Heiko Grießbach Hexeninternat 2 - Tödlich Verletzt

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(6)
(5)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Hexeninternat 2 - Tödlich Verletzt“ von Heiko Grießbach

Tanja, ein Mädchen aus Berlin, erfuhr erst, als ihre Eltern angegriffen wurden, dass sie Hexen sind. Sie kam in ein Internat, in dem Hexen und Hexer zur Schule gehen und am Nachmittag ihre Fähigkeiten ergründen, verbessern und den Kampf gegen ihre Feinde, die Jäger, erlernen. Tanja konnte mithelfen, einen Überfall der Jäger zurückzuschlagen. Bei diesem Ereignis zeigte sich einmal mehr, dass nicht nur ihr Gehirnmuster ungewöhnlich ist - auch ihre Fähigkeiten sind es. Jetzt hat sich Tanja gut im Hexeninternat eingelebt, Freunde und ihre große Liebe gefunden. Doch das Leben ist nicht nur eitel Sonnenschein. Ein Geheimnis aus ihrer Familienvergangenheit wirft dunkle Schatten voraus. Hinzu kommt ein Angriff auf sie. Tanja wird tödlich verletzt. Teil 2 kann man auch für sich allein lesen. Allerdings empfehle ich zum besseren Verständnis, erst Teil 1 zu konsumieren. Hexeninternat brachte es als eBook bis auf Platz 14 der Amazon Top 100 bezahlt. Anmerkung des Autors: Teil 2 ist kürzer als Teil 1 und bringt es als Taschenbuch auf 160 Seiten.

Sehr schöne Reihe, jedoch sind die einzelnen Teile recht kurz.

— steinchen80
steinchen80

Mega

— Jeremiassss
Jeremiassss

Tolle Buchreihe mit Suchtfaktor

— Simona1277
Simona1277

Die Story im allgemeinen eine gute Idee doch man hätte sie besser umsetzen können meiner Meinung nach ist dieGeschichte zu kurz.

— buecherfan98
buecherfan98
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mega tolles buch

    Hexeninternat 2 - Tödlich Verletzt
    Jeremiassss

    Jeremiassss

    29. May 2016 um 11:14

    Die Personen sind wieder super gut beschrieben und man kann sich total in das ungewöhnliche Internatsleben reinversetzen.

  • Hexeninternat Teil 2

    Hexeninternat 2 - Tödlich Verletzt
    Simona1277

    Simona1277

    13. February 2016 um 21:29

    Mit Hexeninternat ist Heiko Grießbach eine schöne Fantasiereihe gelungen. Das besondere an den Büchern, sie spielen nicht in den USA oder in einer imaginären Welt sondern mitten in Deutschland. Man merkt beim Lesen deutlich, das sich Heiko in den Gegenden auskennt. Manchmal ging mir der Autor zu sehr ins Detail, was die Wegbeschreibung anging. Ab und an dachte ich, ich hätte einen Reiseführer in der Hand und keinen Fantasieroman. Was ich besonders schön fand, waren die kurzweiligen Romane. Jeder Teil hatte unter 200 Seiten und war in sich abgeschlossen. Das war sehr angenehm. Beim Lektorat hätte man besser hinschauen können. Es haben sich immer wieder kleine Fehler eingeschlichen. Sogar ein grober Schnitzer war dabei. Es gab die Szene als die Junghexen zusammen mit Sunny im Fahrstuhl waren und die Neuigkeiten um Pierre besprechen mussten. Um nicht abgehört zu werden, haben sie den Fahrstuhl verlassen und sind ins Auto, wo sie die Fenster zu gemacht haben um ungestört zu reden. Und dann waren sie doch wieder im Fahrstuhl???? Ich musste zweimal lesen. :) Aber gut, das sollte mich nun nicht von meinem Lesevergnügen abhalten. Ich musste einige male Schmunzeln. Die Stelle als es hieß, die Kinder werden im Schwarzwald gefangen gehalten. Ja da gab es doch mal eine Fernsehserie in den 90ern - Die Schwarzwaldklinik, da könnten sie sein. Hihi. Okay, wie alt sind die Kids gewesen? 16? Ich glaube mein 22 jähriger Sohn kennt nicht mal die Schwarzwaldklinik lol. Aber was soll. Ich bin auch kein Meister der Rechtschreibung und Bücher schreiben kann ich auch nicht, deswegen höre ich jetzt auf zu stänkern :) Ich fand Heiko Ideenreichtum rund um die Story wirklich gut, die verschiedenen Fähigkeiten der Hexen und Jäger. Die gesamte Storyline um Tanja war in sich stimmig und es machte spaß zu lesen. Auch die Idee ein wirklich existierendes Internat zu nehmen und reale Personen wie Politiker in die Geschichte mit einzubeziehen, fand ich sehr gelungen. Die Charaktere waren recht gut ausgearbeitet. Die Hauptcharaktere hatten viel Tiefe und der Leser konnte sich gut auf sie einstellen. Meine Lieblinge waren die Zwillinge Susi und Susa. Die Mädchen sind mir richtig ans Herz gewachsen. Leider hat Tilla im Laufe der Zeit sehr an Farbe verloren genau wie Adrian. Man merkte ihm seine Intelligenz später gar nicht mehr so an und das war es doch, was ihn besonders machte. Trotz einiger Schwächen empfehle ich die Buchreihe weiter. Für mich war es keinesfalls vertane Zeit.

    Mehr