Heinrich August Winkler

 4.3 Sterne bei 29 Bewertungen
Autor von Geschichte des Westens, Zerbricht der Westen? und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Weimar 1918-1933

 (3)
Neu erschienen am 18.09.2018 als Taschenbuch bei C.H.Beck.

Alle Bücher von Heinrich August Winkler

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Heinrich August Winkler

Neu
Wedmas avatar

Rezension zu "Zerbricht der Westen?" von Heinrich August Winkler

Kann man getrost vergessen.
Wedmavor einem Jahr

So verlockend die Kapitelüberschriften und der Titel erscheinen, so fad und nichts Neues sagend präsentiert sich leider der Inhalt.

Der Anfang war so vielversprechend, aber nach und nach lösten sich die spannenden Ansätze im bloßen Nacherzählen der politischen Ereignisse der letzten 5-7 Jahre auf, die man als Tagesgeschehen zeitnah den Leitmedien entnehmen konnte.

Platituden und Allgemeinplätze, insb. in der zweiten Hälfte, statt spannender Analysen, Aufdeckung unterliegender Verhaltensmuster, die die Demokratie im Westen in schwere Krise gebracht haben und plausibler Vorschläge, wie man die Probleme lösen könnte, die ich hier eigentlich erwartet habe.

Selbst dort, wo es sein müsste, im Fazit, sucht man nach derartigen Inhalten vergeblich. Man bekommt lediglich die offizielle, für breite Massen vorbereitete Meinung, die man den größeren Zeitungen und ÖR-Sendern entnehmen konnte. Zudem wurde es so getan, als ob dort der Wahrheit letztes Wort stünde. Dass es dem nicht so ist, dass diese Art der Berichterstattung lediglich der fromme Wunsch ist, die breite Masse auf einen bestimmten Kurs zu bringen und bestimmte Ansichten in deren Köpfe zu pflanzen, weiß jeder kritisch denkender Leser. Konkrete Beispiele gibt es in Neuerscheinungen wie „Eiszeit“ von Gabriele Krone Schmalz, in „Ein Leben ist zu wenig“ von Gregor Gysi, etc.

Auch was die Beschreibung der Konflikte angeht, z.B. in Syrien, in der Ukraine, blieb der Autor bei offiziell genehmer Meinung, predigte gebetsmühlenartig von Krim-Annexion, dämonisierte Putins Russland, wie man es aus den Leitmedien gewohnt ist, verteufelte Trump &Co., von Erdogan und Assad ganz zu schweigen.  Ganz sicher war ihm z.B., dass es Assad war, der Giftgasangriff auf eigene Bevölkerung „… in einem von Rebellen kontrollierten Gebiet“ (sehr „präzise“ Angabe, muss man sagen) in 2013 verübte, S. 235. Auf welche Quelle sich diese Behauptung stützt, ließ Winkler im Ungewissen.  Ich kenne eine gute Quelle, die das Thema glaubwürdig darlegt, da steht es aber anders, s. „Die den Sturm ernten“ von Michael Lüders.

Auch an anderen Stellen fehlten die Quellenangaben, z.B. S. 175-176. Woher die Zahlen kommen, auf die der Autor seine Argumentation stützt? Oder geht es davon aus, dass man ihm aufs Wort glaubt?

Die Frage: Warum lese ich das eigentlich? Tauchte schon recht oft auf. Es ist Schnee von gestern, trocken und ohne wahrnehmbaren Mehrwert dargelegt noch dazu. Aber ich konnte/wollte nicht glauben, dass es tatsächlich schon alles sein wird. Da müsste doch noch das Eigentliche kommen, die Substanz, so meine Hoffnung. Leider war es nicht der Fall.

Winkler beschreibt die Ereignisse größtenteils neutral, mit paar Ausnahmen, s.o. Mir fehlte aber auf der gesamten Strecke das Denken in Zusammenhängen, die Hintergründe, die Frage, warum das eine oder andere geschehen ist und mögliche Interpretationen hierzu samt Vorschlägen, wie man die Situation entschärfen könnte. z.B.: Warum sah sich Putin gezwungen, in der Ukraine so vorzugehen? Vllt weil die Politik des Westens der letzten fünfzehn Jahre ihn dazu gebracht hat? Vllt wurden da die geopolitischen Interessen Russlands missachtet? Mehr dazu z.B. in „Eiszeit“ von Gabriele Krone Schmalz. Und was ist mit Syrien und angrenzenden sowie arabischen Ländern? Vllt war da einiges schiefgelaufen, da die Aggression vom Westen her ausging und man nun die Früchte dieser Politik präsentiert bekommt? Mehr dazu in „Schwarze Flaggen“ von Joby Warrick, „Die den Sturm ernten“ von Michael Lüders, „Nur wenn du allein kommst“ von Souad Mekhenet, ferner „Illegale Kriege“ von Daniel Ganser, uvm.

Aber nein, nichts dergleichen war den Ausführungen hier zu entnehmen.

Da klang es schon fast nostalgisch, dass die Zeitungen ihre Deutungshoheit zugunsten des Internets verloren haben. Warum? Fehlte wieder hier mal. Vllt weil die Menschen verstanden haben, dass sie dort hpts. indoktriniert werden und haben keine Lust mehr dazu, auch weil es mit dem Selbstverständnis einer funktionierenden Demokratie nicht vereinbar ist, wie Frau Krone Schmalz sehr treffend in „Eiszeit“ sagt, oder auch weil sie nicht mehr ein Teil der Volksverdummung mehr sein wollen, von der Michael Lüders in seinem o.g. Buch spricht:

„Eigentlich wäre es höchste Zeit, innezuhalten und sich neu zu sortieren. Eine Weltordnung zu begründen, die um Ausgleich und Kompromiss unter den jeweiligen Akteuren bemüht ist, einen Dialog auf Augenhöhe führt. Die vom Zenit abgleitende Weltmacht USA sucht genau diesen Ausgleich nicht. Sie ist bestrebt, eigene Interessen auf Kosten anderer durchzusetzen, notfalls mit Gewalt. Und nicht zuletzt mit Hilfe einer auch medial betriebenen Dämonisierung des gegenwärtigen Hauptgegners Russland. Die Machtpolitik Moskaus, Teherans oder Pekings ist im Zweifel jedoch nicht mehr und nicht weniger skrupellos als die des Westens. Sie in den Kategorien von „gut“ und „böse“ zu verorten, wobei „wir“ natürlich zu den Guten rechnen, das grenzt an Volksverdummung.“ S. 167.

Wenn ich an Winklers „Zerbricht der Westen?“ denke, kommt mir genau diese Verdummung in den Sinn. Genauso wie die Worte von Frau Krone Schmalz aus dem o.g. Buch:

„Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sich zudem das journalistische Selbstverständnis gewandelt hat. Es geht nicht mehr in erster Linie darum zu informieren, sondern darum, die Menschen auf den „richtigen“ Weg zu bringen. Eine solche Haltung, zu der sich manche sogar ausdrücklich bekennen, scheint mir grenzwertig. Auf welches Recht könnten sich Journalisten in pluralistischen demokratischen  - und nicht diktatorisch geführten – Gesellschaften dabei berufen? … Demokratie ist auf ein breites Meinungsspektrum angewiesen und darauf, dass angstfreie Debatten möglich sind. Es ist ein Jammer, dass dieser Luxus einer Demokratie von zwei Seiten in die Zange genommen wird. Auf der einen wettern rechte Demagogen und hasserfüllte Wutbürger, auf der anderen intolerante Mainstream-Journalisten und überhebliche Expertokraten, die alles zu wissen meinen, in den letzte Jahren immer wieder spektakulär danebenlagen.“ S. 259.

Fazit: Wer es geschafft hat, dem polit. Geschehen, v.a. deren Interpretation der Leitmedien zu entkommen, die durch alle großen überregionale Zeitungen und Fernsehen gegeistert hat, wenn man z.B. a lá Robinson Crusoe auf einer einsamen Insel die letzten 5-7 Jahre verbracht hat, der könnte evtl. Nutzen aus diesem Buch ziehen. Sonst kann man die kostbare Lesezeit viel spannderen Werken widmen, s.o. Auch „Die Krise der Demokratie und wie wir sie überwinden“ von Ch. Lammert und B. Vormann ist eine sehr gute Adresse, wie wertvolle Denkanstoße von Helmut Schmitt in „Was ich noch sagen wollte“.

Ich kann mich hier nicht mal zu 3 Sternen durchringen. Meine persönliche Goldene Himbeere in Sachen Bücher über Politik geht in diesem Jahr an dieses Werk.

 

Kommentare: 2
41
Teilen
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Zerbricht der Westen?" von Heinrich August Winkler

Lässt sich der Zerfall des Westens aufhalten?
Bellis-Perennisvor einem Jahr

Der deutsche Historiker Heinrich August Winkler wirft mit dieser Frage ein komplexes Thema auf. Dass der „Westen“ in der Krise steckt, ist jedem klar, der nur halbwegs die Nachrichten verfolgt oder seriöse Zeitungen liest.

Doch was sind die Ursachen dafür? Gibt es einen Lösungsansatz?

Bei der Ursachenforschung spannt der Autor einen weiten Bogen. Über viele Kapitel hinweg erzählt er die Geschichte einzelner Staaten.


So geht er im dritten auf die Rolle der damaligen EWG und der Türkei ein. Bereits 1963 (!) gab es Bestrebungen beiderseits, die Türkei ins Europäische Boot zu holen. Doch schon damals gab es zu viele Unterschiede in den Auffassungen der Machthaber. Also wurde das Unternehmen auf Eis gelegt, bis einige Streitpunkte ausgeräumt würden. Einiges ist davon bis heute nicht erledigt und mit dem aktuellen Staatsoberhaupt in weite Ferne gerückt.

Auch die teilweise gemeinsame und doch wieder trennende Geschichte zwischen Europa und den USA wird den Lesern spannend dargeboten. Geschickt werden historische Ereignisse auf beiden Seiten des Atlantiks in Kontext gestellt.

Der Blick in den Osten, Richtung Russland und China fehlt auch nicht. Dem Zerfall der UdSSR, dem Fall der Berliner Mauer, der Wiedervereinigung Deutschlands sowie das Heranreifen Chinas zu einer Industrie-Großmacht – all dies wird gut leserlich, mt dem einen oder anderen Seitenblick dargestellt.

Im Mittelteil des Buches können wir über die (Welt)Wirtschaftskrise lesen. Wir haben ja schon zuvor erfahren, dass vor allem Griechenland seinen Beitritt zur EU auf betrügerische Weise erschlichen hat.

Die nächsten Kapitel erscheinen wie eine Zäsur: Wir erhalten nämlich nur eine Vielzahl von Aufzählungen aus den Nachrichten, eine Art „Bestandsaufnahme“ von ohnehin Bekanntem, ohne allzu viel Mehrwert.
Als Leser vermisse ich auf den letzten 150 Seiten die Leichtigkeit der Erzählung, die Spannung, mit der ich zu Beginn des Buches gefesselt wurde.

Hat man den Autor zur raschen Fertigstellung des Buches gedrängt?

Was mir jedoch überhaupt fehlt, sind mögliche Lösungsansätze. Auf die Frage im Titel „Zerbricht der Westen?“ erhält der Leser keine Antwort, nicht einmal eine unbefriedigende. Das finde ich sehr schade.

Fazit:

Nach einem interessanten Beginn, leider eine Enttäuschung.

Kommentare: 2
16
Teilen
Sikals avatar

Rezension zu "Zerbricht der Westen?" von Heinrich August Winkler

Zerbricht der Westen? – Keine Antwort auf diese Frage
Sikalvor einem Jahr

Der Westen steckt in der Krise – unbestritten. Jeder der Nachrichten verfolgt, kann sich diesem Faktum nicht entziehen. Wie aber kam es zu dieser Krise und ist sie wirklich so schlimm oder schlimmer als alle die vorangegangen Krisen des Westens?

Der Autor spannt einen weiten Bogen über die Geschichte des Westens. In den ersten Kapiteln finden sich die Geschichte der EU, die jüngere Geschichte der USA und die Geschichte des Zusammenwachsens der beiden. Hier zeigt der Autor wirklich großes erzählerisches Geschick und nimmt den Leser mit auf eine spannende Reise in die Vergangenheit der USA und EU. Von den Römischen Verträgen bis zur jüngsten Osterweiterung der EU, von J.F. Kennedy bis Donald Trump – kurz gesagt, die letzten sechzig Jahre werden in einem narrativen Exkurs umrissen.

Aber nicht nur die Geschichte des Westens wird aufgezeigt auch das Verhältnis des Westens zum nahen und fernen Osten wird vom Autor gut leserlich dargestellt. Der Fall der Berliner Mauer, das Zerbrechen der UDSSR, der Wandel Chinas zur fernöstlichen, wirtschaftlichen Großmacht und weitere Ereignisse in diesen Gebieten der Welt werden gekonnt in einen Kontext mit dem Westen gesetzt.

Im mittleren Teil des Buches kommt die jüngste Geschichte zur Sprache. Von der finanziellen Misere Griechenlands über die Beitrittsverhandlungen der Türkei, der Flüchtlingswelle bis zum Brexit wird die EU seit 2015 beleuchtet. Die größten Änderungen in den Vereinigten Staaten beginnen lt. Winkler mit Donald Trump.

Bekommt man zu Beginn des mittleren Teiles des Buches noch einen guten Überblick über die Ereignisse der letzten beiden Jahre des Westens und dessen Beziehungen zum Osten, wird es danach etwas schwieriger.

In den letzten Kapiteln gibt der Autor minutiös eine Aufstellung der jüngsten Ereignisse wieder. Ab hier wird das Buch eher eine Aufzählung oder eine Wiederholung der Nachrichten der letzten Monate. Mit dem genauen Datum und teilweise Zeitangaben wird die Wahl Donald Trumps ebenso wiedergegeben wie die Präsidentenwahl in Frankreich oder die Zuspitzung des Konfliktes zwischen Deutschland und dem türkischen Präsidenten Erdogan. In diesem Teil kommt es immer wieder zu Wiederholungen und einem Durcheinander der Ereignisse. Es entsteht leider der Eindruck, dass der Autor zu viel und dabei zu schnell in den letzten 150 Seiten unterbringen wollte.

Das Fazit am Ende lässt noch auf eine Erklärung hoffen wie die Krise des Westens entstanden ist oder auf Lösungsansätze. Das erwartet man jedoch vergeblich.

Das Buch „Zerbricht der Westen?“ ist somit eher eine –anfangs – gut erzählte Geschichte des Westen, die sich dann zu einer Nachrichtennacherzählung auswächst. Der Titel lässt hier anderes erhoffen…

Fazit:

Für Menschen die das aktuelle Zeitgeschehen mitverfolgen ist der erste Teil des Buches mit Sicherheit eine spannende Reise in die Entstehung und Entwicklung der EU sowie deren Beziehung zu den Vereinigten Staaten. Danach wird es eher schwerfällig, man vermisst die erzählerische Leichtigkeit des ersten Teils und ist eher an ein Lexikon erinnert. „…was richtig bleibt und was sich dingend ändern muss …“ findet man im Klappentext – eine Antwort dazu findet man im Buch nicht…

4 Sterne für den ersten Teil des Buches

2 Sterne für den zweiten Teil

Kommentare: 1
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Sikals avatar

LovelyBooks Challenge 2018 „Sachbücher & Ratgeber“


  • Du interessierst dich für historische Zeitreisen?
  • Du entdeckst immer wieder spannende, naturwissenschaftliche Publikationen?
  •  Du stöberst gerne wahre Schätze zu politischen oder skurrilen Themen auf?
  •  Oder bevorzugst du Bücher über Tiere, genussvolles Erleben, Kreativität?

Dann lass uns doch an deinen Entdeckungen teilhaben!
Wir freuen uns auf deine Vorstellungen und Tipps, tauschen uns gerne mit dir aus.
Stelle dich der Herausforderung und mach einfach mit!

Und so bist du dabei:

  1. Du meldest dich hier im Thread an und erstellst einen Sammelbeitrag. Dieser kann von dir jederzeit verändert bzw. aktualisiert werden.
  2. Die Challenge dauert von 1.1.2018 bis 31.12.2018. Du kannst jederzeit einsteigen.
  3. Schreibe zu jedem Buch eine Rezension und ordne diese dem jeweiligen Bereich zu. Verlinke bitte deine Rezension in deinem Sammelbeitrag, nur so kann am Ende des Jahres ermittelt werden, ob du die Challenge geschafft hast.

Ziel der Challenge: 12 Bücher in 12 Monaten aus mindestens 3 unterschiedlichen Bereichen zu lesen und zu rezensieren.


Es ist egal, ob du Sachbücher oder Ratgeber liest. Diese können in diversen Formaten (Hörbuch, E-book, Print) vorgestellt werden. Wichtig ist, dass das jeweilige Buch vom Verlag bzw. Lovelybooks als Sachbuch/Ratgeber/Biographie geführt wird.


Primär sollte natürlich der Gedanke zählen, sich auszutauschen oder neue Bücher kennenzulernen. Doch was wäre eine Challenge ohne Gewinn!


Und das kannst du gewinnen:

Natürlich ein Buchpaket von LovelyBooks – dieses wird unter allen Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmern verlost, die das Ziel der Challenge geschafft haben.


In eigener Sache: Ich wünsche mir eine Challenge, in der wir respektvoll miteinander umgehen, in der wir die Meinung der anderen akzeptieren (wenn wir sie auch nicht immer teilen werden) und in der wir auch bei hitzigen Diskussionen immer wieder zu einem Konsens finden – „Meinungsfreiheit“ soll hier selbstverständlich sein.


Ich freue mich, wenn du dabei bist.


Ambermoon

annlu

ban-aislingeach

beerenbuecher

Bellis-Perennis

Buchraettin

c_awards_ya_sin

Ceciliasophie

DieBerta

Durga 108

ech

fasersprosse

Federfee

Filzblume

gst

Igelmanu66

Knigaljub

leucoryx

mabuerele

Merijan

Nata1234

Nele75

OliverBaier

peedee

seschat

Sikal

StefanieFreigericht

Talathiel

Wedma

wandablue


 

 

Beiträge: 1716endet in einem Monat
Teilen
Knigaljubs avatar
Letzter Beitrag von  Knigaljubvor 11 Stunden
Da es um die Geschichte der menschlichen Sprache geht, ordne ich Guy Deutschers "Die Evolution der Sprache" mal hier ein, auch wenn es insgesamt am besten zu "Linguistik" passen würde: http://www.lovelybooks.de/autor/Guy-Deutscher/Die-Evolution-der-Sprache-1546311864-w/rezension/1866380415/?selektiert=1866385933 Ich finde es vor allem für Studieninteressierte oder allgemein am Thema Interessierte geeignet. Wenn man selbst Linguistik studiert hat, gibt es nicht so viel Neues, aber eine nette Aufarbeitung des Ganzen bietet es allemal.
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Heinrich August Winkler wurde am 19. Dezember 1938 in Deutschland geboren.

Community-Statistik

in 49 Bibliotheken

auf 12 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks