Die Merowinger

von Heimito von Doderer 
4,3 Sterne bei4 Bewertungen
Die Merowinger
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Schluffs avatar

völlig abgefahren...

Alle 4 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Merowinger"

Im Mittelpunkt des Buches steht Childerich III. von Bartenbruch, ein grotesker Zeitgenosse. Nachfahre aus merowingischem Geschlecht. Er ist bestrebt, durch ein kompliziertes System von Heiraten und Adoptionen sämtliche Verwandtschaftsgrade in seiner Person zu vereinigen. Es gelingt ihm, durch vier nach einem bizarren Plan ausgeklügelten Ehen sein eigener Vater, Großvater, Neffe und Onkel zugleich zu werden. Childerich, der letzte Merowinger im 20. Jahrhundert, verfiel auf die Vorstellung von der "Totalität der Familie" und ihrer vollen Repräsentanz im Ein-Mann-Prinzip. "La famille c'est moi." Schließlich aber gerät der Merowinger in Konflikt mit anderen Sippen, wird überwältigt, seiner weit über die Grenzen des Gewöhnlichen hinausgehenden Manneskraft beraubt und zu einem Schattendasein verurteilt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783406398940
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:363 Seiten
Verlag:C.H.Beck
Erscheinungsdatum:09.07.2008

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Schluffs avatar
    Schluffvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: völlig abgefahren...
    die merowinger

    kann Humor elitär sein? Seit dem ich den Doderer gelesen habe würde ich die Frage mit ja beantworten. Feingeschliffen in Sprache und Idee. Das kann nur aus der Feder eines Österreichers kommen. Wenn ich hier scheinbar respektlos "den Doderer gelesen..." schrieb so schließe ich mich damit solidarisch seinem Stil an, mit dem er über "den Döblinger" schreibt, seines Zeichens Schriftsteller. Mit seinen literarischen Erfindungen wie zum Beispiel die Nasenklammer oder gar die pneumatische Teetasse ist er ein Quell fröhlicher Lesestunden für mich gewesen. Die Firma Hulesch & Quenzel ist mittlerweile international tätig. Die Österreicher scheinen ihren großen Analytiker Freud nicht so recht geliebt zu haben und ich habe den Eindruck dass Heimito sich in diesem Buch etwas lustig darüber macht.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    quintesredivivuss avatar
    quintesredivivus
    Schneekekss avatar
    Schneekeksvor 6 Monaten
    M
    Munhakvor 3 Jahren

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks