Was soll aus dem Jungen bloß werden?

von Heinrich Böll 
4,4 Sterne bei12 Bewertungen
Was soll aus dem Jungen bloß werden?
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Lesestunde_mit_Maries avatar

Kritischer Blick auf die letzten Jahre als Gymnasiast in der Vorkriegszeit unter dem immer präsenter werdenden Nationalsozialismus.

ErleseneBuechers avatar

Ein auf den ersten Blick nettes, kleines Büchlein, das aber so viel Wichtiges in sich birgt.

Alle 12 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Was soll aus dem Jungen bloß werden?"

Eine Studie über Moral, List und Versagen

Oder: Irgendwas mit Büchern

Köln 1933-37: Die letzten Schuljahre. Präzise und mit einer Portion Humor vermittelt Heinrich Böll seine Eindrücke und Gefühle, gibt »unverstellte Auskunft über Kindheit und Jugend unter der Diktatur.« Die Zeit
Heinrich Böll erinnert sich an seine Jugend, an das Ende seiner Schulzeit und die immer drängender werdende Frage nach der Berufswahl ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423101691
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:110 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:01.10.1983

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Lesestunde_mit_Maries avatar
    Lesestunde_mit_Marievor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Kritischer Blick auf die letzten Jahre als Gymnasiast in der Vorkriegszeit unter dem immer präsenter werdenden Nationalsozialismus.
    Grandiose, kritische Betrachtung in sprachlicher Exzellenz

    Ein Buch, für das man sich Zeit nehmen sollte - auch wenn es gerade mal gute 100 Seiten umfasst. Mit kritischem Blick beleuchtet Böll die Zeit seiner letzten Schuljahre als Gymnasiast, die in die Vorkriegszeit ab der Machtergreifung Hitlers fällt. Die Schule steht hierbei weniger im Mittelpunkt als Bölls allgemeines Leben und das seiner Familie. Er beschreibt - natürlich wieder in sprachlicher Virtuosität - die immer stärkere Einflussnahme des Nationalsozialismus auf das Leben im Rheinland, das seiner seiner Familie und das der Schule

    Kommentieren0
    34
    Teilen
    Lesestunde_mit_Maries avatar
    Lesestunde_mit_Marievor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Kritischer Blick auf die letzten Jahre als Gymnasiast in der Vorkriegszeit unter dem immer präsenter werdenden Nationalsozialismus.
    Grandiose, kritische Betrachtung in sprachlicher Exzellenz

    Ein Buch für das man sich Zeit  nehmen sollte - auch wenn es gerade mal gute 100 Seiten umfasst. Mit kritischem Blick beleuchtet Böll die Zeit seiner letzten Schuljahre als Gymnasiast, die in die Vorkriegszeit ab der Machtergreifung Hitlers fällt. Die Schule steht hierbei weniger im Mittelpunkt als vielmehr Bölls allgemeines Leben und das seiner Familie. Er beschreibt - natürlich wieder in sprachlicher Virtuosität - die immer stärkere Einflussnahme des Nationalsozialismus auf das Leben im Rheinland, das seiner Familie und das der Schule. 

    Kommentieren0
    40
    Teilen
    ErleseneBuechers avatar
    ErleseneBuechervor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Ein auf den ersten Blick nettes, kleines Büchlein, das aber so viel Wichtiges in sich birgt.
    Straßenschule, möblierter Herr & Erdbeeren mit Schlagsahne

    Ein auf den ersten Blick nettes, kleines Büchlein, das aber so viel Wichtiges in sich birgt. Es handelt von einer aufwühlenden, gefährlichen Zeit. Böll schildert seine Schulzeit unter dem Beginn der Herrschaft der Nationalsozialisten, wobei so viel Schule gar nicht vorkommt, da er ständig abschweift.

    Es werden viele Alltagssituationen geschildert, die gerade den Reiz des Buches ausmachen. So erfährt man immer wieder etwas Neues, obwohl ich z.B. schon so viel über diese Zeit gelesen habe. Böll beschreibt u.a., dass die Schule für ihn auch eine Art Versteck vor den Nazis war, da er auf keinen Fall eingezogen werden wollte. Amüsant berichtet er, dass keiner aus seiner Familie mit den Nazis sympathisierte, sie aber im Laufe der Zeit sozusagen einen Alibi-Nazi in der Familie brauchten. Das Los fiel auf seinen Bruder, der dann in eine Organisation eintreten musste. Dieser bestach aber ständig den Obersturmführer, so dass er bei kaum einen Treffen dabei war.

    Hervorzuheben ist natürlich der Schreibstil und die bemerkenswerte Ausdrucksweise von Böll. Leider ist das Buch aber viel zu kurz und zeigt nur einen so kleinen Ausschnitt.

    Bewertung: 4 von 5 Punkten

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    M
    m_mats
    fynnas avatar
    fynnavor 2 Jahren
    YvonneKaedings avatar
    YvonneKaedingvor 4 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    LynnMurdocks avatar
    LynnMurdockvor 5 Jahren
    S
    salome44vor 7 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks