Heinrich Schönfelder Deutsche Gesetze

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Deutsche Gesetze“ von Heinrich Schönfelder

Der Schönfelder: Als berühmtes Standardwerk das "Markenzeichen für Juristen"! Das macht ihn so wertvoll: In der Textsammlung finden Sie alle für Ausbildung und Praxis relevanten Normen des Zivil-, Straf-, Strafprozeß- und Verfahrensrechts. Als Hilfmittel zu beiden Juristischen Staatsprüfungen garantiert er, dass wirklich alle Gesetze erfaßt sind, die im Examen geprüft werden. Das Loseblattsystem plus Nachlieferungen lässt Sie keine wichtigen Neuerungen verpassen. Ein ausgefeiltes Sachverzeichnis, eine alphabetische Schnellübersicht der Gesetze erleichtern das Auffinden der gesuchten Normen und sparen viel Zeit.

Stöbern in Sachbuch

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Deutsche Gesetze" von Heinrich Schönfelder

    Deutsche Gesetze
    Ehana

    Ehana

    07. November 2010 um 13:29

    Schwer, unhandlich, ultradünne Bibelseiten - aber man benötigt den "Klotz" halt ;-) Und der Ablageordner ist auch keine Lösung, denn dann schlägt sicher Murphys Gesetz zu und man benötigt ein Gesetz, das man nicht umgeheftet hat. Dennoch schlägt der Schönfelder die (in Bayern zumindest) alternativ zum Examen zugelassenen Nomos-Texte um Längen, denn man braucht nicht ständig ALLE Kommentierungen neu zu machen (eine Sisyphusarbeit), sondern kann sich auf die Seiten beschränken, die mit der aktuellen Nachlieferung ausgetauscht wurden, das ist noch zeitaufwendig genug. Wer in einem Bundesland studiert, in dem nur jungfräuliche Gesetze zum Examen zugelassen sind, darf dieses Argument getrost ignorieren und kann sich vor dem Examen einfach einen neuen Schönfelder kaufen ... aber der ist dann nicht so gut "zerfleddert", was das schnelle Auffinden häufig benutzter Normen enorm erleichtert.

    Mehr