Heinrich Breloer

 4.1 Sterne bei 33 Bewertungen
Autor von Mallorca, ein Jahr, Die Manns und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Heinrich Breloer

Der Erfinder des Doku-Dramas: Heinrich Breloer, geboren am 17. Februar 1942 in Gelsenkirchen, ist ein deutscher Filmregisseur und Autor. Bekannt ist er für die maßgebliche Erfindung des Film-Genre Doku-Dramas, durch Verbindung von Spielfilm und Dokumentarfilm. Er studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in Bonn und Hamburg. Zu dieser Zeit schrieb er selbst Theaterstücke und fotografierte, die im Rahmen einer Ausstellung präsentiert wurden. Seit 1972 ist er als freier Autor tätig. Er schrieb Film- und Fernsehkritiken für diverse Zeitungen und drehte eigene Filme, die das Thema der jüngeren deutschen Geschichte behandelten. So entwickelten sich seine Dokumentar-Filme mit der Zeit zu Doku-Dramen. Seine bisher größte Arbeit war die Literaturverfilmung Buddenbrooks nach Thomas Manns Roman. Insgesamt waren es 1,2 Millionen Besucher. Für seine herausragende Arbeit wurde er unter anderem mit dem Adolf-Grimme-Preis, dem Fernsehfilmpreis, den Bayerischen Filmpreis, den Prix Europe, dem BAMBI, dem Sonderpreis für dokumentarisches Fernsehspiel, dem Golden Gate Award und vielen weiteren Preisen ausgezeichnet. Außerdem bekam er einen Stern auf dem Boulevard der Stars und einen Emmy.

Alle Bücher von Heinrich Breloer

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Mallorca, ein Jahr9783462309362

Mallorca, ein Jahr

 (11)
Erschienen am 21.09.2015
Cover des Buches Todesspiel9783462317930

Todesspiel

 (2)
Erschienen am 17.08.2017
Cover des Buches Brecht9783462051988

Brecht

 (2)
Erschienen am 14.02.2019
Cover des Buches Unterwegs zur Familie Mann9783100052315

Unterwegs zur Familie Mann

 (1)
Erschienen am 01.01.2002
Cover des Buches Thomas Manns "Buddenbrooks"9783100052346

Thomas Manns "Buddenbrooks"

 (1)
Erschienen am 11.11.2008
Cover des Buches Die Akte Speer9783549072875

Die Akte Speer

 (0)
Erschienen am 01.03.2006

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Heinrich Breloer

Neu

Rezension zu "Brecht" von Heinrich Breloer

Doch bevor es Nacht wird, liegt er wieder droben...
Giselle74vor einem Jahr

Brecht. Roman seines Lebens. So lautet der knappe Titel dieses 527-Seiten-Wälzers. 527 Seiten, das ist doch nicht viel, wird so mancher denken. Und dann noch unzählige Photos, das liest sich doch recht schnell. Irrtum. Das zieht sich wie die B4. Rechts ein Dorf und links ein Baum und immer geradeaus.
Zunächst muss man wissen, dass das Ganze ein Buch zum Film ist. Es gibt einen Film? Es gibt einen Film. Mit Burghart Klaußner als Brecht und Adele Neuhauser als Helene Weigel. Die beigefügten Bilder sind daher meist aus diesem Film, Originalphotos sind so gut wie nicht vorhanden. Die etwas unbeholfen eingefügten Erklärungen zu Drehbelangen hätte es meiner Meinung nach nicht gebraucht, aber vielleicht gehören die zu einem solchen Buch-Film-Konzept zwingend dazu, wer weiß?
Dann "Roman seines Lebens", nicht Biographie. Breloer füllt seine Recherchelücken mit hättekönntewürde, geschrieben wie eine penible Inhaltsangabe des Films: "Augsburg, eine Gasse in der Nacht. Wir blicken auf eine hohe Mauer. Ein Lampion erscheint, wie ein Ton auf einer Notenlinie..." (S.42)
Es geht um den "privaten" Brecht, um den Menschen hinter der Fassade des Genies, weniger um seine Werke. Die werden natürlich genannt, größere Erfolge oder Niederlagen am Theater auch beschrieben, an der Recherche ist nichts auszusetzen, aber in erster Linie sind es die Beziehungen und Liebschaften, die rechts und links unserer Landstraße liegen, die den Autor angezogen haben müssen wie die Motte das Licht.
Und, was soll ich sagen? In der nächsten Zeit wird niemand den Namen Brecht nennen können, ohne dass es mich gewaltig schüttelt. Ein zudringlicher Widerling, egoistisch, narzistisch und gefühlskalt, dabei zum Ausgleich rücksichtslos, Herr der Besetzungscouch und lüstern über jede Jungschauspielerin herfallend. Aber nur so konnte er selbstverständlich das Beste aus den Damen herausholen. Aha.
Brechts Genie waren alle untertan, der hatte immer das hellste und größte Zimmer und ausreichend Platz für seinen Harem. Und so geben sich 527 Seiten lang die Bewunderinnen die Türklinke in die Hand. Dazwischen schreibt der Meister Stücke und huldigt dem Kommunismus. Lebt in seiner Theater- und Schlafzimmerblase und verpasst die tatsächlichen Ereignisse in der DDR. Waren nun aber auch nicht seine Probleme, der Brecht konnte ja ein- und ausreisen und seine Meinung ungestraft kundtun. Puh.
Ich bin mit Brechts Texten groß geworden. Vor allem mit der Dreigroschenoper und Mahagonny, aber natürlich auch mit der Courage oder der Heiligen Johanna. Sein episches Theater, sein Umgang mit der Sprache, seine Forderung, das Publikum selbst denken zu lassen, haben Großes und Großartiges auf den Theaterbühnen entstehen lassen.
Dem Menschen Brecht, wenn er denn Breloers Beschreibungen entsprochen hat und davon gehe ich doch weitestgehend aus, dem Menschen hätte ich nicht begegnen mögen. Der Autor Brecht hat die Theater gefüllt, der Mensch Brecht hat mich in seiner Vorhersehbarkeit geärgert und gelangweilt. Eine Liebelei und noch eine Liebelei, und das in Endlosschleife.
Oder wie er es selbst formuliert hat in der "Ballade von der sexuellen Hörigkeit":

Da steht nun einer fast schon unterm Galgen
Der Kalk ist schon gekauft, ihn einzukalken.
Sein Leben hängt an einem brüch’gen Fädchen.
Und was hat er im Kopf, der Bursche? Mädchen!
Schon unterm Galgen, ist er noch bereit.
Das ist die sexuelle Hörigkeit.

Kommentare: 2
2
Teilen

Rezension zu "Die Manns" von Heinrich Breloer

Rezension zu "Die Manns" von Heinrich Breloer
Holdenvor 8 Jahren

Eien tolle Fernsehserie von Heinrich Breloer, der einem Thomas Mann und dessen temperamentvolle und teilweise ebenfalls hochbegabte Familie näherbringt, genauso wie die politische bewegten Zeiten, in denen diese Familie lebte. Sollte Pflichtprogramm sein!

Kommentieren0
10
Teilen

Rezension zu "Die Manns" von Heinrich Breloer

Rezension zu "Die Manns" von Heinrich Breloer
Ritjavor 10 Jahren

Die Geschichte von Thomas Mann und seiner Familie hat (für mich) so manches Neues hervorgebracht. Viele Einzelheiten kennt man bereits, aber die doch manchmal komplizierten Familienbande waren mir nicht so bewußt. Auch, dass die Kinder so derart unter dem mächtigen Vater gelitten haben, war für mich neu. Der Druck, der auf den Kindern ruhte, war nicht für jeden der sechs zu bewältigen. Man erfährt viele kleine Details, die überraschen, aber auch das Bild "Thomas Mann" erweitern.

Die Biografie beinhaltet Interviewausschnitte und Kommentare der noch lebenden Mann`s und es werden immer wieder die Filmausschnitte erläutert (aus meiner Sicht hätte man darauf verzichten können).

Kommentieren0
19
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Heinrich Breloer wurde am 17. Februar 1942 in Gelsenkirchen geboren.

Community-Statistik

in 69 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks