Neuer Beitrag

Heigerostertag

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Berlin im Frühjahr 1913. Theater, Tanz und Ballvergnügen, Varietes, Pferderennen und Vernissagen sowie das dunkle Blau der Uniformen prägen das Bild der Stadt. Das Zentrum des Kaiserreichs ist voller wirbelndem Leben. Doch man tanzt auf dem Vulkan: Die Spannungen zwischen den europäischen Bündnissen nehmen zu. Auf dem Balkan gibt es Krieg, England und Deutschland rüsten ihre Flotten auf. Russland verschärft die Kontroversen mit Österreich-Ungarn - und im Verborgenen kommt es zum Duell der Geheimdienste. In diesen Hexenkessel der Modernen gerät der junge Oberleutnant von Wedel, Mitglied eines traditionellen Potsdamer Garderegimentes. Er wird in die Geheimdienstabteilung des Kriegsministeriums kommandiert. Bei Dienstantritt entdeckt er einen Mord und soll den Fall klären. Am selben Tag macht der Offizier im Hotel Adlon die Bekanntschaft der polnischen Gräfin Walewska, die ihn in die glitzernde Halbwelt des künstlerischen Berlins führt und mit ihren Reizen bald an sich bindet. Hinter den Kulissen einer bunt bizarren Traumwelt der Bars, Salons und Künstlercafés geschieht Seltsames. Mit Mühen löst sich Wedel aus dem Netz der schönen Verführerin und kommt einem bösen Plan auf die Spur.

Soweit der Inhalt des historischen (Kriminal)Romans aus dem Jahre 1913, der Auftakt zu einer Reihe um meinen "Helden" Wedigo von  Wedel (Band 2, "Sararejwo Tod" ist in Vorbereitung).  In diesem Forum können wir über den Inhalt und Hintergrund und das Verhältnis zwischen Fiktion und Realität ausführlich diskutieren. Alle Fragen, die kommen, beantworte ich gern. Unter den Interessenten verlose ich zehn meiner Bücher.

Beste Grüße

Heiger Ostertag

Autor: Heiger Ostertag
Buch: Potsdamer Affäre

Lisabeth

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Oh, das klingt aber sehr interessant, bin gespannt in welchem Umfange die historischen Hintergründe eingebaut werden, wie die Atmosphäre dieser Epoche eingefangen wird...
Würde mich demnach gerne um ein Leseexemplar bewerben...

JessSoul

vor 4 Jahren

Ich würde auch sehr gern mitlesen...diese Epoche interessiert mich sehr, das schillernde Nachtleben vor dem Hintergrund eines nahenden Kriegsausbruchs ist eine Welt, in die ich ab und zu gern abtauche!

Beiträge danach
32 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

irismaria

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich war auch davon ausgegangen, dass es wie bei den anderen Leserunden hier eine Buchverlosung und anschließende Runde zu diesem Buch gibt.
Allen, die das Buch schon haben, viel Spaß in der Leserunde (wenn sie zustande kommt).

Ginevra

vor 4 Jahren

Beitrag einblenden

Da ich das Buch noch nicht gelesen habe und auch von einer "normalen" Leserunde ausgegangen bin, muß ich leider aussteigen - aus Zeitgründen... schade! :-(

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 4 Jahren

Ich ziehe meine Bewerbung auch wieder zurück, da ich vom Ausgangspost getäuscht wurde. Sehr ärgerlich.

serpina

vor 4 Jahren

Cover
@Heigerostertag

Ok, dann bin ich auch raus. Ich setze das Buch mal auf meine Wuli.

Vanilla_Nani

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich muss meine Bewerbung aus Zeitgründen wieder zurückziehen. Allen Anderen wünsche ich viel Spaß!

Zsadista

vor 4 Jahren

.... Naja .... erst mit einer Buchverlosung locken, die keine ist und dann tagelang nach Ablauf der Frist sich nicht mehr melden ....

Dann bitte nicht wundern, wenn die Leute sauer werden!

Im übrigen möchte ich auch nichts mehr von Ihnen lesen. Auch nicht diesen Potsdam Roman.

Ich bin ebenfalls draussen.

Heigerostertag

vor 4 Jahren

Cover

Liebe Freunde des Lesens!

Die Reaktionen auf den Hinweis, worum es der Leserunde geht, machen deutlich, dass diese Variante für eine Diskussion, wie ich sie mir vorstellte, nicht hilfreich ist. Auch habe ich leider nicht die Zeit, mich, wie offenbar erwartet, täglich länger im Netz aufzuhalten. Zum Schreiben bedarf es der Konzentration und der Ruhe und anderer Beigaben, die ich hier nicht näher erörtere; daher ziehe ich mich aus der Runde zurück und danke gleichzeitig für Ihr Verständnis.
Um den Enttäuschungsfaktor der Bücherjäger zu mindern, besteht die Möglichkeit, mir über meine Mailanschrift die eigene Anschrift zukommen zu lassen. Den ersten zwölf Zuschriften geht dann ein kostenfrei ein Exemplar aus meinem Werkbestand zu. Die Mailanschrift findet sich auf der Homepage. Ansonsten vielen Dank für Ihr Interesse und viel Glück bei Ihren weiteren Leseaktivitäten. Ihr Heiger Ostertag.

Neuer Beitrag