Heiner Wacker Die Sprengmeister und der unheilige Gral

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(7)
(3)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Sprengmeister und der unheilige Gral“ von Heiner Wacker

Der Ort: Münster in Westfalen. Die Zeit: Herbst/Winter 2040/41. Die Verhältnisse: Alle sozialen Systeme sind zusammengebrochen, die Bevölkerung hat sich erwartungsgemäß in zwei Teile gespalten, nämlich in sehr viele Arme und in sehr wenige Reiche. Der trotz alledem erstaunliche soziale Frieden wird gestört, als eine Gruppe namens Sprengmeister beginnt, das Münsterland mit Selbstmordattentaten zu terrorisieren. Der Held: Garsten Kluncker, 76, Gärtner, teilzeitbeschäftigt. Die Geschichte: Mit seiner Mumien-WG, seinem Kumpel Horst und einem fetten Kater führt Garsten ein ruhiges Leben am Rande des Existenzminimums, als unverhofft die trotz ihrer 65 Lenze prächtig anzusehende Mandy Brenning in sein Leben tritt. Garsten taucht ab in einen Strudel aus Liebe und Leidenschaft, mit einem Mal ist das Leben – wie wenig davon auch verbleiben mag – wieder bunt geworden. Als Mandy kurz vor Weihnachten unvermittelt verschwindet, macht er sich mit Horst auf die Suche. Der Verdacht, dass sein Mädel möglicherweise Kontakte zu den Sprengmeistern haben könnte, wird zur Gewissheit, als er Mandy todkrank und als lebende Bombe verdrahtet auf einer Feier seines Arbeitgebers wiedertrifft. Er schafft es, sich und Mandy am Stück aus Münster herauszubringen, aber wenn er Mandy wirklich retten will, ist es damit nicht getan. Er muss zurück in die Vergangenheit, mit alten Idealen brechen, neue und alte Feindschaften aktivieren, Gas geben. Das ist nicht nur in seinem Alter anstrengend und gefährlich. Andererseits: Was hat er zu verlieren – außer Mandy? (Staats-)Terrorismus, Groß- und/oder Kleinbürgertum, Extremkatholizismus, (illegale) Genforschung, Kleintierhaltung, massiver Alkoholkonsum, große Gefühle, Leidenschaft und Verzweiflung, durchmischt mit kurzen soziologischen Exkursen zu diversen gesellschaftlichen Dauerbaustellen. Definitiv nichts für Engseher und Humorverweigerer.

Interessantes Genre, spannende Story, super Charaktere, düsteres Zukunftsbild mit schwarzem Humor. Geniales Buch.

— Kaito

Gut gelungener Roman. Aber hoffentlich sieht die Zukunft besser aus.

— Siko71

Ein satirisch-schwarzhumoriger und zukunftsorientierte Kriminal-Liebesroman!!!

— esposa1969

Schwarzhumorig verpackte Gesellschafts- und Sozialkritik in Bestform!

— angi_stumpf

Sarkastische Zukunftsvision!

— mabuerele

Für mich die Überraschung des Jahres! Eine Zukunftsvision aus dem Deutschland von 2040

— Arun

Stöbern in Romane

Im siebten Sommer

Spannend und emotional. Ein echter Pageturner!

thebooklettes

Als wir unbesiegbar waren

Nicht mein Buch

brauneye29

Menschenwerk

Schwer erträglich. Als Mahnmal und Erinnerung notwendig.

wandablue

Kleiner Streuner - große Liebe

Einfach wundervoll :)

Riannah

Der gefährlichste Ort der Welt

Tiefgründiges Teenager-Drama, das aber keinesfalls nur für junge Erwachsen lesenswert ist.

schnaeppchenjaegerin

Die Lichter von Paris

Eine Reise ins Paris in der wilden 20er, ein literarischer Hochgenuss . Eine Familiengeschichte und drei berührende Frauen Schicksale

heidi_59

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Dystopie zum Nachdenken

    Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    Pelikanchen

    >>Die Sprengmeister und der unheilige Gral<< von Heiner Wacker 2040 im Friedenssaal des Rathauses zu Münster findet der Debütantinnenball statt und am Eingang erscheint eine ältere Dame die nicht eingeladen wurde. Als die Polizei sie entfernen will, explodiert eine Bombe. Die Sprengmeister sind im Vormarsch und um so mehr Menschen sterben, um so größer ihr Erfolg. Hier hat Heiner Wacker eine Dystopie erschaffen um den Leser zu zeigen was passiert, wenn immer mehr Personen eine immer höhere Rendite für immer weniger Gegenleistung abschöpfen und für jene, die die Arbeit machen, am Ende nichts mehr übrig ist. Alle sozialen Systeme sind zusammengebrochen und den oberen Zehntausend fehlt nur noch die Möglichkeit auf ein viel längeres Leben. Ich habe das Buch von einer Freundin bekommen, die wirklich total begeistert war von diesem Buch, aber ich muss gestehen, ich konnte diese Begeisterung nicht so recht verstehen. Der Schreibstil war zwar flüssig, aber irgendwie war mir der Text anfangs einfach zu schwer und ich war nahe dran das Buch abzubrechen. Als ich mich dann an den Schreibstil einigermaßen gewöhnt hatte und langsam aber sicher in die Geschichte gekommen bin, hat sie mich irgendwann sogar wirklich gepackt. Die Protagonisten waren gut charakterisiert und eben Carsten der in dieser Geschichte im Mittelpunkt steht hat mir immer besser gefallen. Er ist Rentner und verdient sich als Gärtner seinen Lebensunterhalt, da er keine Rente bekommt. Manch ein Text kann an Sarkasmus fast nicht übertroffen werden und ab und zu bewegt sich die Sprache ins Kneipenniveau und man findet überall Satire die einen zum schmunzeln bringen. Insgesamt werden geschickt die Probleme der heutigen Welt gewollt übertrieben dargestellt und regen zum nachdenken an. Am Schluss war mir das ganze aber doch zu überzogen und es ist viel zu viel passiert.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Die Sprengmeister und der unheilige Gral" von Heiner Wacker

    Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    Heiner_Wacker

    Hallo liebe Lovelybookerinnen und -booker, ich möchte euch gern zu einer Leserunde zu meinem Roman "Die Sprengmeister und der unheilige Gral" einladen. (Es ist mein zweiter Roman, aber meine erste Leserunde, ich bin schon ein bisschen aufgeregt ,-). Zum Thema Im letzten Armutsbericht der Bundesregierung fanden sich einige Äußerungen den desolaten Zustand der aktuellen Vermögensverteilung in unserem Ländle betreffend. Die bösen Unterstellungen ("Die Schere zwischen Arm und Reich wird größer, usw.) wurden umgehend als "falsch" identifiziert und gestrichen. Aber was wäre, wenn die Autoren Recht gehabt hätten? "Sprengmeister" nimmt diese sich abzeichnende Entwicklung zum Anlass, eine launige Geschichte aus dem Münster der Zukunft zu erzählen. Also ein Science Fiction? Ein Thriller? Von Allem ein bisschen, aber auch Sozialsatire, Lovestory, Schelmenroman. Auf jeden Fall eines nicht: bierernste Besinnungsliteratur. Lasst euch überraschen. Zum Buch (Klappentext) "Der Ort: Münster in Westfalen. Die Zeit: 2040. Die Verhältnisse: Alle sozialen Systeme sind zusammengebrochen, die Bevölkerung hat sich erwartungsgemäß in zwei Teile gespalten, nämlich in sehr viele Arme und in sehr wenige Reiche. Der trotz alledem erstaunliche soziale Frieden wird gestört, als eine Gruppe namens Sprengmeister beginnt, das Münsterland mit Selbstmordattentaten zu terrorisieren.Der Held: Carsten Kluncker, 76, Gärtner, teilzeitbeschäftigt. Die Geschichte: Mit seiner Mumien-WG, seinem Kumpel Horst und einem fetten Kater führt Carsten ein ruhiges Leben am Rande des Existenzminimums, als unverhofft die trotz ihrer 65 Lenze prächtig anzusehende Mandy Brenning in sein Leben tritt. Carsten taucht ab in einen Strudel aus Liebe und Leidenschaft, mit einem Mal ist das Leben – wie wenig davon auch verbleiben mag – wieder bunt geworden. Als Mandy kurz vor Weihnachten unvermittelt verschwindet, macht er sich mit Horst auf die Suche. Der Verdacht, dass sein Mädel möglicherweise Kontakte zu den Sprengmeistern haben könnte, wird zur Gewissheit, als er Mandy todkrank und als lebende Bombe verdrahtet auf einer Feier seines Arbeitgebers wiedertrifft. Er schafft es, sich und Mandy am Stück aus Münster herauszubringen, aber wenn er Mandy wirklich retten will, ist es damit nicht getan. Er muss zurück in die Vergangenheit, mit alten Idealen brechen, neue und alte Feindschaften aktivieren, Gas geben. Das ist nicht nur in seinem Alter anstrengend und gefährlich. Andererseits: Was hat er zu verlieren – außer Mandy? (Staats-)Terrorismus, Groß- und/oder Kleinbürgertum, Extremkatholizismus, (illegale) Genforschung, Kleintierhaltung, massiver Alkoholkonsum, große Gefühle, Leidenschaft und Verzweiflung, durchmischt mit kurzen soziologischen Exkursen zu diversen gesellschaftlichen Dauerbaustellen. Definitiv nichts für Engseher und Humorverweigerer." Zum Autor Ich habe Germanistik und Sozialwissenschaften studiert, arbeite aber seit vielen Jahren als selbstständiger Kommunikationsdesigner, Konzeptionerund Texter. Vor vier Jahren habe ich angefangen Fiction zu schreiben. Ausführlichere Informationen über mich, meine Bücher sowie Rezensionen finden sich auf meiner Autorenseite heinerwacker.de. Leseproben gibt's bei Amazon ("Blick ins Buch"). Facebooker sind herzlich eingeladen, mir eine Freundschaftsanfrage zu schicken. Zum Ablauf Den allgemeinen Gepflogenheiten folgend würde ich gern 20 Leseexemplare von "Sprengmeister" zur Verfügung stellen, wahlweise als Hardcover oder Ebook (ePub oder Mobi-Format). Gibt's mehr Bewerber als Bücher wird verlost. Wer leer ausgeht oder das Buch schon hat, kann natürlich trotzdem gern teilnehmen. "Bewerbungs"runde bis einschließlich 3. August 2014 "Verlosung" und Benachrichtigung der Mitleset am 4./5. August 2014, danach zeitnaher Versand der Bücher. Bei der Runde bin Ich natürlich gern dabei. Ich freue mich auf euch Heiner

    Mehr
    • 181
  • Düstere Zukunft, schwarzer Humor und ein Hoffnungschimmer.

    Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    Kaito

    02. April 2015 um 23:08

    Alle sozialen Systeme sind zusammengebrochen, die Bevölkerung hat sich erwartungsgemäß in zwei Teile gespalten, nämlich in sehr viele Arme und in sehr wenige Reiche. Der trotz alledem erstaunliche soziale Frieden wird gestört, als eine Gruppe namens Sprengmeister beginnt, das Münsterland mit Selbstmordattentaten zu terrorisieren. Carsten Kluncker, 76, Gärtner, teilzeitbeschäftigt lebt in seiner Mumien-WG mit Kumpel Horst und einem fetten Kater ein ruhiges Leben am Rande des Existenzminimums. Als unverhofft die trotz ihrer 65 Lenze prächtig anzusehende Mandy Brenning in sein Leben tritt, taucht Carsten ab in einen Strudel aus Liebe und Leidenschaft. Doch als Mandy kurz vor Weihnachten unvermittelt verschwindet, macht er sich mit Horst auf die Suche. Der Verdacht, dass sein Mädel möglicherweise Kontakte zu den Sprengmeistern haben könnte, wird zur Gewissheit, als er Mandy todkrank und als lebende Bombe verdrahtet auf einer Feier seines Arbeitgebers wiedertrifft. Das Genre Social Fiction war mir bisher völlig unbekannt. Ich bin mir auch nicht sicher ob es überhaupt schon andere Werke gibt, die man in diese Katagorie einordnen kann. Heiner Wacker hat mit diesem Buch etwas einzigartiges geschaffen. Der Leser bekommt hier eine spannende und explosive Mischung geboten. Die Charaktere sind völlig desillusioniert und pragmatisch, dabei haben sie sich einen wunderbaren trockenen, schwarzen Humor bewahrt. Sie sind tiefgründig und vielschichtig. Die Geschichte behandelt das Leben eines Gärtners, der versucht irgendwie über die Runden zu kommen und das beste aus dem wenigen zu machen, das er hat. Es zeigt, wie die Reichen und Mächtigen einer Stadt versuchen immer noch mehr Reichtum anzuhäufen und wie sie von einem Tag auf den anderen alles verlieren können. Das alles spielt vor dem Hintergrund einer Welt und einer Gesellschaft die am Ende seind und in denen die wenigen Reichen immer noch nicht aus ihren Fehlern gelernt haben. Der Stil von Heiner Wacker ist direkt, schonungslos und unverblümt. Sein schwarzer Humor lockert die teilweise recht düstere Stimmung dabei immer wieder auf. Der Autor kombiniert seine packende und vielschichtige Geschichte mit Exkursionen in das politische und wirtschaftliche Jetzt. Und er zeigt dem Leser schonunglos, was uns erwartet, wenn die oberen Zehntausend einfach so weiter machen, wie bisher. Nach Aussage des Autors ist dieses Buch "definitiv nichts für Engseher und Humorverweigerer". Ich kann ihm da nur Recht geben. Absolut lesenswert. Aber vorsicht, diese Zukunft ist näher als man denkt.

    Mehr
  • Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    abetterway

    27. December 2014 um 11:25

    Inhalt: "Der Ort: Münster in Westfalen. Die Zeit: Herbst/Winter 2040/41. Die Verhältnisse: Alle sozialen Systeme sind zusammengebrochen, die Bevölkerung hat sich erwartungsgemäß in zwei Teile gespalten, nämlich in sehr viele Arme und in sehr wenige Reiche. Der trotz alledem erstaunliche soziale Frieden wird gestört, als eine Gruppe namens Sprengmeister beginnt, das Münsterland mit Selbstmordattentaten zu terrorisieren. Der Held: Garsten Kluncker, 76, Gärtner, teilzeitbeschäftigt. Die Geschichte: Mit seiner Mumien-WG, seinem Kumpel Horst und einem fetten Kater führt Garsten ein ruhiges Leben am Rande des Existenzminimums, als unverhofft die trotz ihrer 65 Lenze prächtig anzusehende Mandy Brenning in sein Leben tritt. Garsten taucht ab in einen Strudel aus Liebe und Leidenschaft, mit einem Mal ist das Leben – wie wenig davon auch verbleiben mag – wieder bunt geworden. Als Mandy kurz vor Weihnachten unvermittelt verschwindet, macht er sich mit Horst auf die Suche. Der Verdacht, dass sein Mädel möglicherweise Kontakte zu den Sprengmeistern haben könnte, wird zur Gewissheit, als er Mandy todkrank und als lebende Bombe verdrahtet auf einer Feier seines Arbeitgebers wiedertrifft. Er schafft es, sich und Mandy am Stück aus Münster herauszubringen, aber wenn er Mandy wirklich retten will, ist es damit nicht getan. Er muss zurück in die Vergangenheit, mit alten Idealen brechen, neue und alte Feindschaften aktivieren, Gas geben. Das ist nicht nur in seinem Alter anstrengend und gefährlich. Andererseits: Was hat er zu verlieren – außer Mandy? (Staats-)Terrorismus, Groß- und/oder Kleinbürgertum, Extremkatholizismus, (illegale) Genforschung, Kleintierhaltung, massiver Alkoholkonsum, große Gefühle, Leidenschaft und Verzweiflung, durchmischt mit kurzen soziologischen Exkursen zu diversen gesellschaftlichen Dauerbaustellen. Definitiv nichts für Engseher und Humorverweigerer." Meinung: Der Schreibstil ist flüssig und man kommt gut in die Geschichte hinein. Der Autor hat eine gute Idee, 2040 was wird da passieren? Und soweit weg ist es ja gar nicht mehr und wir werden davon so ziemlich alle betroffen sein. Was wird bis dort hin alles passieren? Gentechnik, Forschung? Wie weit wird es gehen? Die Zukunftsvision die der Autor an den Tag legt sind gute Ansätze und man kommt zum nachdenken, da es ja mit der Entwicklung immer schneller vorangeht. Der Humor des Autors lockert das ganze auch noch auf, allerdings hat mich das ganze nicht zu 100% abgeholt. Fazit: Sehr gute Ansätze sind in diesem Buch angeschnitten worden. Vor diesen Dingen soll man nicht die Augen verschließen da 2040 noch nicht so weit weg ist und uns mehr oder weniger alle betrifft.

    Mehr
  • Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    Blaustern

    12. December 2014 um 12:12

    Münster in der Zeit um 2040: Nun ist es soweit. Die sozialen Systeme in Deutschland sind zusammengebrochen. Die Kluft zwischen arm und reich ist immer größer geworden, und so ist der überwiegende Anteil der Bevölkerung arm, wenige steinreich, die sich auf Kosten der Armen gesundstoßen. Carsten Kluncker ist 76 und arbeitet in Teilzeitbeschäftigung als Gärtner. Zusammen mit seinem Freund Horst bewohnt er die Mumien-WG, und sie kommen gerade so über die Runden. Plötzlich tritt Mandy Brenning, 65 Jahre alt, in sein Leben, und die Sonne beginnt für ihn wieder zu scheinen. Carsten ist im siebten Liebeshimmel, bis Mandy ebenso plötzlich von heut auf morgen wieder verschwindet. Zusammen mit Horst und dem Polizisten Erkan Ederim begibt er sich auf die Suche. Horst befürchtet, dass Mandy in die Fänge der Sprengmeister geraten ist, die unter anderem auch die reichen Herrschaften in die Luft sprengen. Die Vision der Zukunft in Deutschland. So oder ähnlich könnte sie aussehen. Was wir natürlich nicht hoffen wollen, und deshalb ist das Buch auch gleichzeitig ein Wachrütteln an die Obrigkeit und regt auch zum Nachdenken an. Wer schwarzen Humor mag, kommt hier voll auf seine Kosten, denn die Geschichte sprüht nur so vor Ironie und keckem Wortwitz. Dabei kann man immer wieder Schmunzeln und auch laut loslachen. Auch die skurillen Charaktere passen dazu genau ins Bild. Der Schreibstil lässt sich angenehm lesen.

    Mehr
  • Quasimodo, lass die Glocken läuten!

    Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    Arun

    Die Sprengmeister und der unheilige Gral von Heiner Wacker Unter dem Namen Social Fiction war mir bisher noch nichts untergekommen. Zum Inhalt: Soziale Errungenschaften wie wir sie kennen gibt es im Jahr 2040/41 nicht mehr.Die Gesellschaft ist gespalten und es herrscht das Recht des Stärkeren.Wir erhalten Einblick in die Welt der Armen, der Reichen, der Polizeiarbeit und auch in die Gepflogenheiten etlicher Würdenträger! Betagte Helden leben in sogenannten Mumien WG's, verkaufen selbst gezogenes Gras und sind selber gebrautem Bier nicht abgeneigt. Doch nicht alle nehmen das Leben einfach so hin, einige versuchen Zeichen zu setzen die auch schon mal explosiv mit einer hohen Opferzahl ausfallen können. Viele Interessengruppen wie Geldadel, Politiker, Forscher und Klerus kochen ihr eigenes Süppchen und sind dabei wenig zimperlich. Eine Treibjagd bei der jeder gegen jeden kämpft. Meine Meinung: Ein Buch welches mich überaus positiv überrascht hat, eine Zukunftsvision die ein Deutschland im Jahr 2040 beschreibt. Eine vielschichtige Story die politisch völlig unkorrekt daherkommt und in der kein Blatt vor den Mund genommen wird. Es gibt Szenen von knallhart bis humorvoll wenn dieser Humor zuweilen auch sehr schräg ist! Im Verlauf der Story gibt es immer wieder köstliche Sprüche, Wortspiele und Vergleiche zu Büchern, Filmen/TV-Sendungen. Einige Male bin ich in lautes Lachen ausgebrochen! Einige Sprüche werde ich mir auf jeden Fall merken und in meinen Fundus aufnehmen. Zwischen der normalen Story finden sich öfters Einschübe die in kursiver Schrift gedruckt sind und die uns einen Überblick zu wichtigen Themen wie Energiever(sch)wendung, Finanzen, Terror, Arm/ Reich und vielem mehr geben. Sehr interessant! Fazit: Wer ein schräges, subversives, schwarz humoriges, aufklärerisches Buch entdecken möchte sollte sich „ Die Sprengmeister und der unheilige Gral“ merken. Von mir volle Punktzahl.

    Mehr
    • 13

    awogfli

    18. November 2014 um 12:28
  • was ganz Anderes

    Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    SLovesBooks

    02. October 2014 um 01:36

    Beschreibung: "Der Ort: Münster in Westfalen. Die Zeit: 2040. Die Verhältnisse: Alle sozialen Systeme sind zusammengebrochen, die Bevölkerung hat sich erwartungsgemäß in zwei Teile gespalten, nämlich in sehr viele Arme und in sehr wenige Reiche. Der trotz alledem erstaunliche soziale Frieden wird gestört, als eine Gruppe namens Sprengmeister beginnt, das Münsterland mit Selbstmordattentaten zu terrorisieren.Der Held: Carsten Kluncker, 76, Gärtner, teilzeitbeschäftigt. Die Geschichte: Mit seiner Mumien-WG, seinem Kumpel Horst und einem fetten Kater führt Carsten ein ruhiges Leben am Rande des Existenzminimums, als unverhofft die trotz ihrer 65 Lenze prächtig anzusehende Mandy Brenning in sein Leben tritt. Carsten taucht ab in einen Strudel aus Liebe und Leidenschaft, mit einem Mal ist das Leben – wie wenig davon auch verbleiben mag – wieder bunt geworden. Als Mandy kurz vor Weihnachten unvermittelt verschwindet, macht er sich mit Horst auf die Suche. Der Verdacht, dass sein Mädel möglicherweise Kontakte zu den Sprengmeistern haben könnte, wird zur Gewissheit, als er Mandy todkrank und als lebende Bombe verdrahtet auf einer Feier seines Arbeitgebers wiedertrifft. Er schafft es, sich und Mandy am Stück aus Münster herauszubringen, aber wenn er Mandy wirklich retten will, ist es damit nicht getan. Er muss zurück in die Vergangenheit, mit alten Idealen brechen, neue und alte Feindschaften aktivieren, Gas geben. Das ist nicht nur in seinem Alter anstrengend und gefährlich. Andererseits: Was hat er zu verlieren – außer Mandy? (Staats-)Terrorismus, Groß- und/oder Kleinbürgertum, Extremkatholizismus, (illegale) Genforschung, Kleintierhaltung, massiver Alkoholkonsum, große Gefühle, Leidenschaft und Verzweiflung, durchmischt mit kurzen soziologischen Exkursen zu diversen gesellschaftlichen Dauerbaustellen. Definitiv nichts für Engseher und Humorverweigerer." Meine Meinung: Bei diesem Buch handelt es sich um etwas ganz anderes, als dem was man sonst so liest. Es ist erfrischend innovativ. Dieses Buch erschafft eine Zukunftswelt im Jahr 2040. In welcher eine Vielzahl von skurrilen Dingen geschehen. Das Buch hat einen großartigen Humor. Es wurden Figuren erschaffen, die nur so vor Witzigkeit strotzen. Es hat mir wirklich sehr gefallen diese von Seite zu Seite näher kennenzulernen. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen. Auch der Wortwitz ist bestechend. Zusammenfassend ist die Lexik dem Buch entsprechend ansprechend. Mich hat dieses Buch insgesamt überrascht. Es war letztendlich ganz anders als erwartet aber das machte es eigentlich sogar besser als ich dachte. Mir gefällt an diesem Buch die Sprache und der Humor ungemein gut. Auch die hier vorgestellte Zukunftsversion konnte durch teils realistische Ansätze überzeugen. Hoffen wir aber mal, dass es nicht so kommt. Ich kann dieses Buch jedem Liebhaber von schwarzem Humor empfehlen.

    Mehr
  • Nicht ganz mein Fall, dennoch ein außergewöhnliches Buch!

    Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    NinaEff

    28. September 2014 um 12:42

    In seinem Buch beschreibt Heiner Wacker ein Deutschland in 25 Jahren. Demokratie, Gesundheitssysteme und dergleichen gibt es nicht mehr. Die Gesellschaft hat sich in ganz Arme und ganz Reiche geteilt. Die Hauptperson ist Carsten Kluncker, ein 76-Jähriger der bei einer der reichsten Familien gärtnert und in einer WG mit seinem Kumpel wohnt. Eines Tages lernt er Mandy kennen und verliebt sich in sie. Gleichzeitig finden plötzlich Bombenattentate in der sonst friedlichen Stadt Münster statt. Die Frage ist nun wer steckt dahinter und was hat Mandy mit dem allen zu tun?   Das Buch hat mir alles in allem gut gefallen. Als ich den Klappentext las, habe ich etwas ganz anderes erwartet. Denn dieses Buch ist einfach anders als das was ich sonst lese. Es ist definitiv kein Buch was ich als leichte Lektüre bezeichnen würde. Den Schreibstil finde ich eher schwierig und nicht so flüssig, daher lässt sich das Buch nicht in einem weg lesen und an vielen Stellen bin ich angeeckt. Auch die kurzen politischen Eindrücke die Heiner Wacker zwischendurch eingefügt hat um aufzuzeigen wie sich das Deutschland, welches dargestellt wird entwickelt hat, waren für mich eher schwer zu verstehen und sehr schwer zu lesen. Trotzdem hat die Geschichte was. Ich mag auch Bücher die mal anders sind. Viele Ideen von H. Wacker sind sehr ausgefallen und teilweise schockierend. So wünscht sich jedenfalls niemand die Zukunft. Die Witze, die in diesem Buch nicht fehlen, die sehr sarkastischer Natur sind, kamen bei mir nicht ganz an. Vielleicht liegt es daran dass es einfach nicht mein Humor ist, aber vielleicht ist das Buch auch eher was für etwas Ältere, da ich selbst erst 22 bin und die Protagonisten schon um einiges älter. Am Ende wird das Buch noch mal sehr verrückt und ich war etwas überrascht wie ernst es dann noch wird. Vor allem, da die ernsten und schockierenden Sachen, wie alles andere in einem sehr leichten Tonfall erzählt werden. Dadurch musste ich mir selbst immer erst noch mal klar machen was da gerade wirklich passiert ist. Froh war ich aber dann als es doch noch zu meinem erhofften Happy End (jedenfalls teilweise) kam. Das hat meine Meinung über das Buch auf jeden fall noch mal angehoben. Ich stehe einfach auf Happy Ends. Also insgesamt ein gelungens Buch, auch wenns nicht 100% mein Geschmack ist.

    Mehr
  • Ein satirisch-schwarzhumoriger und zukunftsorientierte Kriminal-Liebesroman!!!

    Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    esposa1969

    Hallo liebe Leser, bei dieser Leserunde habe ich mit Freuden mitgelesen: == Die Sprengmeister und der unheilige Gral == Autor: Heiner Wacker == Buchrückentext: == Der Ort: Münster in Westfalen. Die Zeit: Herbst/Winter 2040/41. Die Verhältnisse: Alle sozialen Systeme sind zusammengebrochen, die Bevölkerung hat sich erwartungsgemäß in zwei Teile gespalten, nämlich in sehr viele Arme und in sehr wenige Reiche. Der trotz alledem erstaunliche soziale Frieden wird gestört, als eine Gruppe namens Sprengmeister beginnt, das Münsterland mit Selbstmordattentaten zu terrorisieren. Der Held: Carsten Kluncker, 76, Gärtner, teilzeitbeschäftigt. Die Geschichte: Mit seiner Mumien-WG, seinem Kumpel Horst und einem fetten Kater führt Garsten ein ruhiges Leben am Rande des Existenzminimums, als unverhofft die trotz ihrer 65 Lenze prächtig anzusehende Mandy Brenning in sein Leben tritt. Garsten taucht ab in einen Strudel aus Liebe und Leidenschaft, mit einem Mal ist das Leben – wie wenig davon auch verbleiben mag – wieder bunt geworden. Als Mandy kurz vor Weihnachten unvermittelt verschwindet, macht er sich mit Horst auf die Suche. Der Verdacht, dass sein Mädel möglicherweise Kontakte zu den Sprengmeistern haben könnte, wird zur Gewissheit, als er Mandy todkrank und als lebende Bombe verdrahtet auf einer Feier seines Arbeitgebers wiedertrifft. Er schafft es, sich und Mandy am Stück aus Münster herauszubringen, aber wenn er Mandy wirklich retten will, ist es damit nicht getan. Er muss zurück in die Vergangenheit, mit alten Idealen brechen, neue und alte Feindschaften aktivieren, Gas geben. Das ist nicht nur in seinem Alter anstrengend und gefährlich. Andererseits: Was hat er zu verlieren – außer Mandy? (Staats-)Terrorismus, Groß- und/oder Kleinbürgertum, Extremkatholizismus, (illegale) Genforschung, Kleintierhaltung, massiver Alkoholkonsum, große Gefühle, Leidenschaft und Verzweiflung, durchmischt mit kurzen soziologischen Exkursen zu diversen gesellschaftlichen Dauerbaustellen. Definitiv nichts für Engseher und Humorverweigerer. == Meine Leseeindrücke: == Zuerst wusste ich gar nicht was mit mit dieser Lektüre erwartet: Herbst/ Winter 2040/ 41... Eine Utopie oder Dystopie??? Carsten Kluncker und Mandy .... Ein Liebesroman?? Ein Sprengmeister ... [...] ... die Bestandteile menschlicher Körper schlagen im Umkreis von zweihundert Metern in die umliegenden Gebäude [...] ... Kriminalfall?? [...] Er schaffte sich und Mandy an einem Stück aus Münster herauszubringen [...] ... Satire??? Aber ich behaupte mal ganz frech: Dieses Buch vereint all diese Vermutungen in einem: Ein satirisch-schwarzhumoriger und zukunftsorientierte Kriminal-Liebesroman!!! Die Kapitel in römischen Zahlen I bis CXXII finde ich total neuartig und interessant, mal was ganz anderes. Erst dachte ich: Huch?? Sind das Kerzen oder Dynamitstangen. Aber ne doch!! Sind nur röm. Zahlen!! Insgesamt 122 angenehm kurze und kurzweilige Kapitel verteilen sich auf 334 Seiten. Das Inhaltsverzeichnis befindet sich bei diesem Buch im übrigen hinten auf den letzten Seiten, einige Kapitel tragen dieselbe Überschrift, beispielsweise "Unter Tage". Die Charaktere sind allesamt äußerst skurril, aber durchaus - teilweise - liebenswert! Der 76-jährigen Carsten Kluncker als Protagonist war meine Lieblingsfigur. Dieses Buch ist kein einfach zu lesendes, das man eben schnell in einem Rutsch liest, sondern erfordert schon des Lesers komplette Aufmerksamkeit. Die Zukunftsvision  Deutschland anno 2040 mag vielleicht gar nicht allzu abwegig sein, wie man beim Lesen vielleicht denken mag. Mein aus Brasilien stammenden Mann behauptet ja, dass wir bereits brasilianische Verhältnisse haben und die Schere zwischen arm und reich sich immer weiter öffnet. Ein Buch, das uns vielleicht auch ein bisschen die Augen öffnen soll, was uns durchaus in naher Zukunft blühen kann, wenn wir allesamt vor dem, was da kommen könnte die Augen verschließen. Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt und vergebe sehr gerne 5 von 5 Sternen! Vielen Dank! by esposa1969

    Mehr
    • 2

    Arun

    10. September 2014 um 19:01
  • Rezension zu "Die Sprengmeister und der unheilige Gral"

    Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    Zsadista

    09. September 2014 um 18:47

    Deutschland in naher Zukunft. Die sozialen Systeme sind zusammengebrochen und die Wirtschaft existiert nicht mehr so, wie wir sie kennen. Die Masse ist verarmt und die wenigen Reichen herrschen und werden auf Kosten der anderen immer reicher. In dieser Welt lebt Carsten Kluncker, 76, Gärtner, mit seinem Kumpel Horst in seiner Mumien-WG. Mehr schlecht als recht kommen sie durch den Tag. Eines Tages steht vor Carstens Tür Mandy Brenning. Carsten erlebt mir ihr seinen zweiten Frühling. Doch ihr Turteldasein währt nicht lange und Mandy verschwindet von ein auf den anderen Tag spurlos. So macht sich Carsten mit Hilfe von Horst und Erkan Ederim, einem Polizisten, auf die Suche nach Mandy. Zwischenzeitlich treiben die Sprengmeister ihr unheiliges Dasein, in dem sie Ansammlungen von reichen Leuten in die Luft sprengen. Was den oberen Herrschaften natürlich auch nicht sehr gefällt. So kann das Chaos seinen Anfang nehmen. „Die Sprengmeister und der unheilige Gral“ lässt sich nicht in eine Riege schieben. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal oder ob ich überhaupt einmal ein Werk in dieser Richtung gelesen habe. Ich habe zum Lesen des Buches recht lange gebraucht. Allerdings lag es nicht daran, dass es langweilig oder schwer gewesen wäre. Ganz im Gegenteil, ich musste teilweise so lachen und fand das Gelesene so amüsant, dass ich die jeweiligen Abschnitte einfach noch einmal lesen musste. Das Buch quillt über vor Ironie und schwarzem Humor, einfach köstlich, genau meine Wellenlänge. Wobei man nicht vergessen darf, das Geschriebene könnte ganz leicht auch echte Realität werden. Denn ganz so abwegig ist die Darstellung der Zukunft ganz und gar nicht. Daher gibt das Werk auch den ein oder anderen ernsten Denkanstoß. Auf jeden Fall bekommt das Buch einen besonderen Platz in meinem Bücherregal! Wer allerdings keinen Humor versteht und recht engstirnig ist, sollte die Finger von den Sprengmeistern weg lassen. Ich würde wenn es geht 10 Sterne vergeben, so werden es dann zumindest 5 Sterne.

    Mehr
  • Wirre Zukunftsvision........

    Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    heinz60

    Inhalt: "Der Ort: Münster in Westfalen. Die Zeit: Herbst 2040. Die Verhältnisse: Alle sozialen Systeme sind zusammengebrochen, die Bevölkerung hat sich erwartungsgemäß in zwei Teile gespalten, nämlich in sehr viele Arme und in sehr wenige Reiche. Der trotz allem erstaunliche soziale Frieden wird gestört, als eine Gruppe namens Sprengmeister beginnt, das Münsterland mit Selbstmordattentaten zu terrorisieren. Der Held: Carsten Kluncker, 76, Gärtner, teilzeitbeschäftigt. Die Geschichte: Mit seiner Mumien-WG, seinem Kumpel Horst und einem fetten Kater führt Carsten ein ruhiges Leben am Rande des Existenzminimums, als unverhofft die trotz ihrer 65 Lenze prächtig anzusehende Mandy Brenning in sein Leben tritt. Carsten taucht ab in einen Strudel aus Liebe und Leidenschaft, mit einem Mal ist das Leben, wie wenig davon auch verbleiben mag, wieder bunt geworden. Als Mandy kurz vor Weihnachten unvermittelt verschwindet, macht er sich mit Horst auf die Suche. Der Verdacht, dass sein Mädel möglicherweise Kontakte zu den Sprengmeistern haben könnte, wird zur Gewissheit, als er Mandy todkrank und als lebende Bombe verdrahtet auf einer Feier seines Arbeitgebers wiedertrifft. Er schafft es, sich und Mandy am Stück aus Münster herauszubringen, aber wenn er Mandy wirklich retten will, ist es damit nicht getan. Er muss zurück in die Vergangenheit, mit alten Idealen brechen, neue und alte Feindschaften aktivieren, Gas geben. Das ist nicht nur in seinem Alter anstrengend und gefährlich. Andererseits: was hat er zu verlieren – außer Mandy?" Dank einer Leserunde durfte ich das Buch "Die Sprengmeister und der unheilige Gral" von Heiner Wacker lesen. Der Autor entwirft im Jahr 2040/41 in Münster ein düsteres Bild: Die gesellschaftliche Ordnung ist zusammengebrochen. Auf der einen Seite gibt es im Pomp lebende Reiche, auf der anderen Seite der größte Teil der Bevölkerung, der sich an der Armutsgrenze durchs Leben schlägt. Die Alten leben teils in sogenannten Mumien-WG´s oder vegetieren vor sich hin. Langsam formiert sich Widerstand in Form einer Gemeinschaft, die sich die Sprengmeister nennt und Attentate verübt. Bis hier war die Handlung für mich in vielem nachvollziehbar und dank schwarzem Humor sehr unterhaltsam. Im 2. Teil des Buchs kippt die Handlung in Richtung Action und wird zunehmend sexlastig. Mir persönlich war es irgendwann "too much". Außerdem musste ich bei den sich ständig überkreuzenden Handlungsfäden und Figuren aufpassen, dass ich den Zusammenhang nicht aus dem Blick verlieren. Das ist mir an manchen Stellen nur durch Zurückblättern und Nachlesen gelungen. Die Grundidee des Autors aus Zukunftstechnologien, Gentechnik, Kapitalismus in seiner schlimmsten Form, tiefschwarzem Humor und verschiedenen sozialen Komponenten eine sogenannte "Social Fiction" zu kreieren finde ich grundsätzlich klasse. Die Umsetzung konnte mich leider nicht zu 100 % überzeugen. Trotdem sage ich "Danke", dass ich mitlesen durfte.  

    Mehr
    • 5

    parden

    07. September 2014 um 11:47
    Igelmanu66 schreibt Die Story spricht mich einfach nicht an.

    Da kann ich mich anschließen...

  • Deutschland in 15 Jahren?!

    Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    lila_socken

    "Der Sprengmeister und der unheilige Gral" versetzt uns nach Münster im Jahre 2040. Alle sozialen Systeme sind zusammengebrochen und die Bevölkerung hat sich erwartungsgemäß in zwei Teile gespalten, nämlich in sehr viele Arme und ganz wenige sehr Reiche. Die Bevölkerung hat sich in das neue System eingefügt, als plötzlich eine Gruppe, die sich "Sprengmeister" nennt, terroristische Akte vollführt. Carsten, 76 Jahre alt, trifft zu diesem Zeitpunkt auf Mandy, 65, und verliebt sich. Als Mandy nach Wochen voller Liebe und Leidenschaft aus Carstens Leben wieder verschwindet, macht er sich auf die Suche nach ihr. Der Verdacht: Mandy steckt mit den Sprengmeistern unter einer Decke. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch gut gefallen. Heiner Wacker beschreibt in seinem Buch ein Deutschland in 15 Jahren, dass sämtliche sozialen Aspekte verloren hat und der tägliche Kampf ums Überleben für die meisten Menschen zur Normalität geworden ist. Um sich als Leser in der Zukunft zurecht finden zu können, schiebt er immer wieder Exkurse ein und beschreibt in diesen, wie sich Bereiche, wie z.B. Energie, Demokratie, Märkte,... , verändert haben. Für mich benutzt Heiner Wacker zu viele Adjektive, besonders am Anfang des Buches hat mich das ein wenig gestört. Allerdings ist sein Schreibstil ansonsten sehr humorvoll, teilweise sogar sarkastisch. Es gab immer wieder Passagen und Einfälle, die mich schmunzeln ließen. Die Zeichnung der Charaktere ist gut. Man kann sie sich gut vorstellen und besonders über ihre Dialoge erfährt man sehr schnell, welchen Ideen und Vorstellungen sie vertreten. Die Idee der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Die Überlegung, dass unsere heutige Demokratie sich in wenigen Jahren völlig verändert haben wird und welche Konsequenzen dies für den normalen Bürger mit sich bringt, ist nicht nur erschreckend, sondern auch nachvollziehbar. Trotzdem hatte das Buch für mich - gerade gegen Ende - inhaltliche Schwächen.

    Mehr
    • 3
  • Absolut empfehlenswert!

    Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    angi_stumpf

    Meine Meinung: Der Autor findet deutliche Worte, schreibt frech und mit sehr viel Wortwitz. Die Seiten fliegen nur so dahin, während man einerseits schmunzelt, andererseits aber auch so manch harten Brocken zu verdauen hat. Dieses Buch ist nämlich nicht nur leichte unterhaltsame Kost, sondern es steckt auch eine gehörige Portion Sozial- und Gesellschaftskritik in den Seiten. Gekonnt unterbrochen wird die Story um Carsten und seine Mandy durch kurze Kapitel, die die fiktiven Entwicklungen dokumentieren, die zu den beschriebenen Zuständen im Jahr 2041 führten. Teils erschreckend realistisch anmutende Szenarien wollen den Leser zum Nachdenken (und Umdenken?) anregen. Ob es beispielsweise um Sterbehilfe, Terrorismus, religiöse Verblendung, Korruption, Verschwendungssucht oder medizinische Experimente geht: in dieser Geschichte findet alles seinen angemessenen Platz. Die Charaktere sind allesamt leicht skurril und passen damit sehr gut in dieses Buch. Carsten ist ein Protagonist, dessen Handlungsweisen man meist recht gut nachvollziehen kann und der größtenteils auch echt sympathisch wirkt. Zwischen diesen Buchdeckeln steckt einfach alles von A – Z: von Action über Humor, Lovestory, Sarkasmus bis hin zu Zynismus. Fazit: Einen halben Punkt ziehe ich ab für ein paar derbe Passagen, auf die ich gerne verzichtet hätte und die für den Ausgang der Story auch nicht nötig gewesen wären. Aber insgesamt betrachtet fand ich dieses Buch einfach grandios! Schwarzhumorig verpackte Kritik, die zum Nachdenken anregt, aber auch für echte Leseunterhaltung sorgt. Bewertung: 4,5 Sterne

    Mehr
    • 2

    Arun

    28. August 2014 um 23:11
  • Ein schauerlicher Blick in die Zukunft

    Die Sprengmeister und der unheilige Gral

    mabuerele

    25. August 2014 um 16:04

    „…Wenn immer mehr Personen eine immer höhere Rendite für immer weniger Gegenleistung abschöpfen, bleibt für jene, die die Arbeit machen, am Ende nichts mehr übrig…“   Wir schreiben das Jahr 2040. Im Friedenssaal des Rathauses zu Münsters soll der diesjährige Debütantinnenball stattfinden. Da erscheint am Eingang eine ältere Dame. Als die Polizei sie vom Rathaus entfernen will, explodiert eine Bombe. Der Autor hat eine Dystopie der anderen Art geschrieben. Die Schere zwischen Arm und Reich hat sich weiter geöffnet. Die sozialen Sicherungssysteme sind zusammengebrochen. Nur eines fehlt den oberen Zehntausend – die Möglichkeit eines wesentlich längeren Lebens. Das Buch ließ sich zügig lesen. Die Protagonisten wurden gut charakterisiert. Im Mittelpunkt steht Carsten. Carsten ist Rentner und verdient sich wegen fehlender Altersversorgung seinen Lebensunterhalt durch diverse Jobs. Als er Mandy kennenlernt, bekommt sein Leben einen neuen Sinn, aber auch eine völlig andere Richtung. Eingestreut in die Handlung, die aufgebaut ist wie ein Thriller, sind verschiedene Exkurse. Das waren für mich die interessantesten Teile des Buches. Es könnte allerdings sein, dass ich da mit meiner Meinung ziemlich allein stehe. Diese Exkurse sind theoretische Abhandlungen, die die Probleme unserer heutigen Welt geschickt überhöhen und weiterdenken. Was dabei rauskommt, ist erschreckend! Der Schreibstil ist an Sarkasmus nicht zu überbieten. Geschickte Wortwahl und gekonnte Vergleiche stehen neben einer Sprache, die sich ab und an auf Kneipenniveau bewegt. Das aber ist gewollt. Einige der Sätze sind fast wörtlich aus der Sprache der aktuellen Politik übernommen. Erschreckend sind der Werteverfall und die Zunahme von Fanatismus jeglichen Colours. Das Buch hat mir insgesamt gut gefallen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks