Heidi Rehn

 4 Sterne bei 591 Bewertungen
Autorin von Das Haus der schönen Dinge, Der Sommer der Freiheit und weiteren Büchern.
Autorenbild von Heidi Rehn (© Erol Gurian)

Lebenslauf von Heidi Rehn

Geboren und aufgewachsen im romantischen Mittelrheintal kam ich früh mit Geschichte in Berührung. Mittelalterliche Burgen und uralte Römerreste sind dort Massenware und haben von jeher meine Phantasie stark beflügelt. Von kleinauf habe ich mir aufregende Geschichten dazu ausgedacht und logischerweise beschlossen, Geschichte und Germanistik zu studieren. Das hat mich nach München geführt, wo ich bis heute sehr gern mitten in der Stadt lebe. Zum Schreiben von Romanen kam ich allerdigs erst auf Umwegen. Nach dem Studium habe ich lange als Journalistin gearbeitet, bevor ich mich an mein erstes Manuskript gewagt habe: einen Frauenroman. Über historische Krimis bin ich schließlich bei meinem absoluten Lieblingsgenre gelandet: dem historischen Roman. So, wie es aussieht, werde ich dem - dank ausreichend vieler Ideen - auch noch lange treu bleiben.

Neue Bücher

Das Lichtspielhaus - Zeit der Entscheidung

 (23)
Neu erschienen am 02.05.2019 als Taschenbuch bei Knaur Taschenbuch.

Alle Bücher von Heidi Rehn

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Das Haus der schönen Dinge (ISBN:9783426519370)

Das Haus der schönen Dinge

 (139)
Erschienen am 02.05.2017
Cover des Buches Der Sommer der Freiheit (ISBN:9783426512166)

Der Sommer der Freiheit

 (90)
Erschienen am 01.07.2014
Cover des Buches Die Wundärztin (ISBN:9783426505373)

Die Wundärztin

 (66)
Erschienen am 01.04.2010
Cover des Buches Tanz des Vergessens (ISBN:9783426515914)

Tanz des Vergessens

 (61)
Erschienen am 01.07.2015
Cover des Buches Hexengold (ISBN:9783426505441)

Hexengold

 (39)
Erschienen am 01.06.2011
Cover des Buches Der Himmel über unseren Träumen (ISBN:9783426519387)

Der Himmel über unseren Träumen

 (33)
Erschienen am 03.04.2018
Cover des Buches Die Liebe der Baumeisterin (ISBN:9783426653135)

Die Liebe der Baumeisterin

 (28)
Erschienen am 01.11.2013
Cover des Buches Das Lichtspielhaus - Zeit der Entscheidung (ISBN:9783426523247)

Das Lichtspielhaus - Zeit der Entscheidung

 (23)
Erschienen am 02.05.2019

Interview mit Heidi Rehn

Interview zwischen LovelyBooks und Heidi Rehn // Juli 2011

1)Wie bist du zum Schreiben gekommen und wie hat dich deine Arbeit als Schriftstellerin mit der Zeit verändert?

Schreiben wollte ich schon immer, allerdings habe ich erst relativ spät mit dem Bücherschreiben begonnen. Gleich aber bin ich von der Sucht erfasst gewesen, ständig neue Ideen auf diese ganz besondere Weise im Kopf herumzuwälzen und zu Romanen auszubauen. Das liegt sicher auch daran, dass ich das unverschämte Glück hatte, meinen ersten Roman, einen Frauenroman, auf Anhieb bei einem angesehenen Publikumsverlag (Rowohlt) unterzubringen. Meine Arbeit als Autorin hat sich seither sehr verändert, zum einen, weil ich zunächst zwei Gegenwartsromane geschrieben habe, die nicht annähernd denselben Rechercheaufwand besaßen wie meine jetzigen historischen Romane. Zum anderen, weil ich mich seit einigen Jahren ganz aufs Schriftstellern konzentrieren kann und meine journalistischen Arbeiten dafür aufgegeben habe.

2)Welche Vorteile bietet das Internet für dich und wie nutzt du hier den Kontakt zum Leser, wie z.B. in einer Literaturcommunity wie LovelyBooks.de?

Eine sehr große Hilfe ist das Internet für mich natürlich beim Recherchieren. Ich gehöre zwar nach wie vor zu den Leuten, die Orte mit eigenen Augen gesehen, Dinge mit eigenen Händen angefasst, Gerüche um die eigene Nase geweht haben müssen, aber im Internet bekomme ich auf die Schnelle Informationen, die mir darüberhinaus noch fehlen. Und ich kann mich dort auf die Suche nach (Sach-)Büchern machen, die ich zu meinen Themen lesen will. Meine Lieblingsbibliothek, die Bayerische Staatsbibliothek, erreiche ich via Internet rund um die Uhr, ganz zu schwiegen von den Adressen für antiquarische Bücher etc. Ein wahrer Segen (allerdings nicht unbedingt für mein Bankkonto)! Zudem liebe ich es, dank des Internets den direkten Kontakt zu Lesern z.B. in Internetforen oder bei Leserunden auf sehr unkomplizierte Weise zu bekommen. Dadurch erfahre ich, wie meine Bücher und meine Schreibe bei meinen Lesern ankommen, was ihnen beim Lesen wichtig ist, wie sie Figuren oder den Plot verstehen etc. Es ist ein viel ungezwungenerer Austausch als z.B. bei Lesungen, wenn der Moderator die beliebte Aufforderung stellt „Wenn Sie jetzt noch Fragen haben...“ und alle verschämt hinterm Rücken ihres Vordermanns abtauchen...

3)Welche Bücher/Autoren liest du selbst gern und wo findest bzw. suchst du Empfehlungen für den privaten Buchstapel?

Ich bin geradezu lesesüchtig und lese eigentlich alles, was mir in die Finger kommt, so lange es gut schrieben ist und eine packende Story enthält. Wenn es mich allerdings langweilt, lege ich ein Buch inzwischen auch weg (das war ein langer Lernprozess!). Empfehlungen finde ich auf diversen Leselisten im Internet, immer wieder sehr gern auch bei meinem Buchhändler hier in meinem Stadtviertel sowie durch Gespräche mit Freunden, die ebenfalls sehr viel lesen. Manchmal macht mich sogar ein Zeitungsartikel neugierig. :-)))

4)Von welchem Autor würdest du dir gern mal ein Vorwort für eines deiner Bücher wünschen und warum?

Eine schwierige Entscheidung – ich hasse Entscheidungen! Mein absoluter Lieblingsautor – Gert Hofmann – ist leider schon gestorben. Von ihm stammt der Satz „Nicht schreiben, wie es war, sondern wie es gewesen sein könnte.“ Das steht allen meinen Romanen quasi als Grundüberlegung voran. Deshalb wäre er als Vorwortschreiber der absolute Wunschkandidat gewesen.

5)Man wird als Schriftsteller schnell in Schubladen gesteckt. Würdest du gerne mal das Genre wechseln und deine Leser mit einer völlig neuen Seite überraschen?

Ich habe in meiner noch relativ kurzen Autorinnenkarriere schon mehrmals das Genre gewechselt: das erste Buch lief als „Frauenroman“, das zweite als „Regiokrimi“, dann folgten drei historische Krimis bis ich - endlich! - bei meinem absoluten Wunschgenre, dem historischen Roman, angekommen bin. Vorerst möchte ich dort bleiben, weil ich noch sehr, sehr viele Ideen dazu mit mir herumtrage. Meine Leser mögen mir also bitte verzeihen, wenn ich auf absehbare Zeit meinem Genre treu bleibe und lieber mit neuen Geschichten als mit einem neuen Genre überrasche.

6)Wo holst du dir die Ideen und Inspiration für deine Bücher?

Eigentlich überall: wenn mir ein interessantes Gesicht in der U-Bahn gegenübersitzt, denke ich mir gern eine Geschichte dazu aus, wenn ich in eine anregende Gegend reise, suche ich immer gleich eine Buchhandlung auf, um mich nach passender Literatur umzuschauen, wenn ich etwas Spannendes lese, erhalte ich oft Ideen. Meist ist es eine winzige Nebenbemerkung, die die Maschine in mir in Gang setzt. Bislang muss ich mir da also zum Glück keine großen Sorgen machen. Im Gegenteil. Manchmal würde ich gern die Klappen schließen und ein wenig in Ruhe durchschnaufen....

7)Wie und wann schreibst du normalerweise, kannst du dabei diszipliniert vorgehen oder wartest du, bis dich in einer schlaflosen Nacht die Muse küsst?

Brav auf die Muse zu warten – die bei mir übrigens ein gewisser Herr Muse ist – macht gar keinen Sinn. Der kann ganz schön zickig sein. Also setze ich mich lieber jeden Tag zur selben Zeit – nach Frühstück und Walkingrunde im nahen Park – an den Schreibtisch und lege los. Herr Muse weiß, wo ich zu finden bin. Geht es nicht weiter, weil er nicht auftaucht, erledige ich Routinearbeiten, überarbeite das bisher Geschriebene, lese mir das Exposee noch einmal durch etc. Meist geht es dann doch plötzlich wieder. Ansonsten kann ich mich auch darauf verlassen, dass mir zu den unmöglichsten Gelegenheiten doch noch eine bessere, wenn nicht gar die zündende überhaupt, Idee kommt. Sie schlaflos auf Biegen und Brechen herbeizusehnen, bringt jedoch gar nichts. Deshalb lasse ich das von vorneherein.

8)Gibt es eine lustige Anekdote aus deinem Schriftstellerleben, die du uns erzählen möchtest?

In meinem ersten Roman hatte ich eine winzige Nebenhandlung, die laut Aussage meiner damaligen Lektorin absolut unrealistisch war – aber ausgerechnet die war die einzige, wirklich von mir erlebte Geschichte, die ich dort eingebaut hatte. Seither weiß ich: Das Leben hält die verrücktesten Zufälle und Begebenheiten bereit, die für einen fiktiven Roman allerdings viel zu unrealistisch sind. Also dort bitte lieber „realistischer“ denken als das Leben selbst ist.

9)Welche Wünsche hast du im Bezug auf deine Bücher und deine Arbeit für die kommenden Jahre?

Ich wünsche mir viel Kraft, Ausdauer und natürlich den nötigen Erfolg bei meinen Leserinnen und Lesern, damit ich noch viele weitere Ideen in Bücher verwandeln und so unbeschwert weiter schreiben kann wie bisher.

10) Du schreibst historische Romane: doch welche Zeit in der Vergangenheit wäre es, in die du gern selbst einmal zurück reisen würdest? Oder bist du doch neugieriger auf die Zukunft?

Allzu weit zurückreisen wollte ich gar nicht. Durch mein Schreiben bin ich jeden Tag in den Epochen meiner Romane zu Gast. Was ich aber gern einmal perönlich miterleben würde, ist die erste Mondlandung. Es muss ein phänomenales Gefühl gewesen sein, als erster Mensch dort oben zu stehen und unsere liebe Erde aus einem ganz neuen Blickwinkel zu betrachten. Wunderschön! Reisen in die Zukunft behagen mir allerdings ganz und gar nicht. Ich lasse gern – wie Franziska zu Reventlow einmal gesagt hat - „das Leben auf mich regnen“, sprich: ich warte lieber ab, was passiert. Es passiert ja so oder so, und da ist es besser, nicht vorab schon zu wissen, was auf einen zukommt.

Neue Rezensionen zu Heidi Rehn

Neu

Rezension zu "Das Lichtspielhaus - Zeit der Entscheidung" von Heidi Rehn

Der Glanz vergangener Zeiten
Zabou1964vor 5 Tagen

Ich liebe alte Kinos. Und ich liebe die Bücher von Heidi Rehn. Deshalb war es ein Muss für mich, ihren neusten Roman, der im Kinomilieu der Zwanziger Jahre spielt, zu lesen. Erzählt wird die Geschichte der Familie Donaubauer. Sie steht stellvertretend für die vielen Kinobetreiber, die es zu dieser Zeit gab.

Das Besondere an dieser Familie ist, dass die Frauen das Zepter in der Hand halten. Elsa Donaubauer kommt aus Wien nach München, weil sie sich in den Sohn der Kinobetreiberin Zenzi Donaubauer verliebt hat. Karl und Elsa gründen eine Familie und bauen mehrere Lichtspielhäuser. Als das neuste eröffnet wird, verschwindet Karl mit einer Revuetänzerin und lässt Elsa mit den Kindern und seiner Mutter alleine. Fortan liegt das Schicksal der Kinos in der Hand der beiden Frauen. Doch die Nazis kommen 1933 an die Macht und vereinnahmen auch die Lichtspielhäuser, um ihre Botschaften unters Volk zu bringen. Die lang und mit viel Liebe aufgebaute Dynastie der Donaubauerfrauen ist in Gefahr.

Neben der spannenden Geschichte um Elsa und Zenzi, die meine uneingeschränkte Lieblingsfigur war, hat mich an diesem Roman am meisten die Beschreibung der prachtvollen Kinos fasziniert. Heidi Rehn hat diese so bildhaft beschrieben, dass ich alles ganz genau vor meinem inneren Auge sah. Außerdem hat mich der Mut der beiden Frauen, mit denen sie sich gegen die Männer behaupten, sehr beeindruckt. Je mehr Macht die Nazis gewinnen, desto mehr sind die Lichtspielhäuser der Donaubauers in Gefahr. Aber auch Elsas Privatleben wird spannend geschildert. Hin- und hergerissen zwischen ihrem Pflichtgefühl und ihrer Mutterliebe muss sie einen Weg finden, alle zufrieden zu stellen. Ihr Privatleben bleibt dabei leider oft auf der Strecke.

Der Roman endet am 1. September 1939, dem Tag als der Zweite Weltkrieg begann. Eine Fortsetzung ist in Planung und wird im kommenden Jahr erscheinen.

Fazit:
Heidi Rehn konnte mich erneut fesseln und mit ihren bildhaften Beschreibungen in eine andere Zeit versetzen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Das Lichtspielhaus - Zeit der Entscheidung" von Heidi Rehn

Aus dem Nähkästchen eines Kinobetreibers
KerstinThvor 6 Tagen

Nicht nur Berlin hat filmmäßig etwas zu bieten – auch München spielt ganz vorne mit. In den Zwanziger Jahren haben die Donaubauers die Nase vorn. Ihre Kinodynastie ist in aller Munde. 1926 ist Zenzi noch die Chefin. Doch dann gibt sie an ihren Sohn Karl und dessen Frau, die Schauspielerin Elsa ab. Kurze Zeit später verschwindet Karl nach Amerika und Elsa und Zenzi müssen gemeinsam die Kinos leiten. Schnell wird der neue politische Wind auch in München bemerkbar und mit Hitlers Amtsantritt wird es auch für die Kinobesitzer schwieriger.

 

Die Geschichte rund um die Kinodynastie war recht interessant. Als Leser bekam man einen guten Einblick in das Tun und Handeln eines Kinobetreibers. Doch die Geschichte rund um die Menschen konnte mich nicht richtig packen. Für meinen Geschmack passierte einfach zu wenig. Irgendwie ging alles recht langsam voran und einzelne Stationen wurden sehr ausgeschmückt erzählt. So dass sich einige Stellen in die Länge zogen. Sehr gestört hat mich, dass ich vom Ende sehr überrascht wurde, weil dieser sehr abrupt kam. Im Nachwort erfährt der Leser, dass es einen zweiten Teil geben wird. Schade, man hätte auch die gesamte Geschichte in ein Buch packen können. Eigentlich habe ich einen Roman erwartet, welcher auch auf die Kriegsjahre eingeht, aber genau hier endet dieser erste Teil. Schade!

Der Schreibstil war in Ordnung. Teilweise, wie gesagt, etwas ausgeschmückt und nicht richtig auf den Punkt gebracht.

Die Charaktere fand ich toll ausgearbeitet. Ich konnte mich gut in die einzelnen Charaktere einfühlen und es hat Spaß gemacht ihnen zu folgen. Aber auch hier wäre etwas mehr Tempo nicht verkehrt gewesen.

 

Ich wurde von diesem Roman etwas enttäuscht, da ich mit einem anderen Spielzeitraum gerechnet habe. Ein so schnelles und überrumpeltes Ende mag ich nicht, das wirkt sich ebenfalls negativ auf meinen Eindruck aus. Die Idee, die Geschichte einer Kinodynastie zu erzählen gefällt mir! Ich vergebe drei von fünf Sternen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Tod im Englischen Garten" von Heidi Rehn

ein Spiel mit Hoffnungen der einfachen Menschen
irismariavor 7 Tagen

"Tod im englischen Garten" ist ein historischer Kriminalroman von Heidi Rehn, der Ende des 19 Jahrhunderts in München spielt. Es geht um eine Mordserie an jungen Männern, die erschlagen im englischen Garten aufgefunden werden. Niemand kennt die Toten und so hat Polizeioffiziant Severin Thiel es nicht leicht, Anhaltspunkte zur Ermittlung zu finden. Zudem ist er mit einem anderen Fall beschäftigt, bei dem es um die dubiosen Machenschaften einer Privatbank geht, in der eine ehemalige Schauspielerin große Zinserträge verspricht und damit horrende Geldsummen einsammelt. Dazu kommt noch, dass das Patenkind von Severins Freundin Johanna von zu Hause fort gelaufen und bei Johanna untergekommen ist. Neben der abwechslungsreichen Handlung erfährt man auch viel über das Leben und die Stimmung in der damaligen Zeit, so etwa den Unterschied zwischen Stadt und Land und den Umgang mit den Hoffnungen einfacher Menschen. Auch wenn mich das Buch nicht so gefesselt hat wie andere Bücher der Autorin, kann ich es doch Freunden historischer Kriminalromane empfehlen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Genau meins

Es wird sommerlich mit Droemer Knaur und den neuen „Genau Meins“ -Titeln! Für jeden Geschmack ist dabei das richtige Buch dabei! "Ein Sommer wie Limoneneis" für alle, die sich eine süß-fruchtige Liebesgeschichte wünschen. "Der Himmel über unseren Träumen" für die, die sich in die Vergangenheit zurückträumen möchten. Oder "Der Garten der Düfte" für alle, die es in die Ferne zieht.

Mit „Genau Meins“ findet ihr genau eure Sommerlektüre – und könnt sie direkt mit etwas Glück bei uns gewinnen!

Bis zu 35 Leser können bei unserer großen „Genau Meins“-Buchverlosung eines der drei Bücher gewinnen. Und zusätzlich findet ihr auf unserer Aktionsseite den „Genau Meins“-Buchfinder, der euch kompetent bei der Wahl der richtigen Sommerlektüre berät. Mit etwas Glück könnt ihr dazu auch noch eine „Genau Meins“-Box gewinnen!
 

Zu den Büchern:

Ein Sommer wie Limoneneis von Marie Matisek
Der perfekte Sommer-Roman von der Bestseller-Autorin Marie Matisek und ein Liebes-Roman, der an der schönen Amalfi-Küste spielt.
Marco, erfolgreicher Immobilien-Anwalt, schaut lieber nach vorne als zurück. Er hat eine glanzvolle Karriere gemacht, für seine Wurzeln, die in Amalfi liegen, bei seiner Familie, die seit Jahrhunderten eine Limonen-Plantage betreibt, interessiert er sich allerdings wenig. Dort betreibt seine Familie seit Jahrhunderten eine Limonenplantage. 
Doch dann will seine Frau plötzlich die Scheidung, und sein Vater im fernen Süditalien bricht sich das Bein.
Marcos Weg führt ihn nach Amalfi – widerwillig und nur für kurze Zeit, wie er glaubt.
Es dauert jedoch nicht lange und die zauberhafte Küste sowie das sinnliche Leben Süditaliens nehmen ihn gefangen.
Und dann steht Lisabetta wieder vor ihm, die zauberhafte Liebe seiner Jugend. Kann und will Marco sein Leben noch einmal von Grund auf ändern?


Der Himmel über unseren Träumen von Heidi Rehn
Ein großer Nachkriegsroman über die Aufbruchsstimmung in den 50er Jahren, aber auch über die Schatten der Nazizeit, die noch prägend waren.
Ein berührender Roman von der Bestseller-Autorin Heidi Rehn über eine junge Frau mit jüdischen Wurzeln, die im München der Nachkriegszeit als Architektin Karriere machen will.
München in den frühen fünfziger Jahren: Mit der Rückkehr in ihre geliebte Heimatstadt erfüllt sich für die junge Architektin Vera Cohn ein Traum. Sie will den Wiederaufbau mitgestalten und ihre Sehnsucht nach einer friedlicheren Zukunft verwirklichen, auch wenn dies das Land ist, in dem ihr und ihrer Familie so viel Leid widerfahren ist. Außerdem will sie beweisen, dass Frauen als Architektinnen genauso viel leisten können wie Männer.
Als sie und ihr Kollege Arthur sich ineinander verlieben, scheint ihr Glück perfekt. Voller Elan schmieden die beiden Zukunftspläne. Doch Vera, die gerade aus dem Exil zurückgekehrt ist, kann nicht vergessen. Die Vergangenheit steht zwischen ihnen – und die Frage nach der Schuld, die Arthur und seine Familie auf sich geladen haben.


Der Garten der Düfte von Kirsty Manning
Ein Wohlfühl-Roman für alle Sinne über zwei Frauen, zwei Leben und die Liebe zum Kochen: Lassen Sie sich von Kirsty Manning und ihrer charmanten Heldin Pip Arnet auf eine unvergessliche kulinarische Reise in den "Garten der Düfte" entführen.
Die Meeresbiologin Pip liebt ihre Heimat Tasmanien, den Duft nach Meer und Eukalyptus, die Weinberge und die regionalen Köstlichkeiten. Und doch zieht es sie in die Ferne. Von Wissensdurst getrieben heuert die Hobbyköchin bei einem spanischen Spitzengastronom an. Im Gepäck hat Pip wenig mehr als ihre Leidenschaft für vorzügliches Essen und das mittelalterliche Rezepte-Büchlein einer gewissen Artemisia, das sie in einem alten Kupfertopf entdeckt hat. Wer war die geheimnisvolle Frau, die mit großem Einfallsreichtum solch köstliche Rezepte niedergeschrieben hat? Und was ist aus Artemisias Liebe zu ihrem italienischen Gewürzhändler geworden?
Von den windumtosten Stränden Tasmaniens führt Pips Reise ins Baskenland, auf ein Weingut in der Toskana und in die Brasserien von Paris, bis sie in dem verwunschenen Garten eines französischen Klosters auf die Spur von Artemisa trifft. 



Bei unserer großen  „Genau Meins“-Buchverlosung könnt ihr aus drei sommerlichen Romanen eure Lieblingslektüre aussuchen und mit etwas Glück gewinnen!

Wie ihr mitmachen könnt?

Bewerbt euch bis einschließlich 08.04.2018 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und verratet uns, welchen der drei  „Genau Meins“-Titel ihr gerne gewinnen möchtet und warum!

Wie viele der  „Genau Meins“-Titel wir verlosen, hängt von euch ab! Je mehr Leser sich bewerben, umso mehr Bücher verlosen wir! 

Bis 200 Bewerbungen - 10 Bücher
Bis 350 Bewerbungen - 20 Bücher
Ab 500 Bewerbungen - 35 Bücher




Letzter Beitrag von  anushkavor 3 Monaten
Entschuldigt bitte, ich war hier noch eine Rezension schuldig, die habe ich nun nachgeholt und ihr findet sie hier: https://www.lovelybooks.de/autor/Heidi-Rehn/Der-Himmel-%C3%BCber-unseren-Tr%C3%A4umen-1505831173-w/rezension/2024201406/ Danke, dass ich das Buch lesen durfte. Leider konnte es mich nicht komplett überzeugen. Ich habe aber noch andere Bücher der Autorin auf dem SuB und bin gespannt, ob die mir mehr liegen werden.
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Heidi Rehn im Netz:

Community-Statistik

in 750 Bibliotheken

auf 183 Wunschlisten

von 20 Lesern aktuell gelesen

von 16 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks