Heinrich Bedford-Strohm , Jonas Bedford-Strohm Wer's glaubt, wird selig

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wer's glaubt, wird selig“ von Heinrich Bedford-Strohm

Persönlich und ohne sich etwas zu schenken diskutieren Vater und Sohn über die Relevanz des christlichen Glaubens für junge Erwachsene heute, über Glück, Gott, Jesus, Kirche, Religion, Spiritualität und Tod. Der wortgewaltige Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern stellt sich den unbequemen Fragen: Warum ist es eigentlich sinnvoll zu glauben? Was hat das Evangelium mit dem Leben Jugendlicher heute zu tun? Ein spannender und offener Dialog.

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine andere Art, über den Glauben zu sprechen

    Wer's glaubt, wird selig
    peedee

    peedee

    30. January 2016 um 21:37

    Ein Glaubensgespräch zwischen Vater und Sohn – so lautet der Untertitel und das ist hier auch Programm. Vater Heinrich ist Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und stellt sich den Fragen seines Sohnes Jonas. Was bedeutet glauben heute? Wie sehen das die jungen Menschen? Ist die Kirche (noch) zeitgemäss? Erster Eindruck: Zwei sympathische Männer mit freundlichem Lächeln; die Inhaltsangabe macht mich neugierig. Das Buch ist in Gesprächsform: Jonas diskutiert mit seinem Vater über die Themen Glück, Gott, Jesus, Bibel, Kirche, Religionen und Konfessionen, Tod und Spiritualität. Bereits das Vorwort von Jonas hat mir sehr gut gefallen: „Wir sollen alles in kürzerer Zeit schneller, besser und effizienter machen.“ Und weiter: „Wir sollen heimatverbunden, bodenständig und geerdet sein, aber in jedem Fall Auslandserfahrungen sammeln und möglichst viele Praktika machen […] Wir sollen perfektes Hochdeutsch sprechen, den Dialekt der Heimat aber nicht verlieren und natürlich diverse Fremdsprachen lernen.“ Ich musste über diese und weitere Aussagen schmunzeln, denn sie sind so was von wahr. Jonas stellt als junger, moderner Mensch auch kritische Fragen, wie z.B.: - „Wo liegt denn der Mehrwert der christlichen Perspektive im Vergleich zur Glücksratgeber-Literatur oder der wissenschaftlichen Glücksforschung?“ - „Wie reagierst du, wenn ich sage: Ich glaube nur, was ich sehe. Ich sehe Gott nicht. Also glaube ich nicht?“ Heinrich bleibt seinem Sohn keine Antwort schuldig, egal ob es um die Jungfrauengeburt geht, den Umgang mit Homosexualität, Ökumene, Katholizismus, Islam oder auch das Gebet. Man spürt seine Faszination vom Christentum. Interessant fand ich auch die religiöse Scham: Über alles wird heute öffentlich gesprochen, aber ob jemand betet, darüber spricht man nicht, bzw. nicht so gerne. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, insbesondere deshalb, weil es nicht nur ein Wiederholen von biblischen Texten ist, sondern klar gesagt wird, wie diese in der heutigen Zeit zu verstehen sind. Viele Fragen und Antworten haben mich nachdenklich gemacht. Vielen Dank für diesen spannenden Dialog.

    Mehr