Heinrich Heine O wie lieb ich das Meer: Ein Buch von der Nordsee (Geschenkbücher)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „O wie lieb ich das Meer: Ein Buch von der Nordsee (Geschenkbücher)“ von Heinrich Heine

"Ich bewundere den Aufruhr der Natur, denn das bewegte Meer gleicht dem Leben." Heinrich Heine reiste viele Jahre zur Erholung an die See und war immer wieder tief berührt von diesem wilden Element. Dieser Band versammelt seine schönsten, vom Meer inspirierten Texte.

Urlaubsimpressionen anno 1826... wunderbare Worte über das Meer und mehr

— ulrikerabe

Stöbern in Romane

Die Klippen von Tregaron

Gegenwart und Vergangenheit perfekt verwoben und angesiedelt in einer meiner Lieblingsregionen. Super!

DarkReader

Dann schlaf auch du

Endlich mal wieder ein Roman, der mich fesseln konnte. Gut meinende Eltern, süße Kinder, eine Nanny, die einen super Job macht. Aber...

troegsi

Wie die Stille unter Wasser

Ein wunderbares Buch, was zum nachdenken anregt.

MrsBraineater

Die Herzen der Männer

Thematisch spannend: Was macht einen Mann aus? Woher bezieht er seine Werte? Was eine Generation der anderen mit auf den Weg gibt.

wandablue

Nackt über Berlin

Zu skurril für meinen Geschmack

QPetz

Frau Einstein

Die tragische Lebensgeschichte einer Frau, die immer im Schatten ihres Mannes stand. Absolut lesenswert!

JulieMalie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Urlaubsimpressionen

    O wie lieb ich das Meer: Ein Buch von der Nordsee (Geschenkbücher)

    ulrikerabe

    08. September 2017 um 16:36

    Mrs. Rabe macht Urlaub. Eigentlich bin ich ja mehr der Typ fürs Gebirge, doch immer wieder zieht es mich auch ans Meer. Aufs Meer eher weniger, und doch hat es mich gestern auf ein Schiff verschlagen, nämlich auf die Fähre von Norddeich nach Norderney. So hat jeder seine Erwartungen an eine Überfahrt. Während die Jungs aus der Jugendgruppe irgendetwas von „Herzbeben“ und „was erleben“ grölten, versuchte ich mich ein wenig an Heinrich Heine. So wie er 1826 in einem Brief schrieb „O wie lieb ich das Meer, ich bin mit diesem wilden Element so ganz herzinnig vertraut worden und es ist mir wohl, wenn es tobt.“, genoss ich ebenso den Anblick des Meeres. „Ich liebe das Meer wie meine Seele“, schreibt Heine in seinem Bericht über Norderney. Auch wenn die blutarmen Insulaner, denen die Genüsse des Fremdlandes so verlockend waren wie Torten, die an dem Kinde Heinrich vorbeigetragen wurden, heute in dieser Form nicht mehr existieren, die ungewöhnlichen Wolken, das wunderliche Murmeln der Wellen, das Brausen der Brandung gibt es noch. Und wenn Heine über die Seele und das Meer sinniert, zieht sich ein breites Grinsen über mein Gesicht bei Heines Mutmaßung, dass die Seele Dschingsi Khans vielleicht jetzt in einem Rezensenten wohnt, der täglich in einem kritischen (druckfrischen?)  Journale die Seelen seiner treuesten Begleiter niedersäbelt. „Es kann jetzt ein bisschen schaukeln“, hieß es bei der Einfahrt in den Hafen, „Bitte geben Sie auf Ihre Kinder acht.“ Kurz war ich versucht in Wien beim Nachwuchs anzurufen, dann habe ich besser doch auf mich selber achtgegeben. Ein klein wenig bebte dann schon mein Herz, mehr muss ich dann nicht erleben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks