Heike Koschyk Der Duft der Aphrodite

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Duft der Aphrodite“ von Heike Koschyk

Die junge Weberin Helena Jacobi hat sich ihren Urlaub an der Côte d Azur anders vorgestellt: Nach einer schmerzhaften Trennung steht Helena der Sinn nur noch nach Sonne und Erholung. Doch daraus wird nichts. Am Hafen von Monaco drückt ihr ein flüchtender Unbekannter ein dubioses Päckchen in die Hand. Schnell raunt er der verblüfften Helena noch eine eindringliche Warnung zu - weg ist er. Und schon steckt Helena mitten in einem Fall, denn es geht um die mörderische Jagd auf eine legendäre Parfümformel. Der tödlich begehrte Duft ist nicht nur Millionen wert - er könnte sogar die ganze Welt verändern. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland erkennt Helena sehr schnell, dass auch sie nun gejagt wird ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Wie schafft er es nur immer wieder, noch eins drauf zu setzen. Er wird einfach immer besser!

Ladyoftherings

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre. Der Dialekt hat mich leider beim Lesen sehr gestört

Fleur91

Wildfutter

kurzweilig und unterhaltsam

StephanieP

Gray

Obwohl es sich hierbei um einen Kriminalroman handelt, ist dieses Buch doch überraschend lustig.

Leseratte18

Schockfrost

Genial und hyperspannend! Macht Lust auf mehr.

stzemp

Ich soll nicht lügen

Sehr packend, man rätselt bis zum Ende, wer nun die Wahrheit sagt und wer lügt. Jedoch mir ein bisschen zu verworren.

Steffinitiv

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Duft der Aphrodite" von Heike Koschyk

    Der Duft der Aphrodite
    barioni

    barioni

    05. May 2011 um 19:34

    Dieser Roman ist spannend, kann ich nicht anders sagen. Im Mittelpunkt steht die Formel für ein Parfüm, das die Sinne der Menschen verändert. Dies ist jedoch kein Fantasy-Thema, sondern wird realistisch angegangen. Die Jagd nach zwei Frauen, die so ungleich sie sind, zusammen halten, um gefährlichen Gegnern zu entkommen . Hintergründe: Korruption, Erpressung, Mord und viel menschliches, wie Liebeskummer, Freundschaft und die "schlanke Linie". - Der Aufbau brauchte viel Zeit, jedoch zum Schluss ging alles zu schnell.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Duft der Aphrodite" von Heike Koschyk

    Der Duft der Aphrodite
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    28. February 2010 um 09:12

    Die Werbetexterin Helena Jacobi hat diesen Urlaub an der Cote dAzur dringend nötig. endlich mal den Stress in der Arbeit vergessen und die letzten Erinnerungsreste an den Exfreund aus den Kopf schlagen, unter der Sonne Frankreichs scheint auf einmal alles möglich. Doch ein fremder Mann steckt ihr eine kleine Kassette zu und verschwindet dann wieder in der Menge, verfolgt von nicht allzu freundlich aussehenden Männern. Auf dem Band warnt der Parfümeur Jean Batiste vor der Gefahr, die eine bestimmte Duftzusammensetzung umgibt und nicht nur Millionen wert sondern auch tödlich begehrt ist. Bei ihrer Rückkehr nach Deutschland muss Helena dies schnell ernst nehmen, auch sie wird nun gejagt. Die einzig sinnvolle Lösung liegt in Frankreich, zusammen mit einer Freundin Jean-Batistes macht sie sich auf die Suche nach dem sogenannten "Duft der Aphrodite", ein Rennen gegen die Zeit und ihre Häscher beginnt... Die Autorin Heike Koschyk ist deutlich merkbar ein großer Fan von Patrick Süskinds "Das Parfum" und zuerst ist mir die Ähnlichkeit (Der besondere Duft & der Name des Parfumeurs) negativ aufgefallen. Dann jedoch entwickelt sich doch ein wirklich einmaliger Roman, die Geschichte ist realistischer als zuerst angenommen und gewinnt so schnell an Spannung, dass ich das Buch kaum weglegen mochte. Samt der Handlung gewinnt auch die Hauptperson Helena an Persönlichkeit und sie wird zu einer sehr sympathischen jungen Frau, die eigentlich dringend einen Nachfolgeband verdient hätte. Leider lassen der Titel und das Coverbild weniger Qualität vermuten, als dann zwischen den Seiten steckt. Vier verdiente Sterne für 360 Seiten, die ich in einem Zug durchlesen "musste". Frau Koschyk, wann gibts mehr von Helena Jacobi?

    Mehr