Heike Wolf Die Tote im Nebel

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Tote im Nebel“ von Heike Wolf

Eine schwarzhaarige Tote am Flussufer, eine missgünstige Schwiegermutter, ein böser Wolf und eine geheimnisvolle Hexe - die Professorentochter Sophie Dierlinger und ihr Vetter, der angehende Stadtphysikus Julius Laumann, gehen der Sache auf den Grund. Hilfe erhalten sie von dem jungen Wilhelm Grimm, der in Marburg studiert. Doch die Dinge sind nicht immer, wie sie scheinen. Hinter so manchem Volksmärchen steckt eine gefährliche Wahrheit.

Einfach nur klasse, eine gelungene Mischung aus historischem Krimi mit Märchenbezug !!!!Absolut Lesenswert

— melli.die.zahnfee

Sehr spannende Verquickung von Märchenmotiven, einer erfundenen Mordserie und historisch belegten Personen. Wirklich toll!

— Stjama

Fazit: Atmosphärisch dichter und äußerst spannend, schauriger historischer Roman, der gekonnt Volksmärchen mit einer Mordserie verknüpft

— Bellexr

Stöbern in Historische Romane

Die Nightingale Schwestern

Wieder eine gelungene Fortsetzung mit schönen und traurigen Momenten.

Valentine2964

Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

Wieder eine schöne Fortsetzung.

Valentine2964

Im Lautlosen

Bewegend, erschütternd, aber auch fürs Herz.

MajaGruen

Die Widerspenstige

wieder einmal schafft es das Autorenpaar Geschichte lebendig werden zu lassen, die Hintergrundgeschichte ähnelt dabei leider vielen anderen

Engel1974

Das Haus der Granatäpfel

Tolles Zeitzeugnis,,,,

Angie*

Der Preis, den man zahlt

Anspruchsvoller Spionageroman mit historischem Setting

milkysilvermoon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Märchenhafter Krimi

    Die Tote im Nebel

    Stjama

    19. March 2015 um 09:58

    In Marburg ereignen sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts grausige Todesfälle. Ein gigantischer "böser Wolf" soll in den Wäldern umgehen, aber Hauptperson Sophie, ihr Vetter Julius und der junge Wilhelm Grimm glauben an Mord. Ist die böse Stiefmutter die Mörderin? Oder hat die angebliche Hexe etwas damit zu tun? "Die Tote im Nebel" ist ein historischer Krimi, in den die unterschiedlichsten Märchenmotive mit eingeflossen sind. Dabei wird das Buch aber an keiner Stelle albern oder kindisch, sondern baut im Gegenteil eine dichte, unheimliche Atmosphäre auf. Die Personen sind sympathisch und überzeugend, die Handlung ist spannend und hat mich ebenfalls überzeugt. Ein wirklich empfehlenswertes Buch, selbst für Leute, die (wie ich) keine leidenschaftlichen Krimileser sind.

    Mehr
  • Marburg, Morde & Märchen

    Die Tote im Nebel

    Bellexr

    26. March 2013 um 18:30

    Sophie und ihre Freundin finden am Lahnufer die Leiche der jungen Helene. Ist die junge Frau ertrunken oder wurde sie gar vom bösen Wolf ermordet? Seit einiger Zeit treibt angeblich ein Wolf im nahen Wald sein Unwesen, die Marburger erzählen sich die schauerlichsten Geschichten darüber. Der junge Adjunkt Julius Laumann vermutet allerdings, dass Helene mit Gift ermordet wurde. Dies wollen die Oberen der Stadt jedoch nicht hören und Helenes einflussreicher Vater verhindert eine Obduktion. Hiervon lassen sich Julius und Sophie allerdings nicht abschrecken und zusammen mit dem jungen Wilhelm Grimm beginnen sie, eigene Nachforschungen anzustellen, die sie auch zu einer Hexe führen. Und dann stirbt wieder eine Frau unter rätselhaften Umständen. Dichte Nebelschwaden wabern in diesen kalten Novembertagen des Jahres 1803 am Flussufer der Lahn entlang und auch Marburg bleibt hiervon nicht verschont. Seltsame Geschichten geistern durch die Universitätsstadt vom bösen Wolf und einer kinderfressenden Hexe. Doch was ist wahr an diesen Geschichten, was der Fantasie der Bewohner entsprungen? Zumindest den Wolf scheint es zu geben, denn erste Opfer der Bestie muss Julius schon bald behandeln, die Bissspuren sind für einen Hund eindeutig zu groß. Und auch die Hexe am Frauenberg ist existent, doch ist sie wirklich so bösartig, wie die Marburger erzählen? Eine fast schon gruselige Stimmung stellt sich während des Lesens ein, zumal es Heike Wolf perfekt versteht, ihren historischen Kriminalroman atmosphärisch dicht zu erzählen. So dauert es gar nicht lange bis man die verwinkelten Gassen Marburgs, die düstere Kneipe am Lahnufer oder den Schlossberg vor Augen hat. Mit dem Mord an der jungen Helene steigt die Autorin in ihren Roman ein, ohne hierbei den Mörder preiszugeben. So gestaltet sich der Roman von Anfang spannend und temporeich und der Gruseleffekt durch die schauerlichen Geschichten sorgt zudem dafür, dass man sich bis zum Schluss bestens unterhalten fühlt. Gekonnt erzählt Heike Wolf, wie solche Volksmärchen und Mythen entstehen und baut dies geschickt mit ein. Hierbei vergisst die Autorin aber auch nicht, einem schlussendlich die Wahrheit zum bösen Wolf und der kinderfressenden Hexe zu erzählen. Zudem überrascht die Autorin immer wieder mit neuen Wendungen in dem Fall und meint man, die Lösung gefunden zu haben, bringt die Autorin wieder neue Aspekte in die Geschichte ein, die einem seine Meinung revidieren lassen. Ihr Schreibstil ist sehr einnehmend, bildhaft und lebendig und geschickt verbindet sie zudem Fiktives mit historischen Fakten und Personen. Julius Laumann ist ein weit gereister junger Mann, der nun wieder nach Marburg zurückkehrt, um als zukünftiger Stadtphysikus zu praktizieren. Doch dem geradlinigen Julius, der selten ein Blatt vor den Mund nimmt, sich um das Geklüngel der Ratsherren wenig kümmert und ziemlich halsstarrig sein kann, werden gleich am ersten Tag von der Obrigkeit Steine in den Weg gelegt. Diese sind besorgt wegen den Gerüchten um den Wolf, der angeblich in den Wäldern wildert und Menschen anfällt, denn die Stimmung in der Stadt ist langsam am Brodeln. Die Bürger fordern den Tod der Bestie. Bei dieser Stimmungslage können die Ratsherren nicht auch noch einen Mörder gebrauchen. Tatkräftig unterstützt wird Julius durch die dickköpfige Professorentochter Sophie. Die rebellische, äußerst selbständige, eigenwillige junge Frau lässt der Tod ihrer Freundin nicht ruhen. Stur und zielstrebig versucht sie, die Todesumstände aufzuklären, auch wenn man dafür einmal aus dem Fenster des eigenen Zimmers klettern muss, in den sie von ihrer Mutter wegen Ungehorsams gesperrt wurde. Ein weiterer Protagonist ist der junge Wilhelm Grimm, der zusammen mit seinem älteren Bruder Jacob in Marburg studiert. Sein Gerechtigkeitssinn wie auch sein wachsendes Interesse an Sophie lassen ihn nicht ruhen, Helenes Tod aufzuklären. Natürlich kommen ihm auch die Gerüchte über den Wolf und der Hexe zu Ohren, wie auch von der bösen Stiefmutter, die ihre Stieftochter ermordet haben soll und schon bald überlegen die Gebrüder Grimm, ob man diese Mythen nicht niederschreiben sollte. Auch die Beschreibungen der weiteren Charaktere sind hervorragend gelungen und bis in die kleinste Nebenrolle nehmen alle Akteure augenblicklich Konturen an, agieren authentisch, haben Ecke und Kanten und  wirken in ihren Handlungen überzeugend. Fazit: Heike Wolf verknüpft in ihrem historischen Kriminalroman gekonnt verschiedene Volksmärchen mit einer Mordserie in Marburg des Jahres 1803 und zaubert daraus einen atmosphärisch dichten und äußerst spannend, schaurigen Roman.  

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks