Heike Möller Vampirjagd

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vampirjagd“ von Heike Möller

Jannik Cerný leitet seit einigen Monaten in Berlin eine Zweigstelle des tschechischen Konzerns Blood and Health Development. Da erfährt er vom Verschwinden einiger Vampire, unter anderem einem langjährigen Gecshäftspartner. Die Vampire werden verschleppt, gefoltert und letztendlich getötet. Jan und befreundete Vampire, Tristan Kadian, Tobias Kerner und Rowena Mc Dougall, machen sich daran, das Geheimnis hinter den Gräueltaten zu entdecken und geraten dabei selbst in Gefahr. Währenddessen lernt Jannik bei einem geschäftlichen Treffen Helena Kapodistrias kennen. Er verliebt sich in die schöne Deutsch-Griechin. Auch sie ist ihm nicht abgeneigt, scheint aber - genau wie Jannik - Geheimnisse zu haben. Werden die beiden aller Geschehnisse und Gefahren zum Trotz zueinander finden? Und wie wird Helena mit der Tatsache umgehen, dass der Mann, in den sie sich verliebt hat, ein Vampir ist?

Teil 1 ("Auch Vampire brauchen Liebe”) gefiel mir etwas besser als dieser zweite Teil.

— Asbeah
Asbeah
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gepflegte Großstadt-Vampire

    Vampirjagd
    Asbeah

    Asbeah

    14. February 2017 um 13:02

    Teil 2 von “Auch Vampire brauchen Liebe”: In Berlin werden Vampire gejagt und auf brutalste Weise gefoltert und getötet. Auch Jannik, der erst kürzlich von Tschechien nach Berlin gezogen ist, gerät ins Visier der Vampirjäger. Gemeinsam mit seinen Freunden begibt sich der 400jährige Jannik als einer der Jüngsten im Bunde auf die Suche nach dem Vampirkiller. Sein Verdacht fällt nicht ganz unberechtigt auch auf seine Geschäftspartnerin Helena. Dennoch entspinnt sich zwischen Jannik und Helena eine vorsichtige, zarte Liebesgeschichte die glaubwürdig erzählt wird. Die Persönlichkeiten der verschiedenen Vampire und Menschen sind sympathisch und intelligent. Allerdings zum Teil völlig unrealistisch, denn fast alle scheinen zarte Sensibelchen zu sein und erröten am laufenden Band. Selbst Jahrhunderte alte Männer. Tut mir Leid, aber Erröten hat man normalerweise schon nach 50 Jahren hinter sich gebracht. Anderes wiederum wird sehr realitätsnah geschildert, zB Büros und Gepflogenheiten von Geschäftsbeziehungen, hier wird deutlich aus Erfahrung geschrieben. Auch die Beschreibungen von Orten und Räumen sind sehr detailreich. Manchmal ein wenig zu detailliert für meinen Geschmack, und zu “gepflegt”. Dieser Ausdruck wurde sehr häufig verwendet, ein gepflegter Bart, gepflegte Fingernägel, gepflegte Inneneinrichtung usw. So gewann ich auch den Eindruck einer gepflegten und dezenten Geschichte und das war mir etwas zu viel des Guten. Gerade bei einem Vampirroman erwarte ich eher etwas in Richtung “animalisch” denn dezent. Teil 1 gefiel mir insgesamt etwas besser. Für Teil 2 gebe ich 3,5 Sterne und bin gespannt, wie sich Teil 3 entwickeln wird.

    Mehr
    • 2