Heidrun Hurst

 4,6 Sterne bei 206 Bewertungen
Autorenbild von Heidrun Hurst (©)

Lebenslauf

Heidrun Hurst, Jahrgang 1966, hat sich auf das Schreiben historischer Romane konzentriert. Zu ihrer Spezialität gehören gut recherchierte Geschichten, die unter die Haut gehen, und sich einfühlsam mit dem Schicksal der einfachen Leute beschäftigen. Dabei verbindet sie fiktive Charaktere mit historischen Tatsachen. Von Rezensenten werden ihre Romane als ergreifend, atemberaubend und abseits des Klischees beschrieben. Sie ist Mitglied bei DeLiA (Verein zur Förderung deutschsprachiger Liebesromanliteratur), dem Autorennetzwerk Ortenau und HOMER Historische Literatur. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.heidrunhurst.de/

Neue Bücher

Cover des Buches Die Kräutersammlerin und der zweifache Tod (ISBN: 9783740820350)

Die Kräutersammlerin und der zweifache Tod

 (10)
Neu erschienen am 21.03.2024 als Taschenbuch bei Emons Verlag.

Alle Bücher von Heidrun Hurst

Cover des Buches Die Kräutersammlerin (ISBN: 9783740806378)

Die Kräutersammlerin

 (35)
Erschienen am 22.08.2019
Cover des Buches Der Teufel von Straßburg (ISBN: 9783961481446)

Der Teufel von Straßburg

 (27)
Erschienen am 28.02.2018
Cover des Buches Die Kräutersammlerin und der junge Flößer (ISBN: 9783740813581)

Die Kräutersammlerin und der junge Flößer

 (23)
Erschienen am 20.10.2022
Cover des Buches Die Kinder des Bergmanns (ISBN: 9783842923096)

Die Kinder des Bergmanns

 (21)
Erschienen am 26.11.2015
Cover des Buches Die Kräutersammlerin und der zweifache Tod (ISBN: 9783740820350)

Die Kräutersammlerin und der zweifache Tod

 (10)
Erschienen am 21.03.2024
Cover des Buches Das Opfer des Wikingers (ISBN: 9783842923034)

Das Opfer des Wikingers

 (8)
Erschienen am 06.05.2011

Neue Rezensionen zu Heidrun Hurst

Cover des Buches Die Kräutersammlerin und der zweifache Tod (ISBN: 9783740820350)
nirak03s avatar

Rezension zu "Die Kräutersammlerin und der zweifache Tod" von Heidrun Hurst

spannend und unterhaltsam
nirak03vor 3 Tagen



Drei Jahre sind vergangen, seit die Kräutersammlerin Johanna und Lukas der Flößer gemeinsam einen Mord aufklären konnten. Inzwischen sind die beiden glücklich verheiratet. Doch jetzt erschüttert erneut ein Verbrechen den kleinen Ort Schiltach im Schwarzwald. Der Mietstallbesitzer Merckel wird tot in einer Schweinesuhle aufgefunden. Wenig später wird in einer versteckten Hütte im Wald der Leichnam einer jungen Frau entdeckt und dann verschwindet auch noch Ida, die jugendliche Freundin von Johanna, spurlos. Lukas und Johanna setzen alles daran, die Taten aufzuklären und zu helfen, aber statt Antworten ergeben sich nur neue Fragen und Geheimnisse.


Mit „Die Kräutersammlerin und der zweifache Tod“ liegt nun Band 3 aus der spannenden historischen Schwarzwaldkrimi-Reihe aus der Feder von Heidrun Hurst vor. Johanna und Lukas stellen sich erneut ihren schwierigen Aufgaben und machen sich ein weiteres Mal daran, die Lösungen zu finden. Mir gefällt diese Reihe sehr gut. Neben viel Spannung versteht es die Autorin, gleichzeitig aus dem Leben des 14. Jahrhunderts zu erzählen. Sie gibt interessante Einblicke in die Welt der Kräuterheilkunde und auch in die Welt der Schwarzwaldflößer. 


Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Mal ist man bei Johanna und erlebt ihre Sicht der Ereignisse, um dann im nächsten Kapitel Lukas zu begleiten, der ebenfalls intensiv nach der Wahrheit und Ida sucht. Dann wird natürlich auch von Ida erzählt. Ihr Handlungsstrang fügt sich nicht nur nahtlos in die Geschichte ein, sondern entwickelt ihren eigenen Charakter. Ida wird immer mehr zu einem wichtigen Bestandteil dieser Reihe. Mir gefällt diese jugendliche Protagonistin sehr gut.


Zudem mag ich den Erzählstil dieser Autorin. Sie versteht es, Spannung, Fiktion und den historischen Hintergrund miteinander zu verbinden. Und auch wenn es sich bei dieser Geschichte um den dritten Teil einer Reihe handelt, könnte man ihn problemlos einzeln lesen, genau wie die beiden Vorgänger schon. Allerdings macht es mehr Spaß, Johanna und Lukas von Anfang an zu begleiten. Sie haben so ihre Eigenheiten, die erst so nach und nach ans Licht kommen und sich immer weiterentwickeln.


Fazit:


„Die Kräutersammlerin und der zweifache Tod“ ist ein weiterer spannender historischer Roman von Heidrun Hurst. Ich habe mich nicht nur gut unterhalten gefühlt, sondern konnte mit den einzelnen Protagonisten mitfiebern und Geheimnisse entschlüsseln. Ich mag diese Reihe sehr und empfehle sie gern weiter. Die Welt aus der Mitte des 14. Jahrhunderts im Schwarzwald wird hier lebendig. Die Romane sind eine gekonnte Mischung aus Krimi und historischem Roman mit einem hohen Unterhaltungswert.


Cover des Buches Der Teufel von Straßburg (ISBN: 9783961481446)
Michael_Grays avatar

Rezension zu "Der Teufel von Straßburg" von Heidrun Hurst

Der Teufel von Straßburg
Michael_Grayvor 10 Tagen

Im mittelalterlichen Straßburg werden immer wieder Kinder ermordet. Zufällig findet Adelheid, eine angehende Nonne, heraus das den Kindern eine Haarsträhne abgeschnitten wurde. Sie bitte Martin, den Sohn des Henkers um Mithilfe. Gesellschaftlich dürfen sie eigentlich nichts miteinander zu tun haben, dennoch wollen beide den Mörder finden.  Dann bricht auch noch die Pest aus und kommt Straßburg immer näher. Die Bürger meinen zu Wissen wer an all dem Unglück Schuld ist. ----- Sehr spannende Geschichte aus dem Mittelalter. Toll geschrieben! Das Buch hat mir sehr gefallen!

Cover des Buches Die Kräutersammlerin und der zweifache Tod (ISBN: 9783740820350)
-sabine-s avatar

Rezension zu "Die Kräutersammlerin und der zweifache Tod" von Heidrun Hurst

Die Kräutersammlerin und der zweifache Tod
-sabine-vor einem Monat

Dies ist der dritte Teil der Reihe um die Kräutersammlerin Johanna, die Mitte des 14. Jahrhunderts im Schwarzwald lebt. Man kann das Buch auch ohne Kenntnis der Vorgänger lesen, kennt man aber die ersten beiden Bände, kommt man auch in den Genuss, die Entwicklung der Hauptfiguren zu begleiten.

Diese Buch spielt drei Jahre nach dem zweiten Band – Johanna und Lukas sind glücklich verheiratet; während Lukas als Flößer den Lebensunterhalt bestreitet, hat Johanna sich als Heilerin einen Namen gemacht. Doch sie kann es nicht lassen, ein bisschen rumzuspionieren, als der Stallbesitzer Merckel ermordet aufgefunden wird. Was hat es mit dem brutalen Mord auf sich?

Diesmal gibt es viele verschiedene Perspektiven und Handlungsstränge, was die Geschichte sehr abwechslungsreich und auch spannend gemacht hat. Neben dem ermordeten Stallbesitzer gibt es noch eine unbekannte Tote in einem Waldhäuschen, zudem werden zwei Mädchen verschleppt – erzählt wird das Ganze mal aus Sicht Johannas, mal aus der von Ida, ein junges Mädchen, das bei Johanna lebt und ihr eine gute Freundin geworden ist. Auch aus Lukas Sicht gibt es Abschnitte, genauso wie Szenen aus Sicht des jungen Caspar, der in Ida verliebt ist und Opfer eines Überfalls wird.

Neben der Aufklärung der ganzen Verbrechen steht diesmal aber auch die Heilkunde mehr im Fokus – und das hat mir sehr gefallen. Johanna hilft, wo sie nur kann – und so kommt sie bei einem Knochenbruch zum Einsatz, bei einer komplikationsreichen Zwillingsgeburt und bei vielen, eher kleinen Verletzungen – Beulen, Schnittwunden und Hämatomen. Die Autorin hat sehr gut recherchiert und ihr Wissen um die Wirkung verschiedener Kräuter als Sud, Salbe oder auch pur toll in die Geschichte eingewoben – es ist nicht zu medizinisch, aber auch nicht zu banal, die Beschreibungen sind lebendig, ohne dabei zu langweilen und ohne, dass das Gefühl entsteht, belehrt zu werden. Mir hat das sehr gefallen – sicher auch, weil Johanna eine Protagonistin ist, die man nur ins Herz schließen kann. Ich mag ihre offene und den Menschen zugewandte Art, außerdem ist sie pfiffig und weiß, geschickt die Fakten zu den Verbrechen zu kombinieren.

Aber auch die anderen Figuren sind liebevoll gezeichnet – neben Ehemann Lukas waren es vor allem Ida und Caspar, die ich sehr mochte, schmunzeln musste ich, wenn Mönch Pius zum Einsatz kam – eigentlich lebt er sehr zurückgezogen, diesmal aber ist er gefordert, weil er mit vielen Menschen zu tun hat, als er bei der Suche der beiden verschwundenen Mädchen hilft, und das zeigt ganz neue, oft ulkige Seiten an ihm.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und kann die Atmosphäre im historischen Schwarzwald-Dorf Schiltach sehr gut einfangen – es gibt viele Beschreibungen von Alltagsdingen, so dass ich ein gutes Gespür für die Zeit bekommen habe – langweilig ist es aber nie geworden, weil die Autorin das alles sehr gut in die Handlung verwoben hat. Eins sollte man aber dennoch wissen – das Buch ist als Schwarzwald-Krimi tituliert und weckt so vielleicht die Erwartung, dass es rasant zu geht und die Aufklärung der Todesfälle einziges Ziel ist. Ja, es wird auch ermittelt, und das passend zu den damaligen Möglichkeiten (die wirklich sehr übersichtlich waren), aber es ist doch eher das Alltagsleben, was einen Großteil ausmacht, was den Roman aber nicht minder spannend macht.

Am Ende klärt sich alles auf und was da alles zutage kommt, ist keine leichte Kost. Trotzdem habe ich das Buch am Ende mit einem guten Gefühl zugeschlagen, weil ich Johanna in guten Händen weiß – mal schauen, ob es noch weitere Bände geben wird.


Gespräche aus der Community

WIr verlosen 20 Hörbuch-Downloadlinks! 

Um die Macht ihres Vaters zu festigen, soll die junge Adelstochter Aryana einen Mann heiraten, der ihr zutiefst zuwider ist. Ihr einziger Vertrauter auf der Reise in eine ungewisse Zukunft ist der gutmütige Priester Cuthbert. Doch dann fallen Nordmänner plündernd über die Küste her. Aryana gelingt die Flucht durch die Hilfe eines geheimnisvollen Fremden.

116 BeiträgeVerlosung beendet
Heidrun_Hursts avatar
Letzter Beitrag von  Heidrun_Hurstvor einem Jahr

Ganz herzlichen Dank!

Liebe Community,

mit einer Leserunde möchte ich euch meinen historischen Roman „Der Teufel von Straßburg“ vorstellen.

Ein kurzer Einblick in die Handlung:

Er lauert in der Dunkelheit. Seine Opfer sind jung, wehrlos und vollkommen allein. Ein grausamer Mörder treibt im Jahr 1348 in Straßburg sein Unwesen – doch niemand schert sich darum, denn er tötet nur namenlose Kinder der Gasse.

Was würdest du tun? Diese Frage hatte ich mir zu Beginn meines Romans gestellt. Was würdest du riskieren für die Zerlumpten und Ausgestoßenen, deren Leben in der mittelalterlichen Stadt kaum etwas zählt?

Selbst dem Schicksal einer solchen Kindheit nur knapp entronnen, fühlt sich die Klosterschülerin Adelheid mit den Opfern verbunden und beschließt, sich auf eigene Faust auf die Suche nach dem Mörder zu machen. In Martin, dem Henkerssohn, der mit seiner blutigen Bestimmung hadert, findet sie einen unerwarteten Verbündeten. Und auch das Kräuterweib Gertrudis scheint auf ihrer Seite zu sein – doch die Alte verbirgt ein dunkles Geheimnis … Wem können Adelheid und Martin trauen, bei der Suche nach einem Mörder, so eiskalt und berechnend, dass er scheinbar keine Spuren hinterlässt?

 

Seid ihr neugierig geworden? Gemeinsam mit dotbooks verlose ich 10 eBook-Exemplare von „Der Teufel von Straßburg“.

Möchtet ihr ein E-Book gewinnen? Dann bewerbt euch noch bis zum 25. März mit einer Antwort auf folgende Frage:

Was verbindet ihr mit Straßburg?

Hinweis:

Der Gewinn eines E-Books verpflichtet zum Mitmachen bei der Leserunde und einer abschließenden Rezension hier bei Lovelybooks. Gerne auch bei Amazon, Thalia, Weltbild & Co. und/oder natürlich auf euren eigenen Blogs.

Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche viel Glück bei der Verlosung!

Eure Heidrun Hurst


137 BeiträgeVerlosung beendet
Heidrun_Hursts avatar
Letzter Beitrag von  Heidrun_Hurstvor 6 Jahren
Ganz herzlichen Dank, liebe Annett. Es freut mich sehr, dass dir mein Buch gefallen hat. Liebe Grüße und vielleicht treffen wir uns bei einer anderen Leserunde wieder, Heidrun

Winter 1606

Der junge Bergmann Johann Selzer eilt vor dem Ende seiner Schicht nach Hause. Seine Frau Anna bekommt ihr erstes Kind. Vor zwei Jahren waren sie vom Rheintal aus in die Fremde gezogen, doch erst seit wenigen Monaten war es Johann gelungen eine Arbeit als Hundestößer zu ergattern. Auf dem Erzkasten bei Freiburg hatte man ihm sogar eine Ausbildung versprochen. Nun soll die Geburt des Kindes der Anfang einer hoffnungsvollen Zukunft sein. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit Johann und Anna...

"Die Kinder des Bergmanns" ist der erste Teil einer groß angelegten Geschwistergeschichte, die sich vom Schauinsland bei Freiburg über Breisach bis nach Straßburg zieht. Sie begleitet die Geschwister Jakob und Bärbel weit über ihre Kindheit hinaus, in ein Leben, das nicht immer so verläuft, wie sie es gerne hätten.

Teile einer Rezension, die für Amazon verfasst wurde: Ich konnte mich innerhalb weniger Seiten ins Jahr 1606 hineinversetzen. Die Autorin versteht es, ihre Leser mitzunehmen...Sie beschreibt Orte, Häuser, Personen, selbst Gerüche so exakt aber lebhaft, dass man  denkt, man stehe persönlich davor. Man spürt die reale Welt von früher, mit ihrer ganzen Härte, aber auch hinweisend auf das Schöne im Einfachen. Man konnte mit den handelnden Figuren mitfühlen und miterleben...

Seid ihr neugierig geworden? Dann bewerbt euch bis zum 8. September für eines von fünf signierten Taschenbüchern, die der Verlag für diese Leserunde zur Verfügung stellt. Selbstverständlich dürfen auch diejenigen daran teilnehmen, die kein Buch gewonnen haben.  

Die Autorin wird die Leserunde begleiten! 

245 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 11 Jahren
Ich bin schon sehr gespannt.

Zusätzliche Informationen

Heidrun Hurst im Netz:

Community-Statistik

in 170 Bibliotheken

auf 26 Merkzettel

von 5 Leser*innen aktuell gelesen

von 5 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks