Heike S Hartmann-Heesch Der Rattenfänger und andere Grenzgänge

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Rattenfänger und andere Grenzgänge“ von Heike S Hartmann-Heesch

Erzählungen und Reflexionen Was bleibt, wenn die Zeit still steht, wenn man einem traurigen Musiker oder einem Rattenfänger begegnet? Was bleibt, wenn man Abschied nimmt, wenn das Herz offen ist und wenn ein Buddha blöde vom Regal heruntergrinst? Was bleibt, wenn man ein unermessliches Geschenk erhält, wenn man die Schlüssel findet und wenn man sich an Goldfische unterm Tannenbaum erinnert? Was bleibt sind Hoffnung und Sehnsucht auf ein Leben in all seinen Facetten zwischen Nähe und Distanz, Heimat und Fremde, Atmung und Atemlosigkeit _ und eine Avocadopflanze.

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein wundervoller Roman, über Mut und Freundschaft in der Frauen ihre eigene Stimme finden

Arietta

Liebe zwischen den Zeilen

Ich spreche eine Leseempfehlung aus und lege euch dieses kleine Buchschätzchen ans Herz.

Leyla1997

Menschenwerk

Ein sehr bewegender Roman, der zeigt, wie sinnlos Gewalt ist

Curin

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Etwas zu kurz, um ein großer Roman zu sein, trotzdem aber eine interessant geschriebene Geschichte. Hier wäre mehr mehr gewesen ;)

Flamingo

Underground Railroad

Nicht nur thematisch wichtig, sondern auch literarisch ansprechend und überzeugend. Doppelte Leseempfehlung!

leselea

Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky

Ein wundervolles Buch zu einem ernsten Thema!

IrisBuecher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Rattenfänger und andere Grenzgänge" von Heike S Hartmann-Heesch

    Der Rattenfänger und andere Grenzgänge
    FlorianTietgen

    FlorianTietgen

    01. February 2008 um 23:05

    Bücher wie diese sind eindeutig Geschmacksache. Fast alle Geschichten sind in der ersten Person aus einem lyrischen Ich heraus an ein lyrisches Du geschrieben, man fühlt sich beim Lesen schnell als Voyeur, der das Briefgeheimnis verletzt und etwas erfährt, das nicht für ihn bestimmt ist. Es ist lyrische Prosa, die die Autorin uns hier anrichtet, das tut sie in sprachlich gelungener und eindringlicher Form. So hallen die Geschichten nach.

    Mehr