Heike Ellermann Der dritte Bär

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der dritte Bär“ von Heike Ellermann

Drei Plüschbären auf dem Dachboden – das könnte so schön und friedlich sein. Aber die beiden braunen Teddybären sind gemein und böse zum Pandabären, den sie als andersartig und fremd empfinden, weil er nicht genauso aussieht wie sie. Erst verspotten sie ihn, dann schubsen und prügeln sie ihn. Der arme Pandabär versteht die Welt nicht mehr. Was haben die Teddys gegen ihn? Er hat ihnen doch nichts getan. Ein unerwartetes Ereignis, eine Bedrohung von außen, bringt die drei schließlich zusammen. Die Frage ist: für wie lange?

Stöbern in Kinderbücher

Evil Hero

Mit viel Humor und Spannung setzt die Autorin ihre Grundidee super um. Auf jeden Fall mal etwas anderes und absolut nach meinem Geschmack.

Buechersalat_de

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

WARNUNG: Scary Harry macht süchtig! Total witzig, super spannend, wunderbar schräg und einfach nur…. gut! Ein absolutes Lese-MUSS!

BookHook

Penny Pepper auf Klassenfahrt

ein mitreißenden, gruselndes Lesevergnügen, bei dem man direkt mit raten und recherchieren kann.

Siraelia

Drachenstarke Abenteuergeschichten

Ein unterhaltsames Buch, zum schmunzeln und nachdenken

Chris_86

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Henry Smart als Agent zwischen Nornen, Götter und Helden, witzig, actiongeladen, pfiffig und spannend bis zur letzten Seite

isabellepf

Miraculous - Die geheime Superheldin

Ein tolles Abenteuer für alle Fans der Serie und die, die es noch werden wollen.

NickyMohini

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der dritte Bär" von Heike Ellermann

    Der dritte Bär
    neenchen

    neenchen

    01. December 2009 um 09:59

    Ich finde es falsch, was den Kindern, in dem Buch vermittelt wird. Die Aussage des Buches: Erstmal kannst du ruhig jeden Andersartigen verprügeln. Dieserwird dir trotzdem in Notsituationen helfen. Man wünscht sich andere Möglichkeiten für den Panda, den Aussgestoßenen. Wegen einmal helfen, wird er doch nicht als Individuum akzeptiert werden.