Heidi Rehn Blutige Hände

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blutige Hände“ von Heidi Rehn

April 1870: Ein erster Arbeiteraufstand erschüttert die Königliche Haupt- und Residenzstadt München: Aus Protest gegen miserable Arbeitsbedingungen und erbärmliche Löhne legen die Schneider ihre Arbeit nieder. Mitten in dem Aufruhr geschieht ein Mord: Ein Nähmaschinenhändler wird erstochen. Hat die Tat etwas mit diesem ersten großen Streik, mit den Anfängen der Gewerkschaften und der frühen Sozialdemokratie zu tun? Polizeioffiziant Severin Thiel bleibt nicht viel Zeit, das herauszufinden, denn weitere Unruhen drohen. Da bietet ihm eine Dame, die sich der noch jungen Frauenbewegung verpflichtet fühlt, ihre tatkräftige Unterstützung an.

Stöbern in Historische Romane

Das Erdbeermädchen

Ein Buch über zwei Liebende, die zusammen gehören, aber nicht zusammen sein können und ein Mädchen das mehr kann als nur Erdbeeren sammeln.

UlliAnna

Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel

Le Floch ermittelt, oh lala

dreamlady66

Der Preis, den man zahlt

ohne Hintergrundwissen zum spanischen Bürgerkrieg schwer zu lesen, realtitätsnah,authentische, nicht unbedingt sympathische Charaktere

katze267

Das Gold des Lombarden

Ein echter Petra Schier: unterhalsam, spannend, lehrreich! Es gibt ein tolles Wiederlesen mit bekannten Protas. Bitte schnell die Fortsetzu

hasirasi2

Grimms Morde

Nimmt leider erst ab dem zweiten Drittel Fahrt auf!!

Die-Rezensentin

Marlenes Geheimnis

Grandios - auf zwei Zeitebenen - erzählte Familiengeschichte

Isabell47

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Mord und viel Geschichte !!

    Blutige Hände

    Die-Rezensentin

    29. March 2013 um 12:44

    München, April 1870 Der Nähmaschinenhändler Riederer wird erstochen aufgefunden und die Polizei sucht fieberhaft nach dem Täter. Emma, die zuletzt mit ihrem Bruder Alois beim Riederer im Laden war, ist überzeugt, dass ihr Bruder den Mann auf dem Gewissen hat, denn die beiden haben ziemlich gestritten. Sie weiß nicht, was eventuell noch passiert ist, nachdem sie gegangen ist. Bei der Polizei steht jedoch jemand anderes im Visier der Ermittlungen; Friedrich Kirsch, der Anführer des Arbeitervereins. Auch er hatte einen Streit mit dem Riederer. Als er merkt, dass die Polizei ihn sucht, flüchtet er überstürzt und wirkt dadurch noch verdächtiger. Allerdings kommen auch noch andere Männer als Täter in Betracht ..... Heidi Rehn verbindet hier geschickt historische Hintergründe mit einer kriminalistischen Ermittlung. Die Geschichte spielt während der Anfänge der Arbeiteraufstände. Die Schneider protestieren gegen schlimme Arbeitsbedingungen und viel zu wenig Lohn. Blutige Hände haben sie im wahrsten Sinne des Wortes, denn sie nähen und nähen, bis die Finger bluten. Trotzdem müssen sie in ärmlichsten Verhältnissen hausen. Um die Familien am Leben zu erhalten, sind auch die Frauen gezwungen mitzuarbeiten. Die Anfänge der Gewerkschaft und die ersten Streiks werden im Buch sehr authentisch beschrieben..Um die Streiks in Zukunft finanzieren zu können, muss zuerst einmal Geld in eine gemeinsame Streikkasse eingezahlt werden. Doch die einfachen Schneider fühlen sich inzwischen um ihr Geld betrogen, denn niemand kann sich vorstellen, dass dieses System funktionieren kann. Da sich noch kein Geld in der Streikkasse befindet, gibt es für die Streikenden auch keinerlei Geld zum Leben. So sind die Frauen gezwungen, nachts heimlich weiterzuarbeiten, während die Männer tagsüber streiken. Natürlich bekommen die Frauen noch viel weniger Lohn für die Näharbeiten. Täglich werden die Männer aufgebrachter und misstrauischer; ihr Hass richtet sich inzwischen gegen die Gewerkschafter. Auch die Frauenbewegung hat ihren Anfang in dieser Zeit, denn bisher werden Frauen generell für ihre Arbeit viel geringer entlohnt als die Männer. Ich fand das Buch hochinteressant, weil ich über dieses Thema und aus dieser Zeit bisher sehr wenig gelesen habe. Obwohl es hier hauptsächlich um den Mord geht, würde ich das Buch nicht als Krimi bezeichnen. Die politischen Verhältnisse, die Zustände in den Arbeiterfamilien und das schwierige Leben zur damaligen Zeit hat Heidi Rehn perfekt recherchiert und gekonnt eingeflochten.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks