Heike Abidi , Anja Koeseling Willkommen in der Bürohölle!

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(4)
(10)
(8)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Willkommen in der Bürohölle!“ von Heike Abidi

Chefs nerven. Kollegen leider auch. Und weil die Rente noch so endlos weit weg ist, hilft nur schwärzester Galgenhumor, um die bevorstehenden Dekaden in der Bürohölle zu überstehen. Oder dieses Buch, in dem ein Autorenteam seine lustigsten Kurzgeschichten zu genau diesem Thema gesammelt hat! Von den absurdesten Erlebnisse in deutschen Großraumbüros über die durchgeknalltesten Vorstellungsgespräche bis hin zu den härtesten Revierstreitigkeiten lässt das Buch kein Thema aus und zeigt schonungslos offen und mit einem dicken Augenzwinkern, mit welch harten Bandagen wir wirklich kämpfen, wenn es darum geht, im Büro den eigenen Vorteil zu sichern – und sei es nur bei der Platzierung des Joghurts im Firmenkühlschrank.

Treffend wie immer, hier wird jedes Klischee bedient! Super für Zwischendurch!

— Yoyomaus
Yoyomaus

Kurzweilig für zwischendurch

— Huschdegutzel
Huschdegutzel

Ein interessanter, mitten aus dem Leben gegriffener Roman, über den täglichen Wahnsinn im Büro

— Diana182
Diana182

Kurzgeschichten rund um das tägliche Geschehen im Büro, hie ist wirklich für jeden Leser was dabei

— conneling
conneling

Amüsante Geschichten rund ums Thema Büro - bestens geeignet für den kleinen Lesespaß zwischendurch

— ech
ech

nett zu lesen, aber hat meinen Humor nicht ganz getroffen.

— Gwenliest
Gwenliest

Kurzweilige Geschichten über planlose Chefs und gestresste Sekretärinnen.Für jeden Geschmack ist etwas dabei

— melusina74
melusina74

Unterhaltende, bunte Mischung aus Kurzgeschichen zum Büro-Alltag, der für manche auch zur Bürohölle werden kann

— Julitraum
Julitraum

Lustige Unterhaltung für zwischendurch

— milchkaffee
milchkaffee

Ein sehr nettes Buch über furchtbare Kollegen und Chefs. Nicht einmal der Teufel persönlich würde in dieser Bürohölle überleben!

— DavidMa
DavidMa

Stöbern in Humor

Ziemlich beste Mütter

Leichte Unterhaltung mit einer guten Portion Humor, echten Emotionen und sympathischen Figuren!

Danni89

Depression abzugeben

Das Buch handelt leider mehr von Uwe Haucks Aufenthalten in der Psychatrie und weniger um die Krankheit Depression

TrustInTheLord

Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne

Witzig und charmant wird mit Frauenzeitschriften, Mode und Diäten abgerechnet - ohne zu verurteilen. Tolles Buch einer tollen Autorin!

JokersLaugh

Holyge Bimbel

Bibel-Variante zum Schmunzeln

Lovely90

Dicke Eier

Gern mehr davon!

Jezebelle

Und ewig schläft das Pubertier

Pubertiere mann könnte lachen und weinen gleichzeitig

MoniqueH

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 3 Sterne für den Alltagswahnnsinn im Büro! Keine Werbung für einen Bürojob;-)

    Willkommen in der Bürohölle!
    Draculuna

    Draculuna

    21. August 2016 um 15:31

    Hallo, heute stelle ich euch "Willkommen in der Bürohölle" vor. Ich habe dieses Buch vor glaub 4-5 Monaten hier gewonnen und es komplett versäumt eine Rezenion zu schreiben... das wird nachgeholt! Vorerst aber noch ein herzliches Dankschön an: Heike Abidi und Anja Kösling, für das schreiben (und das lange Warten auf meine Rezension;-)). Inhalt: Chefs nerven. Kollegen leider auch. Und weil die Rente noch so endlos weit weg ist, hilft nur schwärzester Galgenhumor, um die bevorstehenden Dekaden in der Bürohölle zu überstehen. Oder dieses Buch, in dem ein Autorenteam seine lustigsten Kurzgeschichten zu genau diesem Thema gesammelt hat! Von den absurdesten Erlebnisse in deutschen Großraumbüros über die durchgeknalltesten Vorstellungsgespräche bis hin zu den härtesten Revierstreitigkeiten lässt das Buch kein Thema aus und zeigt schonungslos offen und mit einem dicken Augenzwinkern, mit welch harten Bandagen wir wirklich kämpfen, wenn es darum geht, im Büro den eigenen Vorteil zu sichern – und sei es nur bei der Platzierung des Joghurts im Firmenkühlschrank. Informationen: "Willkommen in der Bürohölle" ist wie breits oben erwähnt, von Anja Kösling und Heike Abidi geschrieben. Es ist am 15 Februar 2016 im Eden Books Verlag erschienen und kostet als gebundene Ausgabe 9,95, als Kindle 7,99. Meinung meines Vaters (der keinen Bürojob hat, aber das Buch von mir geschenkt bekam) : Der Klappentext hält teilweise was er verspricht: Mit (schwarzem) Humor erzählen Anja Kösling und Heike Abidi von den - laut ihrer Meinung - furchtbarsten Bürojobs und lassen dabei keine Panne aus. Was mich dann gestört hat? Manche der Geschichten waren langatmig, man hatte keine Lust mehr weiter zu lesen. Es wurden generell zu viele Klischees bedient. Fazit: Klischeebehaftetes Buch, nicht nötig es zu lesen.

    Mehr
  • Von den Irrungen und Wirrungen des Büroalltags

    Willkommen in der Bürohölle!
    Kiwi-Lena

    Kiwi-Lena

    05. May 2016 um 10:25

    Überraschend ist es nicht, dass sich in den Büros der Nation eine Reihe verkannter Genies, professionalisierter Prätendenten oder allzu hilfsbereiter guter Seelen tummelt. Demzufolge ist dieses mit einem Augenzwinkern versehene Buch auch nur die logische Schlussfolgerung. Schließlich haben Generationen von Sekretärinnen, ITlern und Chefs den einen oder anderen Erfahrungswert auf den Kopierer, also, in die Waagschale zu werfen.Bei "Willkommen in der Bürohölle!", herausgegeben von Heike Abidi und Anja Koeseling, handelt es sich um eine beschwingt heitere Sammlung an Anekdoten, die, wie es der Untertitel illuster verheißt, von schrecklichen Chefs, fiesen Kollegen und unfähigen Untergebenen erzählt. Wer hat da wohl nicht ein Wörtchen mitzureden?In den weit über zwanzig locker aneinandergereihten und vor allem manchmal überaus eigenwilligen Episoden dieses Buches wird eine unterhaltsame Portion Humor transportiert. Von absurden Vorstellungsgesprächen über heimliche Hierarchien bis zu brisanten Geheimnissen, die doch eigentlich schon ad acta gelegt worden waren, reichen die kurzweilig und hübsch überspitzt präsentierten Einblicke in die quälend amüsante Bürohölle.Das Schöne an dieser possierlichen Anthologie ist, dass die Autoren es zur Chefsache erklären, eine komödiantische Atmosphäre zu kreieren, die entstaubt und lebensnah daherkommt. Zudem sorgt die reichlich bebilderte Sprache für einen schnellen Draht zu den Lesern — oder sollte man besser sagen: zu den Leidensgenossen.Wenngleich mich einige Beiträge nicht vollends für sich gewinnen konnten, was vermutlich an der Konstellation aus Inhalt und Stilistik lag, so sorgten andere Geschichten für echte Erheiterung. Und die teuflisch feine Grundidee, die hinter diesem Buch steckt, ist einfach herrlich vergnüglich. Das Sich-in-den-Schilderungen-Wiederfinden ist nur eine Frage der Zeit. Wie umfangreich die Schnittmenge hierbei tatsächlich ist, obliegt natürlich jedem selbst. Summa summarum eine unkomplizierte, drollige Lektüre, die ihre Leser mit mephistophelischer Leichtigkeit zu unterhalten weiß.

    Mehr
  • Leserunde zu "Willkommen in der Bürohölle!" von Heike Abidi

    Willkommen in der Bürohölle!
    HeikeAbidi

    HeikeAbidi

    Chefs nerven. Kollegen leider auch. Und weil die Rente noch so endlos weit weg ist, hilft nur schwärzester Galgenhumor, um die bevorstehenden Dekaden in der Bürohölle zu überstehen. Oder dieses Buch, in dem ein Autorenteam seine lustigsten Kurzgeschichten zu genau diesem Thema gesammelt hat! Von den absurdesten Erlebnisse in deutschen Großraumbüros über die durchgeknalltesten Vorstellungsgespräche bis hin zu den härtesten Revierstreitigkeiten lässt das Buch kein Thema aus und zeigt schonungslos offen und mit einem dicken Augenzwinkern, mit welch harten Bandagen wir wirklich kämpfen, wenn es darum geht, im Büro den eigenen Vorteil zu sichern – und sei es nur bei der Platzierung des Joghurts im Firmenkühlschrank. „WILLKOMMEN IN DER BÜROHÖLLE“ ist ein weiterer Nachfolger der bisher erschienenen Anthologien „Schlachtfeld Elternabend“, „Vorsicht Schwiegermutter“, „Herr Doktor, mein Hund hat Migräne“ sowie „Oh Schreck, du fröhliche“ und wird gemeinsam von Anja Koeseling und Heike Abidi herausgegeben, die diese Leserunde begleiten wird. Außer den beiden Herausgeberinnen waren eine Reihe toller Autorinnen und Autoren beteiligt. Hier noch einmal alle in alphabetischer Reihenfolge: Heike Abidi, Kerstin Bätz, Volker Bätz, Susanne Böckle, Nicolas Brandenburg, Ursi Breidenbach, Julia Dombrowski, Akram El-Bahay, Paul Faber, Christa Goede, Moritz Hampel, Andreas Kammel, Verena Napiontek, Petra Plaum, Heike Eva Schmidt, Heike Schulz, Andrea Schütze, Mina Teichert, Tino Schrödl, Friedrich Wolf, Manuela Wolfermann Gemeinsam mit Lovelybooks und Eden Books laden wir ganz herzlich zu dieser Leserunde ein! Erzähl uns dein verrücktestes Erlebnis mit Chefs, Kollegen oder Mitarbeitern! Am 7. Februar 2016 um 12 Uhr mittags wird ausgelost. Und wenn du nicht zu den 20 Gewinnern gehörst? Würde ich mich freuen, wenn du trotzdem dabei wärst in der Leserunde …

    Mehr
    • 379
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    03. May 2016 um 20:30
  • Treffend wie immer, hier wird jedes Klischee bedient! Super für Zwischendurch!

    Willkommen in der Bürohölle!
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    02. May 2016 um 19:03

    "Blank gebohnerte Böden. Robuste Topfpflanzen. Hübsch gerahmte Familienfotos auf tadellos aufgeräumten Schreibtischen... [...] Schreckliche Chefs. Fiese Kollegen. Unfähige Mitarbeiter. Und man selbst als einziger klar denkender Mensch mittendrin!"S. 7, PrologWer kennt sie nicht. Bürohengste. Drehstuhlakrobaten. Profibotaniker. Chefs und Angestellte. Angestellte und Chefs. Der Sklaventreiber und seine Sklaven. Der Wolf und seine Schäfchen. Der, ohne den Nichts geht und die, die nichts können. Das arbeitende Volk, ohne das der Chef sich nicht seine neue Yacht kaufen kann. Mitarbeiter, die alles teilen und Mitarbeiter, die dem anderen nicht mal den Dreck unter den Fingernägeln gönnt. Es gibt sie überall. Und es gibt sie in allen Formen und Varianten. Es gibt die Ruhigen, es gibt die Gehetzten, es gibt die Allrounder und die, von denen man sich fragt, wie sie überhaupt das geworden sind, was sie eben sind. Das Mysterium der Bürohölle öffnet seine Pforten und gibt in diesem Buch einen kleinen Einblick darüber, was es heißt Chef und arbeitendes Volk zu sein. Heike Abidi und Anja Koeseling haben hier wieder eine ganz besondere Sammlung an kleinen Geschichten zusammen gestellt, die den Leser schmunzeln oder auch einmal den Kopf schütteln lassen. Doch bei jeder Geschichte die hier benannt wird kann man mit ruhigem Gewissen sagen: Genau so ist es und nicht anders. Da haben wir diejenigen, die denken, dass sie in einem Irrenhaus arbeiten, als in einem Büro. Wir sehen, was die Mitarbeiter von ihren Chefs halten - meist nämlich nicht das Beste und wir erleben, wie schwer es für die Führungsetage ist, wirklich gutes Personal zu finden - denn sind wir mal ehrlich, die einzige potentielle Leistungsquelle ist man ja selbst, der Chef!Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und muss sagen, dass es mir den Flug nach und die Autofahrten in Australien wirklich sehr versüßt hat. Ich habe mich selbst in vielen Situationen wieder gefunden, kenne ich doch die "des arbeitenden Volkes" und die der "führenden Gockel". Und ich muss sagen, jede einzelne Geschichte kann ich mit ruhigem Gewissen unterschreiben. Wirklich alle Klischees werden ausgeschlachtet und wenn es die Partnerbörse oder der botanische Garten auf Arbeit ist.Was mir an dem Buch dieses Mal besonders gut gefallen hat, waren die Beschreibungen der Cheftypen und ich muss sagen, dass man es wirklich nicht hätte treffender ausdrücken können. Ich habe Tränen gelacht und auch auf Arbeit hat die Einteilung sehr guten Anklang gefunden und das nicht nur bei den Mitarbeitern.Das Buch möchte ich allen empfehlen, die eine gute und vor allem witzige Lektüre für Zwischendurch suchen. Es macht wirklich Spaß die Geschichten zu lesen und vielleicht die eine oder andere Schote aus dem wahren Berufsirrsinn wieder zu finden, denn jeder, aber auch wirklich jeder wird etwas Bekanntes wieder finden. Anders geht es gar nicht. Was ich an dem Büchlein wieder sehr schön finde ist die Einteilung in die Abschnitte und die Kurzgeschichten, so kann man sich das Buch auch getrost mit auf Arbeit nehmen und dort in der Pause schmökern. Wirklich wieder ganz klasse gemacht!Humor: 5/5Realität: 5/5Klischee: 5/5Cover: 5/5Suchtfaktor: 5/5Gesamt: 5/5

    Mehr
  • Kurzweilig für zwischendurch

    Willkommen in der Bürohölle!
    Huschdegutzel

    Huschdegutzel

    02. April 2016 um 00:18

    Chefs nerven. Kollegen leider auch. Und weil die Rente noch so endlos weit weg ist, hilft nur schwärzester Galgenhumor, um die bevorstehenden Dekaden in der Bürohölle zu überstehen. Oder dieses Buch.....Ich mag Kurzgeschichten, weil sie eben genau das sind - kurz.Und weil ich so manchen Chef und noch mehr Kollegen so manches mal liebend gern auf den Mond schicken würde - ohne Rückfahrkarte - griff ich gern zu.Und es hier wie bei allen Kurzgeschichten - über manche habe ich Tränen gelacht ... und andre dafür nicht nachvollziehen können.Wobei "Willkommen in der Bürohölle" wohl wirklich für jeden Geschmack etwas dabei hat : angefangen von der Typisierung der Chefs ( meiner ist eindeutig ein Buckelwal ... ) über die der Kollegen und Kolleginnen ... der Arbeitnehmer findet sie ( und vielleicht auch sich selbst ) mit Sicherheit mehr oder weniger offensichtlich wieder.Schön ist, dass sich alles wohl nahezu täglich irgendwo genau so abspielt ... auch wenn man darüber nur mit dem Kopf schütteln kann.Durchaus abwechslungsreiches und humorvolles Buch und genau richtig für die Kaffeepause!Leseempfehlung daher für alle, die auch mal gern was für Zwischendurch mögen.

    Mehr
  • Der tägliche Wahnsinn lauert hinter jeder Tür

    Willkommen in der Bürohölle!
    Diana182

    Diana182

    29. March 2016 um 13:47

    Das Cover zeigt die Karikatur eines Paradebeispiels der Chefetage. Genau so stellt man ihn sich vor, den fleißigen Vorgesetzten! Dieses Buch hat viele interessante Geschichten aus dem Büroalltag zusammengefasst und gibt unwissenden einen passenden Einblick!Aber erst einmal der Reihe nach – die Buchbeschreibung per Klappentext:Chefs nerven. Kollegen leider auch. Und weil die Rente noch so endlos weit weg ist, hilft nur schwärzester Galgenhumor, um die bevorstehenden Dekaden in der Bürohölle zu überstehen. Oder dieses Buch, in dem ein Autorenteam seine lustigsten Kurzgeschichten zu genau diesem Thema gesammelt hat! Von den absurdesten Erlebnisse in deutschen Großraumbüros über die durchgeknalltesten Vorstellungsgespräche bis hin zu den härtesten Revierstreitigkeiten lässt das Buch kein Thema aus und zeigt schonungslos offen und mit einem dicken Augenzwinkern, mit welch harten Bandagen wir wirklich kämpfen, wenn es darum geht, im Büro den eigenen Vorteil zu sichern – und sei es nur bei der Platzierung des Joghurts im Firmenkühlschrank.Nun zu meiner Meinung:Sie meinen, Sie haben einen harten Job und sitzen nicht den ganzen Tag nur so faul vor dem PC rum? Na dann haben Sie keine Ahnung, welche Gefahren hinter Bürotüren lauern…Dieses Buch bedient die Klischees so wunderbar und ich würde Lügen, würde ich sie abstreiten. Der tägliche Kampf beginnt an der Stempeluhr… Dieses Buch gibt wirklich einen wundervollen Einblick in das Leben eines Büroangestellten. Egal ob Chef, Angestellter oder Praktikant. Wer nicht frühzeitig das Weite sucht, hab schnell verloren! Da ich selbst in dieser „Hölle“ tätig bin, kamen mir viele Geschichten direkt bekannt vor. Die beschriebenen Mitarbeitertypen wurden wahrscheinlich direkt aus unserem Gebäude gecastet. Und auch einige Erzählungen könnten aus unserem Hause stammen. Unterteilt  in verschiedenen Abschnitten erzählen mal Angestellt aber auch Chefs darüber, wie sie den Alltag im Büro empfinden. So kommt hier wirklich jeder auf seine Kosten.Mein Fazit:Ein wunderbarerer, Mitten aus dem Leben gegriffener Roman, über den täglichen Wahnsinn im Büro. Entweder man ist ihm gewachsen- oder eben nicht! Denn die Bürokratie muss man schon irgendwie verinnerlicht haben! Ich glaube aber, dass dieses Buch nur Leute wirklich witzig finden, die im Büro arbeiten- für andere ist und wird es eine „fremde Welt“ bleiben.

    Mehr
  • Der ganz normale Büroalltag

    Willkommen in der Bürohölle!
    conneling

    conneling

    19. March 2016 um 23:07

    Das Buch " Willkommen in der Bürohölle" der Herausgeber Heike Abidi und Anja Koeseling ist eine Anthologie zum Thema Büro mit Kurzgeschichten mehrerer Autoren. Man gewinnt einen komplett neuen Einblick in das tägliche Leben im Büro, nervige Chefs, nervige Kollegen, ein zu kleines Büro, ein zu großes Büro und ebenso zuviel oder auch zuwenig Arbeit, es ist ein täglicher Kampf. Das Buch ist aufgeteilt in drei Bereiche, mal geht es um Kollegen, dann um unterschiedliche Chefs und auch um Untergebene, viele verschiedene Geschichten um unterschiedlichste Konstellationen bei Chefs und auch bei Kollegen. Es geht um den täglichen Wahnsinn in der Arbeit, darum wer am schnellsten, am besten oder am geschicktesten ist um verschiedene Arbeiten zu erledigen oder sie eben nicht zu machen. Eine unterhaltsame Sammlung von Geschichten, die Namen der Autoren stehen nicht direkt bei den Geschichten dabei, die mich öfters zum schmunzeln und auch zum nachdenken gebracht haben, denn irgendwie hatte ich gelegentlich das Gefühl doch auch schon mal mit so einem Kollegen gearbeitet zu haben. Diameisten Geschichten passen gut zueinander und es sollte für jeden Leser eine passende Geschichte dabei sein.Kurzweilig und unterhaltsam, man kann das Buch gut nebenbei lesen, da man sehr leicht immer wieder unterbrechen kann, da es sich um Kurzgeschichten handelt.

    Mehr
  • keine Werbung für einen Bürojob.

    Willkommen in der Bürohölle!
    Gwenliest

    Gwenliest

    15. March 2016 um 00:09

    Die Herausgeber Heike Abidi und Anja Koeseling, haben in diesem Buch so allerhand Geschichten über das Büroleben zusammengetragen, die nicht gerade Werbung dafür machen, sich für einen Bürojob zu bewerben. Auch wenn die Geschichten von einigen unterschiedlichen Autoren geschrieben wurden und diese thematisch sehr unterschiedlich sind, passen sie vom Stil und Humor generell sehr gut zusammen. Schade, dass die Namen der Autoren nicht direkt bei den Geschichten aufgeführt sind. Dafür finden sich am Ende des Buches die Kurzbiographien. Der Aufbau des Buches in drei Teile... schreckliche Chefs, schreckliche Kollegen, schreckliche "Untergebene" fand ich grundsätzlich gut, wobei ich persönlich manche Geschichten anders zugeordnet hätte. Zu Anfang der drei Kapitel ist jeweils eine Typencharakerisierung vorangestellt, die natürlich sehr in die Extreme geht... wäre ja aber sonst auch eher etwas langweilig... in der Realität wird man vermehrt Mischtypen finden. Der Schreibstil/die -stile haben mir gut gefallen und die Idee für diese Anthologie über die Bürohölle ist schön schrecklich um beim Terminus zu bleiben ;), aber doch sehr stereotyp negativ (darauf deutet der Name aber auch hin). Ein paar der Geschichten fand ich doch recht unterhaltsam, aber leider hat der Großteil davon meinen Humor und Geschmack nicht so wirklich getroffen. Dennoch kann ich mir vorstellen, dass wenn man die Geschichten mit Abstand, also nicht am Stück liest, diese durchaus kurzweilig und amüsant sein können ... unterm Strich ist es wie gesagt, einfach Geschmackssache.

    Mehr
  • Amüsante Geschichten rund ums Thema Büro - bestens geeignet für den kleinen Lesespaß zwischendurch

    Willkommen in der Bürohölle!
    ech

    ech

    10. March 2016 um 13:42

    Bei diesem Buch handelt es sich um eine Anthologie rund um das Thema Büro. Dies hört sich zunächst etwas eintönig an, kommt dann jedoch erstaunlich abwechselungsreich daher. Die einzelnen Kurzgeschichten im Buch sind von unterschiedlichen Autoren geschrieben, die sich jeweils auf verschiedene Art und Weise mit dem Thema auseinandersetzen. Eingeteilt in die drei großen Bereiche "Der Fisch stinkt vom Kopf her" - Mitarbeiter über die da oben, "Allein unter Wahnsinnigen" - Kollegen reden Tacheles und "Es ist so schwer,gutes Personal zu finden." - Chefs berichten aus ihrem Alltag werden die wesentlichen Aspekte des Bürolebens durchaus ernsthaft behandelt, das Ganze ist dabei aber immer mit einem humorvollen Unterton und einem Augenzwinkern geschrieben.  Alles in allem ist das Buch ist bestens geeignet für den kleinen Lesespaß zwischendurch und hat einen hohen Wiedererkennungswert, da bestimmt jeder in seinem Berufsleben schon der einen oder auch anderen der hier beschriebenen Typen über den Weg gelaufen ist bzw. in eine der beschriebenen Situationen geraten ist.

    Mehr
  • Rezension - Willkommen in der Bürohölle!

    Willkommen in der Bürohölle!
    glanzente

    glanzente

    10. March 2016 um 06:59

    Dies war mein zweites Buch mit Anthologien, die von Heike Abidi und Anja Koeseling herausgegeben werden.

    Die Geschichten sind zwar nett aber mehr auch nicht. Humor habe ich öfters ganz vermisst. Für mich war die allererste Geschichte auch gleich die Beste im ganzen Buch und die Störungstaste werde ich noch öfters benutzen.

    Schade nach den Adventsgeschichten hatte ich mehr erwartet.

  • Wahnsinn, warum schickst Du mich in die (Büro) Hölle

    Willkommen in der Bürohölle!
    TochterAlice

    TochterAlice

    05. March 2016 um 19:40

    ...Hölle, Hölle... möchte ich in Abwandlung der Gesänge unseres Kölner Barden Wolfgang Petry morgens des Öfteren singen, auch wenn mir nicht ganz klar ist, wen ich damit adressieren sollte. Immerhin verdiene ich damit ja mein täglich Brot, auch wenn es nicht immer ganz rund läuft. Aber auch wenn es nicht schlecht läuft, ist ein Tag im Büro immer eine besondere Herausforderung, denn soviel wie dort erlebt man selten!  Ein - ich klaue mal bei einem weiteren Lokalmatador, dem wortgewaltigen Jürgen Becker - "Biotop für Bekloppte" im wahrsten Sinne des Wortes! Denn wo, wenn nicht dort, geben sich die eigenartigsten Typen tagtäglich ein Stelldichein. Daher ist es kein Wunder, die begnadete Autorin Heike Abidi, die diesmal leider nur als Herausgeberin fungiert, eine Unmenge an Geschichten gefunden hat - aus der Perspektive von Kollegen, Chefs und Untergebenen. Bunt ist das Leben, bunt der Büroalltag - und leider ebenso bunt die Qualität dieser Geschichten, die allesamt humorvoll sein sollten, es aber nicht sind, finde ich. Jedenfalls nicht alle. Das ein oder andere Schätzchen ist natürlich dabei, aber man muss suchen. Ebenso die Klassifizierung verschiedener Typen von - ja, Sie haben es erraten - Chefs, Untergebene, Kollegen - nur teilweise treffend und gelungen! Wer gerne kleine, abwechslungsreiche Geschichten liest, ist hier gut aufgestellt, ich aber werde erst wieder zu Heike Abidi greifen, wenn sie alles selbst geschrieben hat - sie kann es nämlich selbst am allerallerbesten. Nur: so viel hätte sie gar nicht erleben können, wie hier im Buch geschildert ist, das geht nämlich auf keine Kuhhaut. Ein unterhaltsames, in Teilen empfehlenswertes Buch über den Büroalltag.

    Mehr
  • Gefangen zwischen Schreibtisch und Plüschzoo

    Willkommen in der Bürohölle!
    Ginevra

    Ginevra

    03. March 2016 um 19:17

    Was tun, wenn Chefinnen und Kollegen wieder mal total verrückt spielen, wenn Drucker und Computer machen, was sie wollen… wenn einem der Bürostress völlig über den Kopf wächst? Dann heißt es: „Willkommen in der Bürohölle!“ In dieser Sammlung witziger Kurzgeschichten findet man sie alle wieder - zuallererst die lieben Vorgesetzten: - Chef-„Kamele“ mit Durchhaltevermögen, „Giraffen“ mit Überblick, eitle „Pfauen“ und brüllende „Gorillas“ ; - Ängstliche Internet-Phobiker, die alles ausdrucken und mit ihren Ordnern die Bürowände vollstopfen, - Job-Hopper mit vielfältiger Berufserfahrung, - Hektische Umstrukturierer und Wegrationalisierer, - Grapscher und Blondinenjäger… und viele mehr. Dann bekommen die lieben KollegInnen ihr Fett weg: - Die Dauer-Diät-Gestressten, - Kugelschreiber- Kleptomanen, - Träumer, Phantasten und Wirrköpfe, - unfaire Kämpfertypen, - aber auch Solidarität und gegenseitige Unterstützung zeigen sich im täglichen Kampf um große Abschlüsse – oder kleine Büroklammern. Neben Humor und Spott enthalten die Kurzgeschichten zum Teil auch erstere Themen wie Ausbeutung in der Zeitarbeit, Diskriminierung, ungerechte Hierarchien, Burn-out und Alkoholismus. Die bekannte und vielseitige Autorin Heike Abidi hat gemeinsam mit Anja Koeseling, Ursi Breidenbach und 17 weiteren AutorInnen einen bunten Einblick in das interessante Biotop gegeben, in dem so viele von uns tagtäglich viele Stunden verbringen – die Bürowelt. Einige der Geschichten haben mich sehr zum Lachen gebracht, andere mehr zum Nachdenken, einige zum Staunen und Ärgern, und nur ein paar Geschichten fand ich persönlich weniger gelungen. Kurzum: für jeden Geschmack ist etwas dabei, da die Geschichten inhaltlich und stilistisch sehr unterschiedlich geschrieben sind. Meine persönlichen Highlights waren: - „Nennt mich Joker!“ – über die Licht- und Schattenseiten der Zeitarbeit; - „Typisch Müller“ – über skurille Kollegen mit liebenswerten Macken; - „Alltag im Büro 228“ – vom Alltag eines Jobvermittlers. Rätselhaft, aber interessant war für mich die Geschichte „Splitter im Glas“, die eine dystopische Note in die Sammlung bringt. Besonders gelungen fand ich den dritten Teil, der aus der Perspektive der Chefinnen und Chefs geschriebene Geschichten enthält – die einen völlig neuen Blick auf den Büroalltag ermöglichen. Mein absolutes Highlight in diesem Abschnitt war die Geschichte „Assistent/in gesucht“, ein kleiner Email-Roman mit überraschendem Ende… Natürlich haben mir auch ein paar Geschichten weniger gut gefallen, weil sie meinen Humor nicht trafen, oder mir zu klischeehaft vorkamen, z.B. die „Putzfrau“, der „Grapscher“, „Drei Fäuste“ und „Money for Nothing“, aber das ist wirklich Geschmackssache. Die letzten beide Geschichten fand ich etwas verwirrend geschrieben. Letztendlich zeigen diese kleinen Schwächen aber, dass es sich größtenteils um Tatsachenberichte handelt, die teilweise noch unbekannte AutorInnen anonym veröffentlichen, was das Buch ja auch authentisch macht. Fazit: eine empfehlenswerte Sammlung unterschiedlichster und alltagsnaher Storys – witzig und unterhaltsam. 4 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Büroleben - Bürohölle?

    Willkommen in der Bürohölle!
    buchfeemelanie

    buchfeemelanie

    01. March 2016 um 17:32

    Mein Arbeitsplatz ist fern von dem Büro und so war ich gespannt auf dieses Buch. Der Leser kann den kurzen Kapiteln gut folgen. Die Kapitel sind sehr kurzweilig und man kommt schnell in dem Buch voran. Besonders die Einstiege zu jedem Leseabschnitt, wie die Chef-Typen oder die Top 10 haben mir gut gefallen. Und ich konne es ja auch nicht lassen, gleich mal ein paar Kollegen einzuordnen. Nun, Humor ist etwas, worüber man streiten kann. Und mir ist bewusst, dass mein Humor nicht einfach zu treffen ist, und das berücksichtige ich auch. Allerdings fand ich viele Geschichten harmlos. Oder gar langweilig. Also alles andere als Bürohölle. Nicht nur, dass ich es nicht lustig fand, ein oder zwei Mal habe ich gedacht " wenn ihr sonst keine Probleme habt". Aber auch die Geschichten Büro 228 oder Bewerberbingo haben mir gut gefallen. Zum Schluss werden die jeweilige Autoren kurz vorgestellt, wer aber welche Geschichte verfasst hat bleibt ein Geheimnis. Vielleicht hatte ich auch falsche Vorstellungen von dem Buch. Für mich war es leider nicht skuril, aktionreich oder besonders genug. Fazit: Das Buch kann Spaß machen. Meins war es leider nicht ganz. Nur aufgrund der guten Einstiege in den jeweiligen Abschnitten von mir leider nur gerade noch 3 Sterne.

    Mehr
  • Nur einmal mit Profis arbeiten...

    Willkommen in der Bürohölle!
    Sick

    Sick

    Wer kennt das nicht? Montagmorgen, eine neue Woche steht bevor und die Motivation ist auf dem Tiefpunkt. Verstärkt wird dieses Gefühl noch durch miese Chefs, unfähige Kollegen und faule Mitarbeiter. Man ist mit der Gesamtsituation mehr als unzufrieden, aber ändern kann man daran auch nicht viel. Dabei möchte man doch nur ein einziges Mal mit Profis arbeiten… Von allen möglichen und unmöglichen Ereignissen, die in den Büros unseres Landes tagtäglich passieren, erzählt dieses Buch. „Willkommen in der Bürohölle“ – der Name ist hier Programm. Arbeitnehmer berichten von Chefs, die entweder der Teufel in Person oder völlig weltfremd sind, aber auch von Kollegen, die einfach nur Zeit und Nerven kosten. Doch auch die Chefs haben etwas zu erzählen, denn sie greifen beispielsweise bei der Stellenbesetzung selbst öfter mal ins Klo. So ergibt sich die Einteilung des Buches in drei Abschnitte. Den Beginn machen die kleinen oder nicht so kleinen Lichter über ihre Chefs, danach geht es auf Augenhöhe weiter, wenn über die Kollegen berichtet wird. Zum Schluss erhält der Leser auch noch einen Einblick in die Chefetagen. Jeder Abschnitt beginnt mit einer kurzen Einleitung und einem Who-is-Who der Firmenwelt. Soll heißen, man lernt die gängigen Typen in einem Unternehmen genauer kennen. Welche Art Mitarbeiter sind Sie? Welche Cheftypen gibt es so? Und wie lassen sich die einzelnen Persönlichkeiten so einsetzen, dass sie von Vorteil für den Betrieb sind? Im Anschluss folgen dann die Kurzgeschichten, die meistens in der Ich-Form präsentiert werden. Trotzdem sind sie zuweilen recht unterschiedlich. So kommt es vor, dass man einen x-beliebigen Arbeitstag mitverfolgt oder aber das Chaos über eine längere Zeit erlebt. Dabei werden alle erdenklichen Themen berücksichtigt, wie Verlieben am Arbeitsplatz, verplante Kollegen, grapschende Vorgesetzte, trinkfreudige Chefinnen oder Vorstellungsgespräche der anderen Art. Die Mischung ist sehr abwechslungsreich und unterhaltsam, nur ab und zu kommt mal ein etwas ernsterer oder trauriger Unterton hervor. Im Grunde haben mir alle Geschichten gut gefallen, einige mehr, andere weniger, aber es gab nichts, was mich gelangweilt oder abgestoßen hätte. Am Ende des Buches werden noch die einzelnen Autoren kurz vorgestellt. Egal, ob man erst zwei oder schon zwanzig Jahre Bürohölle hinter sich hat, mit diesem Buch sieht man alles mit einem kleinen Augenzwinkern und teilweise merkt man erst, wie gut man es eigentlich hat. Ich empfehle es gerne weiter, sowohl an Chefs als auch an Mitarbeiter.

    Mehr
    • 2
  • Der ganz normale Wahnsinn

    Willkommen in der Bürohölle!
    melusina74

    melusina74

    21. February 2016 um 12:36

    Wer würde nicht schonmal gerne seinen Chef mit einem Tier vergleichen? Eher der Pfau?Oder doch der Buckelwal? Erkennt ihr unter den Kollegen die Arbeitsbiene oder Mrs. Jammerlappen wieder? Befindet sich in der Top-Ten der lästigsten Mitarbeiter bei euch:   Ein "eigentlich bin ich ein Biest" Verschnitt? Oder eher die verhinderte Sängerin oder Prinzessin? Das lustige Büro-Buch beschreibt die Arbeitswelt der hocheffizienten (?) Chefetagen,aber auch die Welt des einfachen arbeitenden (?) Volkes. Ganz viele Kurzgeschichten über planlose Chefs oder gestresste Sekretärinnen laden zum schmunzeln ein. Für jeden Geschmack ist hier etwas dabei. Ich empfehle dieses unterhaltsame Buch allen,die die Arbeitswelt mal unter einem lustig-ironischen Blickwinkel betrachten möchten. Beste Unterhaltung mit viel Witz

    Mehr
  • weitere