Leserpreis 2018
Neuer Beitrag

Heidrun_Hurst

vor 8 Monaten

Alle Bewerbungen

Liebe Community,

mit einer Leserunde möchte ich euch meinen historischen Roman „Der Teufel von Straßburg“ vorstellen.

Ein kurzer Einblick in die Handlung:

Er lauert in der Dunkelheit. Seine Opfer sind jung, wehrlos und vollkommen allein. Ein grausamer Mörder treibt im Jahr 1348 in Straßburg sein Unwesen – doch niemand schert sich darum, denn er tötet nur namenlose Kinder der Gasse.

Was würdest du tun? Diese Frage hatte ich mir zu Beginn meines Romans gestellt. Was würdest du riskieren für die Zerlumpten und Ausgestoßenen, deren Leben in der mittelalterlichen Stadt kaum etwas zählt?

Selbst dem Schicksal einer solchen Kindheit nur knapp entronnen, fühlt sich die Klosterschülerin Adelheid mit den Opfern verbunden und beschließt, sich auf eigene Faust auf die Suche nach dem Mörder zu machen. In Martin, dem Henkerssohn, der mit seiner blutigen Bestimmung hadert, findet sie einen unerwarteten Verbündeten. Und auch das Kräuterweib Gertrudis scheint auf ihrer Seite zu sein – doch die Alte verbirgt ein dunkles Geheimnis … Wem können Adelheid und Martin trauen, bei der Suche nach einem Mörder, so eiskalt und berechnend, dass er scheinbar keine Spuren hinterlässt?

 

Seid ihr neugierig geworden? Gemeinsam mit dotbooks verlose ich 10 eBook-Exemplare von „Der Teufel von Straßburg“.

Möchtet ihr ein E-Book gewinnen? Dann bewerbt euch noch bis zum 25. März mit einer Antwort auf folgende Frage:

Was verbindet ihr mit Straßburg?

Hinweis:

Der Gewinn eines E-Books verpflichtet zum Mitmachen bei der Leserunde und einer abschließenden Rezension hier bei Lovelybooks. Gerne auch bei Amazon, Thalia, Weltbild & Co. und/oder natürlich auf euren eigenen Blogs.

Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche viel Glück bei der Verlosung!

Eure Heidrun Hurst


Autor: Heidrun Hurst
Buch: Der Teufel von Straßburg

Sonny101

vor 8 Monaten

Alle Bewerbungen

Weil ich begeistert gut recherchierte, historische Romane lese und dieses Buch mir grundsätzlich sehr zusagt.
Heidrun Hurst hatte für diesen Buchtitel bereits Weihnachten ein eigenes Ratespiel gemacht und hierdurch konnte ich mich bereits etwas mit dieser Geschichte bzw. dessen Hintergrund beschäftigen. Auf diese Leserunde bin ich durch einen Beitrag von Heidrun Hurst selbst über die Facebookgruppe "Historische Romane" aufmerksam geworden.

Shaaniel

vor 8 Monaten

Alle Bewerbungen

Hallo 😍 ich Bewerbe mich unheimlich gerne auf ein Print-Exemplar (Ebooks kann ich nicht lesen, leider, davon bekomme ich Migräne)
Lieben Gruß Sonja vielen lieben  Dank für diese Chance 💕💕

LovelyBooks:
https://www.lovelybooks.de/mitglied/Shaaniel

Facebook:
https://www.facebook.com/SonjaImWunderland89

Instagram
https://www.instagram.com/Shaaniels_wonderland/

Ggf. Sweek
@Sonja_Shaaniel

Amazon :
Shaaniel

Thalia:
Sonja /Shaaniel/ Sonja ImWunderland

Beiträge danach
128 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

mama2009

vor 7 Monaten

Fazit / Eure Rezensionen

Vielen Dank für dieses gelungene Buch.
Ich habe mir den Abend Zeit genommen, die Rezi zu beenden.

https://www.lovelybooks.de/autor/Heidrun-Hurst/Der-Teufel-von-Straßburg-1538866710-w/rezension/1554349846/

Diese veröffentliche ich in den nächsten Tagen noch auf anderen Buchseiten und dem Blog meiner Freundin.

Heidrun_Hurst

vor 6 Monaten

Fazit / Eure Rezensionen

Vielen Dank, Ihr Lieben! Ich war zwischendrin mal eine Woche weg, aber dank der beiden tollen Rezensionen macht das Heimkommen richtig Spaß :)

Anett_Heincke

vor 6 Monaten

1. Abschnitt: „Prolog“ bis einschließlich „Zwei Tage später“
Beitrag einblenden

Ein sehr trauriger Beginn des Buches. Ein Junge rennt um sein Leben und schafft es letztendlich doch nicht. Traurig auch ,dass Adelheid trotz ihrer Jugend schon so schlecht sieht, aber dafür funktionieren ihre anderen Sinne bestens. Als sie von der Heilerin Gertrudis von einem weiteren toten Jungen hört, der eine Haarsträhnen in seiner Hand hält, überwindet sie sich, den Henkerssohn Martin um Hilfe zu bitten.
Es immer wieder erschreckend, wie gläubig und abergläubisch die Menschen früher waren. So viele Menschen waren unrein, wurden nicht be- und geachtet, obwohl man sie heimlich brauchte.
Die Stelle, an der Martin seinen zukünftigen Henkersjob an einem Ziegenböckchen üben sollte, habe ich übersprungen. Das wollte ich mir nicht antun :-(
Bisher gefällt mir das Buch sehr gut und ich bin gespannt, wie es mit Adelheid und Martin weiter geht.

Anett_Heincke

vor 5 Monaten

2. Abschnitt: „15. Oktober 1348“ bis einschließlich „16. November 1348“
Beitrag einblenden

Adelheid und Martin begegnen sich immer öfter, aber durch Adelheids Erziehung sind sie sich noch nicht näher gekommen. Da Martin als unrein gilt, darf er sie nicht einmal berühren und er fühlt sich immer wieder zurückgestoßen. Aber ich denke, die beiden sind auf einem guten Weg.
Inzwischen gibt es weitere tote Kinder mit ähnlichen Verletzungen und die Vermutung liegt nahe, dass es derselbe Täter ist.
Von der Obrigkeit wird schnell ein Verdächtiger gefunden, der auch unter Folter nicht gesteht, der Täter zu sein. Auch als seine Unschuld durch einen erneuten Mord bewiesen ist, berät der Rat über eine Freilassung. Allerdings sind die Dominikaner dagegen und argumentieren mit absurden Gottessprüchen. Übles Gesindel. Und der arme Kunz musste sterben.
Ich bin auf die weiteren Ermittlungen von Adelheid, Martin und auch Gertrudis gespannt. So ganz ohne Technik ist es sehr interessant, wie viele Dinge doch herausgefunden wurden. Außerdem bin ich sehr zuversichtlich, dass Adelheid bald wieder richtig sehen kann, dank der Juden, die natürlich auch gemieden werden.

Anett_Heincke

vor 5 Monaten

3. Abschnitt: „17. November 1348“ bis einschließlich „4. Dezember 1348“
Beitrag einblenden

Schön, dass Adelheid wieder richtig sehen kann. Der Eingriff wurde ja sehr anschaulich geschildert und war sehr interessant.
Obwohl die Juden auch nicht gut angesehen waren, waren sie doch sehr hilfreich. Genauso wie Kräuterweiber oder Henker. Wichtige Menschen, die trotzdem unrein oder fast Ausgestoßene waren.
Zu Martins Unglück will sein Vater ihn standesgemäß verheiraten. Er mag sein derzeitiges Dasein nicht. Aber wer in eine Henkersfamilie hineingeboren wurde, hatte meist keine andere Wahl. Ich denke aber, dass er mit Adelheid doch noch zusammen komme. Ich weiß nur nicht, wie das geschehen soll.
Nun steht auch noch die Pest vor der Tür. Ich glaube aber nicht, dass König Karl die Juden schützt. Da denkt doch jeder nur an sich.

Anett_Heincke

vor 5 Monaten

Fazit / Eure Rezensionen
Beitrag einblenden

Ich glaube, ich habe einige Leserunden ausgelassen. Aber es war einfach zu spannend.
Das Buch hat mir sehr gefallen, obwohl es recht grausam war. Nicht nur wegen der toten Kinder, hauptsächlich auch wegen der Judenverfolgung und -verbrennung. Ganz schlimme Sache, die sich ja leider in der Geschichte auch wiederholt hat. Anbei meine Rezensions-Links:

https://www.lovelybooks.de/autor/Heidrun-Hurst/Der-Teufel-von-Stra%C3%9Fburg-1538866710-w/rezension/1598511980/

https://www.weltbild.de/konto/kommentare

https://www.amazon.de/review/R3ADOSU8PBN4YU/ref=cm_cr_othr_d_rdp_perm?ie=UTF8&ASIN=B07B4JHLL2

https://www.thalia.de/shop/home/rezensent/

Heidrun_Hurst

vor 5 Monaten

Fazit / Eure Rezensionen
@Anett_Heincke

Ganz herzlichen Dank, liebe Annett. Es freut mich sehr, dass dir mein Buch gefallen hat. Liebe Grüße und vielleicht treffen wir uns bei einer anderen Leserunde wieder, Heidrun

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.