Heiko Seiffert Rassistische Elemente in der Anthroposophie (1904 bis 1953)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rassistische Elemente in der Anthroposophie (1904 bis 1953)“ von Heiko Seiffert

Ist die Anthroposophie rassistisch? Diese Frage wird teils heftig diskutiert. Das vorliegende Buch zeigt, dass die Sache vertrackter ist, als es auf den ersten Blick erscheint. Die Kernthese lautet: die Anthroposophie ist zwar nicht rassistisch, neigt aber dennoch dazu, sehr subtil Menschen zu bewerten und zu hierarchisieren. Das Buch beleuchtet die Geschichte des anthroposophischen Verhältnisses zur „Rassenfrage“ von 1904, dem Zeitpunkt der ersten "rassentheoretischen" Äußerungen Rudolf Steiners (1861-1925), bis 1953, als deutlich wurde, wie sich die Erfahrungen der NS-Zeit auf die anthroposophische Stellung zum Rassismus ausgewirkt hatten.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Modernes Indiana Jones in Buchform. Klasse!

RoteFee

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen