Ein Mord den jeder begeht

von Heimito von Doderer 
3,4 Sterne bei14 Bewertungen
Ein Mord den jeder begeht
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Jassi1993s avatar

Tolle Story, aber definitiv kein klassischer Krimi!!

UlrikeSos avatar

Als ich die ersten beiden Sätze unlängst als Zitat in einer Forums-Signatur las, wusste ich: das Buch muss ich lesen!

Alle 14 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein Mord den jeder begeht"

Louison Veik, die jüngste Tochter des Landgerichtspräsidenten Veik, wird ermordet und ihres kostbaren Schmuckes beraubt. Die Such nach dem Mörder bleibt ergebnislos, der Fall muß zu den Akten gelegt werden. Sie ruhen sieben Jahre lang bis zu jenem Tag, da Conrad Castiletz die Schwester der Ermordeten heiratet. Er sieht zum ersten Mal das Bild der Toten, und eine tiefe und unerklärliche Zuneigung zu ihr überkommt ihn. Er versucht nun, von einem seltsamen Zwang getrieben, das Verbrechen aufzuklären, vernachlässigt dabei seine Frau und gefährdet seine Existenz. Aber er ist bereits so tief in den Bann der Toten geraten, dass der Sinn seines Daseins sich nur erfüllen kann, wenn er den Mörder findet. Die Entdeckung schließlich ist furchtbar ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783406398957
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:370 Seiten
Verlag:C.H.Beck
Erscheinungsdatum:09.07.2008

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Steerpikes avatar
    Steerpikevor 11 Jahren
    Rezension zu "Ein Mord den jeder begeht" von Heimito von Doderer

    Erzählt wird die Lebensgeschichte von Conrad Castiletz, dem Sohn eines wohlhabenden Kaufmanns aus der Textilbranche. Im Grunde verläuft die Kindheit eher unspektakulär, Conrad ist ein mittelmäßiger Schüler und auch ansonsten nicht weiter auffällig. Allerdings ist er recht gutaussehend und hat somit auch ziemlich bald ein paar Abenteuer, die aber - auch durch das Einwirken von Conrads Lehrmeister in Lebensdingen, Albert Lehnder - eher Geplänkel bleiben. Späterhin wechselt Conrad in die Industrie und wird Assistent des Direktors in einer Textilfabrik. Eine glänzende Zukunft scheint vor ihm zu liegen, als er seine zukünftige Frau kennen lernt, deren Schwester vor acht Jahren einem Raubmord zum Opfer gefallen ist, der bis zum Tage der Handlung nicht aufgeklärt werden konnte. Nach der Hochzeit zeigt sich, dass Conrad sich immer mehr mit diesem Mord und der toten Schwester seiner Frau im Allgemeinen beschäftigt. Der Zufall bringt ihn in Kontakt mit dem Kriminalinspektor, der seinerzeit die Untersuchungen im Mordfall Louison Veik leitete. Von hier an ist es für Conrad klar: Er selbst wird den Mordfall an seiner Schwägerin aufklären.

    Dieser frühe Roman Heimito v. Doderers zeigt bereits eine der stilistischen Besonderheiten dieses Schriftstellers: Ein auktorialer Erzähler folgt der Hauptfigur bis in ihre verästeltsten Gefühlsregungen, doch werden diese ebenso detailliert wie metaphorisch beschrieben, so dass die Psyche Conrad Castiletz' zwar ausgeleuchtet wird, aber dennoch wenn nicht im eigentlichen Sinne verschlossen, so wenigstens irgendwie vage bleibt. Dabei gibt es viele und raffiniert mehrdeutige Einblicke in Zwischenmenschliches sowie, damit zusammenhängend, sehr kluge Reflexionen über die Rolle von Ordnung und Ungeordnetheit im Leben.

    Interessantes Detail: Mir ist nicht so recht klar geworden, was denn nun der "Mord" ist, den angeblich jeder begeht. Der Mord an Louison Veik kann mE nicht gemeint sein, aber Heimito von Doderer ist ja der Meister der tiefgründigen Metapher und so hat man hier noch eine ganze Weile Stoff zum Nachgrübeln über den Titel. Todesfälle gibt es in dem Buch in ausreichender Menge, aber vielleicht ist auch gar kein wirklicher Todesfall gemeint, Eindeutigkeit scheint hier kaum intendiert bzw. erreichbar. Insgesamt jedenfalls ein ebenso kurzweiliges wie anspruchsvolles Lesevergnügen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Jassi1993s avatar
    Jassi1993vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Tolle Story, aber definitiv kein klassischer Krimi!!
    Kommentieren0
    UlrikeSos avatar
    UlrikeSovor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Als ich die ersten beiden Sätze unlängst als Zitat in einer Forums-Signatur las, wusste ich: das Buch muss ich lesen!
    SVs avatar
    SV
    Mephistos avatar
    Mephisto
    Paulundpauls avatar
    Paulundpaul
    Aliknechts avatar
    Aliknechtvor 2 Jahren
    M
    meikevor 3 Jahren
    C
    Chaoskiwivor 6 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks