Heidi von Plato Das haarige Mädchen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das haarige Mädchen“ von Heidi von Plato

Ein Lavnia Fontana zugeschriebenes Gemälde aus dem Jahre 1594 ist das einzig sichere Zeugnis der Existenz von Antonietta Gonzales. Sie war die Tochter des berühmten Haarmenschen aus Teneriffa, Pedro Gonzales, der als Kind am Hof des Königs von Frankreich erzogen wurde. Heidi von Plato setzt der historischen Figur Antonietta Gonzalez und ihrer Schwester Madeleine mit em haarigen Mädchen Tognina ein literarisches Denkmal.

Stöbern in Historische Romane

Grimms Morde

Zu wenig Spannung, zu langatmig und viele Anspielungen die man nur versteht, wenn man die Biografien aller Beteiligten kennt.

hasirasi2

Das Fundament der Ewigkeit

Ein tolles Buch, dessen Spannung am Ende nachlässt und meine persönlichen Erwartungen leider nicht erfüllt hat.

wsnhelios

Das Erbe der Tuchvilla

Eine wundervolle Familiengeschichte mit viele Fassetten, die mir viele schöne Stunden bereitet hat.

Any91

Im Feuer der Freiheit

Dieser historische Frauenroman ist kein Rührstück, er hat Ausdruckskraft und dennoch Einfühlungsgabe.

baronessa

Winterblüte

Ein fesselnder Familienroman vor einer großartigen Kulisse.

Maro67

Die Legion des Raben

Invita, die Kriminalbeamtin, versucht einen Mord aufzuklären, um einen ganzen Sklavenhaushalt vor der Hinrichtung zu bewahren.

MalaikaSanddoller

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das haarige Mädchen" von Heidi von Plato

    Das haarige Mädchen

    vigoleis

    13. September 2009 um 00:01

    Heidi von Plato beschreibt in diesem Buch einen Teil, vielleicht den bekannten Teil, des Lebens des sogenannten haarigen Mädchens, historisch Antonietta Gonzalez genannt Tognina. Mitte des 16. Jahrhunderts lebte dieses Mädchen, zumindest so weit verbrieft durch das Gemälde der Malerin Livinia Fontana. Von Plato begelitet dieses Mädchen von Antwerpen nach Parma, wo sie in die Intrigen von Adel und Klerus gerät. Dieses Mädchen, das für die damaligen Verhältnisse erstaunlich gebildet war und dieses abseits der Regeln der allgegenwärtigen Kirche. Später verliert sich im Roman wie auch in der Historie die Spur dieses Mädchens. Einen spannenden Stoff hat sich Heidi von Plato dort herausgesucht. Leider wird sie ihm nicht gerecht. Von Plato hat einen Roman über das Fremdsein geschrieben. Von dem Anderssein eines Menschen in einer ihm gegenüber feindlichen Welt. Natürlich, ein haariger Mensch, eine Laune der Natur, war damals eine Sensation und sicherlich von der Kirche argwöhnisch beäugt. Allerlei Aberglaube mag sich um sie gerankt haben. Nur brauchte die Darstellung des Fremdseins die Gesatlt eines historischen Romanes? Ich meine nein. Denn von Plato scheitert damit insofern, als daß sie nicht klarmachen kann, warum ihre Ideen und Gedanken darüber, über das Mädchen, über das Fremd/anderssein in einem historischen Roman transportiert werden müssen. So werden Anhänger des Genres historischer Roman von diesem Buch enttäuscht sein!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks