Heike Schulz , Angelika Lauriel Christkind verzweifelt gesucht: Eine verrückte Weihnachtsgeschichte

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Christkind verzweifelt gesucht: Eine verrückte Weihnachtsgeschichte“ von Heike Schulz

Die Autorinnen haben abwechselnd je ein Lesetürchen gefüllt und so entstand nach der Weiterschreibmethode eine total schräge Vorweihnachtsgeschichte in 24 Episoden. "Wer ist dieser Täuscher", fragt sich Wichtel Ehrenfried von Wolkenhain, "und wieso habe ich nicht früher bemerkt, dass er nicht das echte Christkind ist?" Nun heißt es, rechtzeitig vor Weihnachten das wahre Christkind zu finden. Eine skurrile Heldenreise beginnt: Ehrenfried, der Elf Siebenundvierzig und der Gestaltwandler Gans-Anders machen sich auf die Suche und erleben eine aberwitzige Vorweihnachtszeit, wie selbst der Grinch sie noch nicht gesehen hat. Das E-Book enthält eine exklusive Leseprobe von Angelika Lauriels beschwingtem Liebesroman "Schwerelos mit dir"

Sehr witzige Weihnachtsgeschichte!

— Becky_loves_books
Becky_loves_books
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Heitere Weihnachtsgeschichte

    Christkind verzweifelt gesucht: Eine verrückte Weihnachtsgeschichte
    Becky_loves_books

    Becky_loves_books

    01. December 2015 um 17:23

    Cover:  Das Cover ist jetzt zwar nicht spektakulär, aber die kleinen Details sind trotzdem ganz niedlich - das kleine Rentier, der Drachenschwanz... Fablich ist alles gut abgestimmt und ansprechend. Meinung: Mit dieser kurzen Weihnachtsgeschichte habe ich jetzt auch lesetechnisch die Adventszeit eingeläutet. Die beiden Autorinnen haben in 24 Kapiteln eine tolle und vor allem witzige Kurzgeschichte geschrieben. Das Christkind ist seit 17 Jahren verschwunden, ohne dass es jemand merkt, da ein Formwandler die Vertretung übernommen hat. Nun geht die Suche los und eine lustige und skurile Truppe aus verschiedenen Figuren begegnen allerhand bekannten Gestalten. Heike Schulz und Angelika Lauriel haben die Kapitel abwechselnd geschrieben - aus Sicht des Pseudo-Christkinds und eines Wichtels. Sie erzählen diese Kurzgeschichte mit viel Charme und Wortwitz. Ich musste oftmals schmunzeln und habe durch die lockere Erzählweise die Geschichte in einem Rutsch gelesen. Fazit:  Die heitere Weihnachtsgeschichte lässt sich zügig lesen und beschert dem Leser eine unbeschwerte und vor allem lustige Lesezeit. Mit liebenswerten Charakteren und witzigen Dialogen ist "Christkind verzweifelt gesucht" genau richtig für die Adventszeit! Empfehlenswert!!!

    Mehr
  • Eine zauberhafte lockerleichte Lektüre die toll auf die Weihnachtszeit einstimmt

    Christkind verzweifelt gesucht: Eine verrückte Weihnachtsgeschichte
    aly53

    aly53

    22. November 2015 um 19:39

    Ich liebe ja die Bücher von Angelika Lauriel und als ich gehört habe , daß sie zusammen mit Heike Schulz eine Weihnachtsgeschichte in Form eines Weihnachtskalenders verfasst hat, musste ich es lesen. Und ganz ehrlich, daß Cover ist doch wirklich schön. Das alleine lädt schon sehr zum lesen ein. Aber der Inhalt ist noch viel schöner. Wichtel Ehrenfried von Wolkenhain findet heraus, das seit siebzehn Jahren nicht mehr das echte Christkind sein Amt erfüllt. Das echte Christkind wurde entführt. Nun macht er sich mit Elf siebenundvierzig und dem Gestaltwandler Gans - Anders auf die Suche nach dem echten. Einige Abenteuer erwarten sie dabei, sie begegnen unter anderem dem Yeti und dem Grinch. Doch werden sie das Christkind rechtzeitig finden? Diese Geschichte ließ sich unheimlich schön lesen und vor allem schnell, was den wirklich sehr kurzen Kapiteln zu verdanken ist. Dabei merkt man recht deutlich wie liebevoll die Wesen erschaffen wurden. Ich persönlich kann nicht sagen wen ich am liebsten mochte, ich liebe sie alle. Sie sind so herrlich witzig und charmant, ich musste dabei mehr als einmal schmunzeln. Dabei ist der Verlauf recht abwechslungsreich gestaltet. Man kommt von einem Abenteuer ins nächste und fängt auch selbst an zu rätseln, was überhaupt mit dem Christkind geschehen ist. Dabei ist ganze Story überhaupt nicht vorhersehbar gestaltet. Es gibt eine Überraschung nach der anderen. Aber doch ist alles sehr nachvollziehbar gestaltet. Der Abschluss dieser wundervollen Geschichte hat mir recht gut gefallen. Da es ja doch eine sehr kurze Lektüre ist, kann man nicht mit viel Tiefgründigkeit rechnen. Aber darum geht es auch gar nicht. Es ist viel mehr so, daß sie wundervoll auf die Weihnachtszeit einstimmt und diesen ganz besonderen Zauber im Leser auslöst. Es geht um Wünsche, Hoffnung und ganz viel Liebe und natürlich ist man auf der Suche nach der Wahrheit. Schön fand ich wie gekonnt, verschiedene Fantasyelemente eingewoben wurden. Hierbei erfahren wir die Perspektiven von dem Wichtel, aber auch von dem Gestaltwandler Gans-Anders Interessant fand ich wie die beiden Schreibstile der Autorinnen, fließend ineinander übergegangen sind. Ich hätte nur anhand des geschriebenen nie vermutet, das es sich um 2 Autorinnen handelt. Die Geschichte eignet sich auch prima dazu, sie den Kindern vorzulesen. Der Schreibstil ist hierbei locker und leicht, aber auch sehr fließend und mitreißend. Das Cover ist wirklich sehr schön, aber ich hätte ein paar Tiere oder ähnliches passender gefunden. Der Titel spiegelt genau den Inhalt des Buches wieder. Fazit: Eine zauberhafte lockerleichte Lektüre die toll auf die Weihnachtszeit einstimmt. Dabei ist sie auch sehr charmant und faszinierend gestaltet, die Spannung kommt auch nicht zu kurz. Perfekt um sie den eigenen Kindern vorzulesen. Eine klare Leseempfehlung. Ich vergebe 5 von 5 Punkten.

    Mehr