Heidrun Böhm

 3.9 Sterne bei 14 Bewertungen

Lebenslauf von Heidrun Böhm

Heidrun Böhm, geb. 1953 in Albstadt war Mitglied der Autorengruppe Zimmerer in Albstadt. In Zusammenarbeit mit der Autorengruppe, Lesungen, Veröffentlichungen von und in Anthologien. Beruf: Altenpflegehelferin. Hobby: Schreiben, lesen, schreiben. 1986: erster Preis f.d. beste satirische Kurzgeschichte „Nächstenliebe“ Theodor Greiner Literaturpreis Reutlingen. 2008: „Mein Zeichen ist ein Feuerscheit,“ Letzte Anthologie der Autorengruppe, herausgegeben von Heidrun Mußer/Böhm. Seither Veröffentlichungen in verschiedenen Anthologien. Mai 2012: „Der Duft der Maiglöckchen,“ Krimisatire, erschienen im Verlagshaus el Gato

Alle Bücher von Heidrun Böhm

Neue Rezensionen zu Heidrun Böhm

Neu
C

Rezension zu "Der Duft der Maiglöckchen" von Heidrun Böhm

Sommerkrimi
carmelinchenvor 6 Jahren

REZENSION

" Der Duft der Maiglöckchen" von Heidrun Böhm

Die Geschichte spielt in einer Kleinstadt wie jede andere auch.

Es gibt Klatsch, Tratsch und Neider an jeder Ecke. Bis zu dem Tag wo man die Leiche eines

Mannes findet. ERMORDET

Wie kann so was in der beschaulichen Kleinstadt passieren?

Bei den Ermittlungen kommt dann so einiges ans Tageslicht was den lieben Nachbarn gefällt,

den nun haben sie wieder etwas zum Tratschen. :)

Der Ermordete war zum 2 mal Verheiratet und wie die erste Frau war die zweite auch Spurlos verschwunden. Wo war sie, ist sie die Schuldige.

Der Krimi ist sehr flüssig geschrieben und man kann sich sehr gut hineinversetzen.

Es ist gut zu lesen , man muss manchmal den Kopfschütteln oder so manches mal auch

Schmunzeln.

Leichte Kost für einen heißen Sommer.

4****Sterne

Kommentieren0
1
Teilen
Linnys avatar

Rezension zu "Der Duft der Maiglöckchen" von Heidrun Böhm

Rezension Der Duft der Maiglöckchen
Linnyvor 6 Jahren

Der Duft von Maiglöckchen

 

Heidrun Böhm

 

Das Cover ist schlicht gehalten, aber der Titel des Romans macht einen neugierig. Der Duft der Maiglöckchen ist lieblich und zart. Und den Duft vergisst man nicht so schnell. So klein die Pflanze auch ist, sie halt viel aus und trotzt dem Wetter.

 

Wer hier im Roman ein Maiglöckchen ist stellt sich noch raus oder jeder Leser entscheidet anders.

Alles fängt ganz harmlos an, als Kommissar A.D. Berger auf eine Sparziergang eine Schuss hört und kurz darauf eine Leiche, die von Gernot Winter. Doch zuvor.....

Barbara Winter lebt in Schrobenheim ist eigentlich zufrieden mit ihrem Leben und glaubt sie sei glücklich verheiratet mit ihrem Gernot. Doch dann erfährt sie durch Zufall, das er sie betrügt. Mit ihrer Freundin Veronika. Und als wäre dies nicht schlimm genug. Wollen die beiden sie auch noch um die Ecke bringen. Aber nicht mit mir, denkt Barbara. Und so nimmt der Roman mörderische Fahrt auf. Und auch eine Prise Humor fehlt nicht. Heidrun Böhm schafft es den Leser ab der ersten Seite an zu fesseln. Und mit jeder Seite mehr verstrickt man sich beim Lesen in die Handlung. Mörderisch gutes Leseerlebnis.

Kommentieren0
5
Teilen
GetReadys avatar

Rezension zu "Der Duft der Maiglöckchen" von Heidrun Böhm

Schrobenheimer Ärgernis
GetReadyvor 6 Jahren

Ich schreibe normalerweise recht lange, ausführliche Rezis.
In diesem Falle werde ich mich kurz fassen.

Die Inhaltsangabe des Verlages und die Ankündigung der Leserunde verhießen einen amüsanten netten Dorfkrimi, der sich vor allem über das  nachbarschaftliche Getratsche ironisch lustig macht.

Nichts von all dem ist im Buch zu finden, weder ein echter Krimi ( der sogar noch in der Exposition „versprochen“ wird, und der einem dann am Ende dreist im Folgeband in Aussicht gestellt wird), noch satirische oder ironische Schilderungen.

Wenn man es lustig findet, das der Handlungsort „Schrobenheim“ und der Psychiater „Dr Schädel“ heißt, dann mag das Buch gefallen. Ich konnte weder an solchen Namen, noch an der Art der Schilderung, noch am Sprachstil auch nur Spuren von Humor erkennen, obwohl ich meinem Umfeld als äußerst alberne Person bekannt bin.

Die Figuren sind flach und einfältig  gezeichnet, die Erzählstruktur sollte wohl raffiniert sein, ist aber nur schlecht. Um Rückblenden in Rückblenden in Rückblenden gekonnt zu schreiben, bedarf es großer Erzählkunst.
Zudem strotze das Buch vor echten Fehlern ( Bsp. Hahnrei als Bezeichnung für den Betrüger) und, für mein Sprachgefühl, oft falsch gewählten Bildern und Worten.

Ich frage mich, ob das Buch von einem studierten, erfahrenen Lektor bearbeitet wurde.

Es tut mir wirklich leid, ich kritisiere ungern so hart, aber für mich war das Buch in jeder Beziehung eine Zumutung.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Ein LovelyBooks-Nutzer

Von Pamela Gelfert -

Rezension bezieht sich auf:
Der Duft der Maiglöckchen (Taschenbuch)

5 Punkte für diese tolle Krimisatire!
Genau genommen würde ich 4,5 Punkte geben, denn einen kleinen Kritikpunkt habe ich an der Story:
Mir fehlte ein wenig die Aufklärung des Mordes, die im Klapptext angekündigt wird.
Da das Buch aber ansonsten wirklich sehr toll geschrieben ist und mir die Story gefallen hat, runde ich gerne auf 5 Punkte auf anstatt auf 4 ab.
Denn ich habe lange kein Buch mehr so schnell gelesen, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte.
„Der Duft der Maiglöckchen“ ist eine spannende und lesenswerte Lektüre, die mir viele schöne Stunden beschert hat. Begeistert war ich vor allem von den tollen, sehr unterschiedlichen Charakteren, über die ich lachen, nachdenken und manchmal auch den Kopf schütteln musste. Die Palette an unterschiedlichen Persönlichkeiten ist bunt wie ein Regenbogen. Und gerade durch die verschiedenen Charaktere wird das Buch sehr interessant. Zumal es wirklich sehr gelungen die Spießbürgerlichkeit aufs Korn nimmt. Das hat die Autorin toll hinbekommen.

Heidrun Böhm hat wirklich einen schönen Stil: lebendig, unterhaltend und sehr anschaulich. Ihre Worte wurden zu Bildern in meinem Kopf.
Orte, Handlungen, Personen, alles habe ich vor meinen Augen gesehen.
Es hat wirklich Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und ich empfehle es gerne weiter.
Zum Thema
A
###YOUTUBE-ID=wyY2TbPujLc###

Kennt ihr das auch? Ihr sitzt mit eurer besten Freundin oder eurem Partner in einem gutbesuchten Café, die Vögel zwitschern, die Sonne scheint und ihr sitzt einfach nur da und beobachtet die Leute? Dichtet ihnen Namen, Berufe und Dialoge an? Wir nennen das jetzt einfach mal "Milieustudien"

Das Verlagshaus el Gato und Autorin Heidrun Böhm möchten euch auf eine Reise mitnehmen, die uns genau in diese Milieustudien hineinführt.

Im Roman "Der Duft der Maiglöckchen" trefft ihr auf trockenem Humor, genauer Beobachtungsgabe, leiser Gesellschaftskritik und einem Mord.

Klappentext:
In Schrobenheim, einer typischen deutschen Kleinstadt, geschieht ein Mord. Aufsehenerregend vor allem deswegne, da bereits die erste Ehefrau versucht hat, ihren Gatten vom Leben zum Tod zu befördern.
Verdächtigt wird Ehefrau Nummer zwei.
Oder war es doch Nummer eins?
Oder vielleicht jemand ganz anderes?

In diesem nicht ganz ernst zu nehmenden Krimi werden Spießigkeit und kleinbürgerliches Denken aufs Korn genommen und nebenbei ein nicht alltäglicher Mord aufgeklärt.


Wir verlosen 3 Print und 5 E-Books unter allen Bewerbern, die uns bis zum 19.Mai  auf folgende Situation eine Antwort schreiben.
Stell dir vor: Jeden Tag, wenn du das Haus verlässt, wackelt die Gardine des nachbarschaftlichen Wohnzimmers. Wenn du nach Hause kommst, wenn du gehst, wenn du Besuch empfängst ... deine Nachbarin ist über alles bestens informiert. Wie gehst du mit dieser Situation um?


Heidrun Böhm steht am 30.Mai allen Interessenten, auch Nichtteilnehmern der Leserunde, zu einer Fragestunde zur Verfügung.
Wir freuen uns auf rege Teilnahme und wünschen euch viel Freude!

Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren
Alles klar, macht ja nichts...Danke Carmelinchen.Freut mich.LG: Heidrun
Zur Leserunde
Erna Müllers schwarze Knopfaugen, die voller Neugier aus
ihrem dicken Gesicht blinzelten, schienen alles zu sehen, was
vor ihrer Haustür geschah. Sie sah selbst Dinge, die nicht geschahen.
Ihr Geltungsbedürfnis und ihr Reinlichkeitsbedürfnis
waren äußerst ausgeprägt. Glücklich schien sie nur zu sein,
wenn sie ihren Hof kehren oder im Garten arbeiten konnte.
Dann glänzten ihre Äuglein und ihre runden Bäckchen wurden
rot vor Eifer.
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Heidrun Böhm wurde am 03. Oktober 1953 in Albstadt (Deutschland) geboren.

Heidrun Böhm im Netz:

Community-Statistik

in 21 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Worüber schreibt Heidrun Böhm?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks