Heidi Linde Glatt gelogen - Die schrägste Familie der Welt

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(9)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Glatt gelogen - Die schrägste Familie der Welt“ von Heidi Linde

Auch das noch: Für die Schule soll Pym Pettersson eine wahre Geschichte aus ihrer Familie aufschreiben. Leider sind ihre Eltern und die beiden Geschwister derart schräg – davon kann man garantiert niemandem erzählen. Kurzerhand greift Pym in die Fantasiekiste und berichtet lieber vom mondreisenden Urgroßvater sowie der Adoptivschwester mit Mao-Ambitionen. Viel spannender als die Wahrheit, oder? "Glatt gelogen" ist ein Riesenlesespaß – und das ist garantiert keine Lüge.

Stöbern in Kinderbücher

Der Weihnachtosaurus

Eine wunderschöne und zauberhafte Geschichte für Groß und Klein!

Buecherwunderland

Animox. Die Stadt der Haie

sehr spannend

eulenmama

Schokopokalypse

Wundervolle Geschichte! 💖 Schokolade und jede Menge geheimer Vorkommnisse.

Solara300

Darkmouth - Die dunkle Bedrohung

Ein neues monsterreiches Abenteuer mit dem Legendenjäger Finn. Schön geschrieben!

-nicole-

Die Krone des Schäfers

Terry Pratchett war der Beste, sein Tod hat eine Lücke hinterlassen, seine Bücher bleiben unvergessen <3

Mira_Gabriel

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Wunderschönes Wintermärchen voller Hoffnung, Mut und Wunder. Fantastische Illustrationen untermalen diese bezaubernde Geschichte!

Dornenstreich

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Glatt gelogen - Die schrägste Familie der Welt" von Heidi Linde

    Glatt gelogen - Die schrägste Familie der Welt

    katja78

    Glatt gelogen - Die schrägste Familie der Welt "Glatt gelogen" ist ein Riesenlesespaß – und das ist garantiert keine Lüge. Heute habe ich wieder Lesestoff für Kids ab 9 Jahren aus dem Dressler Verlag. Auch das noch: Für die Schule soll Pym Pettersson eine wahre Geschichte aus ihrer Familie aufschreiben. Leider sind ihre Eltern und die beiden Geschwister derart schräg – davon kann man garantiert niemandem erzählen. Kurzerhand greift Pym in die Fantasiekiste und berichtet lieber vom mondreisenden Urgroßvater sowie der Adoptivschwester mit Mao-Ambitionen. Viel spannender als die Wahrheit, oder? Leseprobe Zur Autorin Heidi Linde wurde 1973 in Asker, Norwegen geboren. Sie hat Drehbuch und kreatives Schreiben studiert und arbeitete als Autorin für Film, Fernsehen und Hörfunk. 1998 erschien ihr erstes Kinderbuch. Seitdem hat Heidi Linde mehrere Romane für Kinder und Erwachsene veröffentlicht. Einige wurden bereits in andere Sprachen übersetzt. Ich suche für dieses schöne Buch 10 Leser für eine Leserunde. Gerne können das Kids ab 9 Jahren mit Eltern sein, Omas, Opas, Tanten & Onkel. Ich solltet nur das Buch in der Leserunde gemeinsam lesen und anschließend rezensieren wollen. Der Dressler Verlag hat viele interessante Neuerscheinungenfür Groß & Klein zu bieten, schaut doch mal rein, ob für euch was dabei ist. Somit freue ich mich auf eure Bewerbungen! Eure Katja *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind. Nehmt doch einfach eurer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber. Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/ .Bewerber mit Null Rezensionen werden nicht berücksichtigt!

    Mehr
    • 104
  • Die Wahrheit etwas gepimpt ;)

    Glatt gelogen - Die schrägste Familie der Welt

    LeseJulia

    07. February 2014 um 13:20

    Inhalt:Auch das noch: Für die Schule soll Pym Pettersson eine wahre Geschichte aus ihrer Familie aufschreiben. Leider sind ihre Eltern und die beiden Geschwister derart schräg – davon kann man garantiert niemandem erzählen. Kurzerhand greift Pym in die Fantasiekiste und berichtet lieber vom mondreisenden Urgroßvater sowie der Adoptivschwester mit Mao-Ambitionen. Viel spannender als die Wahrheit, oder? "Glatt gelogen" ist ein Riesenlesespaß – und das ist garantiert keine Lüge. Meinung/Kindermeinung (Leser, 9Jahre): Ich fand das Buch extrem cool und superlustig.Man lernt Pym kennen, die ihre Familie für langweilig hält und somit einige Familiengeschichten erfindet oder Gegebenheiten sehr weit ausschmückt für diese Schulaufgabe. Zwar denkt Pym, dass es niemandem auffallen wird, aber dem ist nicht so und so muss sie einige Geschichten schreiben. Auch von den Mitschülern sind Geschichten zu lesen, die nicht immer lustig sind. Aber so entsteht eine gute und spannende Mischung.gefallen haben mir auch die kleinen Zeichnungen im Buch, dadurch waren die kapitel nicht nur aus Text, sondern alles etwas lockerer. Überhaupt hatten die Kapitel eine gute Länge, so dass ich das Buch prima abends im Bett lesen konnte ohne dass es zu lang war bis zum nächsten Abschnitt.Gewundert hat es mich, dass die Kinder ihre Lehrerin beim Vornamen angesprochen haben. Wir duzen unsere Lehrerin zwar auch, aber nennen sie nicht beim Vornamen, das fände ich auch komisch.Auch habe ich einige Dinge gelernt oder Sachen erfahren, über die ich dann mit meinen Eltern sprechen konnte: Adoption, Weltkrieg...Daher kann ich das Buch nur supergern weiterempfehlen, da es einfach ein tolles Buch war und ich viel Spaß beim Lesen hatte. Fazit: Ein Kinderbuch mit liebenswerten Charakteren, einer schöne Geschichte und dem Quäntchen Lerneffekt ;) (ab ca. 8/9Jahren)

    Mehr
  • Von Astronauten, lautem Schnarchen und phantasievollen Familiengeschichten...

    Glatt gelogen - Die schrägste Familie der Welt

    Cappuccino-Mama

    06. January 2014 um 19:33

    Gelesen wird in unserer Familie sehr oft und auch relativ viel. Nun habe ich gemeinsam mit meinem Sohn ein Buch gelesen, bei dem wir beide (eigentlich) nicht der Zielgruppe der 9 - 11jährigen entsprachen, das uns aber schon von der Buchbeschreibung her unheimlich gut gefiel. Und so lasen wir gemeinsam erstmals ein Buch der norwegischen Kinder- und Jugendbuchautorin Heidi Linde. Und schon der Titel GLATT GELOGEN – DIE SCHRÄGSTE FAMILIE DER WELT, sowie das Buchcover weckte in uns die Leselust. Das Cover: Nachdem wir das Buch gelesen habe, muss ich sagen, dass das Cover außergewöhnlich gut zur Handlung passt – die einzelnen Familienmitglieder wurden treffend dargestellt: Der schnarchende Vater mit geschlossenen Augen und weit aufgerissenem Mund, barfuß und im Pyjama. Sanna, Pyms ältere Schwester, mit dem kegelförmigen Chinesenhut auf dem Kopf – auch dazu gibt es ein Kapitel im Buch. Pym, die vollkommen gewöhnlich wirkt. Sigmund mit der Gabel in der Hand, auf der ein Fleischklößchen aufgespießt ist, während auf seinem T-Shirt ist ein durchgestrichener Burger zu sehen ist. Und die Mutter, deren Augen vom ständigen Schlafmangel geschwollen sind. Während sie gähnt hält sie eine Hand vor den Mund und am Hinterkopf wirken die Haare zerzaust wie ein Vogelnest. Alle zusammen stehen sie auf einem Stück Wiese, während der Opa mit einer Rakete an ihnen vorbeidüst. Die Handlung: Pym ist zehneinhalb Jahre alt und das Nesthäkchen der Familie Petterson. Kurz vor den Sommerferien bekommen die Kinder als Hausaufgabe, eine Geschichte über ihre Familie zu schreiben – und zwar eine wahre Geschichte! Doch was macht man, wenn man eine ganz gewöhnliche und äußerst langweilige Familie hat? Eines ist Pym schnell klar: Sie braucht eine Familiengeschichte, die wirklich spannend ist. Doch eine solche Geschichte zu schreiben ist gar nicht so einfach , und so bleibt Pym nicht immer so ganz bei der Wahrheit. Blöd nur, wenn Hilde, Pyms Lehrerin, bemerkt, dass Pym ihre Familiengeschichte erfunden hat. Und so beginnt die Arbeit für Pym mehrmals noch einmal von vorne... Meine Meinung: Ein bezauberndes Kinderbuch, das Pym Pettersons Leben aus ihrer Sicht beschreibt – angefangen beim Familienleben, über die Freizeitbeschäftigung bis zu den Ereignissen in der Schule. Dabei sind die Ereignisse oft ganz banal, jedoch wurde aus den alltäglichen Begebenheiten, die für Pym nichts Besonderes darstellen, kleine, äußerst unterhaltsame Episoden. Pym sollte, laut Arzt, eigentlich ein Junge werden. Doch oft kommt es anders, als man es erwartet und so staunt die Familie, als ein Mädchen das Licht der Welt erblickt. Und dieser Tatsache verdankt Pym ihren Namen, denn der Name Trym wurde ja ursprünglich für einen Jungen ausgewählt. Und als man sich dann nach einiger Zeit auf den Namen Victoria festlegte, wurde die Kleine längst von allen nur noch Pym genannt – und das blieb dann auch so. Sanna ist Pyms Schwester, die etwa drei Jahre älter ist. Und wie bei Geschwistern oft üblich, sind die beiden Mädchen völlig unterschiedlich. Und so legt Sanna viel Wert auf ein Smartphone, chice Kleidung und Mädchenkram – eben für Dinge, die in Pyms Leben keine (große) Rolle spielen. Sigmund, Pyms älteren Bruder, und gleichzeitig Sannas Zwillingsbruder fand ich auch recht unterhaltsam. Der Vater von Pym hat die Eigenschaft, dass er sehr laut schnarcht, weshalb die Mutter meist völlig übermüdet wirkt – da kann es infolge dessen schon mal vorkommen, dass sie mit zwei verschiedenfarbigen Schuhen zum Einkaufen geht. Die Aufgabenstellung von Lehrerin Hilde stellt Pym vor ein großes Problem: In ihrer Familie ereignen sich nur Belanglosigkeiten, während in den Familien der Mitschüler immer spannende Geschichten zu finden sind. Da möchte Pym natürlich mithalten können und erfindet einige Dinge dazu – wobei sie natürlich zu maßlosen Übertreibungen neigt. Die Phantasiegeschichten sind selbst für die Leser durchschaubar und wirken alleine daher schon äußerst witzig. Wie gut, dass Pym ein Beweisstück zu einer ihrer Geschichten, in der Schule dabei hat – den „Diamanten“, den einst die Präsidentengattin Jacky Kennedy trug. Aber weshalb schenkt Hilde ihr nur keinen Glauben? Sehr gut gefiel mir die Zusammenstellung der einzelnen Familiengeschichten von Pyms Mitschülern – manche waren eher witzig, andere dagegen sehr traurig und bedrückend. So erzählt Sofia in ihrer eher heiteren Geschichte, wie sie einst als Frühchen auf die Welt kam. Lukas dagegen erzählt, wie sein Urgroßvater in einem Konzentrationslager an einer Lungenentzündung verstarb. Aber auch das Thema Adoption spielt im Buch eine wichtige Rolle, denn die Familie Petterson wartet sehnsüchtig auf die Ankunft der kleinen Helga Sun, einem Baby aus China. Die Kleine wird von Onkel Jan und Tante Unni adoptiert und Pym und ihre Geschwister bekommen somit eine neue Cousine, auf die sie sich schon sehr freuen. Ganz klar, dass Kinder bei den vielen Erzählungen auch einiges dazulernen. So erfährt man beispielsweise, dass es weltweit Unmengen an Kriegen gibt und sich Schweden am 2. Weltkrieg nicht beteiligte, sondern sich neutral verhielt. Man erfährt etwas über die Mondlandung (Pym vermutet, dass keiner den dritten Mann auf dem Mond kannte), und man lernt etwas über Gene und die Vererbung. Natürlich hat so ein Buch auch eine Botschaft: Was für einen selbst nichtssagend und belanglos ist, kann auf außenstehende Personen spannend und unterhaltsam wirken. Jede Familie ist einzigartig, und selbst in scheinbar langweiligen Familien ereignen sich stets interessante Dinge, die man als Familienmitglied selbst oft gar nicht wahrnimmt. Und so muss man nichts erfinden, sondern kann ganz getrost bei der Wahrheit bleiben. Etwas gewöhnungsbedürftig dürfte es für die Leser sein, dass die Kinder ihre Lehrerin beim Vornamen nennen. In Norwegen, dem Land, aus dem das Buch ursprünglich stammt, scheint das wohl so üblich zu sein. Ich finde es immer toll, wenn sich in einem Kinderbuch auch Illustrationen befinden, vor allem auch dann, wenn ein Kind kein so begeisterter Leser ist. Die meist recht kleinformatigen Schwarz-Weiß-Zeichnungen in diesem Buch passen sehr gut zum Inhalt und unterbrechen den Text, laden zum Betrachten ein. Die kurzen Kapitel mit den witzigen Überschriften sind relativ kurz gehalten, so dass sich das Buch auch als Vorlesegeschichte für jüngere Kinder, z.B. als Gute-Nacht-Geschichte eignet. Im 239 Seiten starken Buch befinden sich ganze 30 Kapitel – jedes einzelne davon konnte uns begeistern.Schön, dass sich vorne im Buch auch ein Inhaltsverzeichnis befindet. Dies macht zum einen schon einmal extrem neugierig auf das Buch, zum anderen erleichtert es die Suche ungemein, wenn man zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal etwas nachlesen möchte. Sehr gut könnte ich mir dieses Buch als Leseprojekt in der Schule vorstellen oder als Lesestoff für eine Lesenacht, wie sie auch bei unseren Kindern in der Schule stattfand und großen Anklang fand - sowohl bei den Schülern, als auch bei den Lehrern. Unsere Lieblingsbuchstellen: Eine der Lieblingsstellen meines Sohnes: Pyms Vater ist nicht unbedingt ein Vorbild für seine Tochter, wenn es um die Wahrheit geht. So muss er wegen seines lauten Schnarchens eine Nacht in einem Schlaflabor verbringen. Blöd nur, wenn der Schlaf überwacht wird, man aber hellwach bleibt. Da hilft wohl nur schummeln und sich schlafend stellen – natürlich inklusive Geschnarche. Doch ob Pyms Vater damit wohl durchkommt? Pym besucht mit ihrer Mutter ein Einkaufszentrum und vergleicht das Parkhaus mit einem überdimensionalen Bären. Man fährt durch das Bärenmaul in das Parkhaus und die Speiseröhre hinunter in die einzelnen Magenetagen. (Die Illustration dazu wertet das Ganze noch zusätzlich auf.) Einige meiner Lieblingsstellen: Sigmund hat beschlossen, fortan als Vegetarier zu leben. Doch ausgerechnet an diesem Tag, als er dies der Familie mitteilt, gibt es sein Lieblingsessen. Und das besteht nun mal aus Fleisch. Die Familie freut sich bereits auf die Extraportion, die nun jeder Fleischesser erhalten wird, wenn Sigmunds Anteil unter ihnen aufgeteilt werden wird. Doch wird Sigmund dem Lockruf der Fleischbällchen widerstehen können? Fleisch oder nicht Fleisch – das ist hier die Frage... Pym ist bei ihrer Freundin Sofia zu Besuch. Sofias kleinen Schwestern spielen mit ihren Pet-Shop-Kätzchen und möchten dass die beiden älteren Mädchen ebenfalls mitspielen, doch die fühlen sich zu alt für solche Kinderspiele. Plötzlich jedoch spielen alle gemeinsam mit den Figuren und vergessen dabei alles um sich herum, da sie vollkommen in das Spiel vertieft sind. Und so antwortet Pym, als ihre Mutter anruft mit einem Miauen. ...und natürlich waren wir auch ganz besonders von Pyms angeblichen Familiengeschichten begeistert, die sie erfunden hatte. Fazit: Ein sehr humorvolles und unterhaltsames Kinderbuch, das auch älteren Lesern gefallen wird. Die Sprache ist kindgerecht, die Zeichnungen passen zur Handlung und sind aussagekräftig. Die schrägste Familie der Welt? Nein, das sind die Pettersons wirklich nicht, aber Pym schildert ihre (fast) vollkommen gewöhnliche Familie als solche – dabei werden völlig normale Alltagsgeschichten zu kleinen Anekdoten, die den Leser zum Schmunzeln bringen. Die Handlung ist sehr amüsant und hat uns beim gemeinsamen Lesen viel Vergnügen bereitet. Von uns erhält das Buch daher eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne.

    Mehr
  • Glatt gelogen

    Glatt gelogen - Die schrägste Familie der Welt

    Buechermaus82

    26. December 2013 um 23:02

    Das Buch "Glatt Gelogen" wurde von der Autorin Heidi Linde geschrieben und vom Dressler Verlag veröffentlicht. Dieses Buch zieht nicht nur Kinder und junge Jugendliche in seinen Bann, sondern auch mich, als erwachsene Person. Es ist sehr spannend geschrieben und man möchte einfach immer nur weiter lesen. Ich finde, dass es keine langweiligen Passagen in dem Buch gab, sondern eher eine Menge zum Schmunzeln. Ich habe mich in eine faszinierende Welt entführen lassen und habe es nicht bereit.   Das Cover: Ich habe das Cover gesehen und wusste, dass ich dieses Buch haben muss. Es ist sehr schön und auf eine witzige Weise erarbeitet worden. Man sieht direkt, dass diese Familie ziemlich schräg ist. Ich für meinen Teil musste einfach wissen, was es für eine Geschichte ist.   Die Charaktere: Die Charaktere sind sehr flüssig und ausreichend erklärt. Man kommt sehr oft ins Schmunzeln und fühlt mit den Charakteren. Es bleiben wirklich keine Fragen offen.   Zum Inhalt des Buches: Pym Petterson meint, dass sie die schrägste und auch langweiligste Familie der Welt hat. Sogar so schräg, dass sie die letzte Schulaufgabe vor den Sommerferien nur schwerlich lösen kann. Die Aufgabe ist, dass sie eine wahre Geschichte über ihre Familie schreiben soll. Nur was soll sie schreiben? Dass ihr Vater in der Nacht so laut schnarcht, dass die Mutter keinen Schlaf erhält? Oder dass ihre Mutter vor Müdigkeit mit 2 verschiedenen Schuhen einkaufen geht? Nein, zum Glück hat Pym eine lebhafte Fantasie und denkt sich eine, in ihren Augen wundervolle Geschichte aus. Leider kommt ihre Lehrerin dahinter und sie muss, obwohl sie daran eine ganze Nacht gesehen hat, von vorne Anfangen. Nur jetzt kommt wieder die Frage: Was soll sie schreiben, damit es spannend, witzig und gleichzeitig ihren Klassenkameraden gefällt?! Ob Pym diese Aufgabe noch wahrheitsgemäß erledigen wird?!

    Mehr
  • Der ganz normale Wahnsinn

    Glatt gelogen - Die schrägste Familie der Welt

    jackdeck

    18. November 2013 um 13:18

    Pym 10 ½ Jahre lebt mit ihrer Familie Mutter, Vater und zwei Schwestern in Norwegen. Sie geht in die 5. Klasse und ihr Leben läuft halt so dran hin, zumindest empfindet sie es so. Es gibt für sie keine chaotischere Familie als die ihre. Und nun soll sie auch noch einen Aufsatz über ihr Familienleben schreiben, wie peinlich. Doch was soll man wahres schreiben wenn sich nichts Spektakuläres tut? Doch Pym ist schließlich ein Mädchen und verfügt über eine blühende Phantasie also denkt sie sich ihre Story aus. Sie will auf keinen Fall das die anderen einen wahren Einblick in ihr Familienleben bekommen, dann doch lieber etwas ausdenken. Doch die Lehrerin kommt ihr  schnell auf die Schliche. Sie versucht Pym davon zu überzeugen dass sie die Wahrheit schreiben soll. So nach und nach merkt Pym das ihre Familie etwas ganz besonders ist egal ob Streit oder auch mal ein paar Streiche. ,   Ich habe das Buch zusammen mit meinen beiden Söhnen (10 und 11) gelesen Pym war ihnen auf Anhieb sympathisch.  Die Kapitel eigen sich sehr gut zum Vor- und Selber lesen und uns hat das Buch sehr gut gefallen. Wir hatten viele  Situationen da erkannten wir uns selbst als 5 köpfige Familie darin wieder das Auf – und ab  im ganz normalen Alltagswahnsinn einer Familie . Leseempfehlung unsererseits.

    Mehr
  • Eine Geschichte die einen zum Lachen bringt :)

    Glatt gelogen - Die schrägste Familie der Welt

    Buchtot

    14. November 2013 um 20:58

    In Glatt Gelogen geht es um eine Mädchen namens Pym aus Norwegen. Ihre Familie besteht aus zwei Geschwistern namens Sanna und Sigmund, ihr Vater und ihre Mutter. Eines Tages bekommt sie in der Schule die Aufgabe eine Geschichte aus ihrem Leben zu schreiben und vor der Klasse vorzutragen. Es kann von allem möglichen handeln, aber das wichtigste ist, dass sie wahr ist. Mit der Wahrheit hat Pym aber leider so ihre Probleme, denn sie findet ihre Familie nämlich TOT LANGWEILIG. Während sie also Tag für Tag versucht eine Geschichte zu schreiben, passieren die witzigsten Sachen um sie herum. Allerdings ist für sie das natürlich total normal und übersieht diese dann meistens. Deshalb versucht Pym auch eine Geschichte zu schreiben die FAST wahr ist und hofft, dass es keinem auffallen wird. Glatt Gelogen ist ein total witziges Buch. Die Geschichte wurde wann immer es geht mit witzigen Details ausgeschmückt und es wurde alles auch sehr gut beschrieben, sodass man sich alles bildlich vorstellen konnte.  Heidi Linde hat einen wunderbaren Schreibstil und auch die Zeichnungen fand ich total witzig. Auch wenn das Buch eigentlich so gar nicht meinem Lesestil entsprach, muss ich sagen, dass sich meine Laune wann immer es ging gebessert hat, sobald ich das Buch gelesen habe.

    Mehr
  • Die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit

    Glatt gelogen - Die schrägste Familie der Welt

    Taluzi

    11. November 2013 um 15:18

    Die Geschichte spielt in Norwegen und erzählt von einem Mädchen, das in eine chaotische Familie hineingeboren wurde. Pym geht in die 5.Klasse und soll eine Geschichte über ihre Familie schreiben. Nur in ihrer Familie passiert rein gar nichts spannendes, da es einfach nur chaotisch ist. Was soll sie bloß schreiben? Dass sie fast nackig und stark geschminkt von ihrer Schwester Sana aus dem Haus ausgesperrt wurde? Dass der Vater schnarcht und die Mutter nicht schlafen kann und deswegen zwei verschiedene Schuhe an hat? Pym ist verzweifelt, also denkt sie sich phantasievolle Geschichten aus. Aber die Lehrerin durchschaut sie und beharrt auf die Wahrheit. Ich habe dieses Buch mit meinen Söhnen 7 und 9 Jahren gelesen und wir waren begeistert. In unserem Haushalt mit 4 Kindern, Katze, 6 Kaninchen und 2 Meerschweinchen geht es ähnlich schräg zu. Die Geschichte ist liebevoll, spannend und lustig geschrieben. Wenn man einmal angefangen hat zu lesen, will man gar nicht aufhören. Wir mussten einfach wissen, was passiert noch alles und was schreibt Pym davon für die Schule auf! Durch die vielen Dialoge und der Ich-Erzählperspektive wurde die Geschichte sehr lebendig und man erlebte alles direkt mit Pym. Das Buch ist in 30 Kapitel eingeteilt, die mit ihren Überschriften, wie z. B. „Eine geniale Idee und: Ist Leihen, ohne zu fragen, das Gleiche wie Stehlen?“ (Kapitel 12) ziemlich neugierig machen. Für meine Jungs hätten es mal wieder mehr Zeichnungen sein können. Lachen mussten wir immer über die Bilder von Helga Sun, das Chinesen-Baby, die waren gut gelungen. Interessant und wissenswert waren auch die kleinen Informationen, z. B. über den 3. Mann bei der Mondlandung. „Glatt gelogen – die schrägste Familie der Welt“ ist ein Buch für Kinder ab 9 Jahre, aber zum Vorlesen eignet es sich auch schon eher. Da Pym nicht als typisches Mädchen rüber kommt, sondern als Kind, haben meine Jungs dieses Buch auch sehr gemocht. Mädchenbücher sind schließlich nichts für Jungs. Dieses Buch ist wirklich gelungen!

    Mehr
  • sehr witzig ... und so wahr....

    Glatt gelogen - Die schrägste Familie der Welt

    katze102

    11. November 2013 um 13:22

    Pym Petterson ist 10 1/2, geht in die 5. Klasse, lebt in Norwegen, hat zwei Geschwister... Als vor den Sommerferien jeder Schüler über seine Familie eine wahre Geschichte schreiben soll, hat Pym ein Probelm. Sie hält ihre Familie für zu abgedreht und erfindet lieber etwas phantastisches.... Die Rahmengeschichte von Pym und ihrer Familie, die Geschichten ihrer Mitschüler und auch Pyms Geschichten sind sehr, sehr witzig. Oft erkennt man Szenen aus dem eigenen Familienleben wieder, die durch Kindermund sehr phantasievoll und origenell dargestellt werden... Das Buch scheint mir für Leser ab  8 Jahren geeignet zu sein, eventuell lesen sie es ja nicht alleine, denn für Große gibt es genug Witziges wiederzuerkennen  :o) Die Schrift ist groß gewählt, Bilder lockern das Ganze auf und schon die Überschriften sind sehr witzig gewählt. Insgesamt ein schneller und schöner Lesespaß!

    Mehr
  • Eine wahre Geschichte über Pyms schräge Familie

    Glatt gelogen - Die schrägste Familie der Welt

    mrs-lucky

    07. November 2013 um 12:00

    Pym ist 10 1/2 Jahre alt, geht in Norwegen in die 5.Klasse, und alle Kinder sollen vor den Sommerferien eine Geschichte über ein wahre Begebenheit in ihrer Familie schreiben und vorlesen. Pym hat viele Ideen und verfügt über eine überbordende Phantasie, aber eine Geschichte über ihre Familie? Nein, dazu findet sie sich, ihre Eltern und die 3 Jahre älteren Zwillinge Sanna und Sigmund viel zu verrückt, das will ihrer Meinung nach niemand hören. Während es im Alltag ihrer Familie hoch her geht, versucht Pym verzweifelt ein Thema zu finden, über das sie in ihrer Geschichte schreiben kann. Dabei bekommt der Leser Einblick in den alltäglich Wahnsinn der Petterson, über Streitereien zwischen den Familienmitgliedern, Streiche unter den Geschwistern und kleine Missgeschicke. Es werden einige Geschichten anderer Familien vorgelesen, die bei Pym erst recht den Eindruck erwecken, ihre Familie wäre anderes als die anderen. Es macht Spaß, an Pyms Gedanken und den Ereignissen ihrer Familie Teil zu haben. Die Figuren sind lebendig und liebenswürdig geschildert, es gibt viele witzige Szenen, ich habe an vielen Stellen den Alltag in unserer ebenfalls fünfköpfigen Familie wieder erkannt. Mir haben nicht alle Episoden gleich gut gefallen, es gab zwischendurch kleine Längen, und einige Zwischenfälle wirkten für mich zu überzogen und unrealistisch, deshalb gibt es in der Summe nur 4 Sterne.

    Mehr
  • Die besten Geschichten schreibt immer noch das Leben

    Glatt gelogen - Die schrägste Familie der Welt

    connychaos

    06. November 2013 um 17:01

    Die zehnjährige Pym Pettersson verzweifelt fast an ihrer Schulaufgabe. Bis zum Ende des Schuljahres soll sie einen Aufsatz über ihre Familie schreiben. Eine spannende und vor allem wahre Geschichte. Doch Pym fällt nichts ein, was soll sie über ihre Chaosfamilie schon schreiben? Da Pym aber mit viel Fantasie gesegnet wurde, erfindet sie einfach etwas, es wird schon nicht auffallen... "Glatt gelogen" ist eine lustige Geschichte über Freundschaft, Familie und Schulalltag. Pyms Familie wird herrlich schräg und dennoch authentisch beschrieben, in vielen Dingen mussten meine Tochter (8) und ich zustimmend nicken und schmunzeln. Auch die Illustration ist sehr witzig. Für Mädchen ( und Jungen) ab 8 Jahren.

    Mehr
  • lustige Geschichte über ein Mädchen mit Namen Pym und ihrer schrägen Familie

    Glatt gelogen - Die schrägste Familie der Welt

    Aleena

    02. November 2013 um 07:51

    Auch das noch: Pym Pettersson soll eine wahre Geschichte, von ihrer Familie in der Schule vortragen, doch Pym denkt nicht dran, sie möchte lieber was völlig Erfundenes vortragen, damit die Klasse sieht, wie interessant ihre Familie ist. Pyms Familie ist aber wirklich sehr abgefahren und jeden Tag passiert was neues, doch Pym merkt nicht, wie interessant das wahre Leben in ihrer Familie sein kann. Sie ist davon überzeugt nur eine Lügengeschichte, ist eine gute Geschichte. Mehr gibt es an Zusammenfassung auch schon nicht zu sagen, aber die Geschichte ist lustig erzählt und der Schreibstil schon für 10 jährige interessant. Ich konnte der Pym nicht immer folgen, bin wohl schon zu alt dafür. Ich brauch auch nicht den mahnenden Zeigefinger ausstrecken um Pym zu sagen, bleib bei der Wahrheit, allein wie Pym zu ihrem Namen kam, hätte als Geschichte schon völlig ausgereicht. Pym schreibt eine Lügengeschichte nach der anderen um von Ihrer Familie abzulenken aber jedes Mal erwischt sie die Lehrerin beim Lügen und dabei möchte sie Pym sagen, schreib doch endlich was Wahres. An sich für Mädels ab 10 Jahre zu empfehlen, für Erwachsende nicht wirklich interessant geschrieben. Gebe aber volle Punktzahl, denn wäre ich 10 Jahre beim Lesen, gewesen, hätte ich auf jeden Fall viel Spaß mit Pym und ihrer schrägen Familie gehabt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks