Heinrich Hannover Die Republik vor Gericht 1954-1995

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Republik vor Gericht 1954-1995“ von Heinrich Hannover

Die andere Geschichte der Bundesrepublik. Heinrich Hannover legt den Finger auf die Wunden der deutschen Justiz und zeigt, woran die Bundesrepublik noch nach den gesellschaftlichen Veränderungen von 1968 krankte. Der Staat hatte mit den Terroristen der ersten und zweiten Generation längst seine Schuldigen benannt. Im zweiten Band seiner Erinnerungen belegt Heinrich Hannover anhand seiner spannendsten Fälle, daß sich auch in späteren Jahrzehnten die Bundesrepublik gegen ihre Kritiker zur Wehr setzte und daß in ihrem Justizapparat oft noch die "furchtbaren Juristen" des Nationalsozialismus das Sagen hatten. Brennpunkt: "Wer vier Jahrzehnte Die Republik vor Gericht erlebt hat, kann einiges erzählen. Heinrich Hannover erzählt es in einer schönen und verständlichen Sprache." Die Zeit "Ein Stück notwendiger Zeitgeschichte." Junge Welt§

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Republik vor Gericht 1954-1995" von Heinrich Hannover

    Die Republik vor Gericht 1954-1995
    Holden

    Holden

    03. December 2008 um 17:23

    Beim ersten Lesen des Buches ist mir in erster Linie die relativ schlechte Schreibe von Heinrich Hannover aufgefallen, die auch für die durchschnittliche Bewertung des Buches mit verantwortlich ist.
    Nach nochmaliger Lektüre muß ich aber sagen, daß Hannover durchaus interessante Gerichtsprozesse der 50er/60er Jahre aufbereitet, die ansonsten völlig in Vergessenheit geraten sind.