 Seiten sehr kurz. Der Leser nimmt dabei jedoch intensiv Anteil an den Gedanken Melissas. Ihre Suche nach den Facetten der Liebe hat mich teilweise sehr überrascht. Ich an ihrer Stelle hätte eher versucht, meiner Familie so oft und so nahe wie möglich zu sein. Bei ihr kommt es mir teilweise wie Flucht vor. Aber wer weiß schon, wie man selbst in solch einer Situation reagieren würde.Der Schreibstil ist leicht und flüssig und dadurch, dass der Leser so intensiv an Melissas Gedanken teilnimmt, scheint sie nach wenigen Seiten schon sehr vertraut zu sein. Mir hat dabei sehr gut gefallen, dass sie nicht verzweifelt, sondern den Rest ihres Lebens sehr bewusst lebt, die Krankheit als gegeben annimmt. Sie ist dankbar für jedes Erlebnis, das sie noch haben darf.Ich finde die Kurzgeschichte absolut lesenswert. Das Ende kam für mich trotz des erwarteten Lebensendes absolut überraschend, und das mag ich sehr. Die Geschichte ist wunderschön geschrieben und eignet sich aufgrund der Kürze auch prima zum Lesen in der Bahn, beim Arzt oder einfach mal zwischendurch. Es ist keine leichte Kost und es gibt auch kein Happy-End, aber dennoch fand ich Melissas Geschichte absolut klasse. Ich kann das Buch ohne wenn und aber empfehlen und vergebe verdiente und begeisterte 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Viele Emotionen über die Liebe und den Tod

    (Not) Finding Love

    niknak

    09. July 2017 um 11:34

    Inhalt:„(Not) Finding Love“ ist ein Kurzroman über das Leben, die Liebe und das Loslassen. Melissa hat einen Mann der sie auf Händen trägt und auch zwei wundervolle Kinder. Trotzdem wird sie mit der Endlichkeit des Lebens konfrontiert, als sie erfährt, dass sie unheilbar an Krebs erkrankt ist.Sie weiß, dass man Liebe auf verschiedene Arten empfinden kann, da es neben ihrem Mann auch noch IHN gibt, der sie schon eine lange Zeit begleitet. Eine unerfüllte Liebe zu IHM und der Wunsch es zu einem versöhnlichen Abschluss zu bringen, damit ihre Wünsche und Hoffnungen erfüllt werden.Mein Kommentar:Die Autorin Hedy de Winter hat einen sehr emotionalen und flüssigen Schreibstil, sodass die Seiten einfach nur so dahinfliegen, trotz der schwierigen Thematik. So lässt sich das Buch leicht und schnell lesen, obwohl es auch zum Nachdenken anregt.Melissa ist dem Leser von Anfang an sympathisch und man fühlt sofort mit ihr mit. Man kann ihre Zerrissenheit in der Liebe verstehen und auch ihren Wunsch, dass sie alles zu einem guten Ende bringen kann. Ob ihr das gelingt, müsst ihr selbst nachlesen. Ich finde es toll, dass die Autorin ihre Gedanken kursiv geschrieben hat, sodass es sich gut von der restlichen Geschichte unterscheiden lässt. So erfährt man als Leser, wie es Melissa wirklich geht.Die Emotionen und Gefühle des Buches kommen sehr gut beim Leser an und sind auch richtig gefühlvoll beschrieben. Es ist auf alle Fälle ratsam ein paar Taschentücher zur Hand zu haben, das es auch sehr bewegende und traurige Momente im Buch gibt. Trotzdem wird die Hofnnung sehr groß geschrieben und die Geschichte vermittelt auch, dass man die Hoffnung nie aufgeben darf und das Wichtigste ist.Außerdem regt das Buch den Leser zum Nachdenken an. Man soll sein Leben so gestalten, als wäre jeder Tag der letzte, da man nie weiß, was passiert und wie lange man noch hat. Außerdem kann es schnell zu Ende sein. Trotzdem hat sie die Hoffnung nie aufgegeben, dass sich ihre Wünsche erfüllen und dies sollen wir auch nicht, da die Hoffnung das Wichtigste im Leben ist. Das finde ich eine tolle und gelungene Botschaft des Buches.Mein Fazit:Eine wirklich gelungene Kurzgeschichte über das Leben und den Tod, das den Leser zum Nachdenken anregt und auch nach dem Ende des Buches nicht sofort loslässt, da es noch länger in einem nachwirkt.Ganz liebe Grüße,Niknak

    Mehr
  • Ein Kurzroman der zum Nachdenken anregt!

    (Not) Finding Love

    Saphira1415

    04. July 2017 um 20:23

    Das Taschenbuch hat 84 Seiten und ist eine Kurzgeschichte über das Leben, die Liebe und das Loslassen. Das Buch erschien am 20.6.17 im Independently puplished und wurde von Hedy de Winther verfasst. Das TB kostet 4,99€.Inhalt:Ein Mann, der sie liebt und auf Händen trägt, Kinder, die wohlgeraten sind und ihren Weg gehen. Das Leben meint es gut mit Melissa, jedenfalls bis zu dem Tag, an dem sie sich mit der Endlichkeit des Lebens auseinandersetzen muss. Damit, dass man Liebe vielfach empfinden kann, dass man Stärke braucht, um loszulassen zu können. Kann sie das Schicksal meistern, wird sie für sich einen versöhnlichen Abschluss finden?Meine MeinungDie Kurzgeschichte ist sehr emotional geschrieben. Als Leser fühlt man sofort mit Melissa mit und kann sich nur schwer vorstellen, wie es in ihr vorging, als sie die Nachricht bekommen hat. Ich fand das Thema, meiner Meinung nach, gut umgesetzt. Es ist nicht leicht sich mit solch einer Thematik auseinanderzusetzen und es dann noch gefühlvoll zu Papier zu bringen. Ich finde Hedy de Winther hat dies geschafft. Als Leser wird man hier viel zum Nachdenken angeregt und zwar über die verschiedensten Themen. Für mich persönlich waren es genau zwei Themen, die mich stundenlang, nach Beendigung des Buches, nicht mehr losgelassen haben.Einmal über das Leben. Die Botschaft in dieser Kurzgeschichte ist, dass man versuchen sollte, das Beste aus seinem Leben zu machen und das was man wirklich will, auch zu tun. Man sollte nicht das Gefühl haben etwas verpasst zu haben. Man sollte sich einfach ausprobieren und sich selbst so akzeptieren wie man ist. Das Leben ist zu kurz.Das zweite Thema war die Liebe. Es gibt so viele Dinge über die man nachdenken sollte. Die wichtigste Botschaft hier war das es die verschiedensten Arten gibt zu liebe und ich habe, für mich persönlich, daraus auch sehr viel mitnehmen können.Das Einzige was ich wirklich schade fand, aber nichts an der Geschichte verschlechtert, ist dass zu wenig über eine bestimmte Person geredet wird. Da war etwas in der Geschichte, was ich gern erfahren hätte, aber nun ja, meine Gedanken lassen es mich vervollständigen und das ist doch das Beste. Wenn ein Buch die Leser dazu bringt seine Fantasy miteinzubringen. Bewertung: 💚💚💚💚💚

    Mehr
  • emotional, nachdenklich und stark

    (Not) Finding Love

    Kaffeetasse

    04. July 2017 um 12:12

    Dieser Kurzroman schafft es auf wenigen Seiten eine solche emotionale Tiefe zu erreichen, dass es fast schon zur Nebensache wird, dass ein (für mich) wichtiger Punkt in der Geschichte offen bleibt. Melissa hat Krebs und sie wird sterben. Sie ist verheiratet, doch sie hat einen "IHN", der sie gedanklich schon über viele Jahre begleitet. Auch von "IHM" möchte sie sich verabschieden und ihre Gefühle loswerden. Diese Geschichte regt definitiv zum Nachdenken an, nicht vordergründig über den (nahenden) Tod, sondern auch über das Leben selbst, ungesagte Worte, unausgesprochene Gedanken und Gefühle, die Liebe und die Familie. Ich fand dieses Buch sehr bewegend, sehr offen, ich konnte Melissa sehr gut folgen und mich in sie reindenken. Obwohl das Thema natürlich kein leichter Stoff ist, so ist es der Schreibstil der Autorin umso mehr, Die Worte klingen so gehaltvoll und stark, die Seiten rauschen nur so dahin. Der Autorin ist mit dieser Geschichte ein kleines Schmuckstück gelungen.

    Mehr
  • (Not) Finding Love, einfach emotional

    (Not) Finding Love

    iur83

    30. June 2017 um 10:24

    In diesem Kurzroman von Hedy de Winther handelt es sich um die Protagonistin Melissa, sie hat die unheilbare Krankheit Krebs.Sie will sich noch einmal mit ,,IHM'' treffen und sich verabschieden.Wer ist er? Ein treuer Begleiter ( ihr Ring), den sie immer an sich hat, wird sie auch auf die Reise schicken. Wohin nur?Das Ende kommt anders als erwartet. Da ich nicht allzu viel spoilern möchte, fällt meine Rezension etwas knapper aus.Das Buch ist herrlich flüssig zu lesen. Taschentücher sind empfehlenswert. Es rüttelt einen wach und man sieht einiges nicht mehr als selbstverständlich an.Es übermittelt Hoffnung und Zuversicht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks