Heike Wolpert Schlüsselreiz

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(7)
(10)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schlüsselreiz“ von Heike Wolpert

Hannover, Heimtiermesse. Kater Socke möchte endlich einen seiner Verwandten finden, als er nicht über seine Wurzeln, sondern über eine Leiche stolpert. Der Tote im Schnee ist der Wachmann Dennis Dragowski. Wurde er mit seinem eigenen Schlagstock ermordet? Hauptkommissar Peter Flott, Sockes Besitzer, nimmt die Ermittlungen auf. Aber auch Socke und sein pelziges Team sind dem Täter auf der Spur. Hat der Tod des Wachmanns etwas mit dem Verschwinden eines prämierten Rassekaters zu tun? Peter Flott stochert indes im Liebesleben des Opfers herum, was nicht nur Freunde auf den Plan ruft.

Ein toller Krimi, bei welchem Kater Socke den Ermittlern bei ihrer Arbeit hilft.

— niknak
niknak

Tierischer Krimispaß auf der Heimtiermesse Hannover mit jeder Menge Verdächtiger und menschlichen wie tierischen Ermittlerteams

— danielamariaursula
danielamariaursula

Der Roman ist sehr gut geschrieben und hat super unterhalten

— Katzenmicha
Katzenmicha

Kater Socke und Peter Flott ermitteln, ein unterhaltsamer Krimi!

— Bambisusuu
Bambisusuu

Kater Socke macht einfach Spaß....

— nellsche
nellsche

Katzen ermitteln auf ihre eigene Art - herrliches Katz und Maus Spiel

— Leserin71
Leserin71

Socke hat den richtigen Riecher - und Peter Flott hinkt immer ein wenig hinterher ...! Einfach herrlich!

— MissStrawberry
MissStrawberry

Von dem schlauen Kater Socke und seinen Gefährten liest man einfach gerne. Unterhaltsamer Krimi zum Wohlfühlen und kräftigen Mitraten!

— vanessabln
vanessabln

Witzig, spannend, kurzweilig. Ein besonderer Katzenkrimi. Socke übertrifft sich selbst.

— Schroeflandi
Schroeflandi

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Nebelmann

Für mich eher Gesellschaftskritik, denn Thriller. Echte Spannung kam für mich erst zum Ende hin auf.

elafisch

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein Buch was sich wirklich sehr gut lesen lässt.

kleine_welle

Death Call - Er bringt den Tod

Bereits die ersten 50 Seiten sind der Wahnsinn und es lässt bis zum Ende hin nicht nach. Chris Carter ist einfach ein Muss im Genre Thriller

sabbel0487

Projekt Orphan

Großes Kino, spannend konstruiert, vielschichtige Charaktere und gut geschrieben. Was will man mehr?

Jewego

Das Mädchen, das schwieg

Ein spannender Norwegen-Krimi!

Danni89

Spectrum

manchmal sind die harten Jungs zu nah am Wasser gebaut. Und manche Stellen ergeben für mich keinen Sinn. Deswegen keine volle Punktzahl.

MellieJo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein absoluter Wohlfühl-Katzenkrimi

    Schlüsselreiz
    gaby2707

    gaby2707

    17. June 2017 um 19:05

    In der international bekannten Messestadt Hannover findet gerade die Heimtiermesse statt. Dort verschwindet auf mysteriöse Weise der Norwegische Waldkater Champion, der hier seine erste und einzige Auszeichnung gewonnen hat und mit dem seine Züchterin als Deckkater viel Geld verdienen wollte. In der gleichen Nacht wird der junge neu eingestellte Wachmann einer Security-Firma mit seinem Schlagstock vor einem Messehalleneingang erschlagen. Ob und wie diese beiden Verbrechen zusammenhängen, müssen nun Kriminalhauptkommissar Peter Flott und seine Mitarbeiter klären. Ihnen zur Seite steht mit gespitzten Ohren der schwarze Kater Socke mit den weißen Pfoten, der den Wachmann gefunden hatte und der doch nur etwas über seine Verwandtschaft heraus bekommen möchte... Ich dachte wahrhaftig, dass mich Heike Wolpert schon auf den ersten Seiten ganz sanft auf den mutmaßlichen Mörder hingewiesen hätte. Aber denkste. Es war so ganz anders, als ich es mir zusammen gereimt hatte. Kater Socke habe ich vom ersten Moment an ins Herz geschlossen. Es ist ja nicht alltäglich, dass ein Kater sich so vehement an den Ermittlungen beteiligt – mal was ganz anderes. Und dank seiner guten Nase und seinen Erfahrungen, die er, wie immer mal wieder hingewiesen wird, schon in einem anderen Fall gemacht hat, versucht er seinen Menschen, den KHK, auf die richtige Spur zu bringen. Auch von den anderen Protagonisten und von der Lokation in Hannover hatte ich schnell ein gutes Bild vor Augen. Anfangs haben mich die vielen Artgenossen von Socke und die verschiedenen menschlichen Protagonisten noch etwas verwirrt. Das hat sich aber schnell gegeben und ich war mittendrin in einem spannenden Kriminalfall. Verschiedene Verdächtige mit und ohne Alibi haben mich zum Mitermitteln genötigt. Aber dass der Fall so ausgeht, wie er ausgegangen ist, damit habe ich nicht gerechnet. Obwohl auch diese Auflösung absolut nachvollziehbar ist. Was mir weniger gefallen und mich etwas genervt hat, sind die immer wieder vorkommenden Wiederholungen, z.B. dass Chris Tierärztin ist und ehrenamtlich im Tierheim arbeitet. Ein absoluter Wohlfühl-Katzenkrimi, der mich gut unterhalten hat.

    Mehr
    • 2
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
  • Leserunde zu "Schlüsselreiz" von Heike Wolpert

    Schlüsselreiz
    HeikeWo

    HeikeWo

    Mörder- statt Mäusejagd … Liebe Krimi- und Katzenfreunde, Kater Socke ist wieder da. Bei einem nächtlichen Ausflug auf die Heimtiermesse stößt er auf einen toten Wachmann. Wie gut, dass er den Kommissar der Mordkommission gleich im Haus hat, auch wenn der wieder ziemlich schwer von Begriff ist. Erneut, bedarf es einiger tierischer Unterstützung, bevor die menschlichen Ermittler den Fall lösen … Klappentext: Hannover, Heimtiermesse. Kater Socke möchte endlich einen seiner Verwandten finden, als er nicht über seine Wurzeln, sondern über eine Leiche stolpert. Der Tote im Schnee ist der Wachmann Dennis Dragowski. Wurde er mit seinem eigenen Schlagstock ermordet? Hauptkommissar Peter Flott, Sockes Besitzer, nimmt die Ermittlungen auf. Aber auch Socke und sein pelziges Team sind dem Täter auf der Spur. Hat der Tod des Wachmanns etwas mit dem Verschwinden eines prämierten Rassekaters zu tun? Peter Flott stochert indes im Liebesleben des Opfers herum, was nicht nur Freunde auf den Plan ruft. Wer hat Lust mitzulesen und zu diskutieren? 10 Gratis-Exemplare vom Gmeiner Verlag zu gewinnen, wahlweise als Buch oder E-Book! Wer mitmachen und anschließend eine Rezension schreiben möchte, bewirbt sich bitte bis 03.09.2016 unter 'Bewerbung/Ich möchte mitlesen', unter Angabe, ob im Gewinnfall ein Buch oder E-Book gewünscht wird Gerne werde ich mich an der Diskussion beteiligen und freue mich auf einen regen Austausch mit Euch Eure Heike Wolpert

    Mehr
    • 332
  • Ein Kater hilft bei den Ermittlungen

    Schlüsselreiz
    niknak

    niknak

    23. October 2016 um 20:58

    Inhalt: Während Kater Socke bei der Heimtiermesse nach seinen Vorfahren suchen will, findet er die Leiche eines toten Wachmannes. Zum Glück wohnt er beim Kommissar der Mordkommission, sodass er ihm bei den Ermittlungen helfen kann. Kater Socke muss "seinem Menschen" immer wieder auf die Sprünge helfen, damit er den Mord lösen kann.Gleichzeitig verschwindet auch noch eine Katze und zwei Kois.Wie und ob das alles zusammenhängt, müsst ihr selbst lesen. Mein Kommentar: Der Krimi ist leicht zu lesen und hat einen angenehmen Schreibstil. Es sind leider recht viele Personen im Buch enthalten, sodass man sich anstrengen muss, um die einzelnen Charaktere nicht zu verwechseln. Alle Hauptpersonen haben einen anderen Charakter, welcher sehr gut dargestellt wird. Man kann sich die Personen gut vorstellen und sie passen sehr gut zu dieser Geschichte.Zu den ganzen menschlichen Hauptpersonen kommen noch einige Tiere dazu, welche dem Buch eine humorvolle Note geben.Ich fand die Tiere, allen voran Kater Socke und seine Katzenfreunde sehr amüsant. Sie kommen immer auf sehr spannende Ideen, wie sie "ihre" Menschen auf die Spur des Täters bringen können. Teilweise musste man da wirklich lauthals Lachen.Es war immer ein Wechsel der Perspektiven vorhanden. Zum Einen wurde aus der Sicht der Menschen geschrieben und zum Anderen berichten die Katzen aus ihrer Sicht. Die Dialoge der Tiere waren richtig toll zu lesen, da auch alle Katzen einen eigenen Charakter haben.Mir gefiel ganz gut, dass die Sichtweise der Menschen und Tiere realitätsgetreu dargestellt werden. So können die Tiere nicht wirklich mit den Menschen sprechen. Dadurch wirkt das Buch noch besser, da man sich die Geschichte richtig gut vorstellen. Der Krimi ist bis zum Ende spannend, da man als Leser die Möglichkeit hat, sich selbst ein Bild vom Täter zu machen. Man erfährt erst am Ende des Buches, wer der Täter ist. Es bleiben immer verschiedene Möglichkeiten offen, welche dem Buch einen Spannungsbogen bis zum Schluss erhalten. Mein Fazit: Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die einen spannenden Krimi mögen, wo Tiere eine Rolle spielen und man oft Lachen muss.Es war wirklich ein spannender Krimi und ich freue mich schon auf ein neues Abenteuer von Kater Socke. Ganz liebe Grüße, Niknak

    Mehr
  • Schlüsselreiz

    Schlüsselreiz
    Booky-72

    Booky-72

    18. October 2016 um 13:55

    Hier ermittelt Kater Socke in seinem 2. Fall. Natürlich geht das nicht so einfach, denn eigentlich sollte sein Herrchen Peter Flott hier die Ermittlungen führen, doch Socke ist ihm immer einen Schritt voraus und teilt das dem Leser auch mit. Auf der Heimtiermesse wollte Socke nach seinen möglichen Verwandten suchen, stolpert aber mit seinen 4 Pfoten über die Leiche des Wachmanns. Außerdem verschwand auf der Messe eine Rassekatze, vielleicht hängen die beiden Fälle zusammen? Socke ermitteln mit seinen pfiffigen Tierfreunden in seinen Kreisen und Peter Flott auf der Menschenseite, witzig dabei, dass der Kater auch richtig vorankommt. Nicht witzig, dass er dabei in Gefahr gerät. Tolle Unterhaltung, der ich 5 Sterne geben kann, zusammen mit einer Leseempfehlung für Tier- und Krimifans.

    Mehr
  • Als Frauenheld lebt es sich gefährlich!

    Schlüsselreiz
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    01. October 2016 um 11:01

    Dies ist bereits Kater Sockes 2. Fall. Kater Socke lebt mit Kriminalhauptkommissar Peter Flott in einem Häuschen in der Nähe der Hannoveraner Messe. Oft ist auch Peters Freundin Chris, eine Tierärztin im Haus. Die versteht Sockes Bedürfnisse immer viel schneller als Peter, aber leider triezt sie ihn bei Bedarf auch mit bitterer Medizin oder sperrt ihn bei Schnupfen ins Haus! Dabei hat Socke doch so eine tolle chip-gesteuerte Katzenklappe, die ihm nächtliche Exkursionen ohne Stress ermöglicht. Bei einer dieser nächtlichen Ausflüge zur Heimtiermesse, entdeckt er eine Leiche im Schnee! Während er versucht Peter auf seinen Fund aufmerksam zu machen, klingelt bereits die Einsatzzentrale auf seinem Handy an. Der Fall wird immer verworrener, als auf der Kleintiermesse auch noch der Verlust eines preisgekrönten Katers und von zwei wertvollen Kois gemeldet hat. Wie kann das mit dem Mord am neuen Wachmann zusammenhängen? Das Team um Peter flott ist ganz schön gefordert, auch privat! Kater Socke hingegen trommelt aus einer Mischung aus Neugierde und Abenteuerlust seine tierischen Freunde aus der Nachbarschaft zusammen, um der Sache auf den Grund zu gehen. Dieser Krimi ist locker leicht geschrieben und auch das Privatleben der Ermittler kommt nicht zu kurz. Besonderen Spaß haben mir die Nöte der jungen Mordermittlerin Toni mit ihrem italienischen Cousin gemacht. Unterhaltsam zu lesen war aber auch, wie Peter und Chris immer wieder durch Notfalleinsätze von ihrem wohlverdienten gemeinsamen Feierabend oder Wochenende abgehalten werden. An Verdächtigen mangelt es den Ermittlern nicht. Es sind fast ein paar zu viele. Anfangs hatte ich meine liebe Mühe zu verstehen, wer wer ist und was die jeweilige Person für eine Rolle spielt. So wurde von der Eifersucht von Hans Jürgen Kühlmann berichtet und ich hatte noch keine Ahnung, was denn Herr Kühlmann mit Kater Socke und Peter Flott zu tun hat. Die Anzahl an Personen dient der Stiftung von Verwirrung. Es gibt jede Menge Möglichkeiten, Gelegenheiten, nicht astreinen Alibis, aber nicht bei allen scheint ein Motiv vorhanden. Mit genügend anfänglicher Konzentration lichtet sich die Verwirrung und ein klares Bild entsteht. Auch wenn Kater Socke mit Revierchef Mikey, Persianerin Suleika, Grautigerin Clooney, Terrier Jasper, Dackeldame Angelique, Hund Ferdinand und dem norwegischen Waldkater Champion kommen noch einige zusätzliche Charaktere ins Spiel, die man im Gedächtnis behalten muß. Dadurch bedarf es während des Lesens der vollen Konzentration, trotz des lockeren Stils. Die Vermutungen, Pläne, Eifersüchteleien und Intrigen der Katzen sind aber sehr lustig. Sie verfügen oft über wertvolle Hinweise und wissen nicht, wie sie Peter diese vermitteln sollen. Für Mikey ist das ultimative Kommunikationsmittel immer eine tote Maus auf der Türschwelle. Eine Botschaft, über die sich nicht jeder Mensch unbändig freut und schon gar nicht versteht ;) Schön sind auch die menschlichen Sprichwörter auf tierische Bedürfnisse abgewandelt…. Mit genügend Konzentration kann man den Fall eigentlich schon vor dem Kommissar lösen, denn die Auflösung ist eigentlich logisch und nachvollziehbar. Es ist eher ein Fall von „vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen“, man muß gründlich all die Verdächtigen nach und nach ausschließen. Ich mag es ja nicht, wenn ich das Gefühl habe, daß man den Fall als Leser nicht lösen kann, weil einem die entscheidenden Informationen fehlen. Meine Highlights im Buch waren eindeutig Jungkommissarin Tonis Privatleben und die regelmäßigen Tierkonferenzen. Da die Autorin selbst mit einem zugelaufenen Kater zusammenlebt, trifft die Businessanalystin viele treffende Beobachtungen aus dem Leben mit Haustieren. Seit 2013 schreibt die Autorin und 2015 wurde im Gmeiner Verlag ihr erster Kater Socke Krimi "Schönheitsfehler" veröffentlicht. Da für mich am Ende einige wenige Punkte unklar sind, mir das Buch aber wirklich Spaß gemacht hat: 4 von 5 Sternen mit Leseempfehlung für alle Krimifreunde mit Haustier!

    Mehr
    • 2
  • Ein Krimimit Spass

    Schlüsselreiz
    Katzenmicha

    Katzenmicha

    27. September 2016 um 12:31

    Der Roman ist sehr gut geschrieben-so das man das Gefühl hat dabeizu sein.Das menschliche Ermittlerteam sowie das tierische-ich fand beide klasse.Auch die Ideen die die Katzen hatten um sich den Menschen mitzuteilen,sehr gut.Eine unterhaltende Geschichte die von mir alle 5 Sterne bekommt.Und wenn meine Katze jetzt wieder eine Maus oder was immer bringt achte ich mehr darauf was sie mir damit sagen will.Danke das ich diesen außergewöhnlichen Krimi lesen durfte

    Mehr
  • Kater Socke ermittelt

    Schlüsselreiz
    esposa1969

    esposa1969

    25. September 2016 um 21:00

    Klappentext: Hannover, Heimtiermesse. Kater Socke möchte endlich einen seiner Verwandten finden, als er nicht über seine Wurzeln, sondern über eine Leiche stolpert. Der Tote im Schnee ist der Wachmann Dennis Dragowski. Wurde er mit seinem eigenen Schlagstock ermordet? Hauptkommissar Peter Flott, Sockes Besitzer, nimmt die Ermittlungen auf. Aber auch Socke und sein pelziges Team sind dem Täter auf der Spur. Hat der Tod des Wachmanns etwas mit dem Verschwinden eines prämierten Rassekaters zu tun? Peter Flott stochert indes im Liebesleben des Opfers herum, was nicht nur Freunde auf den Plan ruft. Leseeindruck: Dieser tierisch gute Krimi "Schlüssereiz" von Autorin Heike Wolpert war genau mein Geschmack. Kater Socke ist mein Held in dieser Geschichte, die ein wenig an einer Fabel erinnert, da die Tiere Dialoge führen und menschliche Gedankengänge hegen. Offizieller Ermittler des Mordfalls ist Hauptkommissar Peter Flott, Sockes Besitzer, aber dennoch ist Socke der Wahrheit auf der Spur und der eigentliche Ermittler .... Der Schreibstil ist locker und leicht und las sich gleich zu Beginn an gut an, wobei ich ein Namensverzeichnis begrüßen würde, da mich die vielen Namen ein wenig verwirrten. Da ich den vorherigen Band "Schönheitsfehler" kürzlich erst gelesen hatte, war ich mit Kater Socke aber noch bestens vertraut. Die Kapitel sind mit Wochentagen versehen, so kann man den Fall chronologisch mitverfolgen. Das Cover ist sehr passend gewählt und macht neugierig auf den Fall. Von mir gibt es gerne 5 Sterne! @ esposa1969

    Mehr
  • ein tierisch spannender Fall...

    Schlüsselreiz
    Mrs. Dalloway

    Mrs. Dalloway

    25. September 2016 um 18:37

    Hier ermittelt ausnahmsweise mal nicht nur ein Kommissar, sondern auch ein Tier! Und dieser tierische Ermittler ist Kater Socke, der zu Kommissar Peter Flott gehört. Es gilt einen Mord an einem Wachmann aufzuklären. Hinzu kommt auch noch ein verschwundener Kater von der Heimtiermesse in Hannover. Das Ermittler-Duo hat alle Hände und Pfoten voll zu tun.Es gibt neben den Handlungssträngen mit den Menschen auch noch Szenen in denen Kater Socke sich mit anderen Katzen trifft und bespricht. Sowas droht oft ins Lächerliche abzurutschen, aber hier ist das Gegenteil der Fall. Es ist sehr humorvoll und niedlich, wie die Katzen sich mit den anstrengenden Menschen rumplagen müssen, die nicht immer alles sofort verstehen. Sehr goldig, auch für Leserinnen, die Katzen nicht unbedingt vergöttern. Besonders nett sind die Szenen mit Kater Socke und Tierärztin Chris, der Freundin von Peter Flott. Es ist richtig amüsant, alles mal aus tierischer Sicht zu sehen.Viele Protagonisten können das Lesen erschweren, doch für mich war die Anzahl der Personen vollkommen im Rahmen. Nichtsdestotrotz hätte ich nichts gegen ein Personenregister einzuwenden, die kommen immer gut an.Fazit:Ein toller Krimi, für Katzenfans und solche, die es werden wollen. Katzenhasser sollte man nicht sein, denn die Tiere nehmen schon einen großen Teil in der Geschichte ein.

    Mehr
  • Kater Socke ermittelt wieder

    Schlüsselreiz
    Bambisusuu

    Bambisusuu

    23. September 2016 um 15:35

    Das Buch "Schlüsselreiz" ist der zweite Fall des Katers Socke und wurde von der Autorin "Heike Wolpert" verfasst. Der Krimi ist im "Gmeiner-Verlag" erschienen und handelt von einem neuem Fall von Kater Socke und Herrchen Peter Flott.In Hannover steht die Heimtiermesse bevor. Voller Neugier möchte auch Kater Socke einen Besuch bei der Messe abstatten, um mehr über seine Verwandten herausfinden. Doch der Besuch stellt sich als Leichenfund heraus. Kater Socke versucht seinem Herrchen bzw. Hauptkommissar Peter Flott auf die richtige Fährte zu führen. Der Tote im Schnee ist der Wachmann Dennis Dragowski. Zeitgleich verschwindet auch ein prämierter Rassekater. Hat sein Verschwinden etwas mit dem Tod des Wachmanns zu tun? Peter Flott nimmt die Ermittlungen auf. Doch auch Kater Socke und seine Freunde sind dem Täter auf der Spur.Den ersten Teil habe ich zuvor noch nicht gelesen und habe mich trotzdem gut in die Geschichte eingefunden. Dieses Buch gibt mit dem Kommissar Peter Flott und seinem Kater Socke eine Menge Unterhaltung und lässt hin und wieder auch den Fall in den Hintergrund treten. Man hatte eine große Freude am Lesen und hatte mit diesem Buch eine Abwechslung zu den üblichen Krimiromanen.Der Schreibstil hat mir besonders gefallen. Mit einer Leichtigkeit wird Spannung erzeugt und auch die Charaktere werden detailreich beschrieben. Ein Tier als Hauptcharakter zu haben ist ungewöhnlich, was mich aber häufig zum Schmunzeln gebracht hat.Auch der Fall ist aufregend und fesselnd. Die Geschichte spielt zur Winterzeit in Hannover. Der Ort und die Handlung wurde gut geschildert, sodass man sich einige Situation sehr gut bildlich vorstellen konnte. Der Tätet wird nicht gleich zu Anfang bekannt gegeben, somit hat der Leser die Chance selber mit zu fiebern und das Rätsel lösen zu können. Viele Täter und Geschehnisse lassen die Spannung bis zum Ende aufrecht und geben dem Leser nur kleine Andeutungen, die die Neugier wecken.Besonders Katzenliebhaber wird dieses Buch bestimmt gefallen. Kater Socke ist den Ermittlern immer eine Pfote voraus und versucht mit seinen pelzigen Freunden den Fall zu lösen. Die Kommissare auf den richtigen Täter dabei zu führen, fällt dem Kater gar nicht so leicht.Ein Buch mit einer Menge Unterhaltung, Spannung und einer großen Tierliebe! Einen Krimi, den man nur empfehlen kann :-)

    Mehr
    • 2
  • Schlüsselreiz

    Schlüsselreiz
    nellsche

    nellsche

    23. September 2016 um 13:05

    Die Heimtiermesse in Hannover ist für Kater Socke die Gelegenheit, endlich etwas über seine Verwandten herauszufinden. Während seiner Erkundigungen stolpert er praktisch über die Leiche einer der Wachmänner. Der Tote ist Dennis Dragowski, er hat gerade erst seinen dortigen Job angetreten und wurde nun vermutlich mit seinem eigenen Schlagstock getötet. Hauptkommissar Peter Flott, Sockes Besitzer, und sein Team nehmen die Ermittlungen auf. Doch auch Socke und seine tierischen Freunde sind an dem Fall dran. Hängt der Mord vielleicht mit dem Verschwinden des prämierten Rassekaters zusammen? Und was hat es mit den verschwundenen zwei Kois auf sich? Socke und seine Freunde haben jede Menge zu tun ...Dies war mein erster Krimi um Kater Socke. Der Schreibstil gefiel mir und das Buch ließ sich zügig lesen. Großen Spaß hatte ich mit Kater Socke und seinen tierischen Freunden. Die Katzen sind super beschrieben und die Treffen und Gespräche zu lesen, machte mir wirklich Freude. Bei einigen Szenen habe ich meine Katzen eindeutig wiedergefunden. Wie die Katzen sich untereinander Verhalten und unterhalten haben, war klasse. Jede Katze hatte so seine Eigenarten, wie es auch in Wirklichkeit ist. Auch das typische Eingeschnapptsein kam nicht zu kurz. Denn welcher Katzenbesitzer kennt das nicht. Das gefiel mir sehr gut! Der Plot war gut durchdacht und ich habe lange rätseln können, wer der Täter ist und was das Motiv sein könnte. Es gab insgesamt sehr viele Personen, so dass ich häufig überlegen musste, von wem ich denn da gerade lese. Ich kam da manchmal ein wenig ins Schleudern, was meinen Lesefluss etwas gestört hat. Insgesamt aber ein humorvoller Krimi um die Spürnase Kater Socke, dem ich vier Sterne gebe. 

    Mehr
    • 2
  • Socke überführt den Täter wieder einmal sogar wenn ihm zeitweise die Pfoten gebunden sind.

    Schlüsselreiz
    Antek

    Antek

    20. September 2016 um 18:23

    Dies ist bereits der zweite Fall für Kater Socke und sein „Herrchen“  Kriminalkommissar Peter Flott. Da ich sowohl die tierische, als auch die menschliche Truppe bereits im ersten Fall ins Herz geschlossen habe, habe ich mich wie riesig auf die Fortsetzung gefreut und wurde nicht enttäuscht. Socke hat im letzten Fall schon davon geträumt, seine Familie zu finden. Eine bessere Chance, wie die Heimtiermesse gleich nebenan, wird es wohl so schnell nicht mehr geben und deshalb macht sich der Kater auf zu einer nächtlichen Erkundungstour. Doch statt Hinweisen auf seine Eltern findet er einmal wieder eine Leiche. Ein Toter im Schnee, vermutlich ein Wachmann mit seinem eigenen Schlagstock ermordet. Liebend gerne würde Socke Peter auf die Sprünge helfen bei der Tätersuche. Doch leider ist der wieder einmal furchtbar begriffsstutzig und außerdem sind ihm auch noch für einige Tage „die Pfoten gebunden“. Wie weit wird Peter alleine kommen und wann kann ihm Socke endlich bei den Ermittlungen unter die Arme greifen? Eine spannende Mördersuche steht an, bei der ganz nebenbei auch noch nach einem verschwundenen Ausstellungskater und zwei Kois geforscht werden muss. Der Schreibstil der Autorin liest sich herrlich locker, leicht und man fliegt fast durch die Seiten. Man darf ganz viel schmunzeln, sei es über Fellnasen, denen scheinbar jemand etwas unters Essen gemischt haben muss, weil sie sich so seltsam verhalten, oder auch über Missverständnisse, die entstehen. Stellenweise war ich aber auch richtig gerührt. Die Autorin versteht es Emotionen entstehen zu lassen. Der Fall war spannend von Anfang an. Es gab zahlreiche mögliche Motive und auch potentielle Täter, die in Betracht kommen hätten können. Alte Drogengeschäfte mit offenen Rechnungen, enttäuschte Frauenherzen und eifersüchtige Ehemänner, waren drin bei einem Mann mit der Vorgeschichte und diesem Lebenswandel. Ich war wirklich viel am Grübeln und Kombinieren und das, vielleicht ein bisschen schnelle, Finale hat noch einmal für eine Überraschung gesorgt. Ein kleiner Wehrmutstropfen war für mich, dass ich obwohl ich viele Charaktere aus dem ersten Fall bereits kannte, anfangs sehr konzentriert lesen musste, damit ich die verschiedenen Handlungsstränge, mit den für mein Empfinden reichlich vielen Namen, nicht durcheinanderwirbelte. Richtig gut gefällt mir, dass hier nicht auf einmal, fern ab jeglicher Realität, Katz und Hund mit Mensch reden kann. Hier wird kommuniziert, bzw. der Versuch dazu unternommen, und nicht immer gelingt es den Zweibeinern die Zeichen ihrer Fellnasen richtig zu deuten. Mehr als gelungen sind auch die Unterhaltungen der tierischen Besetzung. Da gibt es Eifersüchteleien, da gibt es Missverständnisse und vor allem ganz viele witzige Szenen. So ist doch ganz klar, dass die Sendung mit der Maus irgend so eine neumodische Kochshow sein muss, oder der verschüttete Barolo auf keinen Fall teuer gewesen sein kann, weil der im Tierheim immer so furchtbar genervt hat.  Charaktere sind alle liebevoll erschaffen. Peter Flott ist ein Kommissar, den man gern haben muss, nicht nur wegen seinem Tierherz. Er ist einfach menschlich, kann sogar am schlimmen Männerschnupfen leiden und kommt mit seinen Kollegen bestens aus. Da gibt es Toni, die ihr italienischer Vater lieber heute als morgen verheiratet haben will, und Lisa Sander, mit der Peter schon lange ein perfektes Team bildet. Fritz, der älteste und die gute Seele, versorgt die Truppe stets mit kulinarischen Köstlichkeiten. Chris, die Tierärztin und Peters Freundin, hat meist genauso viel um die Ohren, wie der Kommissar. Kater Socke schart die Fellnasen der Nachbarschaft um sich. Perserin Suleika, die aussieht wie ein aufgeplatztes Sofakissen,  ist ein kleiner Hypochonder mit leichten Verwirrungen in Liebesdingen. Clooney ist die, der es am besten schmeckt. Ihr Sohn Mikey kann ein paar Brocken lesen, weil er immer mit seiner kleinen Dosenöffnerin übt und ist der Meister im Bedienen einer Fernbedienung.  Jasper, den Riesenschnauzer, darf man auch nicht vergessen, obwohl er bei Suleika nicht mehr ganz so angesehen ist, seit er sich in Dackel Angelique verliebt hat. Die Verdächtigen und Nebendarsteller sind ebenfalls gut gezeichnet, bei Wachmann Dietmar angefangen, der mir stellenweise richtig leid getan hat mit seiner kranken Frau, bis hin zur profitgierigen Katzenzüchterin Edeltraud Hempel, die meine Sympathien überhaupt nicht gewinnen konnte. Alles in allem ein wirklich spannender, fesselnder Krimi, der jedes Tierherz höher schlagen lässt und mit einem lockeren Schreibstil wirklich gelungene Unterhaltung bietet, wenn man die Namen erst einmal im Kopf hat und der von mir deshalb auch noch 5 Sterne bekommt.

    Mehr
  • Herrliches Katz und Maus Spiel

    Schlüsselreiz
    Leserin71

    Leserin71

    20. September 2016 um 10:36

    Kater Socke lebt bei Peter. Das wäre nichts Besonderes, wenn sich nicht beide mit der Auflösung von Kriminalfällen befassen würden. Während Peter Flott das als Hauptkommissar beruflich macht, ermittelt Kater Socke in seinem Umfeld, wobei der Kater oft eine Pfotenlänge Vorsprung hat.   In ihrem zweiten Fall haben die beiden einen Mord an einem Wachmann aufzudecken, der sich viele Freundinnen und Feinde gemacht hat. Aber wer war es denn nun wirklich?Meine Meinung:Auch wenn ich den ersten Band nicht kenne, hatte ich wenig Probleme hier einzusteigen. Ein wenig aufpassen musste ich allerdings bei der Vielzahl von Personen und v. a. Tieren.Der Kriminalfall ist sehr gut aufgebaut. Den Mörder hatte ich auf dem Schirm, aber ein paar andere hatten durchaus auch noch ein Motiv.  Socke ist natürlich der Star im Buch. Die Dialoge mit seinen tierischen Kollegen waren so passend. Ihre Überlegungen zu den unnützen Geschenken der Menschen wie z. B. Blumensträußen haben mich laut auflachen lassen. Barolo - das war doch ein nerviger Kläffer aus dem Tierheim. Peter und seine Freundin Chris, die Tierärztin bleiben hinter den Tieren ein bisschen zurück, was  für mich ok ist.Das Cover finde ich als Katzenmensch sehr gelungen. Die Katzenpfötchen kommen durch Glanzdruck sehr gut zur Geltung.Allerdings würden meine Katzen nicht lange zugedeckt liegen bleiben. Hier passt das Cover gut zum Inhalt, da Socke leider mit einer Erkältung kämpfen und das Haus hüten muss. Von mir bekommt dieser schöne Katzenkrimi 4 Katzenpfötchen!

    Mehr
  • Kater Socke und sein Team - immer eine Nasenspitze voraus

    Schlüsselreiz
    MissStrawberry

    MissStrawberry

    19. September 2016 um 15:15

    Kater Socke will die Heimtiermesse Hannover dazu nutzen, seine Wurzeln zu finden. Doch statt Verwandtschaft findet er eine Leiche. Hauptkommissar Peter Flott, Sockes Mensch, ist jedoch etwas begriffsstutzig und muss von seinen Kollegen auf den Fall angesetzt werden. So ermitteln ein menschliches und ein tierisches Team und suchen eine Mörder und einen Tiernapper, denn zwei Koi und eine Rassekatze sind seit dem Mord ebenfalls verschwunden. Zufall oder Zusammenhang?Der Einstieg in die Story ist ein klein wenig anstrengend, da es sehr viele menschliche und tierische Protagonisten und entsprechend Namen gibt. Das zieht sich dann so durch das ganze Buch, doch mit der Zeit kann man alle sehr gut auseinanderhalten. Die einzelnen Protagonisten sind gut angelegt. Sie unterscheiden sich alle, haben alle einen eigenen kleinen Kosmos, der sich mit dem des Wachmanns überschneidet. So ist es nicht leicht, den Täter frühzeitig zu entlarven. Die Lösung des Falles ist schlüssig und rund, da fühlt sich nichts zusammengeschustert an und es bedarf auch keiner aberwitziger Wendungen. Sehr schön ist, dass die Tiere untereinander reden und sprechen, aber mit dem Menschen nicht verbal kommunizieren können. Sie versuchen auf ihre artspezifische Weise, den Menschen zu sagen, was sie mitteilen wollen. Witzig, wie begriffsstutzig dabei die Menschen doch sind.Auch zwischenmenschliche Entwicklungen und auch Verwicklungen finden sich. Nicht alle verlaufen so, wie ich es gern gehabt hätte. Besonders eine Konstellation regelt sich auf eine Weise, die ich nicht wirklich gelungen finde, doch das ist mein rein persönliches Empfinden.Die Autorin hat einen Schreibstil, der sich flüssig und zügig lesen lässt. Keine entsetzlich verschwurbelten Sätze, kein hochgestochenes Gerede, kein übertriebenes Fachchinesisch – das mag ich gern, denn ich möchte mich von Büchern fesseln, aber auch ablenken lassen. Die Hauptfiguren haben mir gut genug gefallen, dass ich gerne weitere Fälle mit Socke und Hauptkommissar Flott löse. Insgesamt bekommt „Schlüsselreiz“ von mir vier Sterne.

    Mehr
  • Der zweite Wohlfühl-Krimi mit Kater Socke & Co.

    Schlüsselreiz
    vanessabln

    vanessabln

    13. September 2016 um 15:45

    Nachdem mir Kater Socke schon vom ersten Teil bekannt war, war die Neugier auf "Schlüsselreiz" natürlich groß. Das Cover ist übrigens wieder wunderschön.In diesem Buch hat sich Socke nun bei seinem Polizisten-Herrchen (das Wort darf er natürlich nicht hören!) samt Tierärztin-Freundin eingelebt. Seine tierischen Nachbarn, allesamt charaktervoll, trifft der Kater auf seinen Streifzügen sehr häufig, um sich auszutauschen. Bei einem nächtlichen Ausflug alleine stößt er gleich zu Beginn des Buches auf dem Gelände der Haustiermesse, die ihn gerade brennend interessiert, auf einen Toten. Dieser stellt sich als ein Mann mit vielen Feinden wie auch Frauengeschichten heraus. Als schlauer Kater weiß Socke manchmal mehr als die Ermittler, was er diesen nur noch irgendwie beibringen muss. Die Missverständnisse zwischen Katzen und Menschen sind mal wieder anschaulich dargestellt. Obwohl Socke & Co. miteinander kommunizieren können und die Menschen besser verstehen, als diese denken, bleiben sie aber wunderbar tierisch (um nicht "menschlich" zu sagen) und gehen jeweils ihren eigenständigen Weg.Das Buch war unterhaltsam zu lesen, auch der Kriminalfall gab mit den vielen Verdächtigen einiges her. Trotzdem würde ich das Buch eher als Wohlfühl-Krimi bezeichnen, was das Katzen-Mensch-Verhältnis angeht sogar als tiefsinnigen. In die verschiedenen Perspektiven muss man sich erstmal einlesen und die Personen auseinanderhalten, auch wenn man die Hauptfiguren bereits kennt. Zum Schluss stimmt aber alles. Über einen dritten Teil mit Socke würde ich mich freuen.

    Mehr
  • weitere