Heiko Grießbach

 3.6 Sterne bei 139 Bewertungen
Autor von Hexeninternat, Hexeninternat 2 - Tödlich Verletzt und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Heiko Grießbach

Sortieren:
Buchformat:
Hexeninternat

Hexeninternat

 (31)
Erschienen am 28.11.2014
Hexeninternat 2 - Tödlich Verletzt

Hexeninternat 2 - Tödlich Verletzt

 (22)
Erschienen am 15.01.2015
Hexeninternat 3 - Gefangen

Hexeninternat 3 - Gefangen

 (17)
Erschienen am 22.02.2015
Hexeninternat 4 - Im Schwarzwald

Hexeninternat 4 - Im Schwarzwald

 (15)
Erschienen am 08.04.2015
Gabriel, der Vampir

Gabriel, der Vampir

 (6)
Erschienen am 28.03.2017
Betacity

Betacity

 (3)
Erschienen am 12.07.2014
Hexeninternat: vier Jahre danach

Hexeninternat: vier Jahre danach

 (3)
Erschienen am 02.01.2017

Neue Rezensionen zu Heiko Grießbach

Neu

Rezension zu "Der Seelentrinker" von Heiko Grießbach

tolles Buch
Karlo_Splitvor 10 Tagen

diese Story ist spannend geschrieben,
fliessend zu lesen,
Protas sind toll beschrieben,
eine sehr schoene Geschichte fuer zwischendurch

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Das Grauen im Wald" von Heiko Grießbach

Höhlenfrauen
Frank1vor einem Monat

Klappentext:

Endlich Urlaub! Mit der Familie! Für die Karibik oder Mallorca hat es nicht gereicht, aber ein Wanderurlaub in Deutschlands Mitte, in Thüringen, Im Hainich, das verspricht doch Ruhe, gute Luft, Entspannung pur.

Aber manchmal werden Versprechen gebrochen. Und was bedeutet die Warnung des Einheimischen? „Geht nicht in den Wald! Im Wald herrscht das Böse …“


Rezension:

Die 90er Jahre. Zu Tinas Endtäuschung fahren ihre Eltern mit ihr im Urlaub nur nach Thüringen, an den Rand eines Waldes, der sich Hainich nennt. Hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Ein paar Satellitenschüsseln sind das einzige, woran man hier die Wende erkennen kann. Die Einheimischen wollen ihre Gäste überzeugen, auf keinen Fall den Wald zu betreten. Als Tinas Familie dies trotzdem tut, nimmt das Unheil seinen Lauf. Auch ein junger Journalist, der im Hainich auf eine gute Story hofft, verschwindet plötzlich. Den Einheimischen ist ohnehin klar, dass es im Wald nicht mit rechten Dingen zugeht.

Horror steht eigentlich weniger auf meinem üblichen ‚Speiseplan‘. Wenn die Handlung jedoch in der näheren Nachbarschaft, in diesem Fall im Hainich, angesiedelt ist, werde ich dann doch neugierig. In dieser Hinsicht wurde ich leider enttäuscht. Obwohl das Geschehen im Hainich spielt, die Familie beziehungsweise der Journalist in Kammerforst und Craula übernachten und auch sonst konkrete Örtlichkeiten genannt werden, kommt kein Lokalkolorit auf. Dazu kommt, dass der lokale Dialekt nicht annähernd getroffen wird. Teilweise benutzen die Dörfler typisch bayrische Ausdrücke. Dass Tina ständig auf ihrem Kindle liest, obwohl der erst Ende 2007 vorgestellt und sogar erst ab 2009 in Deutschland verkauft wurde, fällt ebenfalls negativ auf. Da hätte der Autor wohl etwas besser recherchieren sollen.

Ansonsten liefert Heiko Grießbach, was ich von ihm gewohnt bin, nämlich gut lesbare Unterhaltung ohne allzu viel Tiefgang; das Popcornkino der Literatur, um es so auszudrücken. Das soll keinesfalls negativ verstanden sein. Der Leser wird gut unterhalten, ohne zu sehr mitdenken zu müssen. Horror in der Tradition der ‚Groschenromane‘ eben. Die Gedanken und Gefühle der Betroffenen werden durchaus nachvollziehbar dargestellt, was in diesem Genre nicht unbedingt selbstverständlich ist.


Fazit:

Dieses Soft-Grusel-Abenteuer wird gut erzählt. Eine gründlichere Recherche wäre allerdings wünschenswert.


- Blick ins Buch -

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Hexeninternat Entführt ins Wolfcamp" von Heiko Grießbach

Bei den Werwölfen zu Gast
Frank1vor einem Monat

Klappentext:

Das Buch ist ein Crossover meiner beiden Serien Hexeninternat und Wolfcamp. Es kann auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden, aber um alle Zusammenhänge voll verstehen zu können, sollte man die Serien doch kennen.

Drei Monate nach den verhängnisvollen Ereignissen in Hexeninternat Party des Todes ist Tanja plötzlich verschwunden. Wurde sie entführt? Verzweifelt macht sich ihr Mann Alex auf die Suche nach seiner schwangeren Frau und holt sich jede Hilfe, die er bekommen kann. Schließlich sorgt er sich nicht nur um Tanja selbst … Urban Fantasy für jung und alt.


Rezension:

Zusammen mit ihrem Mann Alex lebt Tanja in Potsdam und arbeitet für die WWWF, die World Wide Witch Foundation. Beide freuen sich auf ihr gemeinsames Kind, denn Tanja ist im 4. Monat schwanger. Sorgen macht derzeit nur, dass überall Kinder verschwinden. Die WWWF hat bisher keine Spur zu den Tätern. Als Alex von einer Dienstreise zurückkommt, muss er jedoch schockiert feststellen, dass Tanja anscheinend entführt wurde. Selbst die eiligst aus München angereisten, telepathisch begabten Zwillinge Susi und Susa können sie nicht erspüren.

Wie der Autor schon im Klappentext erwähnt, handelt es sich bei dieser Geschichte um ein Crossover zwischen der „Hexeninternat“- sowie der „Wolfcamp“-Reihe. Während ich bei ersterer zumindest Band 1 und Band 2 kenne, ist mir letztere bisher völlig fremd. Ist die Protagonistin Tanja in den mir bekannten Bänden noch ein Teenager auf einem Internat, ist sie mittlerweile erwachsen und verheiratet. Das irritiert zuerst natürlich etwas. In dieser Hinsicht gefielen mir die jugendlichen Geschichten besser, zumal Tanja in diesem Buch größtenteils eine eher passive Rolle einnimmt. Mit dem Auftreten der Werwölfe (die anders, als der Titel vermuten lässt, nicht ihre Entführer sind – was dem Leser allerdings schon bei der Entführung bekannt ist) wird die Handlung jedoch deutlich besser und interessanter.

Stilistisch bleibt sich Heiko Grießbach treu. Anders als bei den mir bisher bekannten Bänden wechselt der Fokus hier jedoch zwischen Tanja und ihren Entführern, den sie Suchenden und den jungen Werwölfen hin und her. Am Ende deutet sich an, dass die beiden Reihen (falls sie fortgeführt werden) eventuell miteinander verschmelzen könnten.


Fazit:

In diesem Crossover der beiden Urban-Fantasy-Reihen erfahren Hexen und Werwölfe überraschend von ihrer gegenseitigen Existenz.


- Blick ins Buch -

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

Dem Eisenacher Rezi-Center kann man auch auf Facebook folgen.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Liebe Leserin, lieber Leser,

wir freuen uns auf eine neue Leserunde mit euch. Diesmal geht es um ein Buchprojekt, das wir gemeinsam mit unserem Autorenkollegen Heiko Grießbach geschrieben haben. Der Buchtitel heißt „Gabriel, der Vampir“. Dabei handelt es sich um keine Kindergeschichte, sie ist für Jugendliche und/oder Erwachsene geeignet.

Klappentext:
Als der 17-jährige Gabriel nach Slough in der Nähe von London zieht, ist er voller Vorfreude. Denn nachdem seine Familie jahrelang mit ihrem Wanderzirkus von Kleinstadt zu Kleinstadt gezogen ist, möchte sie den Zirkus verkaufen und sesshaft werden. Gabriel freut sich auf sein neues Zuhause und ist fest entschlossen, endlich Freunde zu finden. Nach einer verstörenden Begegnung mit einer Katze und einer Fledermaus trifft er bei einem Streifzug durch die Gegend eine Gruppe Jugendlicher. Vor allem das Mädchen Stella fasziniert ihn sehr. Doch um in ihre Clique aufgenommen zu werden, muss er zuerst eine gefährliche Mutprobe bestehen …

„Gabriel, der Vampir“ ist eine fesselnde Urban-Fantasy-Story und die dramatische Vorgeschichte von „Rachel, die Vampirhexe: Tochter der Nacht“.

//Textauszug:
Weiter kam er nicht, da das Mädchen die Hand hob. „Halt mal, halt mal. Immer langsam. Wenden wir uns doch erst mal dem Fremden in persona zu.“
Sie schob ihre dicke Brille ihre Nase nach oben und pustete sich eine Locke ihres blonden Haares aus den Augen. Der lässige Jeanslook, den sie trug, passte perfekt zu ihr.
Wie quatscht die denn?, dachte Gabriel erstaunt. Und was will sie von mir?//

*** Die Fortsetzung „Rachel, die Vampirhexe: Tochter der Nacht“ ist ab sofort günstig vorbestellbar (E-Book nur 99 Cent). Es wird Anfang Juni 2017 veröffentlicht, das E-Book (2,99 Euro) sowie das Printbuch ***

Eine Leseprobe könnt ihr nachfolgend lesen (Blick ins Buch), ob euch unser Schreibstil gefällt bzw. die Geschichte euch neugierig macht:

https://www.amazon.de/dp/B06XX5K63R/ref=sr_1_1_twi_kin_2?ie=UTF8&qid=1492946436&sr=8-1&keywords=Gabriel%2C+der+vampir

Wir verlosen 5 Printbücher von „Gabriel, der Vampir“. Wenn ihr bei der ersten Leserunde unseres neuen Buches mitmachen wollt, bewerbt euch bitte bis zum Freitag, 05.05.2017, bis zur magischen Mitternachtsstunde. Die Verlosung findet einen Tag später statt, also am Samstag, den 06.05.2017, und zwar der Fairness halber per Zufallgenerator-Tool (https://www.random.org/lists/). Wir tragen in dem Textfeld alle Bewerber ein und drücken anschließend auf „Randomize“. Die ersten fünf Namen haben dann sozusagen gewonnen. :-)

Wir freuen uns RIESIG über eure Bewerbungen!

Die 5 Gewinner verpflichten sich, bei Amazon eine Rezension zu schreiben, worüber wir uns sehr freuen würden. Bis jetzt hat unser Buch eine 5-Sterne-Rezension erhalten. Auch würden wir uns total freuen, wenn ihr unser Buch bei Gefallen weiterempfehlen oder gegebenenfalls auf euren Blogs vorstellen könntet. Das wär total lieb von euch.

Natürlich kann jeder, der nicht gewonnen hat, mit seinem eigenen Exemplar bei der Leserunde teilnehmen. Wir bedanken uns jetzt schon ganz herzlich für eure Unterstützung mit einem Kauf. Die E-Book-Version auf Amazon kostet z. B. nur 99 Cent. Der Text ist selbstverständlich professionell durch unsere Lektorin, Frau Al-Osman, lektoriert worden. Diejenigen, die bei unseren Leserunden (Autorenduo: Lady Grimoire) schon teilgenommen haben, wissen ja, dass wir nie unlektorierte Texte veröffentlichen, damit ihr viel Lesespaß habt. Qualität steht bei uns an erster Stelle.

Am Ende des Buches findet ihr eine lange Leseprobe von der Fortsetzung „Rachel, die Vampirhexe: Tochter der Nacht“, die Anfang Juni 2017 erscheint. Wir haben es auch als ein Unterthema in der Leserunde dazugeschrieben. Ihr könnt sehr gerne eure Meinung dazu schreiben, wie euch die Leseprobe gefällt und ob sie euch neugierig macht, die Fortsetzung weiterzulesen. Dieses Buch wird übrigens viel mehr Seiten haben als der erste Band. Wie erwähnt handelt es sich bei „Gabriel, der Vampir“ um eine Vorgeschichte, damit ihr Gabriel näher kennenlernt.

Viele liebe Grüße, bleibt gesund und viel Lesespaß wünschen

das Autorenduo „Lady Grimoire“ (Ago und Torsten) und Heiko Grießbach
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 95 Bibliotheken

auf 14 Wunschlisten

von 18 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks