Heiner Meemken

 4.2 Sterne bei 38 Bewertungen
Autor von Himmelrot, Leise flieht die Nacht: Roman und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Heiner Meemken

Heiner MeemkenHimmelrot
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Himmelrot
Himmelrot
 (25)
Erschienen am 14.01.2015
Heiner MeemkenLeise flieht die Nacht: Roman
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Leise flieht die Nacht: Roman
Leise flieht die Nacht: Roman
 (6)
Erschienen am 02.10.2013
Heiner MeemkenDer vergessene Tag
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der vergessene Tag
Der vergessene Tag
 (4)
Erschienen am 08.02.2017
Heiner MeemkenVor der Liebe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Vor der Liebe
Vor der Liebe
 (1)
Erschienen am 01.01.2017
Heiner MeemkenLeise flieht die Nacht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Leise flieht die Nacht
Leise flieht die Nacht
 (0)
Erschienen am 21.10.2014
Heiner MeemkenDer vergessene Tag: Der erste Fall für Eva Simon und Frank Joachim
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der vergessene Tag: Der erste Fall für Eva Simon und Frank Joachim
Heiner MeemkenInseltage
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Inseltage
Inseltage
 (2)
Erschienen am 26.01.2012

Neue Rezensionen zu Heiner Meemken

Neu
goats avatar

Rezension zu "Der vergessene Tag" von Heiner Meemken

Überzeugt ganz unblutig und zurückhaltend ...
goatvor einem Jahr

Friesoythe im August 1983: Als die Leiche der 17-jährigen Gaby gefunden wird, geraten zunächst fünf junge Männer in Verdacht, mit denen Gaby oft ihre Freizeit verbrachte – einer davon ist ihr Freund. Doch die Beweislage ist dürftig und ein Vater der Verdächtigen ist Anwalt und somit werden die Ermittlungen relativ schnell eingestellt. Doch die junge Kommissarin Eva Simon, deren mittlerweile verstorbener Vater damals als Polizist mit ermittelte und dem der ungelöste Fall niemals Ruhe ließ, glaubt ebenso wenig an einen Unfall wie ihr Vater damals und rollt den Fall nach dreißig Jahren wieder auf. An ihrer Seite: LKA-Hauptkommissar Frank Joachim. Können die beiden die Mauer des Schweigens durchbrechen und herausfinden, was damals tatsächlich geschah?

Hier ist dem Gmeiner Verlag nicht nur bei der Auswahl des Covers wieder ein echter Volltreffer gelungen. „Der vergessene Tag“ ist mal wieder ein Krimi ganz nach meinem Geschmack. Dass dieser auch noch in „heimatlichen Gefilden“ spielt, war mir allerdings vorher nicht bekannt und so war das für mich ein zusätzliches Bonbon. Viel Lokalkolorit und ein spannender Schreibstil haben diesen Regionalkrimi zu einem wahren Lesevergnügen gemacht.

Ganz unblutig und zurückhaltend hat Heiner Meemken einen Krimi vorgelegt, der mich auf ganzer Linie überzeugt hat. Selber mitzuermitteln, weil man als Leser eben nicht sofort den Mörder präsentiert bekommt, hat unheimlich viel Spaß gemacht. Bis zum Schluss ist offen, was an diesem Tag im August vor 30 Jahren tatsächlich geschah. Fast sah es so aus, als würde uns der Autor einen Täter schuldig bleiben, aber mühsam ernährt sich bekanntlich das Eichhörnchen und so gab es über 300 Seiten Spannung pur.

Einziger Minuspunkt ist, dass die Protagonisten mir ein wenig zu blass bleiben. Da aber leider nichts auf den Beginn einer Reihe hindeutet, ist es auch nicht so tragisch. Ich vergebe für „Der vergessene Tag“ fünf Sterne.

Kommentieren0
0
Teilen
AUSGEbuchT-PetraMolitors avatar

Rezension zu "Der vergessene Tag" von Heiner Meemken

Ein empfehlenswerter, spannender Kriminalroman in klassischer Whodunit-Manier
AUSGEbuchT-PetraMolitorvor einem Jahr

Ein empfehlenswerter, spannender Kriminalroman in klassischer Whodunit-Manier

„Der vergessene Tag“, erschienen im Gmeiner-Verlag, ist ein Kriminalroman des vielseitigen Schriftstellers und gelernten Grafikers Heiner Meemken. Er ist geboren und aufgewachsen im niedersächsischen Frisoythe, das auch als Schauplatz dieser 310-Seiten-langen Geschichte dient. Heute lebt Meemken mit seiner Familie in Oldenburg. „Der vergessene Tag“ ist als Taschenbuch (12,99 Euro) und als E-Book 9,99 Euro) im Handel und auf allen Verkaufsplattformen erhältlich.

Vor dem Einstieg kurz ein paar Worte zum Cover: Ich bin generell ein großer Fan des Gmeiner-Verlages. Nicht nur wegen des wirklich tollen Händchens bei der Auswahl von Autoren und Inhalten, sondern auch wegen der Gestaltung von Titelbildern. So unterschiedlich sie auch immer sind, sie haben immer den typischen „Gmeiner-Style“. Dies macht sie nicht nur leicht erkennbar im überaus großen Buchmarkt, sondern auch attraktiv im Bücherregal. Hier weiß man stets: Wo Gmeiner draufsteht, ist auch Gmeiner drin. Und das beinhaltet für mich bisher immer: QUALITÄT.

Nun zum Inhalt:

7. August 1983: Im erzkatholischen- und konservativen Frisoythe, einem beschaulichen Ort in Norddeutschland, wird die Leiche der 17-jährigen Gaby gefunden. Fünf jugendliche Männer aus Ihrer Clique werden verdächtigt, etwas mit ihrem Tod zu tun zu haben, niemandem kann jedoch etwas nachgewiesen werden. So wird der Fall nach halbherzigen Ermittlungen und Untersuchungen schließlich schnell zu den Akten gelegt. Dreißig Jahre später rollt die junge Kommissarin Eva Simon den Fall wieder auf. Sie glaubt nicht an die Unfalltheorie und stellt Nachforschungen an. Diese gestalten sich schwierig, die Menschen möchten nicht mehr an das furchtbare Ereignis erinnert werden. Erst nach und nach bringt Simon mit Unterstützung eines erfahrenen Kollegen die Mauern des Schweigens zum Einstürzen. Als einer der damals Verdächtigen spurlos verschwindet, geraten die Ereignisse ins Rollen, Puzzleteile fügen sich nach und nach zusammen… Wie ist Gaby damals wirklich gestorben?

Meine Meinung:

Mich hat „Der vergessene Tag“ komplett überzeugt. Ich lese viele (Psycho)-Thriller und war überrascht, wie viel Spaß mir dieser Krimi im eher klassischen Stil gemacht hat. Im Nachhinein würde ich die Handlung und Schreibweise als relativ „unaufgeregt“ beschreiben, was aber keineswegs negativ behaftet ist. Ganz im Gegenteil, Heiner Meemken, der mir vorher komplett unbekannt war, schafft es trotz seines flüssig zu lesenden Stils durchgängig Spannung aufzubauen und zu halten. Es war für mich schwierig, am Kapitelende mit durchaus kleinen „Cliffhangern“ mit dem Lesen aufzuhören, ich hätte das Buch mit etwas mehr Zeit durchaus auch in einem Rutsch weglesen können.

Die Charaktere gefallen mir recht gut, ich würde mich freuen, wenn aus diesem Stoff eine Reihe entstehen würde. Besonders mochte ich Frank Joachim, seine Darstellung und Entwicklung. Eva Simon ist mir noch ein wenig zu blass, wird sich aber sicher noch entwickeln.

Ich freue mich, diesen Autor entdeckt zu haben und hoffe, bald mehr von ihm zu lesen. Für mich ist „Der vergessene Tag“ ein wirklich empfehlenswerter Krimi, der wieder ein bisschen „back to the roots“ des Genres geht. Ich bin mir sicher, dass Heiner Meemken hiermit bald einer größeren Leserschaft bekannt sein wird.

Dieses tolle und unterhaltsame Buch bekommt von mir verdiente 5 Sterne.

Kommentieren0
0
Teilen
Ninasan86s avatar

Rezension zu "Der vergessene Tag" von Heiner Meemken

Unfall oder Mord?
Ninasan86vor 2 Jahren

Zum Inhalt:

UNFALL ODER MORD

August 1983: Eine junge Frau wird tot aufgefunden. Fünf ihrer Freunde werden verdächtigt, doch der Tod wird auffällig schnell als Unfall zu den Akten gelegt. Dreißig Jahre später nimmt eine junge Kommissarin den Fall wieder auf – sie stammt aus dem Ort und glaubt nicht an die Unfalltheorie. Doch die Recherchen stellen sich als schwierig heraus. Erst nach und nach dringen die Ermittler in die Tiefen der erzkatholischen Gemeinde vor. Als plötzlich einer der fünf Männer spurlos verschwindet, steht die eilig gebildete Soko vor einem Rätsel. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt …



Über den Autor:

Heiner Meemken ist in vielen Genres unterwegs. Als Autor ist er unter verschiedenen Pseudonymen erfolgreich: 6 Titel in Folge, alle über Monate in der Tolino-Bestsellerliste, über 200.000 verkaufte Ebooks und über 25.000 Taschenbücher in den letzten zwei Jahren.



Mein Fazit und meine Rezension:

Heiner Meemken - ihr Krimifans, merkt euch diesen Namen! Ich gebe zu, mir war er vorher nicht bekannt und ich war mir auch nicht sicher, was mich mit diesem Buch erwarten würde. Im Genre des Kriminalromans und des Thrillers bin ich ... hmm ... ein "alter Hase" würde ich sagen: kenne einige, erwarte viel und stelle hohe Ansprüche an meine Unterhaltung, wenn ich tatsächlich mal einen in die Hand nehme und lese. Und wenn ich dann endlich mal im Geschehen eingetaucht bin, gibt es immer wieder die ein oder andere Stelle, die mich ganz aus der Spannung raus reißt, weil etwas fehlt oder einfach etwas falsch gelaufen ist. Doch nicht hier! Ich war wirklich begeistert! Aber zunächst mal zur Story als solche!

Im August des Jahres 1983 wird eine junge Frau tot aufgefunden. Fünf ihrer Freunde werden verdächtigt, doch der Tod der Frau wird schnell als Unfall zu den Akten gelegt. Als so genannter "Cold Case" nimmt die junge Ermittlerin Eva Simon den Fall wieder auf, der sich in ihrem Heimatort zugetragen hat und den schon ihr eigener Vater bearbeitet hat. Ein Grund mehr, endlich dem Geheimnis rund um den Fall auf die Schliche zu kommen. Gemeinsam mit dem LKA-Hauptkommissar Frank Joachim begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit und die kann - gerade in so einer Ortschaft wie ihr Heimatort - sehr tief im Schlamm verborgen sein. Was geschah also wirklich im August 1983? Die fünf Hauptverdächtigen und ehemaligen Freunde hüllen sich weiter in den Mantel des Schweigens. Obwohl sie sich allesamt nicht mehr so nahe stehen, wie zu dieser Zeit, scheinen sie doch eine Art Pakt geschlossen zu haben: kein Wort dringt über diesen Tag hinaus. Für Eva Simon und Frank Joachim beginnt eine intensive Recherche, für den Leser eine spannende und nervenaufreibende Zeit - doch für niemanden wird es auch nur einmal langweilig! Ob der mysteriöse Tod der 17-jährigen Gaby nach so langer Zeit aufgeklärt werden kann und der Täter gefunden wird, das möchte ich hier mal nicht verraten ;)

Was in jener Nacht geschah ...

Ein Satz, den Krimi- und Thrillerfreunde zu genüge kennen, ebenso wie die Geschichten, die dahinter stehen. Bei den meisten ist schon nach wenigen Kapiteln klar, was damals geschehen ist und wer der Täter ist. Es fehlt eigentlich nur der kleine Hinweis an die Ermittler, die nach wie vor im Dunklen zu tappen scheinen. Doch nicht in diesem Roman! Wie schon gesagt: ich habe schon einige Kriminalromane und Thriller gelesen und habe nun einmal einen hohen Anspruch an meine Unterhaltung in diesem Genre: die Geschichte muss nicht nur schlüssig sein, sondern auch spannend! Ich möchte unterhalten werden, gefesselt werden, das Buch einfach nicht mehr aus den Händen legen können und mich (bestenfalls) auch mit den Ermittlern identifizieren können, um mit ihnen gemeinsam zunächst im Dunklen zu tappen, um dann den wahren Täter zu finden - oder eben auch nicht ... nicht jeder Krimi muss ein gutes Ende haben. Einige Bücher, die ich gelesen habe, konnten diesen Anspruch erfüllen. Viele allerdings nicht. Deswegen bin ich auch diesem Buch mit viel Neugier begegnet und ich wurde nicht enttäuscht!

Das Cover des Buches kommt schlicht und dennoch aussagekräftig daher. Im Mittelpunkt steht der 7. August 1983 - der Tag, an dem Gaby auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen ist. Fünf ihrer Freunde werden verdächtigt, können aber nie überführt werden. Jahre später wird der Fall von der Tochter des damaligen Ermittlers neu aufgerollt und dank der akribischen Recherche und der Hilfe ihres Partners, kommen beide doch recht weit.

Die meisten Kriminialromane sind bereits zur Mitte hin entweder zu langatmig oder aber verraten einfach zu viel: der Täter ist bereits enttarnt, nur noch nicht überführt. In dem Buch von Heiner Meemken war gerade das nicht der Fall! Bis zum Schluss hin habe ich überlegt, wer der wahre Täter ist, was damals tatsächlich geschehen ist und habe regelrecht mitgefiebert. Dass sich dabei die Kapitel dezimierten und ich dem Ende des Buches immer näher kam, habe ich gar nicht bemerkt!

Die beiden Ermittler, Eva Simon und Frank Joachim, sind ein gutes Ermittlerteam und ergänzen sich perfekt. Zugegeben, man erfährt nicht sehr viel über die privaten Hintergründe, doch genau so werden meiner Meinung nach Charaktere geschaffen, die den Leser nachhaltig begeistern und einfach nur neugierig machen; neugierig auf mehr! Ich persönlich kann mir noch weitere Romane rund um die beiden Ermittler vorstellen und hoffe auf eine Fortsetzung! Der Name Heiner Meemken ist bei mir nun abgespeichert!

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
heinermeemkens avatar

Macht mit bei der Leserunde zum Knaur-Taschenbuch „Himmelrot“ von Heiner Meemken

»Himmelrot« ist ein Roadmovie, das seinen Protagonisten durch ganz Deutschland führt − und in seine eigene Vergangenheit: Klaus Wiesenbach steht nach psychischem Zusammenbruch und Alkoholentzug am Scheideweg seines Lebens. Genau zu dieser Zeit erreicht ihn eine E-Mail seines alten Freundes Rüdiger, mit dem er Ende der Siebzigerjahre in der Hamburger Studentenbewegung aktiv war und den er seit siebenundzwanzig Jahren nicht mehr gesehen hat. Rüdiger ist todkrank und bittet Klaus, für ihn eine Abschiedsfeier mit den ehemaligen Freunden aus der Studentenzeit zu  organisieren, die mittlerweile in alle Himmelsrichtungen verstreut leben. Klaus bricht zu einer Suche durch ganz Deutschland auf und besucht unangemeldet die alten Freunde: Seine ehemalige Freundin Martina, die ihn von heute auf morgen verlassen hat und in eine andere Stadt gezogen ist; Herbie, der inzwischen erfolgreicher Geschäftsmann ist, Dieter, der eigentlich Priester werden wollte, Renate, die Lehrerin am Niederrhein ist, und Konrad, den Biobauer am Bodensee. Auf der dreiwöchigen Reise konfrontiert Klaus sich mit seinen Ängsten, stellt sich seinen Träumen und Idealen aus der Vergangenheit und kann sich mehr und mehr der Zukunft öffnen.

Liebe Leser,
um Euch für ein Exemplar meines Buches zu bewerben, beantwortet einfach folgende Frage:
Wie ist das bei euch mit den Freunden aus Schul- und Studienzeiten? Habt ihr über die Jahre hinweg den Kontakt gehalten oder aus euch aus den Augen verloren und würdet den einen oder anderen gern wiedersehen? Geht ihr zu Klassentreffen oder wollt ihr die alten Freunde so in Erinnerung behalten, wie sie damals waren? Wie bedeutsam ist die Vergangenheit für eure Gegenwart?

Bis zum 5. Februar könnt Ihr Euch hier für eins von 20 kostenlosen Taschenbücher bewerben und mitmachen bei meiner Leserunde zu „Himmelrot“.

Eine ausführliche Leseprobe findet Ihr hier.

Blausterns avatar
Letzter Beitrag von  Blausternvor 3 Jahren
Zur Leserunde
neobookss avatar

Macht mit bei unserer Leserunde zum neuen Ebook "Leise flieht die Nacht" von Heiner Meemken.



Joe lebt das Leben eines Großstadtwolfes und er gefällt sich in dieser Rolle. Der Werbetexter ist Ende dreißig, Single und hat eine leidenschaftliche, wenn auch unverbindliche Affäre mit der Geschäftsfrau Bettina. Nach außen zeigt er die glatte Fassade eines urbanen Junggesellen, der Ehe, Familie und festen Beziehungen nichts als Zynismus entgegenbringt. Nach innen jedoch scheint er sein seelisches Gleichgewicht immer mehr zu verlieren, seit Pia, mit der er mehrere Monate lang eine außergewöhnliche und tiefe Liebesbeziehung hatte, von einem Tag auf den anderen spurlos verschwunden ist.

Erst durch eine Mitarbeiterin des Jugendamtes erfährt er, dass er Vater eines Sohnes geworden ist und Pia kurz nach der Geburt verstarb. Joe hatte weder von der Schwangerschaft, noch von ihrem chronischen Herzleiden gewusst. Die Tatsache, dass er einen Sohn hat und sich entscheiden muss, ob er ihn zur Adoption freigeben oder selber Verantwortung übernehmen soll, wirbelt sein Leben wie ein zusammenstürzendes Kartenhaus durcheinander und zwingt ihn, sich seiner eigenen Vergangenheit zu stellen.

Liebe Leser, bitte sagt uns:
Wie trefft Ihr schwere Entscheidungen?
Habt Ihr eine Pro-und-Contra-Liste?
Oder entscheidet Ihr eher aus dem Bauch heraus?
Und habet Ihr auch schon Entscheidungen im Nachhinein bereut?

Bis zum 9. Dezember könnt Ihr Euch hier bewerben für ein kostenloses Ebook im Epub-Format und mitmachen bei der Leserunde mit unserem Autor Heiner Meemken!

Auf der Homepage des Autoren findet Ihr noch mehr Infos und eine Leseprobe! www.leise-flieht-die-nacht.de

Schaut euch zu diesem Titel auch den Trailer auf Youtube an!

###YOUTUBE-ID=5pPYwssX-38###
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 59 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks