Dicke Eier

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dicke Eier“ von Heiko Thieß

Ein Buch voller Eilights! Den Sommer genießen, Eier schaukeln, eine ganz ruhige Kugel schieben - so hatte sich Timo seinen Zivildienst im kirchlichen Freizeitheim St. Stephanus vorgestellt. Doch statt gepflegter Langeweile erwarten ihn unmenschlich viel Arbeit, eine ziemlich offensive Kollegin namens Charlotte - und Lena. Ist sie seine Traumfrau – oder doch eher seine Albtraumfrau? Es ist jedenfalls nur eine Frage der Zeit, bis sich Timo das erste dicke Ei legt … Nach dem Bestseller „Arschkarte“ schickt Heiko Thieß seinen Helden Timo Feuer ein zweites Mal ins Abenteuer Leben. Wortwitziger, sarkastischer und Hormon umnebelter denn je.

locker, leichte, unterhaltsame und witzige Lektüre, für die Urlaubstage oder einfach mal zum zwischendurchlesen

— Engel1974
Engel1974

Stöbern in Humor

Haarsträubend!

Nette Unterhaltung, leider nicht ganz überzeugend.

evafl

Wenn Mütter rot sehen

Amüsant geschrieben - ein "Nicht-Ratgeber" als netter Zeitvertreib

Kamima

Eltern haften an ihren Kindern

Für Eltern und solche, die es noch werden wollen

Tanzmaus

Hopmop

Gefällt mir sehr gut

ZenoZeno

Du hast mir das Kind gemacht, nicht ich

Bitte nicht anhalten! Es ist grad sooooo witzig…. Manchmal braucht man so einen Schwachsinn einfach. Herrlich witzig!

Floh

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • locker, leichte, unterhaltsame und witzige Lektüre

    Dicke Eier
    Engel1974

    Engel1974

    09. January 2017 um 12:39

    Nach seinem Erstlingswerk „Arschkarte“ legt der Autor Heiko Thieß mit „Dicke Eier“ noch eins drauf. Er wartet mit einer witzig, leicht, lockeren und humorvollen Lektüre und jeder Menge Situationskomik und Wortwitz auf. Buchinfo: Titel: „Dicke Eier“ Autor: Heiko Thieß Genre: Roman / Humor Verlag: Piper Um was geht es? Vielen wird Timo schon aus dem Roman „Arschkarte“ bekannt sein, hier erfahren wir nun wie er Lena kennengelernt hat. Timo hat eigentlich vor den Sommer zu genießen, da kommt im die Stelle als Zivi im kirchlichen Freizeitheim St. Stephanus gerade recht. Doch statt erwarteter Langeweile warte hier unverhofft viel Arbeit auf ihn. Und dann sind da noch seine zwar verheiratete aber doch sehr offensive Kollegin Charlotte und Lena. Meinung: Erzählt wird hier aus der Sicht von Timo, der schon so manchen Machospruch auf Lager hat, manchmal sehr von sich eingenommen ist aber ein ganz ehrlicher und anständiger Typ ist. Und gerade diese Mischung lässt ihn so realistisch und sympathisch rüber kommen. Auch wenn es sich hier um Protagonisten aus dem Roman „Arschkarte“ handelt ist jeder Teil in sich abgeschlossen und kann einzeln gelesen werden. Ich kannte den Vorroman noch nicht und das hat mich auch weiter nicht gestört, von Anfang an habe ich mich hier gut unterhalten und vom Autoren mitgenommen gefühlt. Sein Schreibstil ist locker und leicht und mit jeder Menge Humor gewürzt. Da ich gerne mal zwischendurch einen nicht so anspruchsvollen und dennoch unterhaltsamen Roman mag habe ich mir ich sehr gut aufgehoben gefühlt. Der Autor vermag es die Lachmuskeln seiner Leser zu strapazieren und sie dabei noch zu unterhalten. Für mich war das Lesen ein wahrer Genuss. Wer also auf der Suche nach einer lockeren, leichten, unterhaltsamen und witzigen Lektüre ist der liegt hier genau richtig. In Kürze: Schreibstil: locker, leicht, gut und flüssig zu lesen Charaktere: wirken sehr realistisch, man kann sich gut in sie hineinversetzen und stellenweise herzhaft über ihre Gedankengänge lachen Inhalt: begeistert mit jeder Menge Wortwitz und nimmt den Leser von Anfang an mit Fazit: locker, leichte, unterhaltsame und witzige Lektüre, für die Urlaubstage oder einfach mal zum zwischendurchlesen

    Mehr
  • "Können Triebe wirklich Sünde sein?"

    Dicke Eier
    R_Manthey

    R_Manthey

    23. November 2016 um 08:52

    Timo Feuer verweigert den Dienst an der Waffe und muss deshalb seinen Zivildienst in einem christlichen Heim absolvieren. Dort putzt die sexuell vernachlässigte Offiziersgattin Charlotte, die seine Mutter sein könnte. Ob Feuer nun Sigmund Freud folgt, von Charlottes künstlich üppig aufgebauschter Weiblichkeit berauscht ist oder einfach nur dicke Eier hat, ist nicht eindeutig klar. Der Bereinigung des bei beiden schwer durcheinander geratenen Hormonhaushalts ist ein großer Teil dieses flachen Romans gewidmet.Bis zu einem gewissen Alter mögen Handlung und Humor vielleicht begeistern. Danach wird man das Buch entweder müde lächelnd beiseite legen oder als schwachbrüstige und manchmal auch ganz witzige Unterhaltung bis zum Ende überfliegen. Dass der wahre Genießer schweigt, scheint sich an diesem Buch zu bestätigen.

    Mehr